logoType

Wo Journalismus beginnt

Où là commence
le journalisme

Dove il giornalismo inizia

Kultur

Dog eat Dog machen Halt in Biel

Dog eat Dog: Crossover vom Feinsten.

Dog eat Dog sind die alten geblieben. Allerdings ohne es zu versäumen, einen grossen Schritt weiter zu gehen. Geradezu übermannt wird man von dem Ideenreichtum des neuen Materials. Klar: Astreine New York-Hardcore-Nummern wie „Cannonball“ gibt es natürlich ebenso wieder wie die charakteristischen Bläser. Aber eben auch den Funkrocker „All Night“, ungeahnt ‚ernste‘ Momente wie „M.I.L.F.“ und viel Percussion im Anfangs so normalen „Showtime“. „ESB (Endless Self Believer)“ wartet dann mit waschechtem Ragga vom befreundeten Dr. Ring Ding auf. Und das abschliesende „Fun Lovin“ wagt einen grandiosen Soulexkurs mit dem befreundeten Vollblut-Hip Hopper Heartbeat.

Die Gästeliste auf „Walk with me“ liest sich wie ein Querschnitt durch die Welt handgemachter Musik: Der Auftritt vom Prince und Beyoncé-Posaunist Greg Boyer, der unter anderem den herausragenden Titeltrack „Walk With Me“ vergoldet, kann durchaus als ein Segen von oben gesehen werden. Der eingängige Clubhit „Undivided“, ein Duett mit Die Happys Sängerin Martha, geht sofort ins Ohr. Dog Eat Dog ist die perfekte Gradwanderung zwischen ehrlichem Spass an Musik und über die Jahre gewachsener Klasse gelungen. Lachen und Weinen, Loslassen und Auskotzen, Klasse und Leidenschaft, fetteste Gitarren und Pop-Refrains – Dog Eat Dog at their best.

Infos:


Supported werden Dog eat Dog von der Schweizer Band Henchman und Itchy Poopzikid aus Deutschland. Das Konzert im Gaskessel Biel beginnt um 20.30 Uhr. Der Eintritt kostet 15 Franken und nach 21 Uhr 20 Franken.

Links

Teilen

Link wurde kopiert!

Kommentare anzeigen