logoType

Wo Journalismus beginnt

Où là commence
le journalisme

Dove il giornalismo inizia

Kultur

Heisse Konzerte am Open Air Gampel

Breitbild begeistern mit ihrer lockeren, und aufgestellten Art.

Bilder: Jonas M'Barki

Der Freitag am Open Air Gampel war ausserordentlich heiss: zum einen wegen der starken Sonne, zum anderen wegen der Pyrotechnik während den Shows. Die Stimmung im Wallis ist grandios, auch wenn die Wetterprognosen nicht die besten sind.

Bereits nachmittags ein volles Gelände

Im Vergleich zum Vortag füllte sich gestern das Festivalgelände bereits früh. Die altbekannte Rap-Gruppe Breitbild stand auf der Bühne. Die Bündner wussten, wie sie an diesem heissen Nachmittag das Publikum begeistern können und bieteten eine bescheidene – aber tolle – Show. Bereits vor acht Jahren trat Breitbild am Open Air Gampel auf und sie freuten sich sichtlich, wieder hier sein zu dürfen.

Nach dem Auftritt von Breitbild wechselte die Musikrichtung krass: Asking Alexandria rockte die Hauptbühne. Die britische Metalcore-Band, die seit 2015 einen neuen Sänger hat, überzeugte mit harten Tönen und hochmelodischen Gitarrenriffs zugleich.

Mit den zwei nächsten Bands nahm die Härte der Musik ab, doch Clutch und Eagles Of Death Metal wussten das Publikum mit solidem Rock zu begeistern.

Es wurde heisser

Die australische Metalcore-Gruppe Parkway Drive war überwältigt vom Publikum und von der Landschaft des Open Airs Gampel: für den Frontsänger, Winston McCall, der schönste Auftrittsort ihrer Bandkarriere.

Sie belohnten den Einsatz des Publikums mit einer sensationellen Pyroshow. Das Publikum war begeistert und als mit Blumentopf noch eine grossartige Hip-Hop Band aus Deutschland auftrat, waren die Festivalgänger definitiv in Ekstase. Für ihre Abschiedstour feierte das Publikum die Deutschen regelrecht.

Robin Schulz, der zweite weltbekannte DJ am diesjährigen Open Air, legte um 23:00 auf. Im Gegensatz zu Alan Walker, der am Donnerstag auftrat, riss Robin Schulz das Publikum mit und nutzte die Pyrotechnik grosszügig aus.

Am Samstagmorgen war das Festivalgelände länger geschlossen als geplant, da das Gelände an das Wetter angepasst werden musste. Die Prognosen für heute versprechen zwar nicht das beste Wetter, aber die Zuschauer werden sich nicht aufhalten lassen, bei Acts wie Patent Ochsner, Parov Stelar, oder The BossHoss lautstark mitzusingen.

Teilen

Link wurde kopiert!

Kommentare anzeigen