logoType

Wo Journalismus beginnt

Où là commence
le journalisme

Dove il giornalismo inizia

Kultur

Hélène Grimaud für einen guten Zweck

Ravel und DvoŠ™ák bilden die Höhepunkte des IHRF Concert Classic 2011.

Bilder: PD

Grimaud gilt als eine der faszinierendsten Persönlichkeiten der klassischen Musikszene und wird in diesem Sommer mit dem Lucerne Festival Orchestra und unter der Leitung von Claudio Abbado das prestigeträchtige Lucerne Festival eröffnen. Noch vorher wird die charismatische Französin aber bereits am 24. Mai gemeinsam mit dem Human Rights Orchestra unter der Leitung von Alessio Allegrini im Rahmen des Internationalen Menschenrechtsforum Luzern (IHRF) der PHZ Luzern auftreten.

 

Herausragende Besetzung

Das 2009 gegründete Human Rights Orchestra steht unter dem Patronat von unter anderen Claudio Abbado, Martha Argerich und Daniel Barenboim. Die Musikerinnen und Musiker aus erstklassigen Orchestern von fern und nah – aus den Reihen der Berliner und Wiener Philharmoniker, des Lucerne Festival Orchestra oder der New York Philharmonic – engagieren sich nach dem grossen Erfolg vom letzten Jahr auch dieses Jahr wieder ehrenamtlich für die Menschenrechte. Höhepunkte des diesjährigen Konzertabends sind das Ravel Klavierkonzert in G-Dur mit Hélène Grimaud, sowie die Sinfonie Nr. 9 in e-Moll op. 95 von DvoŠ™ák – auch unter dem Titel „Aus der Neuen Welt“ bekannt. Abgerundet wird das Programm mit „Tänze aus Galanta“ (Kodály) und dem „Concert Românesc“ (Ligeti).

 

Für Menschen in Not

Der Erlös des symphonischen Konzerts geht zu Gunsten von Médecins Sans Frontières (MSF). MSF ist eine internationale, unabhängige, medizinische Hilfsorganisation und leistet weltweit medizinische Unterstützung für Menschen in Not. Für ihren Einsatz erhielt die Organisation 1999 den Friedensnobelpreis. Den Erlös aus dem IHRF Concert Classic wird MSF für Menschen in Kriegsgebieten einsetzen. Bereits im letzten Jahr bei der Erstauflage des IHRF Concert Classic konnten über CHF 55’000.– für konkrete Menschenrechtsarbeit generiert werden. Damals gastierte die portugiesische Pianistin Maria João Pires gemeinsam mit dem Human Rights Orchestra in Luzern.

Links

Teilen

Link wurde kopiert!

Kommentare anzeigen