logoType

Wo Journalismus beginnt

Où là commence
le journalisme

Dove il giornalismo inizia

Kultur

Von Pouletten und Bierfahnen

Fotos: Archiv Tink.ch / Sandro La Marca

9 Uhr: Gelächter, Gejohle  ausserhalb des Zeltes – Aufstehen.

9.30 Uhr: Verträumter Gang zur Dusche. Oh je, total überfüllt. Nur Haare waschen liegt drin. Rückweg: Am Boden sitzen die letzten Schnapsleichen und trinkende Frühaufsteher.

10 Uhr: Langer Spaziergang nach Interlaken Ost, das fest in den Händen der Festivalbesucher ist. Coop proppenvoll – vorübergehend geschlossen. Na toll! Notlösung: Per Zug nach Interlaken West. Migros, so ist es einfacher. Noch in den Denner – Bier muss her.

11 Uhr: Brunch auf einer Bank unter japanischen Touristen und „Oranjes“. Ihr Euro-Fandorf ist ganz in der Nähe.

15 Uhr: Dösen vor dem Zelt – Auftritt von „Redwood“ nicht verpassen. Endlich mal Schweizerdeutsch am Greenfield! „Zebrahead“ auf der Hauptbühne – unbekannt. Bier holen. Danach: feine Pouletten-Brüste, Brot und Salat auf dem Grillfield. Günstige Alternative zum teuren Essen der Verpflegungsstände.

19 Uhr: Punk Rock pur: „Millencolin“ und „Rise Against“. Kälte und Regen – auch das noch.

22 Uhr: Aufwärmen im Zelt. Letztes Bier vor den „Ärzten“. Schlange stehen am Eingang zum Festivalgelände.

22.30 Uhr: Gitarren krachen, Fans schreien, Bier fliegt. Farin Urlaub versucht es mit Schweizerdeutsch und faselt etwas von Fussball und frühem Ausscheiden.

1.30 Uhr: Zelt: Zum Glück nicht direkt neben dem Zaun aufgestellt. Ist beliebte Alternative zur stinkenden Toi-Toilette. Einschlafen auf dem harten Boden zum Gesang der Zeltnachbarn.

Teilen

Link wurde kopiert!

Kommentare anzeigen