Category Archives: Gesellschaft

Alles beginnt mit einem Kinderwunsch

Immer wieder wird über das Adoptionsrecht gesprochen und über Veränderungen debattiert. Aber wie verlief eine Adoption vor knapp einem halben Jahrhundert Jahren? Desirée und ihr mittlerweile verstorbener Mann haben vor 47 Jahren ein Kind adoptiert. Desirée erzählt.

Erzähl mir von eurer Entscheidung, ein Kind zu adoptieren.

Es stand schon früh fest, dass ich und mein Partner keine eigenen Kinder bekommen konnten. Wir wollten aber unbedingt ein Kind. So war für uns klar, dass wir ein Kind adoptieren möchten.

Was geschah bis zum ersten Treffen?

Zuerst haben wir uns beim entsprechenden Amt in Zürich angemeldet. Nach etwa zwei Jahren haben wir durch Zufall erfahren, dass unser Antrag beiseitegelegt wurde, da mein Mann katholisch und ich reformiert war. Das sah man im Jahr 1970 nicht gerne. Da es seinerzeit so war, dass auf ein Kind fünf Ehepaare fallen, dauerte die Adoption in unserem Fall viel länger. Das Amt hat unsere Akte schliesslich doch wieder hervorgeholt und dann hiess es plötzlich, dass wir unser Kind besuchen gehen können.

Was waren die Schritte bis zur Adoption?

Nach dem Treffen konnten wir entscheiden, ob wir Cyril adoptieren möchten. Wir fanden es gut. Wir haben Cyril so aufgenommen, als wäre er unser leiblicher Sohn. Es ist eigenartig, wir hatten beide keine Probleme damit. Damals war er bei Pflegeeltern untergebracht. Wir haben Cyril mit zwei Monaten kennengelernt. Wir, also vor allem ich, haben ihn jeden Tag besucht, gewickelt, gefüttert und so weiter, damit wir uns kennenlernen konnten. Als künftige Eltern wurden wir auf Herz und Nieren geprüft, ob wir fähig sind, ein Kind zu erziehen. Mein Mann und ich mussten viele schriftliche Fragen beantworten, und wir wurden ständig kontrolliert, bis die Adoption zustande gekommen ist. Nach etwa vier Monaten konnten wir unseren Sohn zu uns nach Hause holen. Es lief von Anfang an sehr gut, aber wir hatten zwischendurch auch harte Zeiten.

Sollten die Eltern bei einer Adoption ein gewisses Alter haben?

Wir waren damals seit fünf Jahren verheiratet. Ich war 32 Jahre alt und mein Mann 39 Jahre alt. Ein gewisses Alter ist sicher eine gute Voraussetzung. Aber meiner Meinung nach kann man auch mit 30 Jahren ein Kind adoptieren. Diese Adoption hatte uns nicht nur einen Sohn gebracht, sondern auch eine grosse Erfahrung.

Tinkjunior dankt Desirée für das Gespräch.


Adoption- noch ein Trend?

Grafik: Linda Tellenbach. Quelle: BfS

Die Adoptionsanfrage geht stark zurück zum Vergleich von den letzten Jahren- Schweizer adoptieren immer weniger.

Voraussetzungen für eine Adoption in der Schweiz:

  • Adoptionsinteressierte müssen mindestens 28 Jahre alt sein sowie 16 Jahre älter als das zu adoptierende Kind.
  • Ehegatten können nur gemeinschaftlich adoptieren.
  • Sie müssen seit mindestens drei Jahren einen gemeinsamen Haushalt führen. Geschwistern ist die gemeinschaftliche Adoption nicht erlaubt.
  • Gleichgeschlechtlichen Paaren ist in der Schweiz nur die Stiefkindadoption erlaubt.

Taxe ou pas taxe?

Ce texte menace la SSR, financée en grande partie par la redevance, mais aussi, ne l’oublions pas, de nombreuses radios et télévisions régionales. Et ceci dans un contexte où la presse écrite est en difficulté, les rédactions doivent se serrer la ceinture et les journaux fusionnent. L’ATS risque de licencier 36 de ses employé-e-s. L’initiative menace la diversité déjà précaire du paysage médiatique suisse. Or, les médias jouent un rôle essentiel pour le fonctionnement de la démocratie.

Les arguments pour No Billag fusent dans tous les sens. Les 451 francs par ménage pourraient être dépensés ailleurs, favorisant ainsi l’économie. La suppression de la taxe améliorerait l’offre audiovisuelle en apportant plus de concurrence sur le marché. Le subventionnement favorise la position monopolistique de la SSR, induisant ainsi un manque d’incitation au renouvellement des programmes. Pour y voir un peu plus clair dans cette jungle d’arguments, il paraît judicieux de revenir à la base du débat; la redevance. Pourquoi payons-nous une taxe au juste?

La redevance dont s’acquitte chaque ménage et entreprise sert à subventionner la SSR et les radios et télévisions régionales. Si on coupe le financement de la SSR, elle devra fonctionner comme une entreprise privée. Or, le secteur privé privilégie ce qui est rentable. Les émissions destinées aux minorités linguistiques, comme les romanches, ou qui ne touche pas un grand public, seront très probablement déficitaires et par conséquent peu à peu supprimées. On assisterait alors à une diminution de la diversité des programmes.

Ce mécanisme concerne aussi les médias audiovisuels régionaux qui touchent également une part de l’argent public. Ceux-ci diffusent du contenu local, culturel et proche de la population. Sans aide étatique, seules les radios localisées dans les grands centres urbains pourraient survivre, car elles offrent une visibilité suffisante pour attirer assez de sponsors. Les autres seraient probablement condamnées, et priveraient les régions périphériques d’une source d’information. La redevance permet donc d’avoir accès à une offre diversifiée, et ceci également pour les minorités linguistiques ou culturelles.

Admettons que la SSR survive à l’initiative no Billag. Elle devrait alors combler son manque à gagner par un autre moyen que la l’aide étatique. Elle devrait pour ce faire se financer par la publicité. La qualité du visionnement, pour la télévision, et de l’écoute, pour la radio, sera amoindrie par plus d’interruptions publicitaires. La redevance est garante de la qualité de l’audiovisuel, en plus de sa diversité.

Finalement, le financement public des médias audiovisuels évite qu’ils se fassent avaler par les grands groupes, comme c’est le cas pour les journaux, dont un grand nombre appartient actuellement à Tamedia ou à Ringer. La détention d’un grand nombre de médias par une seule entreprise peut évidemment entraîner un biais dans l’information. L’argument selon lequel la concurrence induite par la suppression de la taxe profiterait à la diversité du paysage médiatique paraît bancal. En effet, la situation de la presse écrite nous montre un aperçu de ce qui pourrait se passer avec l’audiovisuel.

Pour les raisons mentionnées, il ne serait pas judicieux d’accepter l’initiative. Il est par contre souhaitable de réfléchir à des solutions pour pallier au mécontentement de la population par rapport au système actuel, qui, il est vrai, n’a pas évolué, alors que l’environnement médiatique et informatif a énormément changé ces dernières années. Les familles paient des taxes de plus en plus chères. Une réforme en douceur du système pourrait être imaginée, en réfléchissant à des solutions viables sur le long-terme, sans précipiter les choses. Il serait aussi possible d’imaginer un système de taxe proportionnel au revenu, pour décharger les ménages les moins nantis.

Il n’est pas absurde de repenser le système, mais le faire sans précipitation et sans mettre les médias en danger est primordial. Serions-nous gagnants en économisant 365 francs par année, si le résultat implique la disparition de la SSR et de notre radio régionale ?

Der nachhaltige Filmtipp – Minimalism

Die heutige Gesellschaft ist ständig auf der Jagd. Auf der Jagd nach dem neuesten Smartphone, dem neuen Paar Nikes, dem grösseren Auto. Viel Zeit wird damit verbracht, Produkten nachzujagen, in der Hoffnung, dass sie zu einem glücklicheren Leben führen. Das Problem ist nur, wir ertrinken in unseren Besitztümern und streben trotzdem ständig nach mehr. Es entsteht ein Teufelskreis aus Arbeit und sinnlosem Konsum. Wie kann man es schaffen aus diesem Sog auszubrechen?

Stell dir ein Leben vor mit weniger Stress, weniger Ablenkung, weniger Gegenständen. Ein Leben mit mehr Leidenschaft, mehr Beziehungen, mehr Zeit für die wesentlichen Dinge im Leben. Die beiden Amerikaner Joshua Fields Millburn und Ryan Nicodemus haben sich von fast all ihrem Besitz getrennt, um ein einfacheres, minimalistisches Leben zu führen. Ihre Erfahrungen haben sie im Dokumentarfilm «Minimalism» festgehalten. Dieser wurde zurecht als bester Indiefilm 2016 ausgezeichnet.

Ungestilltes Verlangen

Die meisten Menschen haben eine Vorstellung davon oder glauben zu wissen, wie ihr Leben sein sollte und was sie glücklich macht. Geprägt werden wir alle durch Filme, Bücher und aus der Werbung, der wir uns nur schwer entziehen können. Die Werbeindustrie sorgt dafür, dass wir immer mehr wollen und das Verlangen nach mehr nie aufhört. Und der ganze Konsum ist nicht ohne verheerende Folgen, denn ein Amerikaner produziert durchschnittlich zwei Kilogramm Abfall pro Tag.

Weniger ist Mehr

«Minimalism» nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise zu Menschen, welche mit wenig Besitz und wenig Platz auskommen. Der Film inspiriert, sich von Dingen zu trennen, die man nicht braucht und herauszufinden, was das Leben wirklich bereichert. Ein starker und mutmachender Film, der lange nachhallt und uns daran erinnert, was wirklich wichtig ist. Denn weniger ist mehr.


Dieser Artikel wurde verfassung von Filme für die Erde.

Der Film kann als Video on Demand auf der Filmseite Minimalism angeschaut werden.

Überleben in der Hölle

Ismail Alabdullah ist Weisshelm in Aleppo. In einer Live-Schaltung erzählte er über seine Arbeit.

Die direkte Verbindung nach Aleppo brachte das Geschehen im Bürgerkriegsland Syrien in eine greifbare Nähe und man brauchteeinen Moment, um die Eindrücke zu verarbeiten und über das Gehörte nachzudenken. Ein interessanter, wenn auch zugleich sehr aufwühlender Abend.

Die Helden in Weiss

Die Weisshelme sind eine private Zivilschutzorganisation, die 2013 von 3000 Freiwilligen ins Leben gerufen wurde. Freiwillige Männer, welche in Syrien helfen wo sie können und somit an ihre Grenzen gehen.

Ihr Ziel ist es kurzfristig so viele Leben wie möglich zu retten und langfristig Syrien als ehemals friedliches, stabiles und wohlhabendes Land wieder aufzubauen. Sie gehören weder dem Assad – Regime noch der Opposition an, sind also nach eigener Aussage politisch neutral und es ist ihnen auch egal, auf welcher Seite die von ihnen geretteten Menschen stehen.

Die Zivilschutzorganisation dokumentiert alle Verbrechen des Regimes und hat somit Assad schnell gegen sich aufgebracht.

Hinzu kommt, dass sie von westlichen Ländern wie den USA, Grossbritannien, Japan und den Niedrlanden finanziert werden. Somit dürfen sie nur in den von den Rebellen kontrollierten Gebieten aktiv sein und es werden oft gezielt Anschläge auf sie verübt. Anschläge von Seiten des Regimes oder der Terrororganisation Islamischer Staat (IS).

Beinahe 100’000 gerettete Leben…

Seit 2013 haben sie, nach eigenen Angaben, bereits über 99’000 Leben gerettet, darunter sehr viele Kinder. Doch nach wie vor gibt es unzählige Opfer, die meisten davon getötet durch die von Flugzeugen abgeworfenen Fassbomben des Regimes. Diese sind billig herzustellen und bestehen zum einen aus Sprengstoff, zum anderen aus Metallteilen. Sie zerfetzen alles, was sich in ihrer Nähe befindet.

Auch andere international geächtete Waffen kommen zum Einsatz, wie der Chemiewaffenangriff am 4. April 2017 in der Stadt Chan Schaichun zeigt. Wer den Angriff verübt hat, ist nach wie vor umstritten.

..und noch mehr Tote

Schätzungsweise über 400’000 Menschen wurden in dem sechsjährigen Krieg bereits getötet.

Dabei ging es Anfangs darum, friedlich zu protestieren, um die Forderung, Syrien zu einer Demokratie zu machen und ein menschenwürdiges Leben für alle zu erreichen. Ohne Unterdrückung, Angst und Diktatur.

Sehr umstritten

Es ist jedoch nicht alles Gold was glänzt – die hehre Absicht der Weisshelme wird von Kritikern auch stark bezweifelt. Es wird ihnen vorgeworfen, der Terrororganisation Al-Kaida nahe zu stehen und Propaganda der westlichen Länder gegen Russland und das syrische Regime zu betreiben. Tatsächlich wurde im Film ausschliesslich von russischen Fluzeugen gesprochen, wenn irgendwo eine Bombe fiel und wie oben bereits erwähnt, wird die Organisation durch den Westen mit Millionenbeträgen «gesponsert». Es gibt also doch so einige kritische Stimmen über die Helden von Syrien.

Wir hatten die Möglichkeit, Ismail ein paar Fragen zu stellen, welche er uns beantwortete. Während des Gesprächs wurde mir bewusst, dass wir wirklich keine Vorstellungen vom Leid dieser Menschen haben. Manche der Fragen erschienen sehr naiv. Wir wissen nicht, wie es in diesem Land wirklich aussieht und was dort tagtäglich geschieht. Das Einizige, dass wir wissen ist, was uns die Medien präsentieren.

Ismail, was ist deine Motivation und wie behältst du die Hoffnung?
Meine Motivation erhalte ich durch das Helfen, ich werde gebraucht. Die Bevölkerung Syriens benötigt meine Hilfe, ich kann das Leiden meiner Mitmenschen lindern. Durch jedes einzelne Leben das ich retten kann, behalte ich auch die Hoffnung. Jeder Mensch, den wir lebend bergen können gibt mir neue Zuversicht und stärkt den Glauben an einen zukünftigen Frieden.

Was hält deine Familie davon, dass du tagtäglich dein Leben riskierst?
Meine Familie ist stolz auf mich und auf das, was ich mache. Klar machen sie sich alle Sorgen, da es sehr gefährlich ist – aber im Moment ist es in Syrien überall gefährlich.

Warum flüchtest du nicht und wie überlebt ihr ohne Einkommen?
Es war und ist meine Entscheidung, hier zu bleiben und zu helfen, wo ich kann. Es ist das, was meine Menschlichkeit ausmacht. Ich kann die Menschen nicht leiden sehen und hätte wohl das Gefühl, sie im Stich zu lassen. Wir schauen alle aufeinander. Es ist nicht immer leicht, aber wir leben noch.

Erhaltet ihr psychologische Hilfe?
Nein! Wie auch?Unsere Hilfe ist die Hoffnung, die Menschen leben und lächeln zu sehen. So etwas wie psychologische Hilfe braucht und gibt es nicht, denn wir werden mehr gebraucht den je.

Wo erhaltet ihr medizinische Hilfe her?
Meist aus der Türkei, dort wurden wir auch ausgebildet und in unseren Fähigkeiten als Rettungskräfte geschult.

Ist ein normales Leben überhaupt noch möglich?
(lacht) Nein, das ist es nicht. Mütter lassen ihre Kinder nicht mehr zur Schule und viele gehen auch nicht in die Spitäler, sie haben Angst vor Bombenangriffen. Viele Krankenhäuser waren Ziel von Anschlägen.

Was war dein eindrücklichstes Erlebnis?
Einmal gab es eine Explosion in einem Haus. Eine alte Frau war noch in dem Gebäude. Wir arbeiteten Stunden um Stunden um den Schutt weg zu tragen und sie auszugraben. Nach mehr als fünfzehn Stunden hatten wir es endlich geschafft. Die Frau war noch am Leben! Das war echt ein Wunder!

Wieso sind bei den Weisshelmen nur Männer und keine Frauen?
Die Frauen sind eher bei der Ambulanz oder leisten Erste Hilfe. Viele kümmern sich um das seelische Wohl der Menschen.

Der Dokumentarfilm «Die Weisshelme» erzählte 2015 von euren Einsätzen. Was haltet ihr von dem Film und wie ist die Lage jetzt im Gegensatz zu damals?
Wir waren ehrlich gesagt etwas enttäuscht. Der Film zeigte nur einen Teil der Realität, denn in Wirklichkeit war es sehr viel schlimmer. Es war die Hölle. Nun ist es ganz anders als noch im 2015. Es ist ruhiger und die Bombenanschläge haben etwas abgenommen. Aber es gibt Gerüchte über Kämpfe auf dem Land, also warten wir. Wir sind uns fast sicher, dass es noch weitere Anschläge geben wird.

Es heisst, ihr dokumentiert alles, was die Regierung an Verbrechen ausübt. Wie macht ihr das?
Wir versuchen, einfach alles zu dokumentieren. Alle Namen, die Anzahl Opfer, die Zahl der Luftangriffe und aller Angriffe überhaupt.

Ismail verabschiedete sich von uns und wir blieben mit unseren Gedanken in Bern zurück. Einig darüber, dass es unglaublich ist, was die Menschen in Syrien und anderswo täglich leisten. Es ist tragisch, dulden wir solche Kriege weiterhin. Mittlerweile geht es nicht mehr darum, eine Demokratie zu errichten, mittlerweile ist der Krieg zu einem internationalen Politikum geworden, zu einem Machtspiel zahlreicher Nationen. Tragisch, dulden wir solchen Hass und solche Habgier auf der Welt. Tragisch, verlieren wir unsere Menschlichkeit Tag für Tag ein Stück mehr. Werden wir Tag für Tag ein Stück gleichgültiger.

Der nachhaltige Filmtipp – A Plastic Ocean

Als sich Craig Leeson, preisgekrönter Journalist, Fernsehmoderator und Filmemacher, auf die Suche nach Blauwalen macht, findet er nicht nur unberührte Natur, sondern überall herumschwimmendes Plastik. Er ist fassungslos und geht gemeinsam mit einem Team von Wissenschaftlern und Aktivisten auf Expedition rund um die Erde, um den Zustand unserer Ozeane zu zeigen. Über fünf Jahre hinweg recherchierte und filmte das Team an 20 verschiedenen Orten rund um die Erde. Das Ergebnis sind eindrucksvolle Aufnahmen, welche die globalen Effekte der Plastikverschmutzung dokumentieren.
Über 8 Millionen Tonnen Plastik gelangt jedes Jahr in unsere Ozeane. Sogar noch auf 1600 Metern Meerestiefe liegen gut erhaltene Plastikflaschen. Wissenschaftler schätzen, dass mittlerweile 5 Trillionen Plastikteilchen in den Weltmeeren schwimmen. Sobald Plastik in Meer landet, zerfällt es in immer kleinere Partikel und gelangt so automatisch in die Nahrungskette der Bewohner.
„A Plastic Ocean“ zeigt aber auch schon funktionierende Lösungen wie zum Beispiel das Verbot von Plastiktüten in Ruanda oder die Plastik Bank, die soziale Recyclingsysteme in Entwicklungsländern einführt.

„From knowing comes caring and from caring comes change“ (Craig Leeson)


Dieser Artikel wurde verfasst von Filme für die Erde.

Filme für die Erde stellt diesen Film exklusiv als Weihnachtsgeschenk allen Leser/Innen in der Schweiz und Liechtenstein online zur Verfügung. Einloggen, den Film gratis anschauen und weitergeben unter www.FILMEfürdieERDE.org/plastic.

«Als würde die Welt brechen»

Mexico City. «Stark und vereinigt», so beschreibt die Mexikanerin Naima (15) die Hauptstadt von Mexico nach dem Erdbeben.

«Ich hatte Englischunterricht und schrieb gerade meine Antworten im Buch auf, als alles begann», antwortet Naima auf die Frage, wo sie war, als die Erde zu zittern begann. Am 19. September verursachte ein Erdbeben der Stärke 7,1 grosse Schäden in Zentralmexico. Am stärksten traf es die Hauptstadt, Mexico City. Nach Angaben der Regierung starben mehr als 220 Menschen. Darunter gehören etwa auch 20 Schüler*Innen, die in einem eingestürzten Schulhaus starben. Naima erzählt: «Ich blieb zwei Wochen zu Hause, danach konnte ich endlich wieder in die Schule». Tausende Gebäude stürzten ein. Immer wieder wurde Mexico von Nachbeben heimgesucht. Das stärkste Nachbeben wurde mit 4,9 gemessen. Zwei Stunden vor dem ersten Erdbeben hatte es noch eine große Katastrophenübung mit Evakuierungen gegeben, um das Verhalten für den Fall eines erneuten Erdbebens zu trainieren.

Freiwillige Helfer suchten mit blossen Händen oder Schaufeln nach lebendigen Personen. Nach Gehör versuchten sie, Vermisste ausfindig zu machen. Es wurden Scheinwerfer aufgestellt, damit Einwohner und Hilfskräfte aus der ganze Welt, auch wenn es dunkel wird, weitersuchen können. Jede Sekunde zählt für ein Menschenleben. «Unsere Prioritäten sind, vermisste Personen zu finden und medizinische Vorsorge für Verletzte zu erhalten» verkündigte der Präsident von Mexico. Mit unter den Helfern war Frida.

Such Frida, such!

Die Labradorhündin kämpfte zwischen Trümmer und Schutt in Mexico um Menschenleben. Mit Aussicht auf Erfolg! In ihrem kurzen Leben hat sie bereits 52 Menschen aus den Trümmern in Mexico City das Leben gerettet. Sie suchte dort, wo die menschlichen Retter nicht hinkommen. Wegen ihres guten Spürsinnes werden Hunde oft bei solchen Naturkatastrophen eingesetzt. Mit speziell angefertigten Schutzbrillen und kleinen Schuhen machte Frida sich auf, Leben zu retten. Die Hündin wurde von der mexikanischen Marine ausgebildet. Wie viele Menschen sie bei diesem Katastrophenerdbeben gerettet hat, ist noch unklar. Im Netz ist sie bereits eine grosse Heldin. Frida bekam nicht nur von den Mexikaner ein Dankeschön, sondern sogar von dem Präsident.

Enrique Peña Nieto bedankte sich auf Twitter bei Frida. Ausserdem fordert der Präsident von Mexico in einer Videobotschaft: «Sofern die Häuser sicher sind, ist es wichtig, dass die Bevölkerung drinnen bleibt, um die Straßen für Krankenwagen freizuhalten und die Arbeit der Rettungshelfer zu erleichtern». Mexico City ist eine der grössten Städte der Welt und hat entsprechend viel Verkehr. Zu dem Verkehr gehört natürlich auch der Flughafen. Der Flugverkehr wurde eingestellt und es wurde von der Regierung davor gewarnt, Aufzüge zu gebrauchen.

Wiederholung der Geschichte

Exakt am selben Tag vor 32 Jahren, im Jahr 1985, wurde das Land von einem noch stärkeren Erdbeben erschüttert. Damals kamen 10’000 Menschen ums Leben. Das erste Erdbeben wurde mit der Stärke 8, 1 gemessen und das Erdbeben 36 Stunden später mit 7,5. Seit diesem Tag wurden die Bauvorschriften verschärft. «Ich konnte mir gut vorstellen, dass die Menschen sehr verängstigt waren. Meine Mutter erlebte das Erdbeben damals. Es gab kein Licht, kein Wasser und kein Telefon», meint Naima.

Zwölf Tage vor dem diesjährigen Erdbeben, am 7. September 2017, wurde bereits ein Gebiet 700 Kilometer von der Hauptstadt entfernt erschüttert. Dabei wurden mehr als 90 Menschen getötet. Die Stärke betrug sogar 8,2. «Ich erlebte bisher einmal ein kleineres Erdbeben. Wir haben in Mexico viele Erdbeben», sagt Naima. Aber warum wird Mexico oft von Erdbeben heimgesucht?

Grund der Katastrophen

Mexico hat weltweit die aktivsten Erdbebenzonen. Aber weswegen? Der Großteil des Landes liegt auf der sich westwärts bewegenden nordamerikanischen Erdplatte. Unter diese schiebt sich die langsam nach Nordosten wandernde Cocosplatte. Der Boden des Pazifischen Ozeans taucht so unter die mexikanische Landmasse ab. Das führt zu Reibungen und damit immer wieder zu Erschütterungen an der Südküste Mexikos.


Wie kann ich helfen?

Von Sachspenden direkt an betroffene Familien wird aufgrund von Diebstählen und Gewalttaten abgeraten. Aber Mexico braucht trotzdem Wasser, Essen und Medizin. Deshalb haben viele Organisationen Freiwillige, die am Einsatzort helfen. Auch www.savethechildren.ch oder www.cruzrojamexicana.org.mx sind angewiesen auf Spenden. Helft mit, Mexico zu helfen.

Das Interview wurde von unserer Tinkjunior-Reporterin auf Englisch geführt, mit Hilfe von Übersetzerin Alexandra Tellenbach.

Zusammenhalt statt Siegeshunger

Liebes Tagebuch

Ich will deine Gefühle ja nicht verletzen, aber deinetwegen sitze ich wieder einmal ziemlich tief in der Patsche. Mein liebes Tantchen hat mir genau vor einem Jahr dieses wundervolle Tagebuch geschenkt. Dieses wundervolle Schrott-Tagebuch. Mal ganz ehrlich; wer ausser meinem lieben Tantchen verschwendet auch nur einen dummen Gedanken daran, mir ein Tagebuch zu schenken. Ich weiss, meine Tante meint es nur gut, aber kann sie denn nicht wie jeder andere Mensch mir einfach etwas Normales schenken? Mein allerliebstes Tagebuch, du fragst dich bestimmt, warum ich überhaupt diesen Eintrag mache, denn bis jetzt habe ich unter dem Zwang meiner Mutter erst sieben Einträge geschrieben. Die etwa so aussahen:

Heute ging ich wie jeden Tag in die Schule.

Es war langweilig.

Lou hat den ganzen Mittag über Witze erzählt.

Sie waren nicht lustig.

Aber ich habe trotzdem gelacht.

Meine Lehrerin hätte mir für diesen Eintrag eine glatte Eins gegeben, zum Glück wird sie ihn nie zu Gesicht bekommen. Aber jetzt, liebes Tagebuch, komme ich zum eigentlichen Problem. Heute hat mir meine Mutter die freudige Nachricht überbracht, dass mein Tantchen uns übermorgen besuchen wird. Das Problem ist, dass ich ihr versprochen habe, jeden Tag ins Tagebuch zu schreiben. Was bis jetzt nicht so ganz geklappt hat. Also muss eine Notlüge her und zwar schnell. Ich werde ihr wohl einfach erzählen, dass unsere Katze alle vorderen Seiten ausgerissen hat. Das einzige Problem ist, dass wir gar keine Katze haben, aber ich hoffe, das weiss sie nicht.

Fussballfieber

Liebes Tagebuch

Ich habe gute Nachrichten!!! Ich weiss nicht ob dir der Begriff Fussball etwas sagt, aber ich hoffe es doch inständig. Heute war mein erstes Fussballtraining beim FC Wohlensee. Wie ich dazu kam? Ganz einfach!!! Mein Bruder und mein Vater sind leidenschaftliche Fussballspieler. Ohne Fussball kann unsere Familie einfach nicht leben. Und so hat auch mich das Fussballfieber gepackt. Ich muss schon sagen, es war wirklich toll. Ich und meine Freundin waren die einzigen Mädchen in der Mannschaft. Die Jungs sind etwas gewöhnungsbedürftig, aber ganz ok. Ach übrigens, die Lüge mit meiner Katze hat geklappt. Mein Tantchen hat mir alles abgekauft.

Gewöhnt euch dran!

Liebes Tagebuch

Jetzt trainiere ich etwa seit einem Monat mit den Jungs. Es macht wirklich Spass. Am Anfang wärmen wir uns immer ein. Dann machen wir meistens Übungen für die Kondition oder Technik. Oft machen wir auch Pass- oder Schussübungen. Zum Schluss bilden wir zwei Teams und spielen gegeneinander einen Match. Langsam gehöre ich auch richtig zum Team. Mit den Jungs zu trainieren ist eigentlich ganz witzig. Sie sind nett und mit ihnen kann man es auch lustig haben. Aber es ist auch sehr hart, denn die Jungs sind sehr ehrgeizig und wollen immer gewinnen. Wenn wir einen Match verlieren, sind immer sofort wir Mädchen schuld daran. Das kann echt nerven. In der Mannschaft gibt es auch ein paar Jungs, die finden Fussball ist nichts für Mädchen. Aber die müssen sich wohl oder übel noch daran gewöhnen. Ich und meine Freundin strengen uns aber extra an. Wir wollen es den Jungs zeigen! Leider hat es während den Turnieren meistens keine Mädchengarderobe, weshalb wir uns auf der Toilette oder in der Schiedsrichtergarderobe umziehen müssen. Dann hören wir die Jungs immer herumbrüllen und laut Musik hören.

Drei Jahre später

Liebes Tagebuch

Im Ganzen spiele ich jetzt seit drei Jahren Fussball mit den Jungs. Ich war in drei verschiedenen Mannschaften, denn wir Mädchen dürfen immer ein Jahr länger als die Jungs in der gleichen Stufe bleiben. Deshalb kommt es immer wieder vor, dass die Zusammensetzung der Mannschaft wechselt. Das ist ziemlich mühsam, denn so kann man sich nicht wirklich an eine Mannschaft oder an einen Trainer gewöhnen. Mit der Zeit sind noch mehr Mädchen dazugekommen. Wir sind jetzt vier. Wir haben beschlossen, dass wir zum FC Bethlehem in eine reine Frauenmannschaft wechseln, da wir in einem Jahr sowieso wegen dem Alter dazu gezwungen wären.

Ich schreibe weiter

Liebe Tagebuch

Ich spiele jetzt bei Bethlehem!! Die Umstellung war krass, und ich muss mich erst einmal daran gewöhnen. Im Gegensatz zu den Jungs ist es den Mädchen nicht so wichtig zu gewinnen. Sie wollen einfach Spass haben. Für uns vier ist das im Moment ziemlich komisch, weil wir das so nicht gewöhnt sind. Aber es ist wirklich cool, endlich auch zu einem Frauenteam zu gehören. Man kann mit ihnen über alles reden. Und man hat auch die gleichen Interessen. Es gibt viele Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen beim Fussball. Aber eines bleibt immer gleich, das Ziel ist, zu gewinnen.

Ich hoffe, ich konnte einen Einblick vermitteln, wie es ist, als Mädchen Fussball zu spielen. Und bei meinem lieben Tantchen muss ich mich noch entschuldigen, ich habe ihr Unrecht getan. Das Tagebuchschreiben ist doch nicht so eine krumme Sache!

Category Archives: Gesellschaft

Alles beginnt mit einem Kinderwunsch

Immer wieder wird über das Adoptionsrecht gesprochen und über Veränderungen debattiert. Aber wie verlief eine Adoption vor knapp einem halben Jahrhundert Jahren? Desirée und ihr mittlerweile verstorbener Mann haben vor 47 Jahren ein Kind adoptiert. Desirée erzählt.

Erzähl mir von eurer Entscheidung, ein Kind zu adoptieren.

Es stand schon früh fest, dass ich und mein Partner keine eigenen Kinder bekommen konnten. Wir wollten aber unbedingt ein Kind. So war für uns klar, dass wir ein Kind adoptieren möchten.

Was geschah bis zum ersten Treffen?

Zuerst haben wir uns beim entsprechenden Amt in Zürich angemeldet. Nach etwa zwei Jahren haben wir durch Zufall erfahren, dass unser Antrag beiseitegelegt wurde, da mein Mann katholisch und ich reformiert war. Das sah man im Jahr 1970 nicht gerne. Da es seinerzeit so war, dass auf ein Kind fünf Ehepaare fallen, dauerte die Adoption in unserem Fall viel länger. Das Amt hat unsere Akte schliesslich doch wieder hervorgeholt und dann hiess es plötzlich, dass wir unser Kind besuchen gehen können.

Was waren die Schritte bis zur Adoption?

Nach dem Treffen konnten wir entscheiden, ob wir Cyril adoptieren möchten. Wir fanden es gut. Wir haben Cyril so aufgenommen, als wäre er unser leiblicher Sohn. Es ist eigenartig, wir hatten beide keine Probleme damit. Damals war er bei Pflegeeltern untergebracht. Wir haben Cyril mit zwei Monaten kennengelernt. Wir, also vor allem ich, haben ihn jeden Tag besucht, gewickelt, gefüttert und so weiter, damit wir uns kennenlernen konnten. Als künftige Eltern wurden wir auf Herz und Nieren geprüft, ob wir fähig sind, ein Kind zu erziehen. Mein Mann und ich mussten viele schriftliche Fragen beantworten, und wir wurden ständig kontrolliert, bis die Adoption zustande gekommen ist. Nach etwa vier Monaten konnten wir unseren Sohn zu uns nach Hause holen. Es lief von Anfang an sehr gut, aber wir hatten zwischendurch auch harte Zeiten.

Sollten die Eltern bei einer Adoption ein gewisses Alter haben?

Wir waren damals seit fünf Jahren verheiratet. Ich war 32 Jahre alt und mein Mann 39 Jahre alt. Ein gewisses Alter ist sicher eine gute Voraussetzung. Aber meiner Meinung nach kann man auch mit 30 Jahren ein Kind adoptieren. Diese Adoption hatte uns nicht nur einen Sohn gebracht, sondern auch eine grosse Erfahrung.

Tinkjunior dankt Desirée für das Gespräch.


Adoption- noch ein Trend?

Grafik: Linda Tellenbach. Quelle: BfS

Die Adoptionsanfrage geht stark zurück zum Vergleich von den letzten Jahren- Schweizer adoptieren immer weniger.

Voraussetzungen für eine Adoption in der Schweiz:

  • Adoptionsinteressierte müssen mindestens 28 Jahre alt sein sowie 16 Jahre älter als das zu adoptierende Kind.
  • Ehegatten können nur gemeinschaftlich adoptieren.
  • Sie müssen seit mindestens drei Jahren einen gemeinsamen Haushalt führen. Geschwistern ist die gemeinschaftliche Adoption nicht erlaubt.
  • Gleichgeschlechtlichen Paaren ist in der Schweiz nur die Stiefkindadoption erlaubt.

Taxe ou pas taxe?

Ce texte menace la SSR, financée en grande partie par la redevance, mais aussi, ne l’oublions pas, de nombreuses radios et télévisions régionales. Et ceci dans un contexte où la presse écrite est en difficulté, les rédactions doivent se serrer la ceinture et les journaux fusionnent. L’ATS risque de licencier 36 de ses employé-e-s. L’initiative menace la diversité déjà précaire du paysage médiatique suisse. Or, les médias jouent un rôle essentiel pour le fonctionnement de la démocratie.

Les arguments pour No Billag fusent dans tous les sens. Les 451 francs par ménage pourraient être dépensés ailleurs, favorisant ainsi l’économie. La suppression de la taxe améliorerait l’offre audiovisuelle en apportant plus de concurrence sur le marché. Le subventionnement favorise la position monopolistique de la SSR, induisant ainsi un manque d’incitation au renouvellement des programmes. Pour y voir un peu plus clair dans cette jungle d’arguments, il paraît judicieux de revenir à la base du débat; la redevance. Pourquoi payons-nous une taxe au juste?

La redevance dont s’acquitte chaque ménage et entreprise sert à subventionner la SSR et les radios et télévisions régionales. Si on coupe le financement de la SSR, elle devra fonctionner comme une entreprise privée. Or, le secteur privé privilégie ce qui est rentable. Les émissions destinées aux minorités linguistiques, comme les romanches, ou qui ne touche pas un grand public, seront très probablement déficitaires et par conséquent peu à peu supprimées. On assisterait alors à une diminution de la diversité des programmes.

Ce mécanisme concerne aussi les médias audiovisuels régionaux qui touchent également une part de l’argent public. Ceux-ci diffusent du contenu local, culturel et proche de la population. Sans aide étatique, seules les radios localisées dans les grands centres urbains pourraient survivre, car elles offrent une visibilité suffisante pour attirer assez de sponsors. Les autres seraient probablement condamnées, et priveraient les régions périphériques d’une source d’information. La redevance permet donc d’avoir accès à une offre diversifiée, et ceci également pour les minorités linguistiques ou culturelles.

Admettons que la SSR survive à l’initiative no Billag. Elle devrait alors combler son manque à gagner par un autre moyen que la l’aide étatique. Elle devrait pour ce faire se financer par la publicité. La qualité du visionnement, pour la télévision, et de l’écoute, pour la radio, sera amoindrie par plus d’interruptions publicitaires. La redevance est garante de la qualité de l’audiovisuel, en plus de sa diversité.

Finalement, le financement public des médias audiovisuels évite qu’ils se fassent avaler par les grands groupes, comme c’est le cas pour les journaux, dont un grand nombre appartient actuellement à Tamedia ou à Ringer. La détention d’un grand nombre de médias par une seule entreprise peut évidemment entraîner un biais dans l’information. L’argument selon lequel la concurrence induite par la suppression de la taxe profiterait à la diversité du paysage médiatique paraît bancal. En effet, la situation de la presse écrite nous montre un aperçu de ce qui pourrait se passer avec l’audiovisuel.

Pour les raisons mentionnées, il ne serait pas judicieux d’accepter l’initiative. Il est par contre souhaitable de réfléchir à des solutions pour pallier au mécontentement de la population par rapport au système actuel, qui, il est vrai, n’a pas évolué, alors que l’environnement médiatique et informatif a énormément changé ces dernières années. Les familles paient des taxes de plus en plus chères. Une réforme en douceur du système pourrait être imaginée, en réfléchissant à des solutions viables sur le long-terme, sans précipiter les choses. Il serait aussi possible d’imaginer un système de taxe proportionnel au revenu, pour décharger les ménages les moins nantis.

Il n’est pas absurde de repenser le système, mais le faire sans précipitation et sans mettre les médias en danger est primordial. Serions-nous gagnants en économisant 365 francs par année, si le résultat implique la disparition de la SSR et de notre radio régionale ?

Der nachhaltige Filmtipp – Minimalism

Die heutige Gesellschaft ist ständig auf der Jagd. Auf der Jagd nach dem neuesten Smartphone, dem neuen Paar Nikes, dem grösseren Auto. Viel Zeit wird damit verbracht, Produkten nachzujagen, in der Hoffnung, dass sie zu einem glücklicheren Leben führen. Das Problem ist nur, wir ertrinken in unseren Besitztümern und streben trotzdem ständig nach mehr. Es entsteht ein Teufelskreis aus Arbeit und sinnlosem Konsum. Wie kann man es schaffen aus diesem Sog auszubrechen?

Stell dir ein Leben vor mit weniger Stress, weniger Ablenkung, weniger Gegenständen. Ein Leben mit mehr Leidenschaft, mehr Beziehungen, mehr Zeit für die wesentlichen Dinge im Leben. Die beiden Amerikaner Joshua Fields Millburn und Ryan Nicodemus haben sich von fast all ihrem Besitz getrennt, um ein einfacheres, minimalistisches Leben zu führen. Ihre Erfahrungen haben sie im Dokumentarfilm «Minimalism» festgehalten. Dieser wurde zurecht als bester Indiefilm 2016 ausgezeichnet.

Ungestilltes Verlangen

Die meisten Menschen haben eine Vorstellung davon oder glauben zu wissen, wie ihr Leben sein sollte und was sie glücklich macht. Geprägt werden wir alle durch Filme, Bücher und aus der Werbung, der wir uns nur schwer entziehen können. Die Werbeindustrie sorgt dafür, dass wir immer mehr wollen und das Verlangen nach mehr nie aufhört. Und der ganze Konsum ist nicht ohne verheerende Folgen, denn ein Amerikaner produziert durchschnittlich zwei Kilogramm Abfall pro Tag.

Weniger ist Mehr

«Minimalism» nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise zu Menschen, welche mit wenig Besitz und wenig Platz auskommen. Der Film inspiriert, sich von Dingen zu trennen, die man nicht braucht und herauszufinden, was das Leben wirklich bereichert. Ein starker und mutmachender Film, der lange nachhallt und uns daran erinnert, was wirklich wichtig ist. Denn weniger ist mehr.


Dieser Artikel wurde verfassung von Filme für die Erde.

Der Film kann als Video on Demand auf der Filmseite Minimalism angeschaut werden.

Überleben in der Hölle

Ismail Alabdullah ist Weisshelm in Aleppo. In einer Live-Schaltung erzählte er über seine Arbeit.

Die direkte Verbindung nach Aleppo brachte das Geschehen im Bürgerkriegsland Syrien in eine greifbare Nähe und man brauchteeinen Moment, um die Eindrücke zu verarbeiten und über das Gehörte nachzudenken. Ein interessanter, wenn auch zugleich sehr aufwühlender Abend.

Die Helden in Weiss

Die Weisshelme sind eine private Zivilschutzorganisation, die 2013 von 3000 Freiwilligen ins Leben gerufen wurde. Freiwillige Männer, welche in Syrien helfen wo sie können und somit an ihre Grenzen gehen.

Ihr Ziel ist es kurzfristig so viele Leben wie möglich zu retten und langfristig Syrien als ehemals friedliches, stabiles und wohlhabendes Land wieder aufzubauen. Sie gehören weder dem Assad – Regime noch der Opposition an, sind also nach eigener Aussage politisch neutral und es ist ihnen auch egal, auf welcher Seite die von ihnen geretteten Menschen stehen.

Die Zivilschutzorganisation dokumentiert alle Verbrechen des Regimes und hat somit Assad schnell gegen sich aufgebracht.

Hinzu kommt, dass sie von westlichen Ländern wie den USA, Grossbritannien, Japan und den Niedrlanden finanziert werden. Somit dürfen sie nur in den von den Rebellen kontrollierten Gebieten aktiv sein und es werden oft gezielt Anschläge auf sie verübt. Anschläge von Seiten des Regimes oder der Terrororganisation Islamischer Staat (IS).

Beinahe 100’000 gerettete Leben…

Seit 2013 haben sie, nach eigenen Angaben, bereits über 99’000 Leben gerettet, darunter sehr viele Kinder. Doch nach wie vor gibt es unzählige Opfer, die meisten davon getötet durch die von Flugzeugen abgeworfenen Fassbomben des Regimes. Diese sind billig herzustellen und bestehen zum einen aus Sprengstoff, zum anderen aus Metallteilen. Sie zerfetzen alles, was sich in ihrer Nähe befindet.

Auch andere international geächtete Waffen kommen zum Einsatz, wie der Chemiewaffenangriff am 4. April 2017 in der Stadt Chan Schaichun zeigt. Wer den Angriff verübt hat, ist nach wie vor umstritten.

..und noch mehr Tote

Schätzungsweise über 400’000 Menschen wurden in dem sechsjährigen Krieg bereits getötet.

Dabei ging es Anfangs darum, friedlich zu protestieren, um die Forderung, Syrien zu einer Demokratie zu machen und ein menschenwürdiges Leben für alle zu erreichen. Ohne Unterdrückung, Angst und Diktatur.

Sehr umstritten

Es ist jedoch nicht alles Gold was glänzt – die hehre Absicht der Weisshelme wird von Kritikern auch stark bezweifelt. Es wird ihnen vorgeworfen, der Terrororganisation Al-Kaida nahe zu stehen und Propaganda der westlichen Länder gegen Russland und das syrische Regime zu betreiben. Tatsächlich wurde im Film ausschliesslich von russischen Fluzeugen gesprochen, wenn irgendwo eine Bombe fiel und wie oben bereits erwähnt, wird die Organisation durch den Westen mit Millionenbeträgen «gesponsert». Es gibt also doch so einige kritische Stimmen über die Helden von Syrien.

Wir hatten die Möglichkeit, Ismail ein paar Fragen zu stellen, welche er uns beantwortete. Während des Gesprächs wurde mir bewusst, dass wir wirklich keine Vorstellungen vom Leid dieser Menschen haben. Manche der Fragen erschienen sehr naiv. Wir wissen nicht, wie es in diesem Land wirklich aussieht und was dort tagtäglich geschieht. Das Einizige, dass wir wissen ist, was uns die Medien präsentieren.

Ismail, was ist deine Motivation und wie behältst du die Hoffnung?
Meine Motivation erhalte ich durch das Helfen, ich werde gebraucht. Die Bevölkerung Syriens benötigt meine Hilfe, ich kann das Leiden meiner Mitmenschen lindern. Durch jedes einzelne Leben das ich retten kann, behalte ich auch die Hoffnung. Jeder Mensch, den wir lebend bergen können gibt mir neue Zuversicht und stärkt den Glauben an einen zukünftigen Frieden.

Was hält deine Familie davon, dass du tagtäglich dein Leben riskierst?
Meine Familie ist stolz auf mich und auf das, was ich mache. Klar machen sie sich alle Sorgen, da es sehr gefährlich ist – aber im Moment ist es in Syrien überall gefährlich.

Warum flüchtest du nicht und wie überlebt ihr ohne Einkommen?
Es war und ist meine Entscheidung, hier zu bleiben und zu helfen, wo ich kann. Es ist das, was meine Menschlichkeit ausmacht. Ich kann die Menschen nicht leiden sehen und hätte wohl das Gefühl, sie im Stich zu lassen. Wir schauen alle aufeinander. Es ist nicht immer leicht, aber wir leben noch.

Erhaltet ihr psychologische Hilfe?
Nein! Wie auch?Unsere Hilfe ist die Hoffnung, die Menschen leben und lächeln zu sehen. So etwas wie psychologische Hilfe braucht und gibt es nicht, denn wir werden mehr gebraucht den je.

Wo erhaltet ihr medizinische Hilfe her?
Meist aus der Türkei, dort wurden wir auch ausgebildet und in unseren Fähigkeiten als Rettungskräfte geschult.

Ist ein normales Leben überhaupt noch möglich?
(lacht) Nein, das ist es nicht. Mütter lassen ihre Kinder nicht mehr zur Schule und viele gehen auch nicht in die Spitäler, sie haben Angst vor Bombenangriffen. Viele Krankenhäuser waren Ziel von Anschlägen.

Was war dein eindrücklichstes Erlebnis?
Einmal gab es eine Explosion in einem Haus. Eine alte Frau war noch in dem Gebäude. Wir arbeiteten Stunden um Stunden um den Schutt weg zu tragen und sie auszugraben. Nach mehr als fünfzehn Stunden hatten wir es endlich geschafft. Die Frau war noch am Leben! Das war echt ein Wunder!

Wieso sind bei den Weisshelmen nur Männer und keine Frauen?
Die Frauen sind eher bei der Ambulanz oder leisten Erste Hilfe. Viele kümmern sich um das seelische Wohl der Menschen.

Der Dokumentarfilm «Die Weisshelme» erzählte 2015 von euren Einsätzen. Was haltet ihr von dem Film und wie ist die Lage jetzt im Gegensatz zu damals?
Wir waren ehrlich gesagt etwas enttäuscht. Der Film zeigte nur einen Teil der Realität, denn in Wirklichkeit war es sehr viel schlimmer. Es war die Hölle. Nun ist es ganz anders als noch im 2015. Es ist ruhiger und die Bombenanschläge haben etwas abgenommen. Aber es gibt Gerüchte über Kämpfe auf dem Land, also warten wir. Wir sind uns fast sicher, dass es noch weitere Anschläge geben wird.

Es heisst, ihr dokumentiert alles, was die Regierung an Verbrechen ausübt. Wie macht ihr das?
Wir versuchen, einfach alles zu dokumentieren. Alle Namen, die Anzahl Opfer, die Zahl der Luftangriffe und aller Angriffe überhaupt.

Ismail verabschiedete sich von uns und wir blieben mit unseren Gedanken in Bern zurück. Einig darüber, dass es unglaublich ist, was die Menschen in Syrien und anderswo täglich leisten. Es ist tragisch, dulden wir solche Kriege weiterhin. Mittlerweile geht es nicht mehr darum, eine Demokratie zu errichten, mittlerweile ist der Krieg zu einem internationalen Politikum geworden, zu einem Machtspiel zahlreicher Nationen. Tragisch, dulden wir solchen Hass und solche Habgier auf der Welt. Tragisch, verlieren wir unsere Menschlichkeit Tag für Tag ein Stück mehr. Werden wir Tag für Tag ein Stück gleichgültiger.

Der nachhaltige Filmtipp – A Plastic Ocean

Als sich Craig Leeson, preisgekrönter Journalist, Fernsehmoderator und Filmemacher, auf die Suche nach Blauwalen macht, findet er nicht nur unberührte Natur, sondern überall herumschwimmendes Plastik. Er ist fassungslos und geht gemeinsam mit einem Team von Wissenschaftlern und Aktivisten auf Expedition rund um die Erde, um den Zustand unserer Ozeane zu zeigen. Über fünf Jahre hinweg recherchierte und filmte das Team an 20 verschiedenen Orten rund um die Erde. Das Ergebnis sind eindrucksvolle Aufnahmen, welche die globalen Effekte der Plastikverschmutzung dokumentieren.
Über 8 Millionen Tonnen Plastik gelangt jedes Jahr in unsere Ozeane. Sogar noch auf 1600 Metern Meerestiefe liegen gut erhaltene Plastikflaschen. Wissenschaftler schätzen, dass mittlerweile 5 Trillionen Plastikteilchen in den Weltmeeren schwimmen. Sobald Plastik in Meer landet, zerfällt es in immer kleinere Partikel und gelangt so automatisch in die Nahrungskette der Bewohner.
„A Plastic Ocean“ zeigt aber auch schon funktionierende Lösungen wie zum Beispiel das Verbot von Plastiktüten in Ruanda oder die Plastik Bank, die soziale Recyclingsysteme in Entwicklungsländern einführt.

„From knowing comes caring and from caring comes change“ (Craig Leeson)


Dieser Artikel wurde verfasst von Filme für die Erde.

Filme für die Erde stellt diesen Film exklusiv als Weihnachtsgeschenk allen Leser/Innen in der Schweiz und Liechtenstein online zur Verfügung. Einloggen, den Film gratis anschauen und weitergeben unter www.FILMEfürdieERDE.org/plastic.

«Als würde die Welt brechen»

Mexico City. «Stark und vereinigt», so beschreibt die Mexikanerin Naima (15) die Hauptstadt von Mexico nach dem Erdbeben.

«Ich hatte Englischunterricht und schrieb gerade meine Antworten im Buch auf, als alles begann», antwortet Naima auf die Frage, wo sie war, als die Erde zu zittern begann. Am 19. September verursachte ein Erdbeben der Stärke 7,1 grosse Schäden in Zentralmexico. Am stärksten traf es die Hauptstadt, Mexico City. Nach Angaben der Regierung starben mehr als 220 Menschen. Darunter gehören etwa auch 20 Schüler*Innen, die in einem eingestürzten Schulhaus starben. Naima erzählt: «Ich blieb zwei Wochen zu Hause, danach konnte ich endlich wieder in die Schule». Tausende Gebäude stürzten ein. Immer wieder wurde Mexico von Nachbeben heimgesucht. Das stärkste Nachbeben wurde mit 4,9 gemessen. Zwei Stunden vor dem ersten Erdbeben hatte es noch eine große Katastrophenübung mit Evakuierungen gegeben, um das Verhalten für den Fall eines erneuten Erdbebens zu trainieren.

Freiwillige Helfer suchten mit blossen Händen oder Schaufeln nach lebendigen Personen. Nach Gehör versuchten sie, Vermisste ausfindig zu machen. Es wurden Scheinwerfer aufgestellt, damit Einwohner und Hilfskräfte aus der ganze Welt, auch wenn es dunkel wird, weitersuchen können. Jede Sekunde zählt für ein Menschenleben. «Unsere Prioritäten sind, vermisste Personen zu finden und medizinische Vorsorge für Verletzte zu erhalten» verkündigte der Präsident von Mexico. Mit unter den Helfern war Frida.

Such Frida, such!

Die Labradorhündin kämpfte zwischen Trümmer und Schutt in Mexico um Menschenleben. Mit Aussicht auf Erfolg! In ihrem kurzen Leben hat sie bereits 52 Menschen aus den Trümmern in Mexico City das Leben gerettet. Sie suchte dort, wo die menschlichen Retter nicht hinkommen. Wegen ihres guten Spürsinnes werden Hunde oft bei solchen Naturkatastrophen eingesetzt. Mit speziell angefertigten Schutzbrillen und kleinen Schuhen machte Frida sich auf, Leben zu retten. Die Hündin wurde von der mexikanischen Marine ausgebildet. Wie viele Menschen sie bei diesem Katastrophenerdbeben gerettet hat, ist noch unklar. Im Netz ist sie bereits eine grosse Heldin. Frida bekam nicht nur von den Mexikaner ein Dankeschön, sondern sogar von dem Präsident.

Enrique Peña Nieto bedankte sich auf Twitter bei Frida. Ausserdem fordert der Präsident von Mexico in einer Videobotschaft: «Sofern die Häuser sicher sind, ist es wichtig, dass die Bevölkerung drinnen bleibt, um die Straßen für Krankenwagen freizuhalten und die Arbeit der Rettungshelfer zu erleichtern». Mexico City ist eine der grössten Städte der Welt und hat entsprechend viel Verkehr. Zu dem Verkehr gehört natürlich auch der Flughafen. Der Flugverkehr wurde eingestellt und es wurde von der Regierung davor gewarnt, Aufzüge zu gebrauchen.

Wiederholung der Geschichte

Exakt am selben Tag vor 32 Jahren, im Jahr 1985, wurde das Land von einem noch stärkeren Erdbeben erschüttert. Damals kamen 10’000 Menschen ums Leben. Das erste Erdbeben wurde mit der Stärke 8, 1 gemessen und das Erdbeben 36 Stunden später mit 7,5. Seit diesem Tag wurden die Bauvorschriften verschärft. «Ich konnte mir gut vorstellen, dass die Menschen sehr verängstigt waren. Meine Mutter erlebte das Erdbeben damals. Es gab kein Licht, kein Wasser und kein Telefon», meint Naima.

Zwölf Tage vor dem diesjährigen Erdbeben, am 7. September 2017, wurde bereits ein Gebiet 700 Kilometer von der Hauptstadt entfernt erschüttert. Dabei wurden mehr als 90 Menschen getötet. Die Stärke betrug sogar 8,2. «Ich erlebte bisher einmal ein kleineres Erdbeben. Wir haben in Mexico viele Erdbeben», sagt Naima. Aber warum wird Mexico oft von Erdbeben heimgesucht?

Grund der Katastrophen

Mexico hat weltweit die aktivsten Erdbebenzonen. Aber weswegen? Der Großteil des Landes liegt auf der sich westwärts bewegenden nordamerikanischen Erdplatte. Unter diese schiebt sich die langsam nach Nordosten wandernde Cocosplatte. Der Boden des Pazifischen Ozeans taucht so unter die mexikanische Landmasse ab. Das führt zu Reibungen und damit immer wieder zu Erschütterungen an der Südküste Mexikos.


Wie kann ich helfen?

Von Sachspenden direkt an betroffene Familien wird aufgrund von Diebstählen und Gewalttaten abgeraten. Aber Mexico braucht trotzdem Wasser, Essen und Medizin. Deshalb haben viele Organisationen Freiwillige, die am Einsatzort helfen. Auch www.savethechildren.ch oder www.cruzrojamexicana.org.mx sind angewiesen auf Spenden. Helft mit, Mexico zu helfen.

Das Interview wurde von unserer Tinkjunior-Reporterin auf Englisch geführt, mit Hilfe von Übersetzerin Alexandra Tellenbach.

Zusammenhalt statt Siegeshunger

Liebes Tagebuch

Ich will deine Gefühle ja nicht verletzen, aber deinetwegen sitze ich wieder einmal ziemlich tief in der Patsche. Mein liebes Tantchen hat mir genau vor einem Jahr dieses wundervolle Tagebuch geschenkt. Dieses wundervolle Schrott-Tagebuch. Mal ganz ehrlich; wer ausser meinem lieben Tantchen verschwendet auch nur einen dummen Gedanken daran, mir ein Tagebuch zu schenken. Ich weiss, meine Tante meint es nur gut, aber kann sie denn nicht wie jeder andere Mensch mir einfach etwas Normales schenken? Mein allerliebstes Tagebuch, du fragst dich bestimmt, warum ich überhaupt diesen Eintrag mache, denn bis jetzt habe ich unter dem Zwang meiner Mutter erst sieben Einträge geschrieben. Die etwa so aussahen:

Heute ging ich wie jeden Tag in die Schule.

Es war langweilig.

Lou hat den ganzen Mittag über Witze erzählt.

Sie waren nicht lustig.

Aber ich habe trotzdem gelacht.

Meine Lehrerin hätte mir für diesen Eintrag eine glatte Eins gegeben, zum Glück wird sie ihn nie zu Gesicht bekommen. Aber jetzt, liebes Tagebuch, komme ich zum eigentlichen Problem. Heute hat mir meine Mutter die freudige Nachricht überbracht, dass mein Tantchen uns übermorgen besuchen wird. Das Problem ist, dass ich ihr versprochen habe, jeden Tag ins Tagebuch zu schreiben. Was bis jetzt nicht so ganz geklappt hat. Also muss eine Notlüge her und zwar schnell. Ich werde ihr wohl einfach erzählen, dass unsere Katze alle vorderen Seiten ausgerissen hat. Das einzige Problem ist, dass wir gar keine Katze haben, aber ich hoffe, das weiss sie nicht.

Fussballfieber

Liebes Tagebuch

Ich habe gute Nachrichten!!! Ich weiss nicht ob dir der Begriff Fussball etwas sagt, aber ich hoffe es doch inständig. Heute war mein erstes Fussballtraining beim FC Wohlensee. Wie ich dazu kam? Ganz einfach!!! Mein Bruder und mein Vater sind leidenschaftliche Fussballspieler. Ohne Fussball kann unsere Familie einfach nicht leben. Und so hat auch mich das Fussballfieber gepackt. Ich muss schon sagen, es war wirklich toll. Ich und meine Freundin waren die einzigen Mädchen in der Mannschaft. Die Jungs sind etwas gewöhnungsbedürftig, aber ganz ok. Ach übrigens, die Lüge mit meiner Katze hat geklappt. Mein Tantchen hat mir alles abgekauft.

Gewöhnt euch dran!

Liebes Tagebuch

Jetzt trainiere ich etwa seit einem Monat mit den Jungs. Es macht wirklich Spass. Am Anfang wärmen wir uns immer ein. Dann machen wir meistens Übungen für die Kondition oder Technik. Oft machen wir auch Pass- oder Schussübungen. Zum Schluss bilden wir zwei Teams und spielen gegeneinander einen Match. Langsam gehöre ich auch richtig zum Team. Mit den Jungs zu trainieren ist eigentlich ganz witzig. Sie sind nett und mit ihnen kann man es auch lustig haben. Aber es ist auch sehr hart, denn die Jungs sind sehr ehrgeizig und wollen immer gewinnen. Wenn wir einen Match verlieren, sind immer sofort wir Mädchen schuld daran. Das kann echt nerven. In der Mannschaft gibt es auch ein paar Jungs, die finden Fussball ist nichts für Mädchen. Aber die müssen sich wohl oder übel noch daran gewöhnen. Ich und meine Freundin strengen uns aber extra an. Wir wollen es den Jungs zeigen! Leider hat es während den Turnieren meistens keine Mädchengarderobe, weshalb wir uns auf der Toilette oder in der Schiedsrichtergarderobe umziehen müssen. Dann hören wir die Jungs immer herumbrüllen und laut Musik hören.

Drei Jahre später

Liebes Tagebuch

Im Ganzen spiele ich jetzt seit drei Jahren Fussball mit den Jungs. Ich war in drei verschiedenen Mannschaften, denn wir Mädchen dürfen immer ein Jahr länger als die Jungs in der gleichen Stufe bleiben. Deshalb kommt es immer wieder vor, dass die Zusammensetzung der Mannschaft wechselt. Das ist ziemlich mühsam, denn so kann man sich nicht wirklich an eine Mannschaft oder an einen Trainer gewöhnen. Mit der Zeit sind noch mehr Mädchen dazugekommen. Wir sind jetzt vier. Wir haben beschlossen, dass wir zum FC Bethlehem in eine reine Frauenmannschaft wechseln, da wir in einem Jahr sowieso wegen dem Alter dazu gezwungen wären.

Ich schreibe weiter

Liebe Tagebuch

Ich spiele jetzt bei Bethlehem!! Die Umstellung war krass, und ich muss mich erst einmal daran gewöhnen. Im Gegensatz zu den Jungs ist es den Mädchen nicht so wichtig zu gewinnen. Sie wollen einfach Spass haben. Für uns vier ist das im Moment ziemlich komisch, weil wir das so nicht gewöhnt sind. Aber es ist wirklich cool, endlich auch zu einem Frauenteam zu gehören. Man kann mit ihnen über alles reden. Und man hat auch die gleichen Interessen. Es gibt viele Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen beim Fussball. Aber eines bleibt immer gleich, das Ziel ist, zu gewinnen.

Ich hoffe, ich konnte einen Einblick vermitteln, wie es ist, als Mädchen Fussball zu spielen. Und bei meinem lieben Tantchen muss ich mich noch entschuldigen, ich habe ihr Unrecht getan. Das Tagebuchschreiben ist doch nicht so eine krumme Sache!

Category Archives: Gesellschaft

Alles beginnt mit einem Kinderwunsch

Immer wieder wird über das Adoptionsrecht gesprochen und über Veränderungen debattiert. Aber wie verlief eine Adoption vor knapp einem halben Jahrhundert Jahren? Desirée und ihr mittlerweile verstorbener Mann haben vor 47 Jahren ein Kind adoptiert. Desirée erzählt.

Erzähl mir von eurer Entscheidung, ein Kind zu adoptieren.

Es stand schon früh fest, dass ich und mein Partner keine eigenen Kinder bekommen konnten. Wir wollten aber unbedingt ein Kind. So war für uns klar, dass wir ein Kind adoptieren möchten.

Was geschah bis zum ersten Treffen?

Zuerst haben wir uns beim entsprechenden Amt in Zürich angemeldet. Nach etwa zwei Jahren haben wir durch Zufall erfahren, dass unser Antrag beiseitegelegt wurde, da mein Mann katholisch und ich reformiert war. Das sah man im Jahr 1970 nicht gerne. Da es seinerzeit so war, dass auf ein Kind fünf Ehepaare fallen, dauerte die Adoption in unserem Fall viel länger. Das Amt hat unsere Akte schliesslich doch wieder hervorgeholt und dann hiess es plötzlich, dass wir unser Kind besuchen gehen können.

Was waren die Schritte bis zur Adoption?

Nach dem Treffen konnten wir entscheiden, ob wir Cyril adoptieren möchten. Wir fanden es gut. Wir haben Cyril so aufgenommen, als wäre er unser leiblicher Sohn. Es ist eigenartig, wir hatten beide keine Probleme damit. Damals war er bei Pflegeeltern untergebracht. Wir haben Cyril mit zwei Monaten kennengelernt. Wir, also vor allem ich, haben ihn jeden Tag besucht, gewickelt, gefüttert und so weiter, damit wir uns kennenlernen konnten. Als künftige Eltern wurden wir auf Herz und Nieren geprüft, ob wir fähig sind, ein Kind zu erziehen. Mein Mann und ich mussten viele schriftliche Fragen beantworten, und wir wurden ständig kontrolliert, bis die Adoption zustande gekommen ist. Nach etwa vier Monaten konnten wir unseren Sohn zu uns nach Hause holen. Es lief von Anfang an sehr gut, aber wir hatten zwischendurch auch harte Zeiten.

Sollten die Eltern bei einer Adoption ein gewisses Alter haben?

Wir waren damals seit fünf Jahren verheiratet. Ich war 32 Jahre alt und mein Mann 39 Jahre alt. Ein gewisses Alter ist sicher eine gute Voraussetzung. Aber meiner Meinung nach kann man auch mit 30 Jahren ein Kind adoptieren. Diese Adoption hatte uns nicht nur einen Sohn gebracht, sondern auch eine grosse Erfahrung.

Tinkjunior dankt Desirée für das Gespräch.


Adoption- noch ein Trend?

Grafik: Linda Tellenbach. Quelle: BfS

Die Adoptionsanfrage geht stark zurück zum Vergleich von den letzten Jahren- Schweizer adoptieren immer weniger.

Voraussetzungen für eine Adoption in der Schweiz:

  • Adoptionsinteressierte müssen mindestens 28 Jahre alt sein sowie 16 Jahre älter als das zu adoptierende Kind.
  • Ehegatten können nur gemeinschaftlich adoptieren.
  • Sie müssen seit mindestens drei Jahren einen gemeinsamen Haushalt führen. Geschwistern ist die gemeinschaftliche Adoption nicht erlaubt.
  • Gleichgeschlechtlichen Paaren ist in der Schweiz nur die Stiefkindadoption erlaubt.

Taxe ou pas taxe?

Ce texte menace la SSR, financée en grande partie par la redevance, mais aussi, ne l’oublions pas, de nombreuses radios et télévisions régionales. Et ceci dans un contexte où la presse écrite est en difficulté, les rédactions doivent se serrer la ceinture et les journaux fusionnent. L’ATS risque de licencier 36 de ses employé-e-s. L’initiative menace la diversité déjà précaire du paysage médiatique suisse. Or, les médias jouent un rôle essentiel pour le fonctionnement de la démocratie.

Les arguments pour No Billag fusent dans tous les sens. Les 451 francs par ménage pourraient être dépensés ailleurs, favorisant ainsi l’économie. La suppression de la taxe améliorerait l’offre audiovisuelle en apportant plus de concurrence sur le marché. Le subventionnement favorise la position monopolistique de la SSR, induisant ainsi un manque d’incitation au renouvellement des programmes. Pour y voir un peu plus clair dans cette jungle d’arguments, il paraît judicieux de revenir à la base du débat; la redevance. Pourquoi payons-nous une taxe au juste?

La redevance dont s’acquitte chaque ménage et entreprise sert à subventionner la SSR et les radios et télévisions régionales. Si on coupe le financement de la SSR, elle devra fonctionner comme une entreprise privée. Or, le secteur privé privilégie ce qui est rentable. Les émissions destinées aux minorités linguistiques, comme les romanches, ou qui ne touche pas un grand public, seront très probablement déficitaires et par conséquent peu à peu supprimées. On assisterait alors à une diminution de la diversité des programmes.

Ce mécanisme concerne aussi les médias audiovisuels régionaux qui touchent également une part de l’argent public. Ceux-ci diffusent du contenu local, culturel et proche de la population. Sans aide étatique, seules les radios localisées dans les grands centres urbains pourraient survivre, car elles offrent une visibilité suffisante pour attirer assez de sponsors. Les autres seraient probablement condamnées, et priveraient les régions périphériques d’une source d’information. La redevance permet donc d’avoir accès à une offre diversifiée, et ceci également pour les minorités linguistiques ou culturelles.

Admettons que la SSR survive à l’initiative no Billag. Elle devrait alors combler son manque à gagner par un autre moyen que la l’aide étatique. Elle devrait pour ce faire se financer par la publicité. La qualité du visionnement, pour la télévision, et de l’écoute, pour la radio, sera amoindrie par plus d’interruptions publicitaires. La redevance est garante de la qualité de l’audiovisuel, en plus de sa diversité.

Finalement, le financement public des médias audiovisuels évite qu’ils se fassent avaler par les grands groupes, comme c’est le cas pour les journaux, dont un grand nombre appartient actuellement à Tamedia ou à Ringer. La détention d’un grand nombre de médias par une seule entreprise peut évidemment entraîner un biais dans l’information. L’argument selon lequel la concurrence induite par la suppression de la taxe profiterait à la diversité du paysage médiatique paraît bancal. En effet, la situation de la presse écrite nous montre un aperçu de ce qui pourrait se passer avec l’audiovisuel.

Pour les raisons mentionnées, il ne serait pas judicieux d’accepter l’initiative. Il est par contre souhaitable de réfléchir à des solutions pour pallier au mécontentement de la population par rapport au système actuel, qui, il est vrai, n’a pas évolué, alors que l’environnement médiatique et informatif a énormément changé ces dernières années. Les familles paient des taxes de plus en plus chères. Une réforme en douceur du système pourrait être imaginée, en réfléchissant à des solutions viables sur le long-terme, sans précipiter les choses. Il serait aussi possible d’imaginer un système de taxe proportionnel au revenu, pour décharger les ménages les moins nantis.

Il n’est pas absurde de repenser le système, mais le faire sans précipitation et sans mettre les médias en danger est primordial. Serions-nous gagnants en économisant 365 francs par année, si le résultat implique la disparition de la SSR et de notre radio régionale ?

Der nachhaltige Filmtipp – Minimalism

Die heutige Gesellschaft ist ständig auf der Jagd. Auf der Jagd nach dem neuesten Smartphone, dem neuen Paar Nikes, dem grösseren Auto. Viel Zeit wird damit verbracht, Produkten nachzujagen, in der Hoffnung, dass sie zu einem glücklicheren Leben führen. Das Problem ist nur, wir ertrinken in unseren Besitztümern und streben trotzdem ständig nach mehr. Es entsteht ein Teufelskreis aus Arbeit und sinnlosem Konsum. Wie kann man es schaffen aus diesem Sog auszubrechen?

Stell dir ein Leben vor mit weniger Stress, weniger Ablenkung, weniger Gegenständen. Ein Leben mit mehr Leidenschaft, mehr Beziehungen, mehr Zeit für die wesentlichen Dinge im Leben. Die beiden Amerikaner Joshua Fields Millburn und Ryan Nicodemus haben sich von fast all ihrem Besitz getrennt, um ein einfacheres, minimalistisches Leben zu führen. Ihre Erfahrungen haben sie im Dokumentarfilm «Minimalism» festgehalten. Dieser wurde zurecht als bester Indiefilm 2016 ausgezeichnet.

Ungestilltes Verlangen

Die meisten Menschen haben eine Vorstellung davon oder glauben zu wissen, wie ihr Leben sein sollte und was sie glücklich macht. Geprägt werden wir alle durch Filme, Bücher und aus der Werbung, der wir uns nur schwer entziehen können. Die Werbeindustrie sorgt dafür, dass wir immer mehr wollen und das Verlangen nach mehr nie aufhört. Und der ganze Konsum ist nicht ohne verheerende Folgen, denn ein Amerikaner produziert durchschnittlich zwei Kilogramm Abfall pro Tag.

Weniger ist Mehr

«Minimalism» nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise zu Menschen, welche mit wenig Besitz und wenig Platz auskommen. Der Film inspiriert, sich von Dingen zu trennen, die man nicht braucht und herauszufinden, was das Leben wirklich bereichert. Ein starker und mutmachender Film, der lange nachhallt und uns daran erinnert, was wirklich wichtig ist. Denn weniger ist mehr.


Dieser Artikel wurde verfassung von Filme für die Erde.

Der Film kann als Video on Demand auf der Filmseite Minimalism angeschaut werden.

Überleben in der Hölle

Ismail Alabdullah ist Weisshelm in Aleppo. In einer Live-Schaltung erzählte er über seine Arbeit.

Die direkte Verbindung nach Aleppo brachte das Geschehen im Bürgerkriegsland Syrien in eine greifbare Nähe und man brauchteeinen Moment, um die Eindrücke zu verarbeiten und über das Gehörte nachzudenken. Ein interessanter, wenn auch zugleich sehr aufwühlender Abend.

Die Helden in Weiss

Die Weisshelme sind eine private Zivilschutzorganisation, die 2013 von 3000 Freiwilligen ins Leben gerufen wurde. Freiwillige Männer, welche in Syrien helfen wo sie können und somit an ihre Grenzen gehen.

Ihr Ziel ist es kurzfristig so viele Leben wie möglich zu retten und langfristig Syrien als ehemals friedliches, stabiles und wohlhabendes Land wieder aufzubauen. Sie gehören weder dem Assad – Regime noch der Opposition an, sind also nach eigener Aussage politisch neutral und es ist ihnen auch egal, auf welcher Seite die von ihnen geretteten Menschen stehen.

Die Zivilschutzorganisation dokumentiert alle Verbrechen des Regimes und hat somit Assad schnell gegen sich aufgebracht.

Hinzu kommt, dass sie von westlichen Ländern wie den USA, Grossbritannien, Japan und den Niedrlanden finanziert werden. Somit dürfen sie nur in den von den Rebellen kontrollierten Gebieten aktiv sein und es werden oft gezielt Anschläge auf sie verübt. Anschläge von Seiten des Regimes oder der Terrororganisation Islamischer Staat (IS).

Beinahe 100’000 gerettete Leben…

Seit 2013 haben sie, nach eigenen Angaben, bereits über 99’000 Leben gerettet, darunter sehr viele Kinder. Doch nach wie vor gibt es unzählige Opfer, die meisten davon getötet durch die von Flugzeugen abgeworfenen Fassbomben des Regimes. Diese sind billig herzustellen und bestehen zum einen aus Sprengstoff, zum anderen aus Metallteilen. Sie zerfetzen alles, was sich in ihrer Nähe befindet.

Auch andere international geächtete Waffen kommen zum Einsatz, wie der Chemiewaffenangriff am 4. April 2017 in der Stadt Chan Schaichun zeigt. Wer den Angriff verübt hat, ist nach wie vor umstritten.

..und noch mehr Tote

Schätzungsweise über 400’000 Menschen wurden in dem sechsjährigen Krieg bereits getötet.

Dabei ging es Anfangs darum, friedlich zu protestieren, um die Forderung, Syrien zu einer Demokratie zu machen und ein menschenwürdiges Leben für alle zu erreichen. Ohne Unterdrückung, Angst und Diktatur.

Sehr umstritten

Es ist jedoch nicht alles Gold was glänzt – die hehre Absicht der Weisshelme wird von Kritikern auch stark bezweifelt. Es wird ihnen vorgeworfen, der Terrororganisation Al-Kaida nahe zu stehen und Propaganda der westlichen Länder gegen Russland und das syrische Regime zu betreiben. Tatsächlich wurde im Film ausschliesslich von russischen Fluzeugen gesprochen, wenn irgendwo eine Bombe fiel und wie oben bereits erwähnt, wird die Organisation durch den Westen mit Millionenbeträgen «gesponsert». Es gibt also doch so einige kritische Stimmen über die Helden von Syrien.

Wir hatten die Möglichkeit, Ismail ein paar Fragen zu stellen, welche er uns beantwortete. Während des Gesprächs wurde mir bewusst, dass wir wirklich keine Vorstellungen vom Leid dieser Menschen haben. Manche der Fragen erschienen sehr naiv. Wir wissen nicht, wie es in diesem Land wirklich aussieht und was dort tagtäglich geschieht. Das Einizige, dass wir wissen ist, was uns die Medien präsentieren.

Ismail, was ist deine Motivation und wie behältst du die Hoffnung?
Meine Motivation erhalte ich durch das Helfen, ich werde gebraucht. Die Bevölkerung Syriens benötigt meine Hilfe, ich kann das Leiden meiner Mitmenschen lindern. Durch jedes einzelne Leben das ich retten kann, behalte ich auch die Hoffnung. Jeder Mensch, den wir lebend bergen können gibt mir neue Zuversicht und stärkt den Glauben an einen zukünftigen Frieden.

Was hält deine Familie davon, dass du tagtäglich dein Leben riskierst?
Meine Familie ist stolz auf mich und auf das, was ich mache. Klar machen sie sich alle Sorgen, da es sehr gefährlich ist – aber im Moment ist es in Syrien überall gefährlich.

Warum flüchtest du nicht und wie überlebt ihr ohne Einkommen?
Es war und ist meine Entscheidung, hier zu bleiben und zu helfen, wo ich kann. Es ist das, was meine Menschlichkeit ausmacht. Ich kann die Menschen nicht leiden sehen und hätte wohl das Gefühl, sie im Stich zu lassen. Wir schauen alle aufeinander. Es ist nicht immer leicht, aber wir leben noch.

Erhaltet ihr psychologische Hilfe?
Nein! Wie auch?Unsere Hilfe ist die Hoffnung, die Menschen leben und lächeln zu sehen. So etwas wie psychologische Hilfe braucht und gibt es nicht, denn wir werden mehr gebraucht den je.

Wo erhaltet ihr medizinische Hilfe her?
Meist aus der Türkei, dort wurden wir auch ausgebildet und in unseren Fähigkeiten als Rettungskräfte geschult.

Ist ein normales Leben überhaupt noch möglich?
(lacht) Nein, das ist es nicht. Mütter lassen ihre Kinder nicht mehr zur Schule und viele gehen auch nicht in die Spitäler, sie haben Angst vor Bombenangriffen. Viele Krankenhäuser waren Ziel von Anschlägen.

Was war dein eindrücklichstes Erlebnis?
Einmal gab es eine Explosion in einem Haus. Eine alte Frau war noch in dem Gebäude. Wir arbeiteten Stunden um Stunden um den Schutt weg zu tragen und sie auszugraben. Nach mehr als fünfzehn Stunden hatten wir es endlich geschafft. Die Frau war noch am Leben! Das war echt ein Wunder!

Wieso sind bei den Weisshelmen nur Männer und keine Frauen?
Die Frauen sind eher bei der Ambulanz oder leisten Erste Hilfe. Viele kümmern sich um das seelische Wohl der Menschen.

Der Dokumentarfilm «Die Weisshelme» erzählte 2015 von euren Einsätzen. Was haltet ihr von dem Film und wie ist die Lage jetzt im Gegensatz zu damals?
Wir waren ehrlich gesagt etwas enttäuscht. Der Film zeigte nur einen Teil der Realität, denn in Wirklichkeit war es sehr viel schlimmer. Es war die Hölle. Nun ist es ganz anders als noch im 2015. Es ist ruhiger und die Bombenanschläge haben etwas abgenommen. Aber es gibt Gerüchte über Kämpfe auf dem Land, also warten wir. Wir sind uns fast sicher, dass es noch weitere Anschläge geben wird.

Es heisst, ihr dokumentiert alles, was die Regierung an Verbrechen ausübt. Wie macht ihr das?
Wir versuchen, einfach alles zu dokumentieren. Alle Namen, die Anzahl Opfer, die Zahl der Luftangriffe und aller Angriffe überhaupt.

Ismail verabschiedete sich von uns und wir blieben mit unseren Gedanken in Bern zurück. Einig darüber, dass es unglaublich ist, was die Menschen in Syrien und anderswo täglich leisten. Es ist tragisch, dulden wir solche Kriege weiterhin. Mittlerweile geht es nicht mehr darum, eine Demokratie zu errichten, mittlerweile ist der Krieg zu einem internationalen Politikum geworden, zu einem Machtspiel zahlreicher Nationen. Tragisch, dulden wir solchen Hass und solche Habgier auf der Welt. Tragisch, verlieren wir unsere Menschlichkeit Tag für Tag ein Stück mehr. Werden wir Tag für Tag ein Stück gleichgültiger.

Der nachhaltige Filmtipp – A Plastic Ocean

Als sich Craig Leeson, preisgekrönter Journalist, Fernsehmoderator und Filmemacher, auf die Suche nach Blauwalen macht, findet er nicht nur unberührte Natur, sondern überall herumschwimmendes Plastik. Er ist fassungslos und geht gemeinsam mit einem Team von Wissenschaftlern und Aktivisten auf Expedition rund um die Erde, um den Zustand unserer Ozeane zu zeigen. Über fünf Jahre hinweg recherchierte und filmte das Team an 20 verschiedenen Orten rund um die Erde. Das Ergebnis sind eindrucksvolle Aufnahmen, welche die globalen Effekte der Plastikverschmutzung dokumentieren.
Über 8 Millionen Tonnen Plastik gelangt jedes Jahr in unsere Ozeane. Sogar noch auf 1600 Metern Meerestiefe liegen gut erhaltene Plastikflaschen. Wissenschaftler schätzen, dass mittlerweile 5 Trillionen Plastikteilchen in den Weltmeeren schwimmen. Sobald Plastik in Meer landet, zerfällt es in immer kleinere Partikel und gelangt so automatisch in die Nahrungskette der Bewohner.
„A Plastic Ocean“ zeigt aber auch schon funktionierende Lösungen wie zum Beispiel das Verbot von Plastiktüten in Ruanda oder die Plastik Bank, die soziale Recyclingsysteme in Entwicklungsländern einführt.

„From knowing comes caring and from caring comes change“ (Craig Leeson)


Dieser Artikel wurde verfasst von Filme für die Erde.

Filme für die Erde stellt diesen Film exklusiv als Weihnachtsgeschenk allen Leser/Innen in der Schweiz und Liechtenstein online zur Verfügung. Einloggen, den Film gratis anschauen und weitergeben unter www.FILMEfürdieERDE.org/plastic.

«Als würde die Welt brechen»

Mexico City. «Stark und vereinigt», so beschreibt die Mexikanerin Naima (15) die Hauptstadt von Mexico nach dem Erdbeben.

«Ich hatte Englischunterricht und schrieb gerade meine Antworten im Buch auf, als alles begann», antwortet Naima auf die Frage, wo sie war, als die Erde zu zittern begann. Am 19. September verursachte ein Erdbeben der Stärke 7,1 grosse Schäden in Zentralmexico. Am stärksten traf es die Hauptstadt, Mexico City. Nach Angaben der Regierung starben mehr als 220 Menschen. Darunter gehören etwa auch 20 Schüler*Innen, die in einem eingestürzten Schulhaus starben. Naima erzählt: «Ich blieb zwei Wochen zu Hause, danach konnte ich endlich wieder in die Schule». Tausende Gebäude stürzten ein. Immer wieder wurde Mexico von Nachbeben heimgesucht. Das stärkste Nachbeben wurde mit 4,9 gemessen. Zwei Stunden vor dem ersten Erdbeben hatte es noch eine große Katastrophenübung mit Evakuierungen gegeben, um das Verhalten für den Fall eines erneuten Erdbebens zu trainieren.

Freiwillige Helfer suchten mit blossen Händen oder Schaufeln nach lebendigen Personen. Nach Gehör versuchten sie, Vermisste ausfindig zu machen. Es wurden Scheinwerfer aufgestellt, damit Einwohner und Hilfskräfte aus der ganze Welt, auch wenn es dunkel wird, weitersuchen können. Jede Sekunde zählt für ein Menschenleben. «Unsere Prioritäten sind, vermisste Personen zu finden und medizinische Vorsorge für Verletzte zu erhalten» verkündigte der Präsident von Mexico. Mit unter den Helfern war Frida.

Such Frida, such!

Die Labradorhündin kämpfte zwischen Trümmer und Schutt in Mexico um Menschenleben. Mit Aussicht auf Erfolg! In ihrem kurzen Leben hat sie bereits 52 Menschen aus den Trümmern in Mexico City das Leben gerettet. Sie suchte dort, wo die menschlichen Retter nicht hinkommen. Wegen ihres guten Spürsinnes werden Hunde oft bei solchen Naturkatastrophen eingesetzt. Mit speziell angefertigten Schutzbrillen und kleinen Schuhen machte Frida sich auf, Leben zu retten. Die Hündin wurde von der mexikanischen Marine ausgebildet. Wie viele Menschen sie bei diesem Katastrophenerdbeben gerettet hat, ist noch unklar. Im Netz ist sie bereits eine grosse Heldin. Frida bekam nicht nur von den Mexikaner ein Dankeschön, sondern sogar von dem Präsident.

Enrique Peña Nieto bedankte sich auf Twitter bei Frida. Ausserdem fordert der Präsident von Mexico in einer Videobotschaft: «Sofern die Häuser sicher sind, ist es wichtig, dass die Bevölkerung drinnen bleibt, um die Straßen für Krankenwagen freizuhalten und die Arbeit der Rettungshelfer zu erleichtern». Mexico City ist eine der grössten Städte der Welt und hat entsprechend viel Verkehr. Zu dem Verkehr gehört natürlich auch der Flughafen. Der Flugverkehr wurde eingestellt und es wurde von der Regierung davor gewarnt, Aufzüge zu gebrauchen.

Wiederholung der Geschichte

Exakt am selben Tag vor 32 Jahren, im Jahr 1985, wurde das Land von einem noch stärkeren Erdbeben erschüttert. Damals kamen 10’000 Menschen ums Leben. Das erste Erdbeben wurde mit der Stärke 8, 1 gemessen und das Erdbeben 36 Stunden später mit 7,5. Seit diesem Tag wurden die Bauvorschriften verschärft. «Ich konnte mir gut vorstellen, dass die Menschen sehr verängstigt waren. Meine Mutter erlebte das Erdbeben damals. Es gab kein Licht, kein Wasser und kein Telefon», meint Naima.

Zwölf Tage vor dem diesjährigen Erdbeben, am 7. September 2017, wurde bereits ein Gebiet 700 Kilometer von der Hauptstadt entfernt erschüttert. Dabei wurden mehr als 90 Menschen getötet. Die Stärke betrug sogar 8,2. «Ich erlebte bisher einmal ein kleineres Erdbeben. Wir haben in Mexico viele Erdbeben», sagt Naima. Aber warum wird Mexico oft von Erdbeben heimgesucht?

Grund der Katastrophen

Mexico hat weltweit die aktivsten Erdbebenzonen. Aber weswegen? Der Großteil des Landes liegt auf der sich westwärts bewegenden nordamerikanischen Erdplatte. Unter diese schiebt sich die langsam nach Nordosten wandernde Cocosplatte. Der Boden des Pazifischen Ozeans taucht so unter die mexikanische Landmasse ab. Das führt zu Reibungen und damit immer wieder zu Erschütterungen an der Südküste Mexikos.


Wie kann ich helfen?

Von Sachspenden direkt an betroffene Familien wird aufgrund von Diebstählen und Gewalttaten abgeraten. Aber Mexico braucht trotzdem Wasser, Essen und Medizin. Deshalb haben viele Organisationen Freiwillige, die am Einsatzort helfen. Auch www.savethechildren.ch oder www.cruzrojamexicana.org.mx sind angewiesen auf Spenden. Helft mit, Mexico zu helfen.

Das Interview wurde von unserer Tinkjunior-Reporterin auf Englisch geführt, mit Hilfe von Übersetzerin Alexandra Tellenbach.

Zusammenhalt statt Siegeshunger

Liebes Tagebuch

Ich will deine Gefühle ja nicht verletzen, aber deinetwegen sitze ich wieder einmal ziemlich tief in der Patsche. Mein liebes Tantchen hat mir genau vor einem Jahr dieses wundervolle Tagebuch geschenkt. Dieses wundervolle Schrott-Tagebuch. Mal ganz ehrlich; wer ausser meinem lieben Tantchen verschwendet auch nur einen dummen Gedanken daran, mir ein Tagebuch zu schenken. Ich weiss, meine Tante meint es nur gut, aber kann sie denn nicht wie jeder andere Mensch mir einfach etwas Normales schenken? Mein allerliebstes Tagebuch, du fragst dich bestimmt, warum ich überhaupt diesen Eintrag mache, denn bis jetzt habe ich unter dem Zwang meiner Mutter erst sieben Einträge geschrieben. Die etwa so aussahen:

Heute ging ich wie jeden Tag in die Schule.

Es war langweilig.

Lou hat den ganzen Mittag über Witze erzählt.

Sie waren nicht lustig.

Aber ich habe trotzdem gelacht.

Meine Lehrerin hätte mir für diesen Eintrag eine glatte Eins gegeben, zum Glück wird sie ihn nie zu Gesicht bekommen. Aber jetzt, liebes Tagebuch, komme ich zum eigentlichen Problem. Heute hat mir meine Mutter die freudige Nachricht überbracht, dass mein Tantchen uns übermorgen besuchen wird. Das Problem ist, dass ich ihr versprochen habe, jeden Tag ins Tagebuch zu schreiben. Was bis jetzt nicht so ganz geklappt hat. Also muss eine Notlüge her und zwar schnell. Ich werde ihr wohl einfach erzählen, dass unsere Katze alle vorderen Seiten ausgerissen hat. Das einzige Problem ist, dass wir gar keine Katze haben, aber ich hoffe, das weiss sie nicht.

Fussballfieber

Liebes Tagebuch

Ich habe gute Nachrichten!!! Ich weiss nicht ob dir der Begriff Fussball etwas sagt, aber ich hoffe es doch inständig. Heute war mein erstes Fussballtraining beim FC Wohlensee. Wie ich dazu kam? Ganz einfach!!! Mein Bruder und mein Vater sind leidenschaftliche Fussballspieler. Ohne Fussball kann unsere Familie einfach nicht leben. Und so hat auch mich das Fussballfieber gepackt. Ich muss schon sagen, es war wirklich toll. Ich und meine Freundin waren die einzigen Mädchen in der Mannschaft. Die Jungs sind etwas gewöhnungsbedürftig, aber ganz ok. Ach übrigens, die Lüge mit meiner Katze hat geklappt. Mein Tantchen hat mir alles abgekauft.

Gewöhnt euch dran!

Liebes Tagebuch

Jetzt trainiere ich etwa seit einem Monat mit den Jungs. Es macht wirklich Spass. Am Anfang wärmen wir uns immer ein. Dann machen wir meistens Übungen für die Kondition oder Technik. Oft machen wir auch Pass- oder Schussübungen. Zum Schluss bilden wir zwei Teams und spielen gegeneinander einen Match. Langsam gehöre ich auch richtig zum Team. Mit den Jungs zu trainieren ist eigentlich ganz witzig. Sie sind nett und mit ihnen kann man es auch lustig haben. Aber es ist auch sehr hart, denn die Jungs sind sehr ehrgeizig und wollen immer gewinnen. Wenn wir einen Match verlieren, sind immer sofort wir Mädchen schuld daran. Das kann echt nerven. In der Mannschaft gibt es auch ein paar Jungs, die finden Fussball ist nichts für Mädchen. Aber die müssen sich wohl oder übel noch daran gewöhnen. Ich und meine Freundin strengen uns aber extra an. Wir wollen es den Jungs zeigen! Leider hat es während den Turnieren meistens keine Mädchengarderobe, weshalb wir uns auf der Toilette oder in der Schiedsrichtergarderobe umziehen müssen. Dann hören wir die Jungs immer herumbrüllen und laut Musik hören.

Drei Jahre später

Liebes Tagebuch

Im Ganzen spiele ich jetzt seit drei Jahren Fussball mit den Jungs. Ich war in drei verschiedenen Mannschaften, denn wir Mädchen dürfen immer ein Jahr länger als die Jungs in der gleichen Stufe bleiben. Deshalb kommt es immer wieder vor, dass die Zusammensetzung der Mannschaft wechselt. Das ist ziemlich mühsam, denn so kann man sich nicht wirklich an eine Mannschaft oder an einen Trainer gewöhnen. Mit der Zeit sind noch mehr Mädchen dazugekommen. Wir sind jetzt vier. Wir haben beschlossen, dass wir zum FC Bethlehem in eine reine Frauenmannschaft wechseln, da wir in einem Jahr sowieso wegen dem Alter dazu gezwungen wären.

Ich schreibe weiter

Liebe Tagebuch

Ich spiele jetzt bei Bethlehem!! Die Umstellung war krass, und ich muss mich erst einmal daran gewöhnen. Im Gegensatz zu den Jungs ist es den Mädchen nicht so wichtig zu gewinnen. Sie wollen einfach Spass haben. Für uns vier ist das im Moment ziemlich komisch, weil wir das so nicht gewöhnt sind. Aber es ist wirklich cool, endlich auch zu einem Frauenteam zu gehören. Man kann mit ihnen über alles reden. Und man hat auch die gleichen Interessen. Es gibt viele Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen beim Fussball. Aber eines bleibt immer gleich, das Ziel ist, zu gewinnen.

Ich hoffe, ich konnte einen Einblick vermitteln, wie es ist, als Mädchen Fussball zu spielen. Und bei meinem lieben Tantchen muss ich mich noch entschuldigen, ich habe ihr Unrecht getan. Das Tagebuchschreiben ist doch nicht so eine krumme Sache!

Category Archives: Gesellschaft

Alles beginnt mit einem Kinderwunsch

Immer wieder wird über das Adoptionsrecht gesprochen und über Veränderungen debattiert. Aber wie verlief eine Adoption vor knapp einem halben Jahrhundert Jahren? Desirée und ihr mittlerweile verstorbener Mann haben vor 47 Jahren ein Kind adoptiert. Desirée erzählt.

Erzähl mir von eurer Entscheidung, ein Kind zu adoptieren.

Es stand schon früh fest, dass ich und mein Partner keine eigenen Kinder bekommen konnten. Wir wollten aber unbedingt ein Kind. So war für uns klar, dass wir ein Kind adoptieren möchten.

Was geschah bis zum ersten Treffen?

Zuerst haben wir uns beim entsprechenden Amt in Zürich angemeldet. Nach etwa zwei Jahren haben wir durch Zufall erfahren, dass unser Antrag beiseitegelegt wurde, da mein Mann katholisch und ich reformiert war. Das sah man im Jahr 1970 nicht gerne. Da es seinerzeit so war, dass auf ein Kind fünf Ehepaare fallen, dauerte die Adoption in unserem Fall viel länger. Das Amt hat unsere Akte schliesslich doch wieder hervorgeholt und dann hiess es plötzlich, dass wir unser Kind besuchen gehen können.

Was waren die Schritte bis zur Adoption?

Nach dem Treffen konnten wir entscheiden, ob wir Cyril adoptieren möchten. Wir fanden es gut. Wir haben Cyril so aufgenommen, als wäre er unser leiblicher Sohn. Es ist eigenartig, wir hatten beide keine Probleme damit. Damals war er bei Pflegeeltern untergebracht. Wir haben Cyril mit zwei Monaten kennengelernt. Wir, also vor allem ich, haben ihn jeden Tag besucht, gewickelt, gefüttert und so weiter, damit wir uns kennenlernen konnten. Als künftige Eltern wurden wir auf Herz und Nieren geprüft, ob wir fähig sind, ein Kind zu erziehen. Mein Mann und ich mussten viele schriftliche Fragen beantworten, und wir wurden ständig kontrolliert, bis die Adoption zustande gekommen ist. Nach etwa vier Monaten konnten wir unseren Sohn zu uns nach Hause holen. Es lief von Anfang an sehr gut, aber wir hatten zwischendurch auch harte Zeiten.

Sollten die Eltern bei einer Adoption ein gewisses Alter haben?

Wir waren damals seit fünf Jahren verheiratet. Ich war 32 Jahre alt und mein Mann 39 Jahre alt. Ein gewisses Alter ist sicher eine gute Voraussetzung. Aber meiner Meinung nach kann man auch mit 30 Jahren ein Kind adoptieren. Diese Adoption hatte uns nicht nur einen Sohn gebracht, sondern auch eine grosse Erfahrung.

Tinkjunior dankt Desirée für das Gespräch.


Adoption- noch ein Trend?

Grafik: Linda Tellenbach. Quelle: BfS

Die Adoptionsanfrage geht stark zurück zum Vergleich von den letzten Jahren- Schweizer adoptieren immer weniger.

Voraussetzungen für eine Adoption in der Schweiz:

  • Adoptionsinteressierte müssen mindestens 28 Jahre alt sein sowie 16 Jahre älter als das zu adoptierende Kind.
  • Ehegatten können nur gemeinschaftlich adoptieren.
  • Sie müssen seit mindestens drei Jahren einen gemeinsamen Haushalt führen. Geschwistern ist die gemeinschaftliche Adoption nicht erlaubt.
  • Gleichgeschlechtlichen Paaren ist in der Schweiz nur die Stiefkindadoption erlaubt.

Taxe ou pas taxe?

Ce texte menace la SSR, financée en grande partie par la redevance, mais aussi, ne l’oublions pas, de nombreuses radios et télévisions régionales. Et ceci dans un contexte où la presse écrite est en difficulté, les rédactions doivent se serrer la ceinture et les journaux fusionnent. L’ATS risque de licencier 36 de ses employé-e-s. L’initiative menace la diversité déjà précaire du paysage médiatique suisse. Or, les médias jouent un rôle essentiel pour le fonctionnement de la démocratie.

Les arguments pour No Billag fusent dans tous les sens. Les 451 francs par ménage pourraient être dépensés ailleurs, favorisant ainsi l’économie. La suppression de la taxe améliorerait l’offre audiovisuelle en apportant plus de concurrence sur le marché. Le subventionnement favorise la position monopolistique de la SSR, induisant ainsi un manque d’incitation au renouvellement des programmes. Pour y voir un peu plus clair dans cette jungle d’arguments, il paraît judicieux de revenir à la base du débat; la redevance. Pourquoi payons-nous une taxe au juste?

La redevance dont s’acquitte chaque ménage et entreprise sert à subventionner la SSR et les radios et télévisions régionales. Si on coupe le financement de la SSR, elle devra fonctionner comme une entreprise privée. Or, le secteur privé privilégie ce qui est rentable. Les émissions destinées aux minorités linguistiques, comme les romanches, ou qui ne touche pas un grand public, seront très probablement déficitaires et par conséquent peu à peu supprimées. On assisterait alors à une diminution de la diversité des programmes.

Ce mécanisme concerne aussi les médias audiovisuels régionaux qui touchent également une part de l’argent public. Ceux-ci diffusent du contenu local, culturel et proche de la population. Sans aide étatique, seules les radios localisées dans les grands centres urbains pourraient survivre, car elles offrent une visibilité suffisante pour attirer assez de sponsors. Les autres seraient probablement condamnées, et priveraient les régions périphériques d’une source d’information. La redevance permet donc d’avoir accès à une offre diversifiée, et ceci également pour les minorités linguistiques ou culturelles.

Admettons que la SSR survive à l’initiative no Billag. Elle devrait alors combler son manque à gagner par un autre moyen que la l’aide étatique. Elle devrait pour ce faire se financer par la publicité. La qualité du visionnement, pour la télévision, et de l’écoute, pour la radio, sera amoindrie par plus d’interruptions publicitaires. La redevance est garante de la qualité de l’audiovisuel, en plus de sa diversité.

Finalement, le financement public des médias audiovisuels évite qu’ils se fassent avaler par les grands groupes, comme c’est le cas pour les journaux, dont un grand nombre appartient actuellement à Tamedia ou à Ringer. La détention d’un grand nombre de médias par une seule entreprise peut évidemment entraîner un biais dans l’information. L’argument selon lequel la concurrence induite par la suppression de la taxe profiterait à la diversité du paysage médiatique paraît bancal. En effet, la situation de la presse écrite nous montre un aperçu de ce qui pourrait se passer avec l’audiovisuel.

Pour les raisons mentionnées, il ne serait pas judicieux d’accepter l’initiative. Il est par contre souhaitable de réfléchir à des solutions pour pallier au mécontentement de la population par rapport au système actuel, qui, il est vrai, n’a pas évolué, alors que l’environnement médiatique et informatif a énormément changé ces dernières années. Les familles paient des taxes de plus en plus chères. Une réforme en douceur du système pourrait être imaginée, en réfléchissant à des solutions viables sur le long-terme, sans précipiter les choses. Il serait aussi possible d’imaginer un système de taxe proportionnel au revenu, pour décharger les ménages les moins nantis.

Il n’est pas absurde de repenser le système, mais le faire sans précipitation et sans mettre les médias en danger est primordial. Serions-nous gagnants en économisant 365 francs par année, si le résultat implique la disparition de la SSR et de notre radio régionale ?

Der nachhaltige Filmtipp – Minimalism

Die heutige Gesellschaft ist ständig auf der Jagd. Auf der Jagd nach dem neuesten Smartphone, dem neuen Paar Nikes, dem grösseren Auto. Viel Zeit wird damit verbracht, Produkten nachzujagen, in der Hoffnung, dass sie zu einem glücklicheren Leben führen. Das Problem ist nur, wir ertrinken in unseren Besitztümern und streben trotzdem ständig nach mehr. Es entsteht ein Teufelskreis aus Arbeit und sinnlosem Konsum. Wie kann man es schaffen aus diesem Sog auszubrechen?

Stell dir ein Leben vor mit weniger Stress, weniger Ablenkung, weniger Gegenständen. Ein Leben mit mehr Leidenschaft, mehr Beziehungen, mehr Zeit für die wesentlichen Dinge im Leben. Die beiden Amerikaner Joshua Fields Millburn und Ryan Nicodemus haben sich von fast all ihrem Besitz getrennt, um ein einfacheres, minimalistisches Leben zu führen. Ihre Erfahrungen haben sie im Dokumentarfilm «Minimalism» festgehalten. Dieser wurde zurecht als bester Indiefilm 2016 ausgezeichnet.

Ungestilltes Verlangen

Die meisten Menschen haben eine Vorstellung davon oder glauben zu wissen, wie ihr Leben sein sollte und was sie glücklich macht. Geprägt werden wir alle durch Filme, Bücher und aus der Werbung, der wir uns nur schwer entziehen können. Die Werbeindustrie sorgt dafür, dass wir immer mehr wollen und das Verlangen nach mehr nie aufhört. Und der ganze Konsum ist nicht ohne verheerende Folgen, denn ein Amerikaner produziert durchschnittlich zwei Kilogramm Abfall pro Tag.

Weniger ist Mehr

«Minimalism» nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise zu Menschen, welche mit wenig Besitz und wenig Platz auskommen. Der Film inspiriert, sich von Dingen zu trennen, die man nicht braucht und herauszufinden, was das Leben wirklich bereichert. Ein starker und mutmachender Film, der lange nachhallt und uns daran erinnert, was wirklich wichtig ist. Denn weniger ist mehr.


Dieser Artikel wurde verfassung von Filme für die Erde.

Der Film kann als Video on Demand auf der Filmseite Minimalism angeschaut werden.

Überleben in der Hölle

Ismail Alabdullah ist Weisshelm in Aleppo. In einer Live-Schaltung erzählte er über seine Arbeit.

Die direkte Verbindung nach Aleppo brachte das Geschehen im Bürgerkriegsland Syrien in eine greifbare Nähe und man brauchteeinen Moment, um die Eindrücke zu verarbeiten und über das Gehörte nachzudenken. Ein interessanter, wenn auch zugleich sehr aufwühlender Abend.

Die Helden in Weiss

Die Weisshelme sind eine private Zivilschutzorganisation, die 2013 von 3000 Freiwilligen ins Leben gerufen wurde. Freiwillige Männer, welche in Syrien helfen wo sie können und somit an ihre Grenzen gehen.

Ihr Ziel ist es kurzfristig so viele Leben wie möglich zu retten und langfristig Syrien als ehemals friedliches, stabiles und wohlhabendes Land wieder aufzubauen. Sie gehören weder dem Assad – Regime noch der Opposition an, sind also nach eigener Aussage politisch neutral und es ist ihnen auch egal, auf welcher Seite die von ihnen geretteten Menschen stehen.

Die Zivilschutzorganisation dokumentiert alle Verbrechen des Regimes und hat somit Assad schnell gegen sich aufgebracht.

Hinzu kommt, dass sie von westlichen Ländern wie den USA, Grossbritannien, Japan und den Niedrlanden finanziert werden. Somit dürfen sie nur in den von den Rebellen kontrollierten Gebieten aktiv sein und es werden oft gezielt Anschläge auf sie verübt. Anschläge von Seiten des Regimes oder der Terrororganisation Islamischer Staat (IS).

Beinahe 100’000 gerettete Leben…

Seit 2013 haben sie, nach eigenen Angaben, bereits über 99’000 Leben gerettet, darunter sehr viele Kinder. Doch nach wie vor gibt es unzählige Opfer, die meisten davon getötet durch die von Flugzeugen abgeworfenen Fassbomben des Regimes. Diese sind billig herzustellen und bestehen zum einen aus Sprengstoff, zum anderen aus Metallteilen. Sie zerfetzen alles, was sich in ihrer Nähe befindet.

Auch andere international geächtete Waffen kommen zum Einsatz, wie der Chemiewaffenangriff am 4. April 2017 in der Stadt Chan Schaichun zeigt. Wer den Angriff verübt hat, ist nach wie vor umstritten.

..und noch mehr Tote

Schätzungsweise über 400’000 Menschen wurden in dem sechsjährigen Krieg bereits getötet.

Dabei ging es Anfangs darum, friedlich zu protestieren, um die Forderung, Syrien zu einer Demokratie zu machen und ein menschenwürdiges Leben für alle zu erreichen. Ohne Unterdrückung, Angst und Diktatur.

Sehr umstritten

Es ist jedoch nicht alles Gold was glänzt – die hehre Absicht der Weisshelme wird von Kritikern auch stark bezweifelt. Es wird ihnen vorgeworfen, der Terrororganisation Al-Kaida nahe zu stehen und Propaganda der westlichen Länder gegen Russland und das syrische Regime zu betreiben. Tatsächlich wurde im Film ausschliesslich von russischen Fluzeugen gesprochen, wenn irgendwo eine Bombe fiel und wie oben bereits erwähnt, wird die Organisation durch den Westen mit Millionenbeträgen «gesponsert». Es gibt also doch so einige kritische Stimmen über die Helden von Syrien.

Wir hatten die Möglichkeit, Ismail ein paar Fragen zu stellen, welche er uns beantwortete. Während des Gesprächs wurde mir bewusst, dass wir wirklich keine Vorstellungen vom Leid dieser Menschen haben. Manche der Fragen erschienen sehr naiv. Wir wissen nicht, wie es in diesem Land wirklich aussieht und was dort tagtäglich geschieht. Das Einizige, dass wir wissen ist, was uns die Medien präsentieren.

Ismail, was ist deine Motivation und wie behältst du die Hoffnung?
Meine Motivation erhalte ich durch das Helfen, ich werde gebraucht. Die Bevölkerung Syriens benötigt meine Hilfe, ich kann das Leiden meiner Mitmenschen lindern. Durch jedes einzelne Leben das ich retten kann, behalte ich auch die Hoffnung. Jeder Mensch, den wir lebend bergen können gibt mir neue Zuversicht und stärkt den Glauben an einen zukünftigen Frieden.

Was hält deine Familie davon, dass du tagtäglich dein Leben riskierst?
Meine Familie ist stolz auf mich und auf das, was ich mache. Klar machen sie sich alle Sorgen, da es sehr gefährlich ist – aber im Moment ist es in Syrien überall gefährlich.

Warum flüchtest du nicht und wie überlebt ihr ohne Einkommen?
Es war und ist meine Entscheidung, hier zu bleiben und zu helfen, wo ich kann. Es ist das, was meine Menschlichkeit ausmacht. Ich kann die Menschen nicht leiden sehen und hätte wohl das Gefühl, sie im Stich zu lassen. Wir schauen alle aufeinander. Es ist nicht immer leicht, aber wir leben noch.

Erhaltet ihr psychologische Hilfe?
Nein! Wie auch?Unsere Hilfe ist die Hoffnung, die Menschen leben und lächeln zu sehen. So etwas wie psychologische Hilfe braucht und gibt es nicht, denn wir werden mehr gebraucht den je.

Wo erhaltet ihr medizinische Hilfe her?
Meist aus der Türkei, dort wurden wir auch ausgebildet und in unseren Fähigkeiten als Rettungskräfte geschult.

Ist ein normales Leben überhaupt noch möglich?
(lacht) Nein, das ist es nicht. Mütter lassen ihre Kinder nicht mehr zur Schule und viele gehen auch nicht in die Spitäler, sie haben Angst vor Bombenangriffen. Viele Krankenhäuser waren Ziel von Anschlägen.

Was war dein eindrücklichstes Erlebnis?
Einmal gab es eine Explosion in einem Haus. Eine alte Frau war noch in dem Gebäude. Wir arbeiteten Stunden um Stunden um den Schutt weg zu tragen und sie auszugraben. Nach mehr als fünfzehn Stunden hatten wir es endlich geschafft. Die Frau war noch am Leben! Das war echt ein Wunder!

Wieso sind bei den Weisshelmen nur Männer und keine Frauen?
Die Frauen sind eher bei der Ambulanz oder leisten Erste Hilfe. Viele kümmern sich um das seelische Wohl der Menschen.

Der Dokumentarfilm «Die Weisshelme» erzählte 2015 von euren Einsätzen. Was haltet ihr von dem Film und wie ist die Lage jetzt im Gegensatz zu damals?
Wir waren ehrlich gesagt etwas enttäuscht. Der Film zeigte nur einen Teil der Realität, denn in Wirklichkeit war es sehr viel schlimmer. Es war die Hölle. Nun ist es ganz anders als noch im 2015. Es ist ruhiger und die Bombenanschläge haben etwas abgenommen. Aber es gibt Gerüchte über Kämpfe auf dem Land, also warten wir. Wir sind uns fast sicher, dass es noch weitere Anschläge geben wird.

Es heisst, ihr dokumentiert alles, was die Regierung an Verbrechen ausübt. Wie macht ihr das?
Wir versuchen, einfach alles zu dokumentieren. Alle Namen, die Anzahl Opfer, die Zahl der Luftangriffe und aller Angriffe überhaupt.

Ismail verabschiedete sich von uns und wir blieben mit unseren Gedanken in Bern zurück. Einig darüber, dass es unglaublich ist, was die Menschen in Syrien und anderswo täglich leisten. Es ist tragisch, dulden wir solche Kriege weiterhin. Mittlerweile geht es nicht mehr darum, eine Demokratie zu errichten, mittlerweile ist der Krieg zu einem internationalen Politikum geworden, zu einem Machtspiel zahlreicher Nationen. Tragisch, dulden wir solchen Hass und solche Habgier auf der Welt. Tragisch, verlieren wir unsere Menschlichkeit Tag für Tag ein Stück mehr. Werden wir Tag für Tag ein Stück gleichgültiger.

Der nachhaltige Filmtipp – A Plastic Ocean

Als sich Craig Leeson, preisgekrönter Journalist, Fernsehmoderator und Filmemacher, auf die Suche nach Blauwalen macht, findet er nicht nur unberührte Natur, sondern überall herumschwimmendes Plastik. Er ist fassungslos und geht gemeinsam mit einem Team von Wissenschaftlern und Aktivisten auf Expedition rund um die Erde, um den Zustand unserer Ozeane zu zeigen. Über fünf Jahre hinweg recherchierte und filmte das Team an 20 verschiedenen Orten rund um die Erde. Das Ergebnis sind eindrucksvolle Aufnahmen, welche die globalen Effekte der Plastikverschmutzung dokumentieren.
Über 8 Millionen Tonnen Plastik gelangt jedes Jahr in unsere Ozeane. Sogar noch auf 1600 Metern Meerestiefe liegen gut erhaltene Plastikflaschen. Wissenschaftler schätzen, dass mittlerweile 5 Trillionen Plastikteilchen in den Weltmeeren schwimmen. Sobald Plastik in Meer landet, zerfällt es in immer kleinere Partikel und gelangt so automatisch in die Nahrungskette der Bewohner.
„A Plastic Ocean“ zeigt aber auch schon funktionierende Lösungen wie zum Beispiel das Verbot von Plastiktüten in Ruanda oder die Plastik Bank, die soziale Recyclingsysteme in Entwicklungsländern einführt.

„From knowing comes caring and from caring comes change“ (Craig Leeson)


Dieser Artikel wurde verfasst von Filme für die Erde.

Filme für die Erde stellt diesen Film exklusiv als Weihnachtsgeschenk allen Leser/Innen in der Schweiz und Liechtenstein online zur Verfügung. Einloggen, den Film gratis anschauen und weitergeben unter www.FILMEfürdieERDE.org/plastic.

«Als würde die Welt brechen»

Mexico City. «Stark und vereinigt», so beschreibt die Mexikanerin Naima (15) die Hauptstadt von Mexico nach dem Erdbeben.

«Ich hatte Englischunterricht und schrieb gerade meine Antworten im Buch auf, als alles begann», antwortet Naima auf die Frage, wo sie war, als die Erde zu zittern begann. Am 19. September verursachte ein Erdbeben der Stärke 7,1 grosse Schäden in Zentralmexico. Am stärksten traf es die Hauptstadt, Mexico City. Nach Angaben der Regierung starben mehr als 220 Menschen. Darunter gehören etwa auch 20 Schüler*Innen, die in einem eingestürzten Schulhaus starben. Naima erzählt: «Ich blieb zwei Wochen zu Hause, danach konnte ich endlich wieder in die Schule». Tausende Gebäude stürzten ein. Immer wieder wurde Mexico von Nachbeben heimgesucht. Das stärkste Nachbeben wurde mit 4,9 gemessen. Zwei Stunden vor dem ersten Erdbeben hatte es noch eine große Katastrophenübung mit Evakuierungen gegeben, um das Verhalten für den Fall eines erneuten Erdbebens zu trainieren.

Freiwillige Helfer suchten mit blossen Händen oder Schaufeln nach lebendigen Personen. Nach Gehör versuchten sie, Vermisste ausfindig zu machen. Es wurden Scheinwerfer aufgestellt, damit Einwohner und Hilfskräfte aus der ganze Welt, auch wenn es dunkel wird, weitersuchen können. Jede Sekunde zählt für ein Menschenleben. «Unsere Prioritäten sind, vermisste Personen zu finden und medizinische Vorsorge für Verletzte zu erhalten» verkündigte der Präsident von Mexico. Mit unter den Helfern war Frida.

Such Frida, such!

Die Labradorhündin kämpfte zwischen Trümmer und Schutt in Mexico um Menschenleben. Mit Aussicht auf Erfolg! In ihrem kurzen Leben hat sie bereits 52 Menschen aus den Trümmern in Mexico City das Leben gerettet. Sie suchte dort, wo die menschlichen Retter nicht hinkommen. Wegen ihres guten Spürsinnes werden Hunde oft bei solchen Naturkatastrophen eingesetzt. Mit speziell angefertigten Schutzbrillen und kleinen Schuhen machte Frida sich auf, Leben zu retten. Die Hündin wurde von der mexikanischen Marine ausgebildet. Wie viele Menschen sie bei diesem Katastrophenerdbeben gerettet hat, ist noch unklar. Im Netz ist sie bereits eine grosse Heldin. Frida bekam nicht nur von den Mexikaner ein Dankeschön, sondern sogar von dem Präsident.

Enrique Peña Nieto bedankte sich auf Twitter bei Frida. Ausserdem fordert der Präsident von Mexico in einer Videobotschaft: «Sofern die Häuser sicher sind, ist es wichtig, dass die Bevölkerung drinnen bleibt, um die Straßen für Krankenwagen freizuhalten und die Arbeit der Rettungshelfer zu erleichtern». Mexico City ist eine der grössten Städte der Welt und hat entsprechend viel Verkehr. Zu dem Verkehr gehört natürlich auch der Flughafen. Der Flugverkehr wurde eingestellt und es wurde von der Regierung davor gewarnt, Aufzüge zu gebrauchen.

Wiederholung der Geschichte

Exakt am selben Tag vor 32 Jahren, im Jahr 1985, wurde das Land von einem noch stärkeren Erdbeben erschüttert. Damals kamen 10’000 Menschen ums Leben. Das erste Erdbeben wurde mit der Stärke 8, 1 gemessen und das Erdbeben 36 Stunden später mit 7,5. Seit diesem Tag wurden die Bauvorschriften verschärft. «Ich konnte mir gut vorstellen, dass die Menschen sehr verängstigt waren. Meine Mutter erlebte das Erdbeben damals. Es gab kein Licht, kein Wasser und kein Telefon», meint Naima.

Zwölf Tage vor dem diesjährigen Erdbeben, am 7. September 2017, wurde bereits ein Gebiet 700 Kilometer von der Hauptstadt entfernt erschüttert. Dabei wurden mehr als 90 Menschen getötet. Die Stärke betrug sogar 8,2. «Ich erlebte bisher einmal ein kleineres Erdbeben. Wir haben in Mexico viele Erdbeben», sagt Naima. Aber warum wird Mexico oft von Erdbeben heimgesucht?

Grund der Katastrophen

Mexico hat weltweit die aktivsten Erdbebenzonen. Aber weswegen? Der Großteil des Landes liegt auf der sich westwärts bewegenden nordamerikanischen Erdplatte. Unter diese schiebt sich die langsam nach Nordosten wandernde Cocosplatte. Der Boden des Pazifischen Ozeans taucht so unter die mexikanische Landmasse ab. Das führt zu Reibungen und damit immer wieder zu Erschütterungen an der Südküste Mexikos.


Wie kann ich helfen?

Von Sachspenden direkt an betroffene Familien wird aufgrund von Diebstählen und Gewalttaten abgeraten. Aber Mexico braucht trotzdem Wasser, Essen und Medizin. Deshalb haben viele Organisationen Freiwillige, die am Einsatzort helfen. Auch www.savethechildren.ch oder www.cruzrojamexicana.org.mx sind angewiesen auf Spenden. Helft mit, Mexico zu helfen.

Das Interview wurde von unserer Tinkjunior-Reporterin auf Englisch geführt, mit Hilfe von Übersetzerin Alexandra Tellenbach.

Zusammenhalt statt Siegeshunger

Liebes Tagebuch

Ich will deine Gefühle ja nicht verletzen, aber deinetwegen sitze ich wieder einmal ziemlich tief in der Patsche. Mein liebes Tantchen hat mir genau vor einem Jahr dieses wundervolle Tagebuch geschenkt. Dieses wundervolle Schrott-Tagebuch. Mal ganz ehrlich; wer ausser meinem lieben Tantchen verschwendet auch nur einen dummen Gedanken daran, mir ein Tagebuch zu schenken. Ich weiss, meine Tante meint es nur gut, aber kann sie denn nicht wie jeder andere Mensch mir einfach etwas Normales schenken? Mein allerliebstes Tagebuch, du fragst dich bestimmt, warum ich überhaupt diesen Eintrag mache, denn bis jetzt habe ich unter dem Zwang meiner Mutter erst sieben Einträge geschrieben. Die etwa so aussahen:

Heute ging ich wie jeden Tag in die Schule.

Es war langweilig.

Lou hat den ganzen Mittag über Witze erzählt.

Sie waren nicht lustig.

Aber ich habe trotzdem gelacht.

Meine Lehrerin hätte mir für diesen Eintrag eine glatte Eins gegeben, zum Glück wird sie ihn nie zu Gesicht bekommen. Aber jetzt, liebes Tagebuch, komme ich zum eigentlichen Problem. Heute hat mir meine Mutter die freudige Nachricht überbracht, dass mein Tantchen uns übermorgen besuchen wird. Das Problem ist, dass ich ihr versprochen habe, jeden Tag ins Tagebuch zu schreiben. Was bis jetzt nicht so ganz geklappt hat. Also muss eine Notlüge her und zwar schnell. Ich werde ihr wohl einfach erzählen, dass unsere Katze alle vorderen Seiten ausgerissen hat. Das einzige Problem ist, dass wir gar keine Katze haben, aber ich hoffe, das weiss sie nicht.

Fussballfieber

Liebes Tagebuch

Ich habe gute Nachrichten!!! Ich weiss nicht ob dir der Begriff Fussball etwas sagt, aber ich hoffe es doch inständig. Heute war mein erstes Fussballtraining beim FC Wohlensee. Wie ich dazu kam? Ganz einfach!!! Mein Bruder und mein Vater sind leidenschaftliche Fussballspieler. Ohne Fussball kann unsere Familie einfach nicht leben. Und so hat auch mich das Fussballfieber gepackt. Ich muss schon sagen, es war wirklich toll. Ich und meine Freundin waren die einzigen Mädchen in der Mannschaft. Die Jungs sind etwas gewöhnungsbedürftig, aber ganz ok. Ach übrigens, die Lüge mit meiner Katze hat geklappt. Mein Tantchen hat mir alles abgekauft.

Gewöhnt euch dran!

Liebes Tagebuch

Jetzt trainiere ich etwa seit einem Monat mit den Jungs. Es macht wirklich Spass. Am Anfang wärmen wir uns immer ein. Dann machen wir meistens Übungen für die Kondition oder Technik. Oft machen wir auch Pass- oder Schussübungen. Zum Schluss bilden wir zwei Teams und spielen gegeneinander einen Match. Langsam gehöre ich auch richtig zum Team. Mit den Jungs zu trainieren ist eigentlich ganz witzig. Sie sind nett und mit ihnen kann man es auch lustig haben. Aber es ist auch sehr hart, denn die Jungs sind sehr ehrgeizig und wollen immer gewinnen. Wenn wir einen Match verlieren, sind immer sofort wir Mädchen schuld daran. Das kann echt nerven. In der Mannschaft gibt es auch ein paar Jungs, die finden Fussball ist nichts für Mädchen. Aber die müssen sich wohl oder übel noch daran gewöhnen. Ich und meine Freundin strengen uns aber extra an. Wir wollen es den Jungs zeigen! Leider hat es während den Turnieren meistens keine Mädchengarderobe, weshalb wir uns auf der Toilette oder in der Schiedsrichtergarderobe umziehen müssen. Dann hören wir die Jungs immer herumbrüllen und laut Musik hören.

Drei Jahre später

Liebes Tagebuch

Im Ganzen spiele ich jetzt seit drei Jahren Fussball mit den Jungs. Ich war in drei verschiedenen Mannschaften, denn wir Mädchen dürfen immer ein Jahr länger als die Jungs in der gleichen Stufe bleiben. Deshalb kommt es immer wieder vor, dass die Zusammensetzung der Mannschaft wechselt. Das ist ziemlich mühsam, denn so kann man sich nicht wirklich an eine Mannschaft oder an einen Trainer gewöhnen. Mit der Zeit sind noch mehr Mädchen dazugekommen. Wir sind jetzt vier. Wir haben beschlossen, dass wir zum FC Bethlehem in eine reine Frauenmannschaft wechseln, da wir in einem Jahr sowieso wegen dem Alter dazu gezwungen wären.

Ich schreibe weiter

Liebe Tagebuch

Ich spiele jetzt bei Bethlehem!! Die Umstellung war krass, und ich muss mich erst einmal daran gewöhnen. Im Gegensatz zu den Jungs ist es den Mädchen nicht so wichtig zu gewinnen. Sie wollen einfach Spass haben. Für uns vier ist das im Moment ziemlich komisch, weil wir das so nicht gewöhnt sind. Aber es ist wirklich cool, endlich auch zu einem Frauenteam zu gehören. Man kann mit ihnen über alles reden. Und man hat auch die gleichen Interessen. Es gibt viele Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen beim Fussball. Aber eines bleibt immer gleich, das Ziel ist, zu gewinnen.

Ich hoffe, ich konnte einen Einblick vermitteln, wie es ist, als Mädchen Fussball zu spielen. Und bei meinem lieben Tantchen muss ich mich noch entschuldigen, ich habe ihr Unrecht getan. Das Tagebuchschreiben ist doch nicht so eine krumme Sache!

Category Archives: Gesellschaft

Alles beginnt mit einem Kinderwunsch

Immer wieder wird über das Adoptionsrecht gesprochen und über Veränderungen debattiert. Aber wie verlief eine Adoption vor knapp einem halben Jahrhundert Jahren? Desirée und ihr mittlerweile verstorbener Mann haben vor 47 Jahren ein Kind adoptiert. Desirée erzählt.

Erzähl mir von eurer Entscheidung, ein Kind zu adoptieren.

Es stand schon früh fest, dass ich und mein Partner keine eigenen Kinder bekommen konnten. Wir wollten aber unbedingt ein Kind. So war für uns klar, dass wir ein Kind adoptieren möchten.

Was geschah bis zum ersten Treffen?

Zuerst haben wir uns beim entsprechenden Amt in Zürich angemeldet. Nach etwa zwei Jahren haben wir durch Zufall erfahren, dass unser Antrag beiseitegelegt wurde, da mein Mann katholisch und ich reformiert war. Das sah man im Jahr 1970 nicht gerne. Da es seinerzeit so war, dass auf ein Kind fünf Ehepaare fallen, dauerte die Adoption in unserem Fall viel länger. Das Amt hat unsere Akte schliesslich doch wieder hervorgeholt und dann hiess es plötzlich, dass wir unser Kind besuchen gehen können.

Was waren die Schritte bis zur Adoption?

Nach dem Treffen konnten wir entscheiden, ob wir Cyril adoptieren möchten. Wir fanden es gut. Wir haben Cyril so aufgenommen, als wäre er unser leiblicher Sohn. Es ist eigenartig, wir hatten beide keine Probleme damit. Damals war er bei Pflegeeltern untergebracht. Wir haben Cyril mit zwei Monaten kennengelernt. Wir, also vor allem ich, haben ihn jeden Tag besucht, gewickelt, gefüttert und so weiter, damit wir uns kennenlernen konnten. Als künftige Eltern wurden wir auf Herz und Nieren geprüft, ob wir fähig sind, ein Kind zu erziehen. Mein Mann und ich mussten viele schriftliche Fragen beantworten, und wir wurden ständig kontrolliert, bis die Adoption zustande gekommen ist. Nach etwa vier Monaten konnten wir unseren Sohn zu uns nach Hause holen. Es lief von Anfang an sehr gut, aber wir hatten zwischendurch auch harte Zeiten.

Sollten die Eltern bei einer Adoption ein gewisses Alter haben?

Wir waren damals seit fünf Jahren verheiratet. Ich war 32 Jahre alt und mein Mann 39 Jahre alt. Ein gewisses Alter ist sicher eine gute Voraussetzung. Aber meiner Meinung nach kann man auch mit 30 Jahren ein Kind adoptieren. Diese Adoption hatte uns nicht nur einen Sohn gebracht, sondern auch eine grosse Erfahrung.

Tinkjunior dankt Desirée für das Gespräch.


Adoption- noch ein Trend?

Grafik: Linda Tellenbach. Quelle: BfS

Die Adoptionsanfrage geht stark zurück zum Vergleich von den letzten Jahren- Schweizer adoptieren immer weniger.

Voraussetzungen für eine Adoption in der Schweiz:

  • Adoptionsinteressierte müssen mindestens 28 Jahre alt sein sowie 16 Jahre älter als das zu adoptierende Kind.
  • Ehegatten können nur gemeinschaftlich adoptieren.
  • Sie müssen seit mindestens drei Jahren einen gemeinsamen Haushalt führen. Geschwistern ist die gemeinschaftliche Adoption nicht erlaubt.
  • Gleichgeschlechtlichen Paaren ist in der Schweiz nur die Stiefkindadoption erlaubt.

Taxe ou pas taxe?

Ce texte menace la SSR, financée en grande partie par la redevance, mais aussi, ne l’oublions pas, de nombreuses radios et télévisions régionales. Et ceci dans un contexte où la presse écrite est en difficulté, les rédactions doivent se serrer la ceinture et les journaux fusionnent. L’ATS risque de licencier 36 de ses employé-e-s. L’initiative menace la diversité déjà précaire du paysage médiatique suisse. Or, les médias jouent un rôle essentiel pour le fonctionnement de la démocratie.

Les arguments pour No Billag fusent dans tous les sens. Les 451 francs par ménage pourraient être dépensés ailleurs, favorisant ainsi l’économie. La suppression de la taxe améliorerait l’offre audiovisuelle en apportant plus de concurrence sur le marché. Le subventionnement favorise la position monopolistique de la SSR, induisant ainsi un manque d’incitation au renouvellement des programmes. Pour y voir un peu plus clair dans cette jungle d’arguments, il paraît judicieux de revenir à la base du débat; la redevance. Pourquoi payons-nous une taxe au juste?

La redevance dont s’acquitte chaque ménage et entreprise sert à subventionner la SSR et les radios et télévisions régionales. Si on coupe le financement de la SSR, elle devra fonctionner comme une entreprise privée. Or, le secteur privé privilégie ce qui est rentable. Les émissions destinées aux minorités linguistiques, comme les romanches, ou qui ne touche pas un grand public, seront très probablement déficitaires et par conséquent peu à peu supprimées. On assisterait alors à une diminution de la diversité des programmes.

Ce mécanisme concerne aussi les médias audiovisuels régionaux qui touchent également une part de l’argent public. Ceux-ci diffusent du contenu local, culturel et proche de la population. Sans aide étatique, seules les radios localisées dans les grands centres urbains pourraient survivre, car elles offrent une visibilité suffisante pour attirer assez de sponsors. Les autres seraient probablement condamnées, et priveraient les régions périphériques d’une source d’information. La redevance permet donc d’avoir accès à une offre diversifiée, et ceci également pour les minorités linguistiques ou culturelles.

Admettons que la SSR survive à l’initiative no Billag. Elle devrait alors combler son manque à gagner par un autre moyen que la l’aide étatique. Elle devrait pour ce faire se financer par la publicité. La qualité du visionnement, pour la télévision, et de l’écoute, pour la radio, sera amoindrie par plus d’interruptions publicitaires. La redevance est garante de la qualité de l’audiovisuel, en plus de sa diversité.

Finalement, le financement public des médias audiovisuels évite qu’ils se fassent avaler par les grands groupes, comme c’est le cas pour les journaux, dont un grand nombre appartient actuellement à Tamedia ou à Ringer. La détention d’un grand nombre de médias par une seule entreprise peut évidemment entraîner un biais dans l’information. L’argument selon lequel la concurrence induite par la suppression de la taxe profiterait à la diversité du paysage médiatique paraît bancal. En effet, la situation de la presse écrite nous montre un aperçu de ce qui pourrait se passer avec l’audiovisuel.

Pour les raisons mentionnées, il ne serait pas judicieux d’accepter l’initiative. Il est par contre souhaitable de réfléchir à des solutions pour pallier au mécontentement de la population par rapport au système actuel, qui, il est vrai, n’a pas évolué, alors que l’environnement médiatique et informatif a énormément changé ces dernières années. Les familles paient des taxes de plus en plus chères. Une réforme en douceur du système pourrait être imaginée, en réfléchissant à des solutions viables sur le long-terme, sans précipiter les choses. Il serait aussi possible d’imaginer un système de taxe proportionnel au revenu, pour décharger les ménages les moins nantis.

Il n’est pas absurde de repenser le système, mais le faire sans précipitation et sans mettre les médias en danger est primordial. Serions-nous gagnants en économisant 365 francs par année, si le résultat implique la disparition de la SSR et de notre radio régionale ?

Der nachhaltige Filmtipp – Minimalism

Die heutige Gesellschaft ist ständig auf der Jagd. Auf der Jagd nach dem neuesten Smartphone, dem neuen Paar Nikes, dem grösseren Auto. Viel Zeit wird damit verbracht, Produkten nachzujagen, in der Hoffnung, dass sie zu einem glücklicheren Leben führen. Das Problem ist nur, wir ertrinken in unseren Besitztümern und streben trotzdem ständig nach mehr. Es entsteht ein Teufelskreis aus Arbeit und sinnlosem Konsum. Wie kann man es schaffen aus diesem Sog auszubrechen?

Stell dir ein Leben vor mit weniger Stress, weniger Ablenkung, weniger Gegenständen. Ein Leben mit mehr Leidenschaft, mehr Beziehungen, mehr Zeit für die wesentlichen Dinge im Leben. Die beiden Amerikaner Joshua Fields Millburn und Ryan Nicodemus haben sich von fast all ihrem Besitz getrennt, um ein einfacheres, minimalistisches Leben zu führen. Ihre Erfahrungen haben sie im Dokumentarfilm «Minimalism» festgehalten. Dieser wurde zurecht als bester Indiefilm 2016 ausgezeichnet.

Ungestilltes Verlangen

Die meisten Menschen haben eine Vorstellung davon oder glauben zu wissen, wie ihr Leben sein sollte und was sie glücklich macht. Geprägt werden wir alle durch Filme, Bücher und aus der Werbung, der wir uns nur schwer entziehen können. Die Werbeindustrie sorgt dafür, dass wir immer mehr wollen und das Verlangen nach mehr nie aufhört. Und der ganze Konsum ist nicht ohne verheerende Folgen, denn ein Amerikaner produziert durchschnittlich zwei Kilogramm Abfall pro Tag.

Weniger ist Mehr

«Minimalism» nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise zu Menschen, welche mit wenig Besitz und wenig Platz auskommen. Der Film inspiriert, sich von Dingen zu trennen, die man nicht braucht und herauszufinden, was das Leben wirklich bereichert. Ein starker und mutmachender Film, der lange nachhallt und uns daran erinnert, was wirklich wichtig ist. Denn weniger ist mehr.


Dieser Artikel wurde verfassung von Filme für die Erde.

Der Film kann als Video on Demand auf der Filmseite Minimalism angeschaut werden.

Überleben in der Hölle

Ismail Alabdullah ist Weisshelm in Aleppo. In einer Live-Schaltung erzählte er über seine Arbeit.

Die direkte Verbindung nach Aleppo brachte das Geschehen im Bürgerkriegsland Syrien in eine greifbare Nähe und man brauchteeinen Moment, um die Eindrücke zu verarbeiten und über das Gehörte nachzudenken. Ein interessanter, wenn auch zugleich sehr aufwühlender Abend.

Die Helden in Weiss

Die Weisshelme sind eine private Zivilschutzorganisation, die 2013 von 3000 Freiwilligen ins Leben gerufen wurde. Freiwillige Männer, welche in Syrien helfen wo sie können und somit an ihre Grenzen gehen.

Ihr Ziel ist es kurzfristig so viele Leben wie möglich zu retten und langfristig Syrien als ehemals friedliches, stabiles und wohlhabendes Land wieder aufzubauen. Sie gehören weder dem Assad – Regime noch der Opposition an, sind also nach eigener Aussage politisch neutral und es ist ihnen auch egal, auf welcher Seite die von ihnen geretteten Menschen stehen.

Die Zivilschutzorganisation dokumentiert alle Verbrechen des Regimes und hat somit Assad schnell gegen sich aufgebracht.

Hinzu kommt, dass sie von westlichen Ländern wie den USA, Grossbritannien, Japan und den Niedrlanden finanziert werden. Somit dürfen sie nur in den von den Rebellen kontrollierten Gebieten aktiv sein und es werden oft gezielt Anschläge auf sie verübt. Anschläge von Seiten des Regimes oder der Terrororganisation Islamischer Staat (IS).

Beinahe 100’000 gerettete Leben…

Seit 2013 haben sie, nach eigenen Angaben, bereits über 99’000 Leben gerettet, darunter sehr viele Kinder. Doch nach wie vor gibt es unzählige Opfer, die meisten davon getötet durch die von Flugzeugen abgeworfenen Fassbomben des Regimes. Diese sind billig herzustellen und bestehen zum einen aus Sprengstoff, zum anderen aus Metallteilen. Sie zerfetzen alles, was sich in ihrer Nähe befindet.

Auch andere international geächtete Waffen kommen zum Einsatz, wie der Chemiewaffenangriff am 4. April 2017 in der Stadt Chan Schaichun zeigt. Wer den Angriff verübt hat, ist nach wie vor umstritten.

..und noch mehr Tote

Schätzungsweise über 400’000 Menschen wurden in dem sechsjährigen Krieg bereits getötet.

Dabei ging es Anfangs darum, friedlich zu protestieren, um die Forderung, Syrien zu einer Demokratie zu machen und ein menschenwürdiges Leben für alle zu erreichen. Ohne Unterdrückung, Angst und Diktatur.

Sehr umstritten

Es ist jedoch nicht alles Gold was glänzt – die hehre Absicht der Weisshelme wird von Kritikern auch stark bezweifelt. Es wird ihnen vorgeworfen, der Terrororganisation Al-Kaida nahe zu stehen und Propaganda der westlichen Länder gegen Russland und das syrische Regime zu betreiben. Tatsächlich wurde im Film ausschliesslich von russischen Fluzeugen gesprochen, wenn irgendwo eine Bombe fiel und wie oben bereits erwähnt, wird die Organisation durch den Westen mit Millionenbeträgen «gesponsert». Es gibt also doch so einige kritische Stimmen über die Helden von Syrien.

Wir hatten die Möglichkeit, Ismail ein paar Fragen zu stellen, welche er uns beantwortete. Während des Gesprächs wurde mir bewusst, dass wir wirklich keine Vorstellungen vom Leid dieser Menschen haben. Manche der Fragen erschienen sehr naiv. Wir wissen nicht, wie es in diesem Land wirklich aussieht und was dort tagtäglich geschieht. Das Einizige, dass wir wissen ist, was uns die Medien präsentieren.

Ismail, was ist deine Motivation und wie behältst du die Hoffnung?
Meine Motivation erhalte ich durch das Helfen, ich werde gebraucht. Die Bevölkerung Syriens benötigt meine Hilfe, ich kann das Leiden meiner Mitmenschen lindern. Durch jedes einzelne Leben das ich retten kann, behalte ich auch die Hoffnung. Jeder Mensch, den wir lebend bergen können gibt mir neue Zuversicht und stärkt den Glauben an einen zukünftigen Frieden.

Was hält deine Familie davon, dass du tagtäglich dein Leben riskierst?
Meine Familie ist stolz auf mich und auf das, was ich mache. Klar machen sie sich alle Sorgen, da es sehr gefährlich ist – aber im Moment ist es in Syrien überall gefährlich.

Warum flüchtest du nicht und wie überlebt ihr ohne Einkommen?
Es war und ist meine Entscheidung, hier zu bleiben und zu helfen, wo ich kann. Es ist das, was meine Menschlichkeit ausmacht. Ich kann die Menschen nicht leiden sehen und hätte wohl das Gefühl, sie im Stich zu lassen. Wir schauen alle aufeinander. Es ist nicht immer leicht, aber wir leben noch.

Erhaltet ihr psychologische Hilfe?
Nein! Wie auch?Unsere Hilfe ist die Hoffnung, die Menschen leben und lächeln zu sehen. So etwas wie psychologische Hilfe braucht und gibt es nicht, denn wir werden mehr gebraucht den je.

Wo erhaltet ihr medizinische Hilfe her?
Meist aus der Türkei, dort wurden wir auch ausgebildet und in unseren Fähigkeiten als Rettungskräfte geschult.

Ist ein normales Leben überhaupt noch möglich?
(lacht) Nein, das ist es nicht. Mütter lassen ihre Kinder nicht mehr zur Schule und viele gehen auch nicht in die Spitäler, sie haben Angst vor Bombenangriffen. Viele Krankenhäuser waren Ziel von Anschlägen.

Was war dein eindrücklichstes Erlebnis?
Einmal gab es eine Explosion in einem Haus. Eine alte Frau war noch in dem Gebäude. Wir arbeiteten Stunden um Stunden um den Schutt weg zu tragen und sie auszugraben. Nach mehr als fünfzehn Stunden hatten wir es endlich geschafft. Die Frau war noch am Leben! Das war echt ein Wunder!

Wieso sind bei den Weisshelmen nur Männer und keine Frauen?
Die Frauen sind eher bei der Ambulanz oder leisten Erste Hilfe. Viele kümmern sich um das seelische Wohl der Menschen.

Der Dokumentarfilm «Die Weisshelme» erzählte 2015 von euren Einsätzen. Was haltet ihr von dem Film und wie ist die Lage jetzt im Gegensatz zu damals?
Wir waren ehrlich gesagt etwas enttäuscht. Der Film zeigte nur einen Teil der Realität, denn in Wirklichkeit war es sehr viel schlimmer. Es war die Hölle. Nun ist es ganz anders als noch im 2015. Es ist ruhiger und die Bombenanschläge haben etwas abgenommen. Aber es gibt Gerüchte über Kämpfe auf dem Land, also warten wir. Wir sind uns fast sicher, dass es noch weitere Anschläge geben wird.

Es heisst, ihr dokumentiert alles, was die Regierung an Verbrechen ausübt. Wie macht ihr das?
Wir versuchen, einfach alles zu dokumentieren. Alle Namen, die Anzahl Opfer, die Zahl der Luftangriffe und aller Angriffe überhaupt.

Ismail verabschiedete sich von uns und wir blieben mit unseren Gedanken in Bern zurück. Einig darüber, dass es unglaublich ist, was die Menschen in Syrien und anderswo täglich leisten. Es ist tragisch, dulden wir solche Kriege weiterhin. Mittlerweile geht es nicht mehr darum, eine Demokratie zu errichten, mittlerweile ist der Krieg zu einem internationalen Politikum geworden, zu einem Machtspiel zahlreicher Nationen. Tragisch, dulden wir solchen Hass und solche Habgier auf der Welt. Tragisch, verlieren wir unsere Menschlichkeit Tag für Tag ein Stück mehr. Werden wir Tag für Tag ein Stück gleichgültiger.

Der nachhaltige Filmtipp – A Plastic Ocean

Als sich Craig Leeson, preisgekrönter Journalist, Fernsehmoderator und Filmemacher, auf die Suche nach Blauwalen macht, findet er nicht nur unberührte Natur, sondern überall herumschwimmendes Plastik. Er ist fassungslos und geht gemeinsam mit einem Team von Wissenschaftlern und Aktivisten auf Expedition rund um die Erde, um den Zustand unserer Ozeane zu zeigen. Über fünf Jahre hinweg recherchierte und filmte das Team an 20 verschiedenen Orten rund um die Erde. Das Ergebnis sind eindrucksvolle Aufnahmen, welche die globalen Effekte der Plastikverschmutzung dokumentieren.
Über 8 Millionen Tonnen Plastik gelangt jedes Jahr in unsere Ozeane. Sogar noch auf 1600 Metern Meerestiefe liegen gut erhaltene Plastikflaschen. Wissenschaftler schätzen, dass mittlerweile 5 Trillionen Plastikteilchen in den Weltmeeren schwimmen. Sobald Plastik in Meer landet, zerfällt es in immer kleinere Partikel und gelangt so automatisch in die Nahrungskette der Bewohner.
„A Plastic Ocean“ zeigt aber auch schon funktionierende Lösungen wie zum Beispiel das Verbot von Plastiktüten in Ruanda oder die Plastik Bank, die soziale Recyclingsysteme in Entwicklungsländern einführt.

„From knowing comes caring and from caring comes change“ (Craig Leeson)


Dieser Artikel wurde verfasst von Filme für die Erde.

Filme für die Erde stellt diesen Film exklusiv als Weihnachtsgeschenk allen Leser/Innen in der Schweiz und Liechtenstein online zur Verfügung. Einloggen, den Film gratis anschauen und weitergeben unter www.FILMEfürdieERDE.org/plastic.

«Als würde die Welt brechen»

Mexico City. «Stark und vereinigt», so beschreibt die Mexikanerin Naima (15) die Hauptstadt von Mexico nach dem Erdbeben.

«Ich hatte Englischunterricht und schrieb gerade meine Antworten im Buch auf, als alles begann», antwortet Naima auf die Frage, wo sie war, als die Erde zu zittern begann. Am 19. September verursachte ein Erdbeben der Stärke 7,1 grosse Schäden in Zentralmexico. Am stärksten traf es die Hauptstadt, Mexico City. Nach Angaben der Regierung starben mehr als 220 Menschen. Darunter gehören etwa auch 20 Schüler*Innen, die in einem eingestürzten Schulhaus starben. Naima erzählt: «Ich blieb zwei Wochen zu Hause, danach konnte ich endlich wieder in die Schule». Tausende Gebäude stürzten ein. Immer wieder wurde Mexico von Nachbeben heimgesucht. Das stärkste Nachbeben wurde mit 4,9 gemessen. Zwei Stunden vor dem ersten Erdbeben hatte es noch eine große Katastrophenübung mit Evakuierungen gegeben, um das Verhalten für den Fall eines erneuten Erdbebens zu trainieren.

Freiwillige Helfer suchten mit blossen Händen oder Schaufeln nach lebendigen Personen. Nach Gehör versuchten sie, Vermisste ausfindig zu machen. Es wurden Scheinwerfer aufgestellt, damit Einwohner und Hilfskräfte aus der ganze Welt, auch wenn es dunkel wird, weitersuchen können. Jede Sekunde zählt für ein Menschenleben. «Unsere Prioritäten sind, vermisste Personen zu finden und medizinische Vorsorge für Verletzte zu erhalten» verkündigte der Präsident von Mexico. Mit unter den Helfern war Frida.

Such Frida, such!

Die Labradorhündin kämpfte zwischen Trümmer und Schutt in Mexico um Menschenleben. Mit Aussicht auf Erfolg! In ihrem kurzen Leben hat sie bereits 52 Menschen aus den Trümmern in Mexico City das Leben gerettet. Sie suchte dort, wo die menschlichen Retter nicht hinkommen. Wegen ihres guten Spürsinnes werden Hunde oft bei solchen Naturkatastrophen eingesetzt. Mit speziell angefertigten Schutzbrillen und kleinen Schuhen machte Frida sich auf, Leben zu retten. Die Hündin wurde von der mexikanischen Marine ausgebildet. Wie viele Menschen sie bei diesem Katastrophenerdbeben gerettet hat, ist noch unklar. Im Netz ist sie bereits eine grosse Heldin. Frida bekam nicht nur von den Mexikaner ein Dankeschön, sondern sogar von dem Präsident.

Enrique Peña Nieto bedankte sich auf Twitter bei Frida. Ausserdem fordert der Präsident von Mexico in einer Videobotschaft: «Sofern die Häuser sicher sind, ist es wichtig, dass die Bevölkerung drinnen bleibt, um die Straßen für Krankenwagen freizuhalten und die Arbeit der Rettungshelfer zu erleichtern». Mexico City ist eine der grössten Städte der Welt und hat entsprechend viel Verkehr. Zu dem Verkehr gehört natürlich auch der Flughafen. Der Flugverkehr wurde eingestellt und es wurde von der Regierung davor gewarnt, Aufzüge zu gebrauchen.

Wiederholung der Geschichte

Exakt am selben Tag vor 32 Jahren, im Jahr 1985, wurde das Land von einem noch stärkeren Erdbeben erschüttert. Damals kamen 10’000 Menschen ums Leben. Das erste Erdbeben wurde mit der Stärke 8, 1 gemessen und das Erdbeben 36 Stunden später mit 7,5. Seit diesem Tag wurden die Bauvorschriften verschärft. «Ich konnte mir gut vorstellen, dass die Menschen sehr verängstigt waren. Meine Mutter erlebte das Erdbeben damals. Es gab kein Licht, kein Wasser und kein Telefon», meint Naima.

Zwölf Tage vor dem diesjährigen Erdbeben, am 7. September 2017, wurde bereits ein Gebiet 700 Kilometer von der Hauptstadt entfernt erschüttert. Dabei wurden mehr als 90 Menschen getötet. Die Stärke betrug sogar 8,2. «Ich erlebte bisher einmal ein kleineres Erdbeben. Wir haben in Mexico viele Erdbeben», sagt Naima. Aber warum wird Mexico oft von Erdbeben heimgesucht?

Grund der Katastrophen

Mexico hat weltweit die aktivsten Erdbebenzonen. Aber weswegen? Der Großteil des Landes liegt auf der sich westwärts bewegenden nordamerikanischen Erdplatte. Unter diese schiebt sich die langsam nach Nordosten wandernde Cocosplatte. Der Boden des Pazifischen Ozeans taucht so unter die mexikanische Landmasse ab. Das führt zu Reibungen und damit immer wieder zu Erschütterungen an der Südküste Mexikos.


Wie kann ich helfen?

Von Sachspenden direkt an betroffene Familien wird aufgrund von Diebstählen und Gewalttaten abgeraten. Aber Mexico braucht trotzdem Wasser, Essen und Medizin. Deshalb haben viele Organisationen Freiwillige, die am Einsatzort helfen. Auch www.savethechildren.ch oder www.cruzrojamexicana.org.mx sind angewiesen auf Spenden. Helft mit, Mexico zu helfen.

Das Interview wurde von unserer Tinkjunior-Reporterin auf Englisch geführt, mit Hilfe von Übersetzerin Alexandra Tellenbach.

Zusammenhalt statt Siegeshunger

Liebes Tagebuch

Ich will deine Gefühle ja nicht verletzen, aber deinetwegen sitze ich wieder einmal ziemlich tief in der Patsche. Mein liebes Tantchen hat mir genau vor einem Jahr dieses wundervolle Tagebuch geschenkt. Dieses wundervolle Schrott-Tagebuch. Mal ganz ehrlich; wer ausser meinem lieben Tantchen verschwendet auch nur einen dummen Gedanken daran, mir ein Tagebuch zu schenken. Ich weiss, meine Tante meint es nur gut, aber kann sie denn nicht wie jeder andere Mensch mir einfach etwas Normales schenken? Mein allerliebstes Tagebuch, du fragst dich bestimmt, warum ich überhaupt diesen Eintrag mache, denn bis jetzt habe ich unter dem Zwang meiner Mutter erst sieben Einträge geschrieben. Die etwa so aussahen:

Heute ging ich wie jeden Tag in die Schule.

Es war langweilig.

Lou hat den ganzen Mittag über Witze erzählt.

Sie waren nicht lustig.

Aber ich habe trotzdem gelacht.

Meine Lehrerin hätte mir für diesen Eintrag eine glatte Eins gegeben, zum Glück wird sie ihn nie zu Gesicht bekommen. Aber jetzt, liebes Tagebuch, komme ich zum eigentlichen Problem. Heute hat mir meine Mutter die freudige Nachricht überbracht, dass mein Tantchen uns übermorgen besuchen wird. Das Problem ist, dass ich ihr versprochen habe, jeden Tag ins Tagebuch zu schreiben. Was bis jetzt nicht so ganz geklappt hat. Also muss eine Notlüge her und zwar schnell. Ich werde ihr wohl einfach erzählen, dass unsere Katze alle vorderen Seiten ausgerissen hat. Das einzige Problem ist, dass wir gar keine Katze haben, aber ich hoffe, das weiss sie nicht.

Fussballfieber

Liebes Tagebuch

Ich habe gute Nachrichten!!! Ich weiss nicht ob dir der Begriff Fussball etwas sagt, aber ich hoffe es doch inständig. Heute war mein erstes Fussballtraining beim FC Wohlensee. Wie ich dazu kam? Ganz einfach!!! Mein Bruder und mein Vater sind leidenschaftliche Fussballspieler. Ohne Fussball kann unsere Familie einfach nicht leben. Und so hat auch mich das Fussballfieber gepackt. Ich muss schon sagen, es war wirklich toll. Ich und meine Freundin waren die einzigen Mädchen in der Mannschaft. Die Jungs sind etwas gewöhnungsbedürftig, aber ganz ok. Ach übrigens, die Lüge mit meiner Katze hat geklappt. Mein Tantchen hat mir alles abgekauft.

Gewöhnt euch dran!

Liebes Tagebuch

Jetzt trainiere ich etwa seit einem Monat mit den Jungs. Es macht wirklich Spass. Am Anfang wärmen wir uns immer ein. Dann machen wir meistens Übungen für die Kondition oder Technik. Oft machen wir auch Pass- oder Schussübungen. Zum Schluss bilden wir zwei Teams und spielen gegeneinander einen Match. Langsam gehöre ich auch richtig zum Team. Mit den Jungs zu trainieren ist eigentlich ganz witzig. Sie sind nett und mit ihnen kann man es auch lustig haben. Aber es ist auch sehr hart, denn die Jungs sind sehr ehrgeizig und wollen immer gewinnen. Wenn wir einen Match verlieren, sind immer sofort wir Mädchen schuld daran. Das kann echt nerven. In der Mannschaft gibt es auch ein paar Jungs, die finden Fussball ist nichts für Mädchen. Aber die müssen sich wohl oder übel noch daran gewöhnen. Ich und meine Freundin strengen uns aber extra an. Wir wollen es den Jungs zeigen! Leider hat es während den Turnieren meistens keine Mädchengarderobe, weshalb wir uns auf der Toilette oder in der Schiedsrichtergarderobe umziehen müssen. Dann hören wir die Jungs immer herumbrüllen und laut Musik hören.

Drei Jahre später

Liebes Tagebuch

Im Ganzen spiele ich jetzt seit drei Jahren Fussball mit den Jungs. Ich war in drei verschiedenen Mannschaften, denn wir Mädchen dürfen immer ein Jahr länger als die Jungs in der gleichen Stufe bleiben. Deshalb kommt es immer wieder vor, dass die Zusammensetzung der Mannschaft wechselt. Das ist ziemlich mühsam, denn so kann man sich nicht wirklich an eine Mannschaft oder an einen Trainer gewöhnen. Mit der Zeit sind noch mehr Mädchen dazugekommen. Wir sind jetzt vier. Wir haben beschlossen, dass wir zum FC Bethlehem in eine reine Frauenmannschaft wechseln, da wir in einem Jahr sowieso wegen dem Alter dazu gezwungen wären.

Ich schreibe weiter

Liebe Tagebuch

Ich spiele jetzt bei Bethlehem!! Die Umstellung war krass, und ich muss mich erst einmal daran gewöhnen. Im Gegensatz zu den Jungs ist es den Mädchen nicht so wichtig zu gewinnen. Sie wollen einfach Spass haben. Für uns vier ist das im Moment ziemlich komisch, weil wir das so nicht gewöhnt sind. Aber es ist wirklich cool, endlich auch zu einem Frauenteam zu gehören. Man kann mit ihnen über alles reden. Und man hat auch die gleichen Interessen. Es gibt viele Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen beim Fussball. Aber eines bleibt immer gleich, das Ziel ist, zu gewinnen.

Ich hoffe, ich konnte einen Einblick vermitteln, wie es ist, als Mädchen Fussball zu spielen. Und bei meinem lieben Tantchen muss ich mich noch entschuldigen, ich habe ihr Unrecht getan. Das Tagebuchschreiben ist doch nicht so eine krumme Sache!

Category Archives: Gesellschaft

Alles beginnt mit einem Kinderwunsch

Immer wieder wird über das Adoptionsrecht gesprochen und über Veränderungen debattiert. Aber wie verlief eine Adoption vor knapp einem halben Jahrhundert Jahren? Desirée und ihr mittlerweile verstorbener Mann haben vor 47 Jahren ein Kind adoptiert. Desirée erzählt.

Erzähl mir von eurer Entscheidung, ein Kind zu adoptieren.

Es stand schon früh fest, dass ich und mein Partner keine eigenen Kinder bekommen konnten. Wir wollten aber unbedingt ein Kind. So war für uns klar, dass wir ein Kind adoptieren möchten.

Was geschah bis zum ersten Treffen?

Zuerst haben wir uns beim entsprechenden Amt in Zürich angemeldet. Nach etwa zwei Jahren haben wir durch Zufall erfahren, dass unser Antrag beiseitegelegt wurde, da mein Mann katholisch und ich reformiert war. Das sah man im Jahr 1970 nicht gerne. Da es seinerzeit so war, dass auf ein Kind fünf Ehepaare fallen, dauerte die Adoption in unserem Fall viel länger. Das Amt hat unsere Akte schliesslich doch wieder hervorgeholt und dann hiess es plötzlich, dass wir unser Kind besuchen gehen können.

Was waren die Schritte bis zur Adoption?

Nach dem Treffen konnten wir entscheiden, ob wir Cyril adoptieren möchten. Wir fanden es gut. Wir haben Cyril so aufgenommen, als wäre er unser leiblicher Sohn. Es ist eigenartig, wir hatten beide keine Probleme damit. Damals war er bei Pflegeeltern untergebracht. Wir haben Cyril mit zwei Monaten kennengelernt. Wir, also vor allem ich, haben ihn jeden Tag besucht, gewickelt, gefüttert und so weiter, damit wir uns kennenlernen konnten. Als künftige Eltern wurden wir auf Herz und Nieren geprüft, ob wir fähig sind, ein Kind zu erziehen. Mein Mann und ich mussten viele schriftliche Fragen beantworten, und wir wurden ständig kontrolliert, bis die Adoption zustande gekommen ist. Nach etwa vier Monaten konnten wir unseren Sohn zu uns nach Hause holen. Es lief von Anfang an sehr gut, aber wir hatten zwischendurch auch harte Zeiten.

Sollten die Eltern bei einer Adoption ein gewisses Alter haben?

Wir waren damals seit fünf Jahren verheiratet. Ich war 32 Jahre alt und mein Mann 39 Jahre alt. Ein gewisses Alter ist sicher eine gute Voraussetzung. Aber meiner Meinung nach kann man auch mit 30 Jahren ein Kind adoptieren. Diese Adoption hatte uns nicht nur einen Sohn gebracht, sondern auch eine grosse Erfahrung.

Tinkjunior dankt Desirée für das Gespräch.


Adoption- noch ein Trend?

Grafik: Linda Tellenbach. Quelle: BfS

Die Adoptionsanfrage geht stark zurück zum Vergleich von den letzten Jahren- Schweizer adoptieren immer weniger.

Voraussetzungen für eine Adoption in der Schweiz:

  • Adoptionsinteressierte müssen mindestens 28 Jahre alt sein sowie 16 Jahre älter als das zu adoptierende Kind.
  • Ehegatten können nur gemeinschaftlich adoptieren.
  • Sie müssen seit mindestens drei Jahren einen gemeinsamen Haushalt führen. Geschwistern ist die gemeinschaftliche Adoption nicht erlaubt.
  • Gleichgeschlechtlichen Paaren ist in der Schweiz nur die Stiefkindadoption erlaubt.

Taxe ou pas taxe?

Ce texte menace la SSR, financée en grande partie par la redevance, mais aussi, ne l’oublions pas, de nombreuses radios et télévisions régionales. Et ceci dans un contexte où la presse écrite est en difficulté, les rédactions doivent se serrer la ceinture et les journaux fusionnent. L’ATS risque de licencier 36 de ses employé-e-s. L’initiative menace la diversité déjà précaire du paysage médiatique suisse. Or, les médias jouent un rôle essentiel pour le fonctionnement de la démocratie.

Les arguments pour No Billag fusent dans tous les sens. Les 451 francs par ménage pourraient être dépensés ailleurs, favorisant ainsi l’économie. La suppression de la taxe améliorerait l’offre audiovisuelle en apportant plus de concurrence sur le marché. Le subventionnement favorise la position monopolistique de la SSR, induisant ainsi un manque d’incitation au renouvellement des programmes. Pour y voir un peu plus clair dans cette jungle d’arguments, il paraît judicieux de revenir à la base du débat; la redevance. Pourquoi payons-nous une taxe au juste?

La redevance dont s’acquitte chaque ménage et entreprise sert à subventionner la SSR et les radios et télévisions régionales. Si on coupe le financement de la SSR, elle devra fonctionner comme une entreprise privée. Or, le secteur privé privilégie ce qui est rentable. Les émissions destinées aux minorités linguistiques, comme les romanches, ou qui ne touche pas un grand public, seront très probablement déficitaires et par conséquent peu à peu supprimées. On assisterait alors à une diminution de la diversité des programmes.

Ce mécanisme concerne aussi les médias audiovisuels régionaux qui touchent également une part de l’argent public. Ceux-ci diffusent du contenu local, culturel et proche de la population. Sans aide étatique, seules les radios localisées dans les grands centres urbains pourraient survivre, car elles offrent une visibilité suffisante pour attirer assez de sponsors. Les autres seraient probablement condamnées, et priveraient les régions périphériques d’une source d’information. La redevance permet donc d’avoir accès à une offre diversifiée, et ceci également pour les minorités linguistiques ou culturelles.

Admettons que la SSR survive à l’initiative no Billag. Elle devrait alors combler son manque à gagner par un autre moyen que la l’aide étatique. Elle devrait pour ce faire se financer par la publicité. La qualité du visionnement, pour la télévision, et de l’écoute, pour la radio, sera amoindrie par plus d’interruptions publicitaires. La redevance est garante de la qualité de l’audiovisuel, en plus de sa diversité.

Finalement, le financement public des médias audiovisuels évite qu’ils se fassent avaler par les grands groupes, comme c’est le cas pour les journaux, dont un grand nombre appartient actuellement à Tamedia ou à Ringer. La détention d’un grand nombre de médias par une seule entreprise peut évidemment entraîner un biais dans l’information. L’argument selon lequel la concurrence induite par la suppression de la taxe profiterait à la diversité du paysage médiatique paraît bancal. En effet, la situation de la presse écrite nous montre un aperçu de ce qui pourrait se passer avec l’audiovisuel.

Pour les raisons mentionnées, il ne serait pas judicieux d’accepter l’initiative. Il est par contre souhaitable de réfléchir à des solutions pour pallier au mécontentement de la population par rapport au système actuel, qui, il est vrai, n’a pas évolué, alors que l’environnement médiatique et informatif a énormément changé ces dernières années. Les familles paient des taxes de plus en plus chères. Une réforme en douceur du système pourrait être imaginée, en réfléchissant à des solutions viables sur le long-terme, sans précipiter les choses. Il serait aussi possible d’imaginer un système de taxe proportionnel au revenu, pour décharger les ménages les moins nantis.

Il n’est pas absurde de repenser le système, mais le faire sans précipitation et sans mettre les médias en danger est primordial. Serions-nous gagnants en économisant 365 francs par année, si le résultat implique la disparition de la SSR et de notre radio régionale ?

Der nachhaltige Filmtipp – Minimalism

Die heutige Gesellschaft ist ständig auf der Jagd. Auf der Jagd nach dem neuesten Smartphone, dem neuen Paar Nikes, dem grösseren Auto. Viel Zeit wird damit verbracht, Produkten nachzujagen, in der Hoffnung, dass sie zu einem glücklicheren Leben führen. Das Problem ist nur, wir ertrinken in unseren Besitztümern und streben trotzdem ständig nach mehr. Es entsteht ein Teufelskreis aus Arbeit und sinnlosem Konsum. Wie kann man es schaffen aus diesem Sog auszubrechen?

Stell dir ein Leben vor mit weniger Stress, weniger Ablenkung, weniger Gegenständen. Ein Leben mit mehr Leidenschaft, mehr Beziehungen, mehr Zeit für die wesentlichen Dinge im Leben. Die beiden Amerikaner Joshua Fields Millburn und Ryan Nicodemus haben sich von fast all ihrem Besitz getrennt, um ein einfacheres, minimalistisches Leben zu führen. Ihre Erfahrungen haben sie im Dokumentarfilm «Minimalism» festgehalten. Dieser wurde zurecht als bester Indiefilm 2016 ausgezeichnet.

Ungestilltes Verlangen

Die meisten Menschen haben eine Vorstellung davon oder glauben zu wissen, wie ihr Leben sein sollte und was sie glücklich macht. Geprägt werden wir alle durch Filme, Bücher und aus der Werbung, der wir uns nur schwer entziehen können. Die Werbeindustrie sorgt dafür, dass wir immer mehr wollen und das Verlangen nach mehr nie aufhört. Und der ganze Konsum ist nicht ohne verheerende Folgen, denn ein Amerikaner produziert durchschnittlich zwei Kilogramm Abfall pro Tag.

Weniger ist Mehr

«Minimalism» nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise zu Menschen, welche mit wenig Besitz und wenig Platz auskommen. Der Film inspiriert, sich von Dingen zu trennen, die man nicht braucht und herauszufinden, was das Leben wirklich bereichert. Ein starker und mutmachender Film, der lange nachhallt und uns daran erinnert, was wirklich wichtig ist. Denn weniger ist mehr.


Dieser Artikel wurde verfassung von Filme für die Erde.

Der Film kann als Video on Demand auf der Filmseite Minimalism angeschaut werden.

Überleben in der Hölle

Ismail Alabdullah ist Weisshelm in Aleppo. In einer Live-Schaltung erzählte er über seine Arbeit.

Die direkte Verbindung nach Aleppo brachte das Geschehen im Bürgerkriegsland Syrien in eine greifbare Nähe und man brauchteeinen Moment, um die Eindrücke zu verarbeiten und über das Gehörte nachzudenken. Ein interessanter, wenn auch zugleich sehr aufwühlender Abend.

Die Helden in Weiss

Die Weisshelme sind eine private Zivilschutzorganisation, die 2013 von 3000 Freiwilligen ins Leben gerufen wurde. Freiwillige Männer, welche in Syrien helfen wo sie können und somit an ihre Grenzen gehen.

Ihr Ziel ist es kurzfristig so viele Leben wie möglich zu retten und langfristig Syrien als ehemals friedliches, stabiles und wohlhabendes Land wieder aufzubauen. Sie gehören weder dem Assad – Regime noch der Opposition an, sind also nach eigener Aussage politisch neutral und es ist ihnen auch egal, auf welcher Seite die von ihnen geretteten Menschen stehen.

Die Zivilschutzorganisation dokumentiert alle Verbrechen des Regimes und hat somit Assad schnell gegen sich aufgebracht.

Hinzu kommt, dass sie von westlichen Ländern wie den USA, Grossbritannien, Japan und den Niedrlanden finanziert werden. Somit dürfen sie nur in den von den Rebellen kontrollierten Gebieten aktiv sein und es werden oft gezielt Anschläge auf sie verübt. Anschläge von Seiten des Regimes oder der Terrororganisation Islamischer Staat (IS).

Beinahe 100’000 gerettete Leben…

Seit 2013 haben sie, nach eigenen Angaben, bereits über 99’000 Leben gerettet, darunter sehr viele Kinder. Doch nach wie vor gibt es unzählige Opfer, die meisten davon getötet durch die von Flugzeugen abgeworfenen Fassbomben des Regimes. Diese sind billig herzustellen und bestehen zum einen aus Sprengstoff, zum anderen aus Metallteilen. Sie zerfetzen alles, was sich in ihrer Nähe befindet.

Auch andere international geächtete Waffen kommen zum Einsatz, wie der Chemiewaffenangriff am 4. April 2017 in der Stadt Chan Schaichun zeigt. Wer den Angriff verübt hat, ist nach wie vor umstritten.

..und noch mehr Tote

Schätzungsweise über 400’000 Menschen wurden in dem sechsjährigen Krieg bereits getötet.

Dabei ging es Anfangs darum, friedlich zu protestieren, um die Forderung, Syrien zu einer Demokratie zu machen und ein menschenwürdiges Leben für alle zu erreichen. Ohne Unterdrückung, Angst und Diktatur.

Sehr umstritten

Es ist jedoch nicht alles Gold was glänzt – die hehre Absicht der Weisshelme wird von Kritikern auch stark bezweifelt. Es wird ihnen vorgeworfen, der Terrororganisation Al-Kaida nahe zu stehen und Propaganda der westlichen Länder gegen Russland und das syrische Regime zu betreiben. Tatsächlich wurde im Film ausschliesslich von russischen Fluzeugen gesprochen, wenn irgendwo eine Bombe fiel und wie oben bereits erwähnt, wird die Organisation durch den Westen mit Millionenbeträgen «gesponsert». Es gibt also doch so einige kritische Stimmen über die Helden von Syrien.

Wir hatten die Möglichkeit, Ismail ein paar Fragen zu stellen, welche er uns beantwortete. Während des Gesprächs wurde mir bewusst, dass wir wirklich keine Vorstellungen vom Leid dieser Menschen haben. Manche der Fragen erschienen sehr naiv. Wir wissen nicht, wie es in diesem Land wirklich aussieht und was dort tagtäglich geschieht. Das Einizige, dass wir wissen ist, was uns die Medien präsentieren.

Ismail, was ist deine Motivation und wie behältst du die Hoffnung?
Meine Motivation erhalte ich durch das Helfen, ich werde gebraucht. Die Bevölkerung Syriens benötigt meine Hilfe, ich kann das Leiden meiner Mitmenschen lindern. Durch jedes einzelne Leben das ich retten kann, behalte ich auch die Hoffnung. Jeder Mensch, den wir lebend bergen können gibt mir neue Zuversicht und stärkt den Glauben an einen zukünftigen Frieden.

Was hält deine Familie davon, dass du tagtäglich dein Leben riskierst?
Meine Familie ist stolz auf mich und auf das, was ich mache. Klar machen sie sich alle Sorgen, da es sehr gefährlich ist – aber im Moment ist es in Syrien überall gefährlich.

Warum flüchtest du nicht und wie überlebt ihr ohne Einkommen?
Es war und ist meine Entscheidung, hier zu bleiben und zu helfen, wo ich kann. Es ist das, was meine Menschlichkeit ausmacht. Ich kann die Menschen nicht leiden sehen und hätte wohl das Gefühl, sie im Stich zu lassen. Wir schauen alle aufeinander. Es ist nicht immer leicht, aber wir leben noch.

Erhaltet ihr psychologische Hilfe?
Nein! Wie auch?Unsere Hilfe ist die Hoffnung, die Menschen leben und lächeln zu sehen. So etwas wie psychologische Hilfe braucht und gibt es nicht, denn wir werden mehr gebraucht den je.

Wo erhaltet ihr medizinische Hilfe her?
Meist aus der Türkei, dort wurden wir auch ausgebildet und in unseren Fähigkeiten als Rettungskräfte geschult.

Ist ein normales Leben überhaupt noch möglich?
(lacht) Nein, das ist es nicht. Mütter lassen ihre Kinder nicht mehr zur Schule und viele gehen auch nicht in die Spitäler, sie haben Angst vor Bombenangriffen. Viele Krankenhäuser waren Ziel von Anschlägen.

Was war dein eindrücklichstes Erlebnis?
Einmal gab es eine Explosion in einem Haus. Eine alte Frau war noch in dem Gebäude. Wir arbeiteten Stunden um Stunden um den Schutt weg zu tragen und sie auszugraben. Nach mehr als fünfzehn Stunden hatten wir es endlich geschafft. Die Frau war noch am Leben! Das war echt ein Wunder!

Wieso sind bei den Weisshelmen nur Männer und keine Frauen?
Die Frauen sind eher bei der Ambulanz oder leisten Erste Hilfe. Viele kümmern sich um das seelische Wohl der Menschen.

Der Dokumentarfilm «Die Weisshelme» erzählte 2015 von euren Einsätzen. Was haltet ihr von dem Film und wie ist die Lage jetzt im Gegensatz zu damals?
Wir waren ehrlich gesagt etwas enttäuscht. Der Film zeigte nur einen Teil der Realität, denn in Wirklichkeit war es sehr viel schlimmer. Es war die Hölle. Nun ist es ganz anders als noch im 2015. Es ist ruhiger und die Bombenanschläge haben etwas abgenommen. Aber es gibt Gerüchte über Kämpfe auf dem Land, also warten wir. Wir sind uns fast sicher, dass es noch weitere Anschläge geben wird.

Es heisst, ihr dokumentiert alles, was die Regierung an Verbrechen ausübt. Wie macht ihr das?
Wir versuchen, einfach alles zu dokumentieren. Alle Namen, die Anzahl Opfer, die Zahl der Luftangriffe und aller Angriffe überhaupt.

Ismail verabschiedete sich von uns und wir blieben mit unseren Gedanken in Bern zurück. Einig darüber, dass es unglaublich ist, was die Menschen in Syrien und anderswo täglich leisten. Es ist tragisch, dulden wir solche Kriege weiterhin. Mittlerweile geht es nicht mehr darum, eine Demokratie zu errichten, mittlerweile ist der Krieg zu einem internationalen Politikum geworden, zu einem Machtspiel zahlreicher Nationen. Tragisch, dulden wir solchen Hass und solche Habgier auf der Welt. Tragisch, verlieren wir unsere Menschlichkeit Tag für Tag ein Stück mehr. Werden wir Tag für Tag ein Stück gleichgültiger.

Der nachhaltige Filmtipp – A Plastic Ocean

Als sich Craig Leeson, preisgekrönter Journalist, Fernsehmoderator und Filmemacher, auf die Suche nach Blauwalen macht, findet er nicht nur unberührte Natur, sondern überall herumschwimmendes Plastik. Er ist fassungslos und geht gemeinsam mit einem Team von Wissenschaftlern und Aktivisten auf Expedition rund um die Erde, um den Zustand unserer Ozeane zu zeigen. Über fünf Jahre hinweg recherchierte und filmte das Team an 20 verschiedenen Orten rund um die Erde. Das Ergebnis sind eindrucksvolle Aufnahmen, welche die globalen Effekte der Plastikverschmutzung dokumentieren.
Über 8 Millionen Tonnen Plastik gelangt jedes Jahr in unsere Ozeane. Sogar noch auf 1600 Metern Meerestiefe liegen gut erhaltene Plastikflaschen. Wissenschaftler schätzen, dass mittlerweile 5 Trillionen Plastikteilchen in den Weltmeeren schwimmen. Sobald Plastik in Meer landet, zerfällt es in immer kleinere Partikel und gelangt so automatisch in die Nahrungskette der Bewohner.
„A Plastic Ocean“ zeigt aber auch schon funktionierende Lösungen wie zum Beispiel das Verbot von Plastiktüten in Ruanda oder die Plastik Bank, die soziale Recyclingsysteme in Entwicklungsländern einführt.

„From knowing comes caring and from caring comes change“ (Craig Leeson)


Dieser Artikel wurde verfasst von Filme für die Erde.

Filme für die Erde stellt diesen Film exklusiv als Weihnachtsgeschenk allen Leser/Innen in der Schweiz und Liechtenstein online zur Verfügung. Einloggen, den Film gratis anschauen und weitergeben unter www.FILMEfürdieERDE.org/plastic.

«Als würde die Welt brechen»

Mexico City. «Stark und vereinigt», so beschreibt die Mexikanerin Naima (15) die Hauptstadt von Mexico nach dem Erdbeben.

«Ich hatte Englischunterricht und schrieb gerade meine Antworten im Buch auf, als alles begann», antwortet Naima auf die Frage, wo sie war, als die Erde zu zittern begann. Am 19. September verursachte ein Erdbeben der Stärke 7,1 grosse Schäden in Zentralmexico. Am stärksten traf es die Hauptstadt, Mexico City. Nach Angaben der Regierung starben mehr als 220 Menschen. Darunter gehören etwa auch 20 Schüler*Innen, die in einem eingestürzten Schulhaus starben. Naima erzählt: «Ich blieb zwei Wochen zu Hause, danach konnte ich endlich wieder in die Schule». Tausende Gebäude stürzten ein. Immer wieder wurde Mexico von Nachbeben heimgesucht. Das stärkste Nachbeben wurde mit 4,9 gemessen. Zwei Stunden vor dem ersten Erdbeben hatte es noch eine große Katastrophenübung mit Evakuierungen gegeben, um das Verhalten für den Fall eines erneuten Erdbebens zu trainieren.

Freiwillige Helfer suchten mit blossen Händen oder Schaufeln nach lebendigen Personen. Nach Gehör versuchten sie, Vermisste ausfindig zu machen. Es wurden Scheinwerfer aufgestellt, damit Einwohner und Hilfskräfte aus der ganze Welt, auch wenn es dunkel wird, weitersuchen können. Jede Sekunde zählt für ein Menschenleben. «Unsere Prioritäten sind, vermisste Personen zu finden und medizinische Vorsorge für Verletzte zu erhalten» verkündigte der Präsident von Mexico. Mit unter den Helfern war Frida.

Such Frida, such!

Die Labradorhündin kämpfte zwischen Trümmer und Schutt in Mexico um Menschenleben. Mit Aussicht auf Erfolg! In ihrem kurzen Leben hat sie bereits 52 Menschen aus den Trümmern in Mexico City das Leben gerettet. Sie suchte dort, wo die menschlichen Retter nicht hinkommen. Wegen ihres guten Spürsinnes werden Hunde oft bei solchen Naturkatastrophen eingesetzt. Mit speziell angefertigten Schutzbrillen und kleinen Schuhen machte Frida sich auf, Leben zu retten. Die Hündin wurde von der mexikanischen Marine ausgebildet. Wie viele Menschen sie bei diesem Katastrophenerdbeben gerettet hat, ist noch unklar. Im Netz ist sie bereits eine grosse Heldin. Frida bekam nicht nur von den Mexikaner ein Dankeschön, sondern sogar von dem Präsident.

Enrique Peña Nieto bedankte sich auf Twitter bei Frida. Ausserdem fordert der Präsident von Mexico in einer Videobotschaft: «Sofern die Häuser sicher sind, ist es wichtig, dass die Bevölkerung drinnen bleibt, um die Straßen für Krankenwagen freizuhalten und die Arbeit der Rettungshelfer zu erleichtern». Mexico City ist eine der grössten Städte der Welt und hat entsprechend viel Verkehr. Zu dem Verkehr gehört natürlich auch der Flughafen. Der Flugverkehr wurde eingestellt und es wurde von der Regierung davor gewarnt, Aufzüge zu gebrauchen.

Wiederholung der Geschichte

Exakt am selben Tag vor 32 Jahren, im Jahr 1985, wurde das Land von einem noch stärkeren Erdbeben erschüttert. Damals kamen 10’000 Menschen ums Leben. Das erste Erdbeben wurde mit der Stärke 8, 1 gemessen und das Erdbeben 36 Stunden später mit 7,5. Seit diesem Tag wurden die Bauvorschriften verschärft. «Ich konnte mir gut vorstellen, dass die Menschen sehr verängstigt waren. Meine Mutter erlebte das Erdbeben damals. Es gab kein Licht, kein Wasser und kein Telefon», meint Naima.

Zwölf Tage vor dem diesjährigen Erdbeben, am 7. September 2017, wurde bereits ein Gebiet 700 Kilometer von der Hauptstadt entfernt erschüttert. Dabei wurden mehr als 90 Menschen getötet. Die Stärke betrug sogar 8,2. «Ich erlebte bisher einmal ein kleineres Erdbeben. Wir haben in Mexico viele Erdbeben», sagt Naima. Aber warum wird Mexico oft von Erdbeben heimgesucht?

Grund der Katastrophen

Mexico hat weltweit die aktivsten Erdbebenzonen. Aber weswegen? Der Großteil des Landes liegt auf der sich westwärts bewegenden nordamerikanischen Erdplatte. Unter diese schiebt sich die langsam nach Nordosten wandernde Cocosplatte. Der Boden des Pazifischen Ozeans taucht so unter die mexikanische Landmasse ab. Das führt zu Reibungen und damit immer wieder zu Erschütterungen an der Südküste Mexikos.


Wie kann ich helfen?

Von Sachspenden direkt an betroffene Familien wird aufgrund von Diebstählen und Gewalttaten abgeraten. Aber Mexico braucht trotzdem Wasser, Essen und Medizin. Deshalb haben viele Organisationen Freiwillige, die am Einsatzort helfen. Auch www.savethechildren.ch oder www.cruzrojamexicana.org.mx sind angewiesen auf Spenden. Helft mit, Mexico zu helfen.

Das Interview wurde von unserer Tinkjunior-Reporterin auf Englisch geführt, mit Hilfe von Übersetzerin Alexandra Tellenbach.

Zusammenhalt statt Siegeshunger

Liebes Tagebuch

Ich will deine Gefühle ja nicht verletzen, aber deinetwegen sitze ich wieder einmal ziemlich tief in der Patsche. Mein liebes Tantchen hat mir genau vor einem Jahr dieses wundervolle Tagebuch geschenkt. Dieses wundervolle Schrott-Tagebuch. Mal ganz ehrlich; wer ausser meinem lieben Tantchen verschwendet auch nur einen dummen Gedanken daran, mir ein Tagebuch zu schenken. Ich weiss, meine Tante meint es nur gut, aber kann sie denn nicht wie jeder andere Mensch mir einfach etwas Normales schenken? Mein allerliebstes Tagebuch, du fragst dich bestimmt, warum ich überhaupt diesen Eintrag mache, denn bis jetzt habe ich unter dem Zwang meiner Mutter erst sieben Einträge geschrieben. Die etwa so aussahen:

Heute ging ich wie jeden Tag in die Schule.

Es war langweilig.

Lou hat den ganzen Mittag über Witze erzählt.

Sie waren nicht lustig.

Aber ich habe trotzdem gelacht.

Meine Lehrerin hätte mir für diesen Eintrag eine glatte Eins gegeben, zum Glück wird sie ihn nie zu Gesicht bekommen. Aber jetzt, liebes Tagebuch, komme ich zum eigentlichen Problem. Heute hat mir meine Mutter die freudige Nachricht überbracht, dass mein Tantchen uns übermorgen besuchen wird. Das Problem ist, dass ich ihr versprochen habe, jeden Tag ins Tagebuch zu schreiben. Was bis jetzt nicht so ganz geklappt hat. Also muss eine Notlüge her und zwar schnell. Ich werde ihr wohl einfach erzählen, dass unsere Katze alle vorderen Seiten ausgerissen hat. Das einzige Problem ist, dass wir gar keine Katze haben, aber ich hoffe, das weiss sie nicht.

Fussballfieber

Liebes Tagebuch

Ich habe gute Nachrichten!!! Ich weiss nicht ob dir der Begriff Fussball etwas sagt, aber ich hoffe es doch inständig. Heute war mein erstes Fussballtraining beim FC Wohlensee. Wie ich dazu kam? Ganz einfach!!! Mein Bruder und mein Vater sind leidenschaftliche Fussballspieler. Ohne Fussball kann unsere Familie einfach nicht leben. Und so hat auch mich das Fussballfieber gepackt. Ich muss schon sagen, es war wirklich toll. Ich und meine Freundin waren die einzigen Mädchen in der Mannschaft. Die Jungs sind etwas gewöhnungsbedürftig, aber ganz ok. Ach übrigens, die Lüge mit meiner Katze hat geklappt. Mein Tantchen hat mir alles abgekauft.

Gewöhnt euch dran!

Liebes Tagebuch

Jetzt trainiere ich etwa seit einem Monat mit den Jungs. Es macht wirklich Spass. Am Anfang wärmen wir uns immer ein. Dann machen wir meistens Übungen für die Kondition oder Technik. Oft machen wir auch Pass- oder Schussübungen. Zum Schluss bilden wir zwei Teams und spielen gegeneinander einen Match. Langsam gehöre ich auch richtig zum Team. Mit den Jungs zu trainieren ist eigentlich ganz witzig. Sie sind nett und mit ihnen kann man es auch lustig haben. Aber es ist auch sehr hart, denn die Jungs sind sehr ehrgeizig und wollen immer gewinnen. Wenn wir einen Match verlieren, sind immer sofort wir Mädchen schuld daran. Das kann echt nerven. In der Mannschaft gibt es auch ein paar Jungs, die finden Fussball ist nichts für Mädchen. Aber die müssen sich wohl oder übel noch daran gewöhnen. Ich und meine Freundin strengen uns aber extra an. Wir wollen es den Jungs zeigen! Leider hat es während den Turnieren meistens keine Mädchengarderobe, weshalb wir uns auf der Toilette oder in der Schiedsrichtergarderobe umziehen müssen. Dann hören wir die Jungs immer herumbrüllen und laut Musik hören.

Drei Jahre später

Liebes Tagebuch

Im Ganzen spiele ich jetzt seit drei Jahren Fussball mit den Jungs. Ich war in drei verschiedenen Mannschaften, denn wir Mädchen dürfen immer ein Jahr länger als die Jungs in der gleichen Stufe bleiben. Deshalb kommt es immer wieder vor, dass die Zusammensetzung der Mannschaft wechselt. Das ist ziemlich mühsam, denn so kann man sich nicht wirklich an eine Mannschaft oder an einen Trainer gewöhnen. Mit der Zeit sind noch mehr Mädchen dazugekommen. Wir sind jetzt vier. Wir haben beschlossen, dass wir zum FC Bethlehem in eine reine Frauenmannschaft wechseln, da wir in einem Jahr sowieso wegen dem Alter dazu gezwungen wären.

Ich schreibe weiter

Liebe Tagebuch

Ich spiele jetzt bei Bethlehem!! Die Umstellung war krass, und ich muss mich erst einmal daran gewöhnen. Im Gegensatz zu den Jungs ist es den Mädchen nicht so wichtig zu gewinnen. Sie wollen einfach Spass haben. Für uns vier ist das im Moment ziemlich komisch, weil wir das so nicht gewöhnt sind. Aber es ist wirklich cool, endlich auch zu einem Frauenteam zu gehören. Man kann mit ihnen über alles reden. Und man hat auch die gleichen Interessen. Es gibt viele Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen beim Fussball. Aber eines bleibt immer gleich, das Ziel ist, zu gewinnen.

Ich hoffe, ich konnte einen Einblick vermitteln, wie es ist, als Mädchen Fussball zu spielen. Und bei meinem lieben Tantchen muss ich mich noch entschuldigen, ich habe ihr Unrecht getan. Das Tagebuchschreiben ist doch nicht so eine krumme Sache!

Category Archives: Gesellschaft

Alles beginnt mit einem Kinderwunsch

Immer wieder wird über das Adoptionsrecht gesprochen und über Veränderungen debattiert. Aber wie verlief eine Adoption vor knapp einem halben Jahrhundert Jahren? Desirée und ihr mittlerweile verstorbener Mann haben vor 47 Jahren ein Kind adoptiert. Desirée erzählt.

Erzähl mir von eurer Entscheidung, ein Kind zu adoptieren.

Es stand schon früh fest, dass ich und mein Partner keine eigenen Kinder bekommen konnten. Wir wollten aber unbedingt ein Kind. So war für uns klar, dass wir ein Kind adoptieren möchten.

Was geschah bis zum ersten Treffen?

Zuerst haben wir uns beim entsprechenden Amt in Zürich angemeldet. Nach etwa zwei Jahren haben wir durch Zufall erfahren, dass unser Antrag beiseitegelegt wurde, da mein Mann katholisch und ich reformiert war. Das sah man im Jahr 1970 nicht gerne. Da es seinerzeit so war, dass auf ein Kind fünf Ehepaare fallen, dauerte die Adoption in unserem Fall viel länger. Das Amt hat unsere Akte schliesslich doch wieder hervorgeholt und dann hiess es plötzlich, dass wir unser Kind besuchen gehen können.

Was waren die Schritte bis zur Adoption?

Nach dem Treffen konnten wir entscheiden, ob wir Cyril adoptieren möchten. Wir fanden es gut. Wir haben Cyril so aufgenommen, als wäre er unser leiblicher Sohn. Es ist eigenartig, wir hatten beide keine Probleme damit. Damals war er bei Pflegeeltern untergebracht. Wir haben Cyril mit zwei Monaten kennengelernt. Wir, also vor allem ich, haben ihn jeden Tag besucht, gewickelt, gefüttert und so weiter, damit wir uns kennenlernen konnten. Als künftige Eltern wurden wir auf Herz und Nieren geprüft, ob wir fähig sind, ein Kind zu erziehen. Mein Mann und ich mussten viele schriftliche Fragen beantworten, und wir wurden ständig kontrolliert, bis die Adoption zustande gekommen ist. Nach etwa vier Monaten konnten wir unseren Sohn zu uns nach Hause holen. Es lief von Anfang an sehr gut, aber wir hatten zwischendurch auch harte Zeiten.

Sollten die Eltern bei einer Adoption ein gewisses Alter haben?

Wir waren damals seit fünf Jahren verheiratet. Ich war 32 Jahre alt und mein Mann 39 Jahre alt. Ein gewisses Alter ist sicher eine gute Voraussetzung. Aber meiner Meinung nach kann man auch mit 30 Jahren ein Kind adoptieren. Diese Adoption hatte uns nicht nur einen Sohn gebracht, sondern auch eine grosse Erfahrung.

Tinkjunior dankt Desirée für das Gespräch.


Adoption- noch ein Trend?

Grafik: Linda Tellenbach. Quelle: BfS

Die Adoptionsanfrage geht stark zurück zum Vergleich von den letzten Jahren- Schweizer adoptieren immer weniger.

Voraussetzungen für eine Adoption in der Schweiz:

  • Adoptionsinteressierte müssen mindestens 28 Jahre alt sein sowie 16 Jahre älter als das zu adoptierende Kind.
  • Ehegatten können nur gemeinschaftlich adoptieren.
  • Sie müssen seit mindestens drei Jahren einen gemeinsamen Haushalt führen. Geschwistern ist die gemeinschaftliche Adoption nicht erlaubt.
  • Gleichgeschlechtlichen Paaren ist in der Schweiz nur die Stiefkindadoption erlaubt.

Taxe ou pas taxe?

Ce texte menace la SSR, financée en grande partie par la redevance, mais aussi, ne l’oublions pas, de nombreuses radios et télévisions régionales. Et ceci dans un contexte où la presse écrite est en difficulté, les rédactions doivent se serrer la ceinture et les journaux fusionnent. L’ATS risque de licencier 36 de ses employé-e-s. L’initiative menace la diversité déjà précaire du paysage médiatique suisse. Or, les médias jouent un rôle essentiel pour le fonctionnement de la démocratie.

Les arguments pour No Billag fusent dans tous les sens. Les 451 francs par ménage pourraient être dépensés ailleurs, favorisant ainsi l’économie. La suppression de la taxe améliorerait l’offre audiovisuelle en apportant plus de concurrence sur le marché. Le subventionnement favorise la position monopolistique de la SSR, induisant ainsi un manque d’incitation au renouvellement des programmes. Pour y voir un peu plus clair dans cette jungle d’arguments, il paraît judicieux de revenir à la base du débat; la redevance. Pourquoi payons-nous une taxe au juste?

La redevance dont s’acquitte chaque ménage et entreprise sert à subventionner la SSR et les radios et télévisions régionales. Si on coupe le financement de la SSR, elle devra fonctionner comme une entreprise privée. Or, le secteur privé privilégie ce qui est rentable. Les émissions destinées aux minorités linguistiques, comme les romanches, ou qui ne touche pas un grand public, seront très probablement déficitaires et par conséquent peu à peu supprimées. On assisterait alors à une diminution de la diversité des programmes.

Ce mécanisme concerne aussi les médias audiovisuels régionaux qui touchent également une part de l’argent public. Ceux-ci diffusent du contenu local, culturel et proche de la population. Sans aide étatique, seules les radios localisées dans les grands centres urbains pourraient survivre, car elles offrent une visibilité suffisante pour attirer assez de sponsors. Les autres seraient probablement condamnées, et priveraient les régions périphériques d’une source d’information. La redevance permet donc d’avoir accès à une offre diversifiée, et ceci également pour les minorités linguistiques ou culturelles.

Admettons que la SSR survive à l’initiative no Billag. Elle devrait alors combler son manque à gagner par un autre moyen que la l’aide étatique. Elle devrait pour ce faire se financer par la publicité. La qualité du visionnement, pour la télévision, et de l’écoute, pour la radio, sera amoindrie par plus d’interruptions publicitaires. La redevance est garante de la qualité de l’audiovisuel, en plus de sa diversité.

Finalement, le financement public des médias audiovisuels évite qu’ils se fassent avaler par les grands groupes, comme c’est le cas pour les journaux, dont un grand nombre appartient actuellement à Tamedia ou à Ringer. La détention d’un grand nombre de médias par une seule entreprise peut évidemment entraîner un biais dans l’information. L’argument selon lequel la concurrence induite par la suppression de la taxe profiterait à la diversité du paysage médiatique paraît bancal. En effet, la situation de la presse écrite nous montre un aperçu de ce qui pourrait se passer avec l’audiovisuel.

Pour les raisons mentionnées, il ne serait pas judicieux d’accepter l’initiative. Il est par contre souhaitable de réfléchir à des solutions pour pallier au mécontentement de la population par rapport au système actuel, qui, il est vrai, n’a pas évolué, alors que l’environnement médiatique et informatif a énormément changé ces dernières années. Les familles paient des taxes de plus en plus chères. Une réforme en douceur du système pourrait être imaginée, en réfléchissant à des solutions viables sur le long-terme, sans précipiter les choses. Il serait aussi possible d’imaginer un système de taxe proportionnel au revenu, pour décharger les ménages les moins nantis.

Il n’est pas absurde de repenser le système, mais le faire sans précipitation et sans mettre les médias en danger est primordial. Serions-nous gagnants en économisant 365 francs par année, si le résultat implique la disparition de la SSR et de notre radio régionale ?

Der nachhaltige Filmtipp – Minimalism

Die heutige Gesellschaft ist ständig auf der Jagd. Auf der Jagd nach dem neuesten Smartphone, dem neuen Paar Nikes, dem grösseren Auto. Viel Zeit wird damit verbracht, Produkten nachzujagen, in der Hoffnung, dass sie zu einem glücklicheren Leben führen. Das Problem ist nur, wir ertrinken in unseren Besitztümern und streben trotzdem ständig nach mehr. Es entsteht ein Teufelskreis aus Arbeit und sinnlosem Konsum. Wie kann man es schaffen aus diesem Sog auszubrechen?

Stell dir ein Leben vor mit weniger Stress, weniger Ablenkung, weniger Gegenständen. Ein Leben mit mehr Leidenschaft, mehr Beziehungen, mehr Zeit für die wesentlichen Dinge im Leben. Die beiden Amerikaner Joshua Fields Millburn und Ryan Nicodemus haben sich von fast all ihrem Besitz getrennt, um ein einfacheres, minimalistisches Leben zu führen. Ihre Erfahrungen haben sie im Dokumentarfilm «Minimalism» festgehalten. Dieser wurde zurecht als bester Indiefilm 2016 ausgezeichnet.

Ungestilltes Verlangen

Die meisten Menschen haben eine Vorstellung davon oder glauben zu wissen, wie ihr Leben sein sollte und was sie glücklich macht. Geprägt werden wir alle durch Filme, Bücher und aus der Werbung, der wir uns nur schwer entziehen können. Die Werbeindustrie sorgt dafür, dass wir immer mehr wollen und das Verlangen nach mehr nie aufhört. Und der ganze Konsum ist nicht ohne verheerende Folgen, denn ein Amerikaner produziert durchschnittlich zwei Kilogramm Abfall pro Tag.

Weniger ist Mehr

«Minimalism» nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise zu Menschen, welche mit wenig Besitz und wenig Platz auskommen. Der Film inspiriert, sich von Dingen zu trennen, die man nicht braucht und herauszufinden, was das Leben wirklich bereichert. Ein starker und mutmachender Film, der lange nachhallt und uns daran erinnert, was wirklich wichtig ist. Denn weniger ist mehr.


Dieser Artikel wurde verfassung von Filme für die Erde.

Der Film kann als Video on Demand auf der Filmseite Minimalism angeschaut werden.

Überleben in der Hölle

Ismail Alabdullah ist Weisshelm in Aleppo. In einer Live-Schaltung erzählte er über seine Arbeit.

Die direkte Verbindung nach Aleppo brachte das Geschehen im Bürgerkriegsland Syrien in eine greifbare Nähe und man brauchteeinen Moment, um die Eindrücke zu verarbeiten und über das Gehörte nachzudenken. Ein interessanter, wenn auch zugleich sehr aufwühlender Abend.

Die Helden in Weiss

Die Weisshelme sind eine private Zivilschutzorganisation, die 2013 von 3000 Freiwilligen ins Leben gerufen wurde. Freiwillige Männer, welche in Syrien helfen wo sie können und somit an ihre Grenzen gehen.

Ihr Ziel ist es kurzfristig so viele Leben wie möglich zu retten und langfristig Syrien als ehemals friedliches, stabiles und wohlhabendes Land wieder aufzubauen. Sie gehören weder dem Assad – Regime noch der Opposition an, sind also nach eigener Aussage politisch neutral und es ist ihnen auch egal, auf welcher Seite die von ihnen geretteten Menschen stehen.

Die Zivilschutzorganisation dokumentiert alle Verbrechen des Regimes und hat somit Assad schnell gegen sich aufgebracht.

Hinzu kommt, dass sie von westlichen Ländern wie den USA, Grossbritannien, Japan und den Niedrlanden finanziert werden. Somit dürfen sie nur in den von den Rebellen kontrollierten Gebieten aktiv sein und es werden oft gezielt Anschläge auf sie verübt. Anschläge von Seiten des Regimes oder der Terrororganisation Islamischer Staat (IS).

Beinahe 100’000 gerettete Leben…

Seit 2013 haben sie, nach eigenen Angaben, bereits über 99’000 Leben gerettet, darunter sehr viele Kinder. Doch nach wie vor gibt es unzählige Opfer, die meisten davon getötet durch die von Flugzeugen abgeworfenen Fassbomben des Regimes. Diese sind billig herzustellen und bestehen zum einen aus Sprengstoff, zum anderen aus Metallteilen. Sie zerfetzen alles, was sich in ihrer Nähe befindet.

Auch andere international geächtete Waffen kommen zum Einsatz, wie der Chemiewaffenangriff am 4. April 2017 in der Stadt Chan Schaichun zeigt. Wer den Angriff verübt hat, ist nach wie vor umstritten.

..und noch mehr Tote

Schätzungsweise über 400’000 Menschen wurden in dem sechsjährigen Krieg bereits getötet.

Dabei ging es Anfangs darum, friedlich zu protestieren, um die Forderung, Syrien zu einer Demokratie zu machen und ein menschenwürdiges Leben für alle zu erreichen. Ohne Unterdrückung, Angst und Diktatur.

Sehr umstritten

Es ist jedoch nicht alles Gold was glänzt – die hehre Absicht der Weisshelme wird von Kritikern auch stark bezweifelt. Es wird ihnen vorgeworfen, der Terrororganisation Al-Kaida nahe zu stehen und Propaganda der westlichen Länder gegen Russland und das syrische Regime zu betreiben. Tatsächlich wurde im Film ausschliesslich von russischen Fluzeugen gesprochen, wenn irgendwo eine Bombe fiel und wie oben bereits erwähnt, wird die Organisation durch den Westen mit Millionenbeträgen «gesponsert». Es gibt also doch so einige kritische Stimmen über die Helden von Syrien.

Wir hatten die Möglichkeit, Ismail ein paar Fragen zu stellen, welche er uns beantwortete. Während des Gesprächs wurde mir bewusst, dass wir wirklich keine Vorstellungen vom Leid dieser Menschen haben. Manche der Fragen erschienen sehr naiv. Wir wissen nicht, wie es in diesem Land wirklich aussieht und was dort tagtäglich geschieht. Das Einizige, dass wir wissen ist, was uns die Medien präsentieren.

Ismail, was ist deine Motivation und wie behältst du die Hoffnung?
Meine Motivation erhalte ich durch das Helfen, ich werde gebraucht. Die Bevölkerung Syriens benötigt meine Hilfe, ich kann das Leiden meiner Mitmenschen lindern. Durch jedes einzelne Leben das ich retten kann, behalte ich auch die Hoffnung. Jeder Mensch, den wir lebend bergen können gibt mir neue Zuversicht und stärkt den Glauben an einen zukünftigen Frieden.

Was hält deine Familie davon, dass du tagtäglich dein Leben riskierst?
Meine Familie ist stolz auf mich und auf das, was ich mache. Klar machen sie sich alle Sorgen, da es sehr gefährlich ist – aber im Moment ist es in Syrien überall gefährlich.

Warum flüchtest du nicht und wie überlebt ihr ohne Einkommen?
Es war und ist meine Entscheidung, hier zu bleiben und zu helfen, wo ich kann. Es ist das, was meine Menschlichkeit ausmacht. Ich kann die Menschen nicht leiden sehen und hätte wohl das Gefühl, sie im Stich zu lassen. Wir schauen alle aufeinander. Es ist nicht immer leicht, aber wir leben noch.

Erhaltet ihr psychologische Hilfe?
Nein! Wie auch?Unsere Hilfe ist die Hoffnung, die Menschen leben und lächeln zu sehen. So etwas wie psychologische Hilfe braucht und gibt es nicht, denn wir werden mehr gebraucht den je.

Wo erhaltet ihr medizinische Hilfe her?
Meist aus der Türkei, dort wurden wir auch ausgebildet und in unseren Fähigkeiten als Rettungskräfte geschult.

Ist ein normales Leben überhaupt noch möglich?
(lacht) Nein, das ist es nicht. Mütter lassen ihre Kinder nicht mehr zur Schule und viele gehen auch nicht in die Spitäler, sie haben Angst vor Bombenangriffen. Viele Krankenhäuser waren Ziel von Anschlägen.

Was war dein eindrücklichstes Erlebnis?
Einmal gab es eine Explosion in einem Haus. Eine alte Frau war noch in dem Gebäude. Wir arbeiteten Stunden um Stunden um den Schutt weg zu tragen und sie auszugraben. Nach mehr als fünfzehn Stunden hatten wir es endlich geschafft. Die Frau war noch am Leben! Das war echt ein Wunder!

Wieso sind bei den Weisshelmen nur Männer und keine Frauen?
Die Frauen sind eher bei der Ambulanz oder leisten Erste Hilfe. Viele kümmern sich um das seelische Wohl der Menschen.

Der Dokumentarfilm «Die Weisshelme» erzählte 2015 von euren Einsätzen. Was haltet ihr von dem Film und wie ist die Lage jetzt im Gegensatz zu damals?
Wir waren ehrlich gesagt etwas enttäuscht. Der Film zeigte nur einen Teil der Realität, denn in Wirklichkeit war es sehr viel schlimmer. Es war die Hölle. Nun ist es ganz anders als noch im 2015. Es ist ruhiger und die Bombenanschläge haben etwas abgenommen. Aber es gibt Gerüchte über Kämpfe auf dem Land, also warten wir. Wir sind uns fast sicher, dass es noch weitere Anschläge geben wird.

Es heisst, ihr dokumentiert alles, was die Regierung an Verbrechen ausübt. Wie macht ihr das?
Wir versuchen, einfach alles zu dokumentieren. Alle Namen, die Anzahl Opfer, die Zahl der Luftangriffe und aller Angriffe überhaupt.

Ismail verabschiedete sich von uns und wir blieben mit unseren Gedanken in Bern zurück. Einig darüber, dass es unglaublich ist, was die Menschen in Syrien und anderswo täglich leisten. Es ist tragisch, dulden wir solche Kriege weiterhin. Mittlerweile geht es nicht mehr darum, eine Demokratie zu errichten, mittlerweile ist der Krieg zu einem internationalen Politikum geworden, zu einem Machtspiel zahlreicher Nationen. Tragisch, dulden wir solchen Hass und solche Habgier auf der Welt. Tragisch, verlieren wir unsere Menschlichkeit Tag für Tag ein Stück mehr. Werden wir Tag für Tag ein Stück gleichgültiger.

Der nachhaltige Filmtipp – A Plastic Ocean

Als sich Craig Leeson, preisgekrönter Journalist, Fernsehmoderator und Filmemacher, auf die Suche nach Blauwalen macht, findet er nicht nur unberührte Natur, sondern überall herumschwimmendes Plastik. Er ist fassungslos und geht gemeinsam mit einem Team von Wissenschaftlern und Aktivisten auf Expedition rund um die Erde, um den Zustand unserer Ozeane zu zeigen. Über fünf Jahre hinweg recherchierte und filmte das Team an 20 verschiedenen Orten rund um die Erde. Das Ergebnis sind eindrucksvolle Aufnahmen, welche die globalen Effekte der Plastikverschmutzung dokumentieren.
Über 8 Millionen Tonnen Plastik gelangt jedes Jahr in unsere Ozeane. Sogar noch auf 1600 Metern Meerestiefe liegen gut erhaltene Plastikflaschen. Wissenschaftler schätzen, dass mittlerweile 5 Trillionen Plastikteilchen in den Weltmeeren schwimmen. Sobald Plastik in Meer landet, zerfällt es in immer kleinere Partikel und gelangt so automatisch in die Nahrungskette der Bewohner.
„A Plastic Ocean“ zeigt aber auch schon funktionierende Lösungen wie zum Beispiel das Verbot von Plastiktüten in Ruanda oder die Plastik Bank, die soziale Recyclingsysteme in Entwicklungsländern einführt.

„From knowing comes caring and from caring comes change“ (Craig Leeson)


Dieser Artikel wurde verfasst von Filme für die Erde.

Filme für die Erde stellt diesen Film exklusiv als Weihnachtsgeschenk allen Leser/Innen in der Schweiz und Liechtenstein online zur Verfügung. Einloggen, den Film gratis anschauen und weitergeben unter www.FILMEfürdieERDE.org/plastic.

«Als würde die Welt brechen»

Mexico City. «Stark und vereinigt», so beschreibt die Mexikanerin Naima (15) die Hauptstadt von Mexico nach dem Erdbeben.

«Ich hatte Englischunterricht und schrieb gerade meine Antworten im Buch auf, als alles begann», antwortet Naima auf die Frage, wo sie war, als die Erde zu zittern begann. Am 19. September verursachte ein Erdbeben der Stärke 7,1 grosse Schäden in Zentralmexico. Am stärksten traf es die Hauptstadt, Mexico City. Nach Angaben der Regierung starben mehr als 220 Menschen. Darunter gehören etwa auch 20 Schüler*Innen, die in einem eingestürzten Schulhaus starben. Naima erzählt: «Ich blieb zwei Wochen zu Hause, danach konnte ich endlich wieder in die Schule». Tausende Gebäude stürzten ein. Immer wieder wurde Mexico von Nachbeben heimgesucht. Das stärkste Nachbeben wurde mit 4,9 gemessen. Zwei Stunden vor dem ersten Erdbeben hatte es noch eine große Katastrophenübung mit Evakuierungen gegeben, um das Verhalten für den Fall eines erneuten Erdbebens zu trainieren.

Freiwillige Helfer suchten mit blossen Händen oder Schaufeln nach lebendigen Personen. Nach Gehör versuchten sie, Vermisste ausfindig zu machen. Es wurden Scheinwerfer aufgestellt, damit Einwohner und Hilfskräfte aus der ganze Welt, auch wenn es dunkel wird, weitersuchen können. Jede Sekunde zählt für ein Menschenleben. «Unsere Prioritäten sind, vermisste Personen zu finden und medizinische Vorsorge für Verletzte zu erhalten» verkündigte der Präsident von Mexico. Mit unter den Helfern war Frida.

Such Frida, such!

Die Labradorhündin kämpfte zwischen Trümmer und Schutt in Mexico um Menschenleben. Mit Aussicht auf Erfolg! In ihrem kurzen Leben hat sie bereits 52 Menschen aus den Trümmern in Mexico City das Leben gerettet. Sie suchte dort, wo die menschlichen Retter nicht hinkommen. Wegen ihres guten Spürsinnes werden Hunde oft bei solchen Naturkatastrophen eingesetzt. Mit speziell angefertigten Schutzbrillen und kleinen Schuhen machte Frida sich auf, Leben zu retten. Die Hündin wurde von der mexikanischen Marine ausgebildet. Wie viele Menschen sie bei diesem Katastrophenerdbeben gerettet hat, ist noch unklar. Im Netz ist sie bereits eine grosse Heldin. Frida bekam nicht nur von den Mexikaner ein Dankeschön, sondern sogar von dem Präsident.

Enrique Peña Nieto bedankte sich auf Twitter bei Frida. Ausserdem fordert der Präsident von Mexico in einer Videobotschaft: «Sofern die Häuser sicher sind, ist es wichtig, dass die Bevölkerung drinnen bleibt, um die Straßen für Krankenwagen freizuhalten und die Arbeit der Rettungshelfer zu erleichtern». Mexico City ist eine der grössten Städte der Welt und hat entsprechend viel Verkehr. Zu dem Verkehr gehört natürlich auch der Flughafen. Der Flugverkehr wurde eingestellt und es wurde von der Regierung davor gewarnt, Aufzüge zu gebrauchen.

Wiederholung der Geschichte

Exakt am selben Tag vor 32 Jahren, im Jahr 1985, wurde das Land von einem noch stärkeren Erdbeben erschüttert. Damals kamen 10’000 Menschen ums Leben. Das erste Erdbeben wurde mit der Stärke 8, 1 gemessen und das Erdbeben 36 Stunden später mit 7,5. Seit diesem Tag wurden die Bauvorschriften verschärft. «Ich konnte mir gut vorstellen, dass die Menschen sehr verängstigt waren. Meine Mutter erlebte das Erdbeben damals. Es gab kein Licht, kein Wasser und kein Telefon», meint Naima.

Zwölf Tage vor dem diesjährigen Erdbeben, am 7. September 2017, wurde bereits ein Gebiet 700 Kilometer von der Hauptstadt entfernt erschüttert. Dabei wurden mehr als 90 Menschen getötet. Die Stärke betrug sogar 8,2. «Ich erlebte bisher einmal ein kleineres Erdbeben. Wir haben in Mexico viele Erdbeben», sagt Naima. Aber warum wird Mexico oft von Erdbeben heimgesucht?

Grund der Katastrophen

Mexico hat weltweit die aktivsten Erdbebenzonen. Aber weswegen? Der Großteil des Landes liegt auf der sich westwärts bewegenden nordamerikanischen Erdplatte. Unter diese schiebt sich die langsam nach Nordosten wandernde Cocosplatte. Der Boden des Pazifischen Ozeans taucht so unter die mexikanische Landmasse ab. Das führt zu Reibungen und damit immer wieder zu Erschütterungen an der Südküste Mexikos.


Wie kann ich helfen?

Von Sachspenden direkt an betroffene Familien wird aufgrund von Diebstählen und Gewalttaten abgeraten. Aber Mexico braucht trotzdem Wasser, Essen und Medizin. Deshalb haben viele Organisationen Freiwillige, die am Einsatzort helfen. Auch www.savethechildren.ch oder www.cruzrojamexicana.org.mx sind angewiesen auf Spenden. Helft mit, Mexico zu helfen.

Das Interview wurde von unserer Tinkjunior-Reporterin auf Englisch geführt, mit Hilfe von Übersetzerin Alexandra Tellenbach.

Zusammenhalt statt Siegeshunger

Liebes Tagebuch

Ich will deine Gefühle ja nicht verletzen, aber deinetwegen sitze ich wieder einmal ziemlich tief in der Patsche. Mein liebes Tantchen hat mir genau vor einem Jahr dieses wundervolle Tagebuch geschenkt. Dieses wundervolle Schrott-Tagebuch. Mal ganz ehrlich; wer ausser meinem lieben Tantchen verschwendet auch nur einen dummen Gedanken daran, mir ein Tagebuch zu schenken. Ich weiss, meine Tante meint es nur gut, aber kann sie denn nicht wie jeder andere Mensch mir einfach etwas Normales schenken? Mein allerliebstes Tagebuch, du fragst dich bestimmt, warum ich überhaupt diesen Eintrag mache, denn bis jetzt habe ich unter dem Zwang meiner Mutter erst sieben Einträge geschrieben. Die etwa so aussahen:

Heute ging ich wie jeden Tag in die Schule.

Es war langweilig.

Lou hat den ganzen Mittag über Witze erzählt.

Sie waren nicht lustig.

Aber ich habe trotzdem gelacht.

Meine Lehrerin hätte mir für diesen Eintrag eine glatte Eins gegeben, zum Glück wird sie ihn nie zu Gesicht bekommen. Aber jetzt, liebes Tagebuch, komme ich zum eigentlichen Problem. Heute hat mir meine Mutter die freudige Nachricht überbracht, dass mein Tantchen uns übermorgen besuchen wird. Das Problem ist, dass ich ihr versprochen habe, jeden Tag ins Tagebuch zu schreiben. Was bis jetzt nicht so ganz geklappt hat. Also muss eine Notlüge her und zwar schnell. Ich werde ihr wohl einfach erzählen, dass unsere Katze alle vorderen Seiten ausgerissen hat. Das einzige Problem ist, dass wir gar keine Katze haben, aber ich hoffe, das weiss sie nicht.

Fussballfieber

Liebes Tagebuch

Ich habe gute Nachrichten!!! Ich weiss nicht ob dir der Begriff Fussball etwas sagt, aber ich hoffe es doch inständig. Heute war mein erstes Fussballtraining beim FC Wohlensee. Wie ich dazu kam? Ganz einfach!!! Mein Bruder und mein Vater sind leidenschaftliche Fussballspieler. Ohne Fussball kann unsere Familie einfach nicht leben. Und so hat auch mich das Fussballfieber gepackt. Ich muss schon sagen, es war wirklich toll. Ich und meine Freundin waren die einzigen Mädchen in der Mannschaft. Die Jungs sind etwas gewöhnungsbedürftig, aber ganz ok. Ach übrigens, die Lüge mit meiner Katze hat geklappt. Mein Tantchen hat mir alles abgekauft.

Gewöhnt euch dran!

Liebes Tagebuch

Jetzt trainiere ich etwa seit einem Monat mit den Jungs. Es macht wirklich Spass. Am Anfang wärmen wir uns immer ein. Dann machen wir meistens Übungen für die Kondition oder Technik. Oft machen wir auch Pass- oder Schussübungen. Zum Schluss bilden wir zwei Teams und spielen gegeneinander einen Match. Langsam gehöre ich auch richtig zum Team. Mit den Jungs zu trainieren ist eigentlich ganz witzig. Sie sind nett und mit ihnen kann man es auch lustig haben. Aber es ist auch sehr hart, denn die Jungs sind sehr ehrgeizig und wollen immer gewinnen. Wenn wir einen Match verlieren, sind immer sofort wir Mädchen schuld daran. Das kann echt nerven. In der Mannschaft gibt es auch ein paar Jungs, die finden Fussball ist nichts für Mädchen. Aber die müssen sich wohl oder übel noch daran gewöhnen. Ich und meine Freundin strengen uns aber extra an. Wir wollen es den Jungs zeigen! Leider hat es während den Turnieren meistens keine Mädchengarderobe, weshalb wir uns auf der Toilette oder in der Schiedsrichtergarderobe umziehen müssen. Dann hören wir die Jungs immer herumbrüllen und laut Musik hören.

Drei Jahre später

Liebes Tagebuch

Im Ganzen spiele ich jetzt seit drei Jahren Fussball mit den Jungs. Ich war in drei verschiedenen Mannschaften, denn wir Mädchen dürfen immer ein Jahr länger als die Jungs in der gleichen Stufe bleiben. Deshalb kommt es immer wieder vor, dass die Zusammensetzung der Mannschaft wechselt. Das ist ziemlich mühsam, denn so kann man sich nicht wirklich an eine Mannschaft oder an einen Trainer gewöhnen. Mit der Zeit sind noch mehr Mädchen dazugekommen. Wir sind jetzt vier. Wir haben beschlossen, dass wir zum FC Bethlehem in eine reine Frauenmannschaft wechseln, da wir in einem Jahr sowieso wegen dem Alter dazu gezwungen wären.

Ich schreibe weiter

Liebe Tagebuch

Ich spiele jetzt bei Bethlehem!! Die Umstellung war krass, und ich muss mich erst einmal daran gewöhnen. Im Gegensatz zu den Jungs ist es den Mädchen nicht so wichtig zu gewinnen. Sie wollen einfach Spass haben. Für uns vier ist das im Moment ziemlich komisch, weil wir das so nicht gewöhnt sind. Aber es ist wirklich cool, endlich auch zu einem Frauenteam zu gehören. Man kann mit ihnen über alles reden. Und man hat auch die gleichen Interessen. Es gibt viele Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen beim Fussball. Aber eines bleibt immer gleich, das Ziel ist, zu gewinnen.

Ich hoffe, ich konnte einen Einblick vermitteln, wie es ist, als Mädchen Fussball zu spielen. Und bei meinem lieben Tantchen muss ich mich noch entschuldigen, ich habe ihr Unrecht getan. Das Tagebuchschreiben ist doch nicht so eine krumme Sache!

Category Archives: Gesellschaft

Alles beginnt mit einem Kinderwunsch

Immer wieder wird über das Adoptionsrecht gesprochen und über Veränderungen debattiert. Aber wie verlief eine Adoption vor knapp einem halben Jahrhundert Jahren? Desirée und ihr mittlerweile verstorbener Mann haben vor 47 Jahren ein Kind adoptiert. Desirée erzählt.

Erzähl mir von eurer Entscheidung, ein Kind zu adoptieren.

Es stand schon früh fest, dass ich und mein Partner keine eigenen Kinder bekommen konnten. Wir wollten aber unbedingt ein Kind. So war für uns klar, dass wir ein Kind adoptieren möchten.

Was geschah bis zum ersten Treffen?

Zuerst haben wir uns beim entsprechenden Amt in Zürich angemeldet. Nach etwa zwei Jahren haben wir durch Zufall erfahren, dass unser Antrag beiseitegelegt wurde, da mein Mann katholisch und ich reformiert war. Das sah man im Jahr 1970 nicht gerne. Da es seinerzeit so war, dass auf ein Kind fünf Ehepaare fallen, dauerte die Adoption in unserem Fall viel länger. Das Amt hat unsere Akte schliesslich doch wieder hervorgeholt und dann hiess es plötzlich, dass wir unser Kind besuchen gehen können.

Was waren die Schritte bis zur Adoption?

Nach dem Treffen konnten wir entscheiden, ob wir Cyril adoptieren möchten. Wir fanden es gut. Wir haben Cyril so aufgenommen, als wäre er unser leiblicher Sohn. Es ist eigenartig, wir hatten beide keine Probleme damit. Damals war er bei Pflegeeltern untergebracht. Wir haben Cyril mit zwei Monaten kennengelernt. Wir, also vor allem ich, haben ihn jeden Tag besucht, gewickelt, gefüttert und so weiter, damit wir uns kennenlernen konnten. Als künftige Eltern wurden wir auf Herz und Nieren geprüft, ob wir fähig sind, ein Kind zu erziehen. Mein Mann und ich mussten viele schriftliche Fragen beantworten, und wir wurden ständig kontrolliert, bis die Adoption zustande gekommen ist. Nach etwa vier Monaten konnten wir unseren Sohn zu uns nach Hause holen. Es lief von Anfang an sehr gut, aber wir hatten zwischendurch auch harte Zeiten.

Sollten die Eltern bei einer Adoption ein gewisses Alter haben?

Wir waren damals seit fünf Jahren verheiratet. Ich war 32 Jahre alt und mein Mann 39 Jahre alt. Ein gewisses Alter ist sicher eine gute Voraussetzung. Aber meiner Meinung nach kann man auch mit 30 Jahren ein Kind adoptieren. Diese Adoption hatte uns nicht nur einen Sohn gebracht, sondern auch eine grosse Erfahrung.

Tinkjunior dankt Desirée für das Gespräch.


Adoption- noch ein Trend?

Grafik: Linda Tellenbach. Quelle: BfS

Die Adoptionsanfrage geht stark zurück zum Vergleich von den letzten Jahren- Schweizer adoptieren immer weniger.

Voraussetzungen für eine Adoption in der Schweiz:

  • Adoptionsinteressierte müssen mindestens 28 Jahre alt sein sowie 16 Jahre älter als das zu adoptierende Kind.
  • Ehegatten können nur gemeinschaftlich adoptieren.
  • Sie müssen seit mindestens drei Jahren einen gemeinsamen Haushalt führen. Geschwistern ist die gemeinschaftliche Adoption nicht erlaubt.
  • Gleichgeschlechtlichen Paaren ist in der Schweiz nur die Stiefkindadoption erlaubt.

Taxe ou pas taxe?

Ce texte menace la SSR, financée en grande partie par la redevance, mais aussi, ne l’oublions pas, de nombreuses radios et télévisions régionales. Et ceci dans un contexte où la presse écrite est en difficulté, les rédactions doivent se serrer la ceinture et les journaux fusionnent. L’ATS risque de licencier 36 de ses employé-e-s. L’initiative menace la diversité déjà précaire du paysage médiatique suisse. Or, les médias jouent un rôle essentiel pour le fonctionnement de la démocratie.

Les arguments pour No Billag fusent dans tous les sens. Les 451 francs par ménage pourraient être dépensés ailleurs, favorisant ainsi l’économie. La suppression de la taxe améliorerait l’offre audiovisuelle en apportant plus de concurrence sur le marché. Le subventionnement favorise la position monopolistique de la SSR, induisant ainsi un manque d’incitation au renouvellement des programmes. Pour y voir un peu plus clair dans cette jungle d’arguments, il paraît judicieux de revenir à la base du débat; la redevance. Pourquoi payons-nous une taxe au juste?

La redevance dont s’acquitte chaque ménage et entreprise sert à subventionner la SSR et les radios et télévisions régionales. Si on coupe le financement de la SSR, elle devra fonctionner comme une entreprise privée. Or, le secteur privé privilégie ce qui est rentable. Les émissions destinées aux minorités linguistiques, comme les romanches, ou qui ne touche pas un grand public, seront très probablement déficitaires et par conséquent peu à peu supprimées. On assisterait alors à une diminution de la diversité des programmes.

Ce mécanisme concerne aussi les médias audiovisuels régionaux qui touchent également une part de l’argent public. Ceux-ci diffusent du contenu local, culturel et proche de la population. Sans aide étatique, seules les radios localisées dans les grands centres urbains pourraient survivre, car elles offrent une visibilité suffisante pour attirer assez de sponsors. Les autres seraient probablement condamnées, et priveraient les régions périphériques d’une source d’information. La redevance permet donc d’avoir accès à une offre diversifiée, et ceci également pour les minorités linguistiques ou culturelles.

Admettons que la SSR survive à l’initiative no Billag. Elle devrait alors combler son manque à gagner par un autre moyen que la l’aide étatique. Elle devrait pour ce faire se financer par la publicité. La qualité du visionnement, pour la télévision, et de l’écoute, pour la radio, sera amoindrie par plus d’interruptions publicitaires. La redevance est garante de la qualité de l’audiovisuel, en plus de sa diversité.

Finalement, le financement public des médias audiovisuels évite qu’ils se fassent avaler par les grands groupes, comme c’est le cas pour les journaux, dont un grand nombre appartient actuellement à Tamedia ou à Ringer. La détention d’un grand nombre de médias par une seule entreprise peut évidemment entraîner un biais dans l’information. L’argument selon lequel la concurrence induite par la suppression de la taxe profiterait à la diversité du paysage médiatique paraît bancal. En effet, la situation de la presse écrite nous montre un aperçu de ce qui pourrait se passer avec l’audiovisuel.

Pour les raisons mentionnées, il ne serait pas judicieux d’accepter l’initiative. Il est par contre souhaitable de réfléchir à des solutions pour pallier au mécontentement de la population par rapport au système actuel, qui, il est vrai, n’a pas évolué, alors que l’environnement médiatique et informatif a énormément changé ces dernières années. Les familles paient des taxes de plus en plus chères. Une réforme en douceur du système pourrait être imaginée, en réfléchissant à des solutions viables sur le long-terme, sans précipiter les choses. Il serait aussi possible d’imaginer un système de taxe proportionnel au revenu, pour décharger les ménages les moins nantis.

Il n’est pas absurde de repenser le système, mais le faire sans précipitation et sans mettre les médias en danger est primordial. Serions-nous gagnants en économisant 365 francs par année, si le résultat implique la disparition de la SSR et de notre radio régionale ?

Der nachhaltige Filmtipp – Minimalism

Die heutige Gesellschaft ist ständig auf der Jagd. Auf der Jagd nach dem neuesten Smartphone, dem neuen Paar Nikes, dem grösseren Auto. Viel Zeit wird damit verbracht, Produkten nachzujagen, in der Hoffnung, dass sie zu einem glücklicheren Leben führen. Das Problem ist nur, wir ertrinken in unseren Besitztümern und streben trotzdem ständig nach mehr. Es entsteht ein Teufelskreis aus Arbeit und sinnlosem Konsum. Wie kann man es schaffen aus diesem Sog auszubrechen?

Stell dir ein Leben vor mit weniger Stress, weniger Ablenkung, weniger Gegenständen. Ein Leben mit mehr Leidenschaft, mehr Beziehungen, mehr Zeit für die wesentlichen Dinge im Leben. Die beiden Amerikaner Joshua Fields Millburn und Ryan Nicodemus haben sich von fast all ihrem Besitz getrennt, um ein einfacheres, minimalistisches Leben zu führen. Ihre Erfahrungen haben sie im Dokumentarfilm «Minimalism» festgehalten. Dieser wurde zurecht als bester Indiefilm 2016 ausgezeichnet.

Ungestilltes Verlangen

Die meisten Menschen haben eine Vorstellung davon oder glauben zu wissen, wie ihr Leben sein sollte und was sie glücklich macht. Geprägt werden wir alle durch Filme, Bücher und aus der Werbung, der wir uns nur schwer entziehen können. Die Werbeindustrie sorgt dafür, dass wir immer mehr wollen und das Verlangen nach mehr nie aufhört. Und der ganze Konsum ist nicht ohne verheerende Folgen, denn ein Amerikaner produziert durchschnittlich zwei Kilogramm Abfall pro Tag.

Weniger ist Mehr

«Minimalism» nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise zu Menschen, welche mit wenig Besitz und wenig Platz auskommen. Der Film inspiriert, sich von Dingen zu trennen, die man nicht braucht und herauszufinden, was das Leben wirklich bereichert. Ein starker und mutmachender Film, der lange nachhallt und uns daran erinnert, was wirklich wichtig ist. Denn weniger ist mehr.


Dieser Artikel wurde verfassung von Filme für die Erde.

Der Film kann als Video on Demand auf der Filmseite Minimalism angeschaut werden.

Überleben in der Hölle

Ismail Alabdullah ist Weisshelm in Aleppo. In einer Live-Schaltung erzählte er über seine Arbeit.

Die direkte Verbindung nach Aleppo brachte das Geschehen im Bürgerkriegsland Syrien in eine greifbare Nähe und man brauchteeinen Moment, um die Eindrücke zu verarbeiten und über das Gehörte nachzudenken. Ein interessanter, wenn auch zugleich sehr aufwühlender Abend.

Die Helden in Weiss

Die Weisshelme sind eine private Zivilschutzorganisation, die 2013 von 3000 Freiwilligen ins Leben gerufen wurde. Freiwillige Männer, welche in Syrien helfen wo sie können und somit an ihre Grenzen gehen.

Ihr Ziel ist es kurzfristig so viele Leben wie möglich zu retten und langfristig Syrien als ehemals friedliches, stabiles und wohlhabendes Land wieder aufzubauen. Sie gehören weder dem Assad – Regime noch der Opposition an, sind also nach eigener Aussage politisch neutral und es ist ihnen auch egal, auf welcher Seite die von ihnen geretteten Menschen stehen.

Die Zivilschutzorganisation dokumentiert alle Verbrechen des Regimes und hat somit Assad schnell gegen sich aufgebracht.

Hinzu kommt, dass sie von westlichen Ländern wie den USA, Grossbritannien, Japan und den Niedrlanden finanziert werden. Somit dürfen sie nur in den von den Rebellen kontrollierten Gebieten aktiv sein und es werden oft gezielt Anschläge auf sie verübt. Anschläge von Seiten des Regimes oder der Terrororganisation Islamischer Staat (IS).

Beinahe 100’000 gerettete Leben…

Seit 2013 haben sie, nach eigenen Angaben, bereits über 99’000 Leben gerettet, darunter sehr viele Kinder. Doch nach wie vor gibt es unzählige Opfer, die meisten davon getötet durch die von Flugzeugen abgeworfenen Fassbomben des Regimes. Diese sind billig herzustellen und bestehen zum einen aus Sprengstoff, zum anderen aus Metallteilen. Sie zerfetzen alles, was sich in ihrer Nähe befindet.

Auch andere international geächtete Waffen kommen zum Einsatz, wie der Chemiewaffenangriff am 4. April 2017 in der Stadt Chan Schaichun zeigt. Wer den Angriff verübt hat, ist nach wie vor umstritten.

..und noch mehr Tote

Schätzungsweise über 400’000 Menschen wurden in dem sechsjährigen Krieg bereits getötet.

Dabei ging es Anfangs darum, friedlich zu protestieren, um die Forderung, Syrien zu einer Demokratie zu machen und ein menschenwürdiges Leben für alle zu erreichen. Ohne Unterdrückung, Angst und Diktatur.

Sehr umstritten

Es ist jedoch nicht alles Gold was glänzt – die hehre Absicht der Weisshelme wird von Kritikern auch stark bezweifelt. Es wird ihnen vorgeworfen, der Terrororganisation Al-Kaida nahe zu stehen und Propaganda der westlichen Länder gegen Russland und das syrische Regime zu betreiben. Tatsächlich wurde im Film ausschliesslich von russischen Fluzeugen gesprochen, wenn irgendwo eine Bombe fiel und wie oben bereits erwähnt, wird die Organisation durch den Westen mit Millionenbeträgen «gesponsert». Es gibt also doch so einige kritische Stimmen über die Helden von Syrien.

Wir hatten die Möglichkeit, Ismail ein paar Fragen zu stellen, welche er uns beantwortete. Während des Gesprächs wurde mir bewusst, dass wir wirklich keine Vorstellungen vom Leid dieser Menschen haben. Manche der Fragen erschienen sehr naiv. Wir wissen nicht, wie es in diesem Land wirklich aussieht und was dort tagtäglich geschieht. Das Einizige, dass wir wissen ist, was uns die Medien präsentieren.

Ismail, was ist deine Motivation und wie behältst du die Hoffnung?
Meine Motivation erhalte ich durch das Helfen, ich werde gebraucht. Die Bevölkerung Syriens benötigt meine Hilfe, ich kann das Leiden meiner Mitmenschen lindern. Durch jedes einzelne Leben das ich retten kann, behalte ich auch die Hoffnung. Jeder Mensch, den wir lebend bergen können gibt mir neue Zuversicht und stärkt den Glauben an einen zukünftigen Frieden.

Was hält deine Familie davon, dass du tagtäglich dein Leben riskierst?
Meine Familie ist stolz auf mich und auf das, was ich mache. Klar machen sie sich alle Sorgen, da es sehr gefährlich ist – aber im Moment ist es in Syrien überall gefährlich.

Warum flüchtest du nicht und wie überlebt ihr ohne Einkommen?
Es war und ist meine Entscheidung, hier zu bleiben und zu helfen, wo ich kann. Es ist das, was meine Menschlichkeit ausmacht. Ich kann die Menschen nicht leiden sehen und hätte wohl das Gefühl, sie im Stich zu lassen. Wir schauen alle aufeinander. Es ist nicht immer leicht, aber wir leben noch.

Erhaltet ihr psychologische Hilfe?
Nein! Wie auch?Unsere Hilfe ist die Hoffnung, die Menschen leben und lächeln zu sehen. So etwas wie psychologische Hilfe braucht und gibt es nicht, denn wir werden mehr gebraucht den je.

Wo erhaltet ihr medizinische Hilfe her?
Meist aus der Türkei, dort wurden wir auch ausgebildet und in unseren Fähigkeiten als Rettungskräfte geschult.

Ist ein normales Leben überhaupt noch möglich?
(lacht) Nein, das ist es nicht. Mütter lassen ihre Kinder nicht mehr zur Schule und viele gehen auch nicht in die Spitäler, sie haben Angst vor Bombenangriffen. Viele Krankenhäuser waren Ziel von Anschlägen.

Was war dein eindrücklichstes Erlebnis?
Einmal gab es eine Explosion in einem Haus. Eine alte Frau war noch in dem Gebäude. Wir arbeiteten Stunden um Stunden um den Schutt weg zu tragen und sie auszugraben. Nach mehr als fünfzehn Stunden hatten wir es endlich geschafft. Die Frau war noch am Leben! Das war echt ein Wunder!

Wieso sind bei den Weisshelmen nur Männer und keine Frauen?
Die Frauen sind eher bei der Ambulanz oder leisten Erste Hilfe. Viele kümmern sich um das seelische Wohl der Menschen.

Der Dokumentarfilm «Die Weisshelme» erzählte 2015 von euren Einsätzen. Was haltet ihr von dem Film und wie ist die Lage jetzt im Gegensatz zu damals?
Wir waren ehrlich gesagt etwas enttäuscht. Der Film zeigte nur einen Teil der Realität, denn in Wirklichkeit war es sehr viel schlimmer. Es war die Hölle. Nun ist es ganz anders als noch im 2015. Es ist ruhiger und die Bombenanschläge haben etwas abgenommen. Aber es gibt Gerüchte über Kämpfe auf dem Land, also warten wir. Wir sind uns fast sicher, dass es noch weitere Anschläge geben wird.

Es heisst, ihr dokumentiert alles, was die Regierung an Verbrechen ausübt. Wie macht ihr das?
Wir versuchen, einfach alles zu dokumentieren. Alle Namen, die Anzahl Opfer, die Zahl der Luftangriffe und aller Angriffe überhaupt.

Ismail verabschiedete sich von uns und wir blieben mit unseren Gedanken in Bern zurück. Einig darüber, dass es unglaublich ist, was die Menschen in Syrien und anderswo täglich leisten. Es ist tragisch, dulden wir solche Kriege weiterhin. Mittlerweile geht es nicht mehr darum, eine Demokratie zu errichten, mittlerweile ist der Krieg zu einem internationalen Politikum geworden, zu einem Machtspiel zahlreicher Nationen. Tragisch, dulden wir solchen Hass und solche Habgier auf der Welt. Tragisch, verlieren wir unsere Menschlichkeit Tag für Tag ein Stück mehr. Werden wir Tag für Tag ein Stück gleichgültiger.

Der nachhaltige Filmtipp – A Plastic Ocean

Als sich Craig Leeson, preisgekrönter Journalist, Fernsehmoderator und Filmemacher, auf die Suche nach Blauwalen macht, findet er nicht nur unberührte Natur, sondern überall herumschwimmendes Plastik. Er ist fassungslos und geht gemeinsam mit einem Team von Wissenschaftlern und Aktivisten auf Expedition rund um die Erde, um den Zustand unserer Ozeane zu zeigen. Über fünf Jahre hinweg recherchierte und filmte das Team an 20 verschiedenen Orten rund um die Erde. Das Ergebnis sind eindrucksvolle Aufnahmen, welche die globalen Effekte der Plastikverschmutzung dokumentieren.
Über 8 Millionen Tonnen Plastik gelangt jedes Jahr in unsere Ozeane. Sogar noch auf 1600 Metern Meerestiefe liegen gut erhaltene Plastikflaschen. Wissenschaftler schätzen, dass mittlerweile 5 Trillionen Plastikteilchen in den Weltmeeren schwimmen. Sobald Plastik in Meer landet, zerfällt es in immer kleinere Partikel und gelangt so automatisch in die Nahrungskette der Bewohner.
„A Plastic Ocean“ zeigt aber auch schon funktionierende Lösungen wie zum Beispiel das Verbot von Plastiktüten in Ruanda oder die Plastik Bank, die soziale Recyclingsysteme in Entwicklungsländern einführt.

„From knowing comes caring and from caring comes change“ (Craig Leeson)


Dieser Artikel wurde verfasst von Filme für die Erde.

Filme für die Erde stellt diesen Film exklusiv als Weihnachtsgeschenk allen Leser/Innen in der Schweiz und Liechtenstein online zur Verfügung. Einloggen, den Film gratis anschauen und weitergeben unter www.FILMEfürdieERDE.org/plastic.

«Als würde die Welt brechen»

Mexico City. «Stark und vereinigt», so beschreibt die Mexikanerin Naima (15) die Hauptstadt von Mexico nach dem Erdbeben.

«Ich hatte Englischunterricht und schrieb gerade meine Antworten im Buch auf, als alles begann», antwortet Naima auf die Frage, wo sie war, als die Erde zu zittern begann. Am 19. September verursachte ein Erdbeben der Stärke 7,1 grosse Schäden in Zentralmexico. Am stärksten traf es die Hauptstadt, Mexico City. Nach Angaben der Regierung starben mehr als 220 Menschen. Darunter gehören etwa auch 20 Schüler*Innen, die in einem eingestürzten Schulhaus starben. Naima erzählt: «Ich blieb zwei Wochen zu Hause, danach konnte ich endlich wieder in die Schule». Tausende Gebäude stürzten ein. Immer wieder wurde Mexico von Nachbeben heimgesucht. Das stärkste Nachbeben wurde mit 4,9 gemessen. Zwei Stunden vor dem ersten Erdbeben hatte es noch eine große Katastrophenübung mit Evakuierungen gegeben, um das Verhalten für den Fall eines erneuten Erdbebens zu trainieren.

Freiwillige Helfer suchten mit blossen Händen oder Schaufeln nach lebendigen Personen. Nach Gehör versuchten sie, Vermisste ausfindig zu machen. Es wurden Scheinwerfer aufgestellt, damit Einwohner und Hilfskräfte aus der ganze Welt, auch wenn es dunkel wird, weitersuchen können. Jede Sekunde zählt für ein Menschenleben. «Unsere Prioritäten sind, vermisste Personen zu finden und medizinische Vorsorge für Verletzte zu erhalten» verkündigte der Präsident von Mexico. Mit unter den Helfern war Frida.

Such Frida, such!

Die Labradorhündin kämpfte zwischen Trümmer und Schutt in Mexico um Menschenleben. Mit Aussicht auf Erfolg! In ihrem kurzen Leben hat sie bereits 52 Menschen aus den Trümmern in Mexico City das Leben gerettet. Sie suchte dort, wo die menschlichen Retter nicht hinkommen. Wegen ihres guten Spürsinnes werden Hunde oft bei solchen Naturkatastrophen eingesetzt. Mit speziell angefertigten Schutzbrillen und kleinen Schuhen machte Frida sich auf, Leben zu retten. Die Hündin wurde von der mexikanischen Marine ausgebildet. Wie viele Menschen sie bei diesem Katastrophenerdbeben gerettet hat, ist noch unklar. Im Netz ist sie bereits eine grosse Heldin. Frida bekam nicht nur von den Mexikaner ein Dankeschön, sondern sogar von dem Präsident.

Enrique Peña Nieto bedankte sich auf Twitter bei Frida. Ausserdem fordert der Präsident von Mexico in einer Videobotschaft: «Sofern die Häuser sicher sind, ist es wichtig, dass die Bevölkerung drinnen bleibt, um die Straßen für Krankenwagen freizuhalten und die Arbeit der Rettungshelfer zu erleichtern». Mexico City ist eine der grössten Städte der Welt und hat entsprechend viel Verkehr. Zu dem Verkehr gehört natürlich auch der Flughafen. Der Flugverkehr wurde eingestellt und es wurde von der Regierung davor gewarnt, Aufzüge zu gebrauchen.

Wiederholung der Geschichte

Exakt am selben Tag vor 32 Jahren, im Jahr 1985, wurde das Land von einem noch stärkeren Erdbeben erschüttert. Damals kamen 10’000 Menschen ums Leben. Das erste Erdbeben wurde mit der Stärke 8, 1 gemessen und das Erdbeben 36 Stunden später mit 7,5. Seit diesem Tag wurden die Bauvorschriften verschärft. «Ich konnte mir gut vorstellen, dass die Menschen sehr verängstigt waren. Meine Mutter erlebte das Erdbeben damals. Es gab kein Licht, kein Wasser und kein Telefon», meint Naima.

Zwölf Tage vor dem diesjährigen Erdbeben, am 7. September 2017, wurde bereits ein Gebiet 700 Kilometer von der Hauptstadt entfernt erschüttert. Dabei wurden mehr als 90 Menschen getötet. Die Stärke betrug sogar 8,2. «Ich erlebte bisher einmal ein kleineres Erdbeben. Wir haben in Mexico viele Erdbeben», sagt Naima. Aber warum wird Mexico oft von Erdbeben heimgesucht?

Grund der Katastrophen

Mexico hat weltweit die aktivsten Erdbebenzonen. Aber weswegen? Der Großteil des Landes liegt auf der sich westwärts bewegenden nordamerikanischen Erdplatte. Unter diese schiebt sich die langsam nach Nordosten wandernde Cocosplatte. Der Boden des Pazifischen Ozeans taucht so unter die mexikanische Landmasse ab. Das führt zu Reibungen und damit immer wieder zu Erschütterungen an der Südküste Mexikos.


Wie kann ich helfen?

Von Sachspenden direkt an betroffene Familien wird aufgrund von Diebstählen und Gewalttaten abgeraten. Aber Mexico braucht trotzdem Wasser, Essen und Medizin. Deshalb haben viele Organisationen Freiwillige, die am Einsatzort helfen. Auch www.savethechildren.ch oder www.cruzrojamexicana.org.mx sind angewiesen auf Spenden. Helft mit, Mexico zu helfen.

Das Interview wurde von unserer Tinkjunior-Reporterin auf Englisch geführt, mit Hilfe von Übersetzerin Alexandra Tellenbach.

Zusammenhalt statt Siegeshunger

Liebes Tagebuch

Ich will deine Gefühle ja nicht verletzen, aber deinetwegen sitze ich wieder einmal ziemlich tief in der Patsche. Mein liebes Tantchen hat mir genau vor einem Jahr dieses wundervolle Tagebuch geschenkt. Dieses wundervolle Schrott-Tagebuch. Mal ganz ehrlich; wer ausser meinem lieben Tantchen verschwendet auch nur einen dummen Gedanken daran, mir ein Tagebuch zu schenken. Ich weiss, meine Tante meint es nur gut, aber kann sie denn nicht wie jeder andere Mensch mir einfach etwas Normales schenken? Mein allerliebstes Tagebuch, du fragst dich bestimmt, warum ich überhaupt diesen Eintrag mache, denn bis jetzt habe ich unter dem Zwang meiner Mutter erst sieben Einträge geschrieben. Die etwa so aussahen:

Heute ging ich wie jeden Tag in die Schule.

Es war langweilig.

Lou hat den ganzen Mittag über Witze erzählt.

Sie waren nicht lustig.

Aber ich habe trotzdem gelacht.

Meine Lehrerin hätte mir für diesen Eintrag eine glatte Eins gegeben, zum Glück wird sie ihn nie zu Gesicht bekommen. Aber jetzt, liebes Tagebuch, komme ich zum eigentlichen Problem. Heute hat mir meine Mutter die freudige Nachricht überbracht, dass mein Tantchen uns übermorgen besuchen wird. Das Problem ist, dass ich ihr versprochen habe, jeden Tag ins Tagebuch zu schreiben. Was bis jetzt nicht so ganz geklappt hat. Also muss eine Notlüge her und zwar schnell. Ich werde ihr wohl einfach erzählen, dass unsere Katze alle vorderen Seiten ausgerissen hat. Das einzige Problem ist, dass wir gar keine Katze haben, aber ich hoffe, das weiss sie nicht.

Fussballfieber

Liebes Tagebuch

Ich habe gute Nachrichten!!! Ich weiss nicht ob dir der Begriff Fussball etwas sagt, aber ich hoffe es doch inständig. Heute war mein erstes Fussballtraining beim FC Wohlensee. Wie ich dazu kam? Ganz einfach!!! Mein Bruder und mein Vater sind leidenschaftliche Fussballspieler. Ohne Fussball kann unsere Familie einfach nicht leben. Und so hat auch mich das Fussballfieber gepackt. Ich muss schon sagen, es war wirklich toll. Ich und meine Freundin waren die einzigen Mädchen in der Mannschaft. Die Jungs sind etwas gewöhnungsbedürftig, aber ganz ok. Ach übrigens, die Lüge mit meiner Katze hat geklappt. Mein Tantchen hat mir alles abgekauft.

Gewöhnt euch dran!

Liebes Tagebuch

Jetzt trainiere ich etwa seit einem Monat mit den Jungs. Es macht wirklich Spass. Am Anfang wärmen wir uns immer ein. Dann machen wir meistens Übungen für die Kondition oder Technik. Oft machen wir auch Pass- oder Schussübungen. Zum Schluss bilden wir zwei Teams und spielen gegeneinander einen Match. Langsam gehöre ich auch richtig zum Team. Mit den Jungs zu trainieren ist eigentlich ganz witzig. Sie sind nett und mit ihnen kann man es auch lustig haben. Aber es ist auch sehr hart, denn die Jungs sind sehr ehrgeizig und wollen immer gewinnen. Wenn wir einen Match verlieren, sind immer sofort wir Mädchen schuld daran. Das kann echt nerven. In der Mannschaft gibt es auch ein paar Jungs, die finden Fussball ist nichts für Mädchen. Aber die müssen sich wohl oder übel noch daran gewöhnen. Ich und meine Freundin strengen uns aber extra an. Wir wollen es den Jungs zeigen! Leider hat es während den Turnieren meistens keine Mädchengarderobe, weshalb wir uns auf der Toilette oder in der Schiedsrichtergarderobe umziehen müssen. Dann hören wir die Jungs immer herumbrüllen und laut Musik hören.

Drei Jahre später

Liebes Tagebuch

Im Ganzen spiele ich jetzt seit drei Jahren Fussball mit den Jungs. Ich war in drei verschiedenen Mannschaften, denn wir Mädchen dürfen immer ein Jahr länger als die Jungs in der gleichen Stufe bleiben. Deshalb kommt es immer wieder vor, dass die Zusammensetzung der Mannschaft wechselt. Das ist ziemlich mühsam, denn so kann man sich nicht wirklich an eine Mannschaft oder an einen Trainer gewöhnen. Mit der Zeit sind noch mehr Mädchen dazugekommen. Wir sind jetzt vier. Wir haben beschlossen, dass wir zum FC Bethlehem in eine reine Frauenmannschaft wechseln, da wir in einem Jahr sowieso wegen dem Alter dazu gezwungen wären.

Ich schreibe weiter

Liebe Tagebuch

Ich spiele jetzt bei Bethlehem!! Die Umstellung war krass, und ich muss mich erst einmal daran gewöhnen. Im Gegensatz zu den Jungs ist es den Mädchen nicht so wichtig zu gewinnen. Sie wollen einfach Spass haben. Für uns vier ist das im Moment ziemlich komisch, weil wir das so nicht gewöhnt sind. Aber es ist wirklich cool, endlich auch zu einem Frauenteam zu gehören. Man kann mit ihnen über alles reden. Und man hat auch die gleichen Interessen. Es gibt viele Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen beim Fussball. Aber eines bleibt immer gleich, das Ziel ist, zu gewinnen.

Ich hoffe, ich konnte einen Einblick vermitteln, wie es ist, als Mädchen Fussball zu spielen. Und bei meinem lieben Tantchen muss ich mich noch entschuldigen, ich habe ihr Unrecht getan. Das Tagebuchschreiben ist doch nicht so eine krumme Sache!

Category Archives: Gesellschaft

Alles beginnt mit einem Kinderwunsch

Immer wieder wird über das Adoptionsrecht gesprochen und über Veränderungen debattiert. Aber wie verlief eine Adoption vor knapp einem halben Jahrhundert Jahren? Desirée und ihr mittlerweile verstorbener Mann haben vor 47 Jahren ein Kind adoptiert. Desirée erzählt.

Erzähl mir von eurer Entscheidung, ein Kind zu adoptieren.

Es stand schon früh fest, dass ich und mein Partner keine eigenen Kinder bekommen konnten. Wir wollten aber unbedingt ein Kind. So war für uns klar, dass wir ein Kind adoptieren möchten.

Was geschah bis zum ersten Treffen?

Zuerst haben wir uns beim entsprechenden Amt in Zürich angemeldet. Nach etwa zwei Jahren haben wir durch Zufall erfahren, dass unser Antrag beiseitegelegt wurde, da mein Mann katholisch und ich reformiert war. Das sah man im Jahr 1970 nicht gerne. Da es seinerzeit so war, dass auf ein Kind fünf Ehepaare fallen, dauerte die Adoption in unserem Fall viel länger. Das Amt hat unsere Akte schliesslich doch wieder hervorgeholt und dann hiess es plötzlich, dass wir unser Kind besuchen gehen können.

Was waren die Schritte bis zur Adoption?

Nach dem Treffen konnten wir entscheiden, ob wir Cyril adoptieren möchten. Wir fanden es gut. Wir haben Cyril so aufgenommen, als wäre er unser leiblicher Sohn. Es ist eigenartig, wir hatten beide keine Probleme damit. Damals war er bei Pflegeeltern untergebracht. Wir haben Cyril mit zwei Monaten kennengelernt. Wir, also vor allem ich, haben ihn jeden Tag besucht, gewickelt, gefüttert und so weiter, damit wir uns kennenlernen konnten. Als künftige Eltern wurden wir auf Herz und Nieren geprüft, ob wir fähig sind, ein Kind zu erziehen. Mein Mann und ich mussten viele schriftliche Fragen beantworten, und wir wurden ständig kontrolliert, bis die Adoption zustande gekommen ist. Nach etwa vier Monaten konnten wir unseren Sohn zu uns nach Hause holen. Es lief von Anfang an sehr gut, aber wir hatten zwischendurch auch harte Zeiten.

Sollten die Eltern bei einer Adoption ein gewisses Alter haben?

Wir waren damals seit fünf Jahren verheiratet. Ich war 32 Jahre alt und mein Mann 39 Jahre alt. Ein gewisses Alter ist sicher eine gute Voraussetzung. Aber meiner Meinung nach kann man auch mit 30 Jahren ein Kind adoptieren. Diese Adoption hatte uns nicht nur einen Sohn gebracht, sondern auch eine grosse Erfahrung.

Tinkjunior dankt Desirée für das Gespräch.


Adoption- noch ein Trend?

Grafik: Linda Tellenbach. Quelle: BfS

Die Adoptionsanfrage geht stark zurück zum Vergleich von den letzten Jahren- Schweizer adoptieren immer weniger.

Voraussetzungen für eine Adoption in der Schweiz:

  • Adoptionsinteressierte müssen mindestens 28 Jahre alt sein sowie 16 Jahre älter als das zu adoptierende Kind.
  • Ehegatten können nur gemeinschaftlich adoptieren.
  • Sie müssen seit mindestens drei Jahren einen gemeinsamen Haushalt führen. Geschwistern ist die gemeinschaftliche Adoption nicht erlaubt.
  • Gleichgeschlechtlichen Paaren ist in der Schweiz nur die Stiefkindadoption erlaubt.

Taxe ou pas taxe?

Ce texte menace la SSR, financée en grande partie par la redevance, mais aussi, ne l’oublions pas, de nombreuses radios et télévisions régionales. Et ceci dans un contexte où la presse écrite est en difficulté, les rédactions doivent se serrer la ceinture et les journaux fusionnent. L’ATS risque de licencier 36 de ses employé-e-s. L’initiative menace la diversité déjà précaire du paysage médiatique suisse. Or, les médias jouent un rôle essentiel pour le fonctionnement de la démocratie.

Les arguments pour No Billag fusent dans tous les sens. Les 451 francs par ménage pourraient être dépensés ailleurs, favorisant ainsi l’économie. La suppression de la taxe améliorerait l’offre audiovisuelle en apportant plus de concurrence sur le marché. Le subventionnement favorise la position monopolistique de la SSR, induisant ainsi un manque d’incitation au renouvellement des programmes. Pour y voir un peu plus clair dans cette jungle d’arguments, il paraît judicieux de revenir à la base du débat; la redevance. Pourquoi payons-nous une taxe au juste?

La redevance dont s’acquitte chaque ménage et entreprise sert à subventionner la SSR et les radios et télévisions régionales. Si on coupe le financement de la SSR, elle devra fonctionner comme une entreprise privée. Or, le secteur privé privilégie ce qui est rentable. Les émissions destinées aux minorités linguistiques, comme les romanches, ou qui ne touche pas un grand public, seront très probablement déficitaires et par conséquent peu à peu supprimées. On assisterait alors à une diminution de la diversité des programmes.

Ce mécanisme concerne aussi les médias audiovisuels régionaux qui touchent également une part de l’argent public. Ceux-ci diffusent du contenu local, culturel et proche de la population. Sans aide étatique, seules les radios localisées dans les grands centres urbains pourraient survivre, car elles offrent une visibilité suffisante pour attirer assez de sponsors. Les autres seraient probablement condamnées, et priveraient les régions périphériques d’une source d’information. La redevance permet donc d’avoir accès à une offre diversifiée, et ceci également pour les minorités linguistiques ou culturelles.

Admettons que la SSR survive à l’initiative no Billag. Elle devrait alors combler son manque à gagner par un autre moyen que la l’aide étatique. Elle devrait pour ce faire se financer par la publicité. La qualité du visionnement, pour la télévision, et de l’écoute, pour la radio, sera amoindrie par plus d’interruptions publicitaires. La redevance est garante de la qualité de l’audiovisuel, en plus de sa diversité.

Finalement, le financement public des médias audiovisuels évite qu’ils se fassent avaler par les grands groupes, comme c’est le cas pour les journaux, dont un grand nombre appartient actuellement à Tamedia ou à Ringer. La détention d’un grand nombre de médias par une seule entreprise peut évidemment entraîner un biais dans l’information. L’argument selon lequel la concurrence induite par la suppression de la taxe profiterait à la diversité du paysage médiatique paraît bancal. En effet, la situation de la presse écrite nous montre un aperçu de ce qui pourrait se passer avec l’audiovisuel.

Pour les raisons mentionnées, il ne serait pas judicieux d’accepter l’initiative. Il est par contre souhaitable de réfléchir à des solutions pour pallier au mécontentement de la population par rapport au système actuel, qui, il est vrai, n’a pas évolué, alors que l’environnement médiatique et informatif a énormément changé ces dernières années. Les familles paient des taxes de plus en plus chères. Une réforme en douceur du système pourrait être imaginée, en réfléchissant à des solutions viables sur le long-terme, sans précipiter les choses. Il serait aussi possible d’imaginer un système de taxe proportionnel au revenu, pour décharger les ménages les moins nantis.

Il n’est pas absurde de repenser le système, mais le faire sans précipitation et sans mettre les médias en danger est primordial. Serions-nous gagnants en économisant 365 francs par année, si le résultat implique la disparition de la SSR et de notre radio régionale ?

Der nachhaltige Filmtipp – Minimalism

Die heutige Gesellschaft ist ständig auf der Jagd. Auf der Jagd nach dem neuesten Smartphone, dem neuen Paar Nikes, dem grösseren Auto. Viel Zeit wird damit verbracht, Produkten nachzujagen, in der Hoffnung, dass sie zu einem glücklicheren Leben führen. Das Problem ist nur, wir ertrinken in unseren Besitztümern und streben trotzdem ständig nach mehr. Es entsteht ein Teufelskreis aus Arbeit und sinnlosem Konsum. Wie kann man es schaffen aus diesem Sog auszubrechen?

Stell dir ein Leben vor mit weniger Stress, weniger Ablenkung, weniger Gegenständen. Ein Leben mit mehr Leidenschaft, mehr Beziehungen, mehr Zeit für die wesentlichen Dinge im Leben. Die beiden Amerikaner Joshua Fields Millburn und Ryan Nicodemus haben sich von fast all ihrem Besitz getrennt, um ein einfacheres, minimalistisches Leben zu führen. Ihre Erfahrungen haben sie im Dokumentarfilm «Minimalism» festgehalten. Dieser wurde zurecht als bester Indiefilm 2016 ausgezeichnet.

Ungestilltes Verlangen

Die meisten Menschen haben eine Vorstellung davon oder glauben zu wissen, wie ihr Leben sein sollte und was sie glücklich macht. Geprägt werden wir alle durch Filme, Bücher und aus der Werbung, der wir uns nur schwer entziehen können. Die Werbeindustrie sorgt dafür, dass wir immer mehr wollen und das Verlangen nach mehr nie aufhört. Und der ganze Konsum ist nicht ohne verheerende Folgen, denn ein Amerikaner produziert durchschnittlich zwei Kilogramm Abfall pro Tag.

Weniger ist Mehr

«Minimalism» nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise zu Menschen, welche mit wenig Besitz und wenig Platz auskommen. Der Film inspiriert, sich von Dingen zu trennen, die man nicht braucht und herauszufinden, was das Leben wirklich bereichert. Ein starker und mutmachender Film, der lange nachhallt und uns daran erinnert, was wirklich wichtig ist. Denn weniger ist mehr.


Dieser Artikel wurde verfassung von Filme für die Erde.

Der Film kann als Video on Demand auf der Filmseite Minimalism angeschaut werden.

Überleben in der Hölle

Ismail Alabdullah ist Weisshelm in Aleppo. In einer Live-Schaltung erzählte er über seine Arbeit.

Die direkte Verbindung nach Aleppo brachte das Geschehen im Bürgerkriegsland Syrien in eine greifbare Nähe und man brauchteeinen Moment, um die Eindrücke zu verarbeiten und über das Gehörte nachzudenken. Ein interessanter, wenn auch zugleich sehr aufwühlender Abend.

Die Helden in Weiss

Die Weisshelme sind eine private Zivilschutzorganisation, die 2013 von 3000 Freiwilligen ins Leben gerufen wurde. Freiwillige Männer, welche in Syrien helfen wo sie können und somit an ihre Grenzen gehen.

Ihr Ziel ist es kurzfristig so viele Leben wie möglich zu retten und langfristig Syrien als ehemals friedliches, stabiles und wohlhabendes Land wieder aufzubauen. Sie gehören weder dem Assad – Regime noch der Opposition an, sind also nach eigener Aussage politisch neutral und es ist ihnen auch egal, auf welcher Seite die von ihnen geretteten Menschen stehen.

Die Zivilschutzorganisation dokumentiert alle Verbrechen des Regimes und hat somit Assad schnell gegen sich aufgebracht.

Hinzu kommt, dass sie von westlichen Ländern wie den USA, Grossbritannien, Japan und den Niedrlanden finanziert werden. Somit dürfen sie nur in den von den Rebellen kontrollierten Gebieten aktiv sein und es werden oft gezielt Anschläge auf sie verübt. Anschläge von Seiten des Regimes oder der Terrororganisation Islamischer Staat (IS).

Beinahe 100’000 gerettete Leben…

Seit 2013 haben sie, nach eigenen Angaben, bereits über 99’000 Leben gerettet, darunter sehr viele Kinder. Doch nach wie vor gibt es unzählige Opfer, die meisten davon getötet durch die von Flugzeugen abgeworfenen Fassbomben des Regimes. Diese sind billig herzustellen und bestehen zum einen aus Sprengstoff, zum anderen aus Metallteilen. Sie zerfetzen alles, was sich in ihrer Nähe befindet.

Auch andere international geächtete Waffen kommen zum Einsatz, wie der Chemiewaffenangriff am 4. April 2017 in der Stadt Chan Schaichun zeigt. Wer den Angriff verübt hat, ist nach wie vor umstritten.

..und noch mehr Tote

Schätzungsweise über 400’000 Menschen wurden in dem sechsjährigen Krieg bereits getötet.

Dabei ging es Anfangs darum, friedlich zu protestieren, um die Forderung, Syrien zu einer Demokratie zu machen und ein menschenwürdiges Leben für alle zu erreichen. Ohne Unterdrückung, Angst und Diktatur.

Sehr umstritten

Es ist jedoch nicht alles Gold was glänzt – die hehre Absicht der Weisshelme wird von Kritikern auch stark bezweifelt. Es wird ihnen vorgeworfen, der Terrororganisation Al-Kaida nahe zu stehen und Propaganda der westlichen Länder gegen Russland und das syrische Regime zu betreiben. Tatsächlich wurde im Film ausschliesslich von russischen Fluzeugen gesprochen, wenn irgendwo eine Bombe fiel und wie oben bereits erwähnt, wird die Organisation durch den Westen mit Millionenbeträgen «gesponsert». Es gibt also doch so einige kritische Stimmen über die Helden von Syrien.

Wir hatten die Möglichkeit, Ismail ein paar Fragen zu stellen, welche er uns beantwortete. Während des Gesprächs wurde mir bewusst, dass wir wirklich keine Vorstellungen vom Leid dieser Menschen haben. Manche der Fragen erschienen sehr naiv. Wir wissen nicht, wie es in diesem Land wirklich aussieht und was dort tagtäglich geschieht. Das Einizige, dass wir wissen ist, was uns die Medien präsentieren.

Ismail, was ist deine Motivation und wie behältst du die Hoffnung?
Meine Motivation erhalte ich durch das Helfen, ich werde gebraucht. Die Bevölkerung Syriens benötigt meine Hilfe, ich kann das Leiden meiner Mitmenschen lindern. Durch jedes einzelne Leben das ich retten kann, behalte ich auch die Hoffnung. Jeder Mensch, den wir lebend bergen können gibt mir neue Zuversicht und stärkt den Glauben an einen zukünftigen Frieden.

Was hält deine Familie davon, dass du tagtäglich dein Leben riskierst?
Meine Familie ist stolz auf mich und auf das, was ich mache. Klar machen sie sich alle Sorgen, da es sehr gefährlich ist – aber im Moment ist es in Syrien überall gefährlich.

Warum flüchtest du nicht und wie überlebt ihr ohne Einkommen?
Es war und ist meine Entscheidung, hier zu bleiben und zu helfen, wo ich kann. Es ist das, was meine Menschlichkeit ausmacht. Ich kann die Menschen nicht leiden sehen und hätte wohl das Gefühl, sie im Stich zu lassen. Wir schauen alle aufeinander. Es ist nicht immer leicht, aber wir leben noch.

Erhaltet ihr psychologische Hilfe?
Nein! Wie auch?Unsere Hilfe ist die Hoffnung, die Menschen leben und lächeln zu sehen. So etwas wie psychologische Hilfe braucht und gibt es nicht, denn wir werden mehr gebraucht den je.

Wo erhaltet ihr medizinische Hilfe her?
Meist aus der Türkei, dort wurden wir auch ausgebildet und in unseren Fähigkeiten als Rettungskräfte geschult.

Ist ein normales Leben überhaupt noch möglich?
(lacht) Nein, das ist es nicht. Mütter lassen ihre Kinder nicht mehr zur Schule und viele gehen auch nicht in die Spitäler, sie haben Angst vor Bombenangriffen. Viele Krankenhäuser waren Ziel von Anschlägen.

Was war dein eindrücklichstes Erlebnis?
Einmal gab es eine Explosion in einem Haus. Eine alte Frau war noch in dem Gebäude. Wir arbeiteten Stunden um Stunden um den Schutt weg zu tragen und sie auszugraben. Nach mehr als fünfzehn Stunden hatten wir es endlich geschafft. Die Frau war noch am Leben! Das war echt ein Wunder!

Wieso sind bei den Weisshelmen nur Männer und keine Frauen?
Die Frauen sind eher bei der Ambulanz oder leisten Erste Hilfe. Viele kümmern sich um das seelische Wohl der Menschen.

Der Dokumentarfilm «Die Weisshelme» erzählte 2015 von euren Einsätzen. Was haltet ihr von dem Film und wie ist die Lage jetzt im Gegensatz zu damals?
Wir waren ehrlich gesagt etwas enttäuscht. Der Film zeigte nur einen Teil der Realität, denn in Wirklichkeit war es sehr viel schlimmer. Es war die Hölle. Nun ist es ganz anders als noch im 2015. Es ist ruhiger und die Bombenanschläge haben etwas abgenommen. Aber es gibt Gerüchte über Kämpfe auf dem Land, also warten wir. Wir sind uns fast sicher, dass es noch weitere Anschläge geben wird.

Es heisst, ihr dokumentiert alles, was die Regierung an Verbrechen ausübt. Wie macht ihr das?
Wir versuchen, einfach alles zu dokumentieren. Alle Namen, die Anzahl Opfer, die Zahl der Luftangriffe und aller Angriffe überhaupt.

Ismail verabschiedete sich von uns und wir blieben mit unseren Gedanken in Bern zurück. Einig darüber, dass es unglaublich ist, was die Menschen in Syrien und anderswo täglich leisten. Es ist tragisch, dulden wir solche Kriege weiterhin. Mittlerweile geht es nicht mehr darum, eine Demokratie zu errichten, mittlerweile ist der Krieg zu einem internationalen Politikum geworden, zu einem Machtspiel zahlreicher Nationen. Tragisch, dulden wir solchen Hass und solche Habgier auf der Welt. Tragisch, verlieren wir unsere Menschlichkeit Tag für Tag ein Stück mehr. Werden wir Tag für Tag ein Stück gleichgültiger.

Der nachhaltige Filmtipp – A Plastic Ocean

Als sich Craig Leeson, preisgekrönter Journalist, Fernsehmoderator und Filmemacher, auf die Suche nach Blauwalen macht, findet er nicht nur unberührte Natur, sondern überall herumschwimmendes Plastik. Er ist fassungslos und geht gemeinsam mit einem Team von Wissenschaftlern und Aktivisten auf Expedition rund um die Erde, um den Zustand unserer Ozeane zu zeigen. Über fünf Jahre hinweg recherchierte und filmte das Team an 20 verschiedenen Orten rund um die Erde. Das Ergebnis sind eindrucksvolle Aufnahmen, welche die globalen Effekte der Plastikverschmutzung dokumentieren.
Über 8 Millionen Tonnen Plastik gelangt jedes Jahr in unsere Ozeane. Sogar noch auf 1600 Metern Meerestiefe liegen gut erhaltene Plastikflaschen. Wissenschaftler schätzen, dass mittlerweile 5 Trillionen Plastikteilchen in den Weltmeeren schwimmen. Sobald Plastik in Meer landet, zerfällt es in immer kleinere Partikel und gelangt so automatisch in die Nahrungskette der Bewohner.
„A Plastic Ocean“ zeigt aber auch schon funktionierende Lösungen wie zum Beispiel das Verbot von Plastiktüten in Ruanda oder die Plastik Bank, die soziale Recyclingsysteme in Entwicklungsländern einführt.

„From knowing comes caring and from caring comes change“ (Craig Leeson)


Dieser Artikel wurde verfasst von Filme für die Erde.

Filme für die Erde stellt diesen Film exklusiv als Weihnachtsgeschenk allen Leser/Innen in der Schweiz und Liechtenstein online zur Verfügung. Einloggen, den Film gratis anschauen und weitergeben unter www.FILMEfürdieERDE.org/plastic.

«Als würde die Welt brechen»

Mexico City. «Stark und vereinigt», so beschreibt die Mexikanerin Naima (15) die Hauptstadt von Mexico nach dem Erdbeben.

«Ich hatte Englischunterricht und schrieb gerade meine Antworten im Buch auf, als alles begann», antwortet Naima auf die Frage, wo sie war, als die Erde zu zittern begann. Am 19. September verursachte ein Erdbeben der Stärke 7,1 grosse Schäden in Zentralmexico. Am stärksten traf es die Hauptstadt, Mexico City. Nach Angaben der Regierung starben mehr als 220 Menschen. Darunter gehören etwa auch 20 Schüler*Innen, die in einem eingestürzten Schulhaus starben. Naima erzählt: «Ich blieb zwei Wochen zu Hause, danach konnte ich endlich wieder in die Schule». Tausende Gebäude stürzten ein. Immer wieder wurde Mexico von Nachbeben heimgesucht. Das stärkste Nachbeben wurde mit 4,9 gemessen. Zwei Stunden vor dem ersten Erdbeben hatte es noch eine große Katastrophenübung mit Evakuierungen gegeben, um das Verhalten für den Fall eines erneuten Erdbebens zu trainieren.

Freiwillige Helfer suchten mit blossen Händen oder Schaufeln nach lebendigen Personen. Nach Gehör versuchten sie, Vermisste ausfindig zu machen. Es wurden Scheinwerfer aufgestellt, damit Einwohner und Hilfskräfte aus der ganze Welt, auch wenn es dunkel wird, weitersuchen können. Jede Sekunde zählt für ein Menschenleben. «Unsere Prioritäten sind, vermisste Personen zu finden und medizinische Vorsorge für Verletzte zu erhalten» verkündigte der Präsident von Mexico. Mit unter den Helfern war Frida.

Such Frida, such!

Die Labradorhündin kämpfte zwischen Trümmer und Schutt in Mexico um Menschenleben. Mit Aussicht auf Erfolg! In ihrem kurzen Leben hat sie bereits 52 Menschen aus den Trümmern in Mexico City das Leben gerettet. Sie suchte dort, wo die menschlichen Retter nicht hinkommen. Wegen ihres guten Spürsinnes werden Hunde oft bei solchen Naturkatastrophen eingesetzt. Mit speziell angefertigten Schutzbrillen und kleinen Schuhen machte Frida sich auf, Leben zu retten. Die Hündin wurde von der mexikanischen Marine ausgebildet. Wie viele Menschen sie bei diesem Katastrophenerdbeben gerettet hat, ist noch unklar. Im Netz ist sie bereits eine grosse Heldin. Frida bekam nicht nur von den Mexikaner ein Dankeschön, sondern sogar von dem Präsident.

Enrique Peña Nieto bedankte sich auf Twitter bei Frida. Ausserdem fordert der Präsident von Mexico in einer Videobotschaft: «Sofern die Häuser sicher sind, ist es wichtig, dass die Bevölkerung drinnen bleibt, um die Straßen für Krankenwagen freizuhalten und die Arbeit der Rettungshelfer zu erleichtern». Mexico City ist eine der grössten Städte der Welt und hat entsprechend viel Verkehr. Zu dem Verkehr gehört natürlich auch der Flughafen. Der Flugverkehr wurde eingestellt und es wurde von der Regierung davor gewarnt, Aufzüge zu gebrauchen.

Wiederholung der Geschichte

Exakt am selben Tag vor 32 Jahren, im Jahr 1985, wurde das Land von einem noch stärkeren Erdbeben erschüttert. Damals kamen 10’000 Menschen ums Leben. Das erste Erdbeben wurde mit der Stärke 8, 1 gemessen und das Erdbeben 36 Stunden später mit 7,5. Seit diesem Tag wurden die Bauvorschriften verschärft. «Ich konnte mir gut vorstellen, dass die Menschen sehr verängstigt waren. Meine Mutter erlebte das Erdbeben damals. Es gab kein Licht, kein Wasser und kein Telefon», meint Naima.

Zwölf Tage vor dem diesjährigen Erdbeben, am 7. September 2017, wurde bereits ein Gebiet 700 Kilometer von der Hauptstadt entfernt erschüttert. Dabei wurden mehr als 90 Menschen getötet. Die Stärke betrug sogar 8,2. «Ich erlebte bisher einmal ein kleineres Erdbeben. Wir haben in Mexico viele Erdbeben», sagt Naima. Aber warum wird Mexico oft von Erdbeben heimgesucht?

Grund der Katastrophen

Mexico hat weltweit die aktivsten Erdbebenzonen. Aber weswegen? Der Großteil des Landes liegt auf der sich westwärts bewegenden nordamerikanischen Erdplatte. Unter diese schiebt sich die langsam nach Nordosten wandernde Cocosplatte. Der Boden des Pazifischen Ozeans taucht so unter die mexikanische Landmasse ab. Das führt zu Reibungen und damit immer wieder zu Erschütterungen an der Südküste Mexikos.


Wie kann ich helfen?

Von Sachspenden direkt an betroffene Familien wird aufgrund von Diebstählen und Gewalttaten abgeraten. Aber Mexico braucht trotzdem Wasser, Essen und Medizin. Deshalb haben viele Organisationen Freiwillige, die am Einsatzort helfen. Auch www.savethechildren.ch oder www.cruzrojamexicana.org.mx sind angewiesen auf Spenden. Helft mit, Mexico zu helfen.

Das Interview wurde von unserer Tinkjunior-Reporterin auf Englisch geführt, mit Hilfe von Übersetzerin Alexandra Tellenbach.

Zusammenhalt statt Siegeshunger

Liebes Tagebuch

Ich will deine Gefühle ja nicht verletzen, aber deinetwegen sitze ich wieder einmal ziemlich tief in der Patsche. Mein liebes Tantchen hat mir genau vor einem Jahr dieses wundervolle Tagebuch geschenkt. Dieses wundervolle Schrott-Tagebuch. Mal ganz ehrlich; wer ausser meinem lieben Tantchen verschwendet auch nur einen dummen Gedanken daran, mir ein Tagebuch zu schenken. Ich weiss, meine Tante meint es nur gut, aber kann sie denn nicht wie jeder andere Mensch mir einfach etwas Normales schenken? Mein allerliebstes Tagebuch, du fragst dich bestimmt, warum ich überhaupt diesen Eintrag mache, denn bis jetzt habe ich unter dem Zwang meiner Mutter erst sieben Einträge geschrieben. Die etwa so aussahen:

Heute ging ich wie jeden Tag in die Schule.

Es war langweilig.

Lou hat den ganzen Mittag über Witze erzählt.

Sie waren nicht lustig.

Aber ich habe trotzdem gelacht.

Meine Lehrerin hätte mir für diesen Eintrag eine glatte Eins gegeben, zum Glück wird sie ihn nie zu Gesicht bekommen. Aber jetzt, liebes Tagebuch, komme ich zum eigentlichen Problem. Heute hat mir meine Mutter die freudige Nachricht überbracht, dass mein Tantchen uns übermorgen besuchen wird. Das Problem ist, dass ich ihr versprochen habe, jeden Tag ins Tagebuch zu schreiben. Was bis jetzt nicht so ganz geklappt hat. Also muss eine Notlüge her und zwar schnell. Ich werde ihr wohl einfach erzählen, dass unsere Katze alle vorderen Seiten ausgerissen hat. Das einzige Problem ist, dass wir gar keine Katze haben, aber ich hoffe, das weiss sie nicht.

Fussballfieber

Liebes Tagebuch

Ich habe gute Nachrichten!!! Ich weiss nicht ob dir der Begriff Fussball etwas sagt, aber ich hoffe es doch inständig. Heute war mein erstes Fussballtraining beim FC Wohlensee. Wie ich dazu kam? Ganz einfach!!! Mein Bruder und mein Vater sind leidenschaftliche Fussballspieler. Ohne Fussball kann unsere Familie einfach nicht leben. Und so hat auch mich das Fussballfieber gepackt. Ich muss schon sagen, es war wirklich toll. Ich und meine Freundin waren die einzigen Mädchen in der Mannschaft. Die Jungs sind etwas gewöhnungsbedürftig, aber ganz ok. Ach übrigens, die Lüge mit meiner Katze hat geklappt. Mein Tantchen hat mir alles abgekauft.

Gewöhnt euch dran!

Liebes Tagebuch

Jetzt trainiere ich etwa seit einem Monat mit den Jungs. Es macht wirklich Spass. Am Anfang wärmen wir uns immer ein. Dann machen wir meistens Übungen für die Kondition oder Technik. Oft machen wir auch Pass- oder Schussübungen. Zum Schluss bilden wir zwei Teams und spielen gegeneinander einen Match. Langsam gehöre ich auch richtig zum Team. Mit den Jungs zu trainieren ist eigentlich ganz witzig. Sie sind nett und mit ihnen kann man es auch lustig haben. Aber es ist auch sehr hart, denn die Jungs sind sehr ehrgeizig und wollen immer gewinnen. Wenn wir einen Match verlieren, sind immer sofort wir Mädchen schuld daran. Das kann echt nerven. In der Mannschaft gibt es auch ein paar Jungs, die finden Fussball ist nichts für Mädchen. Aber die müssen sich wohl oder übel noch daran gewöhnen. Ich und meine Freundin strengen uns aber extra an. Wir wollen es den Jungs zeigen! Leider hat es während den Turnieren meistens keine Mädchengarderobe, weshalb wir uns auf der Toilette oder in der Schiedsrichtergarderobe umziehen müssen. Dann hören wir die Jungs immer herumbrüllen und laut Musik hören.

Drei Jahre später

Liebes Tagebuch

Im Ganzen spiele ich jetzt seit drei Jahren Fussball mit den Jungs. Ich war in drei verschiedenen Mannschaften, denn wir Mädchen dürfen immer ein Jahr länger als die Jungs in der gleichen Stufe bleiben. Deshalb kommt es immer wieder vor, dass die Zusammensetzung der Mannschaft wechselt. Das ist ziemlich mühsam, denn so kann man sich nicht wirklich an eine Mannschaft oder an einen Trainer gewöhnen. Mit der Zeit sind noch mehr Mädchen dazugekommen. Wir sind jetzt vier. Wir haben beschlossen, dass wir zum FC Bethlehem in eine reine Frauenmannschaft wechseln, da wir in einem Jahr sowieso wegen dem Alter dazu gezwungen wären.

Ich schreibe weiter

Liebe Tagebuch

Ich spiele jetzt bei Bethlehem!! Die Umstellung war krass, und ich muss mich erst einmal daran gewöhnen. Im Gegensatz zu den Jungs ist es den Mädchen nicht so wichtig zu gewinnen. Sie wollen einfach Spass haben. Für uns vier ist das im Moment ziemlich komisch, weil wir das so nicht gewöhnt sind. Aber es ist wirklich cool, endlich auch zu einem Frauenteam zu gehören. Man kann mit ihnen über alles reden. Und man hat auch die gleichen Interessen. Es gibt viele Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen beim Fussball. Aber eines bleibt immer gleich, das Ziel ist, zu gewinnen.

Ich hoffe, ich konnte einen Einblick vermitteln, wie es ist, als Mädchen Fussball zu spielen. Und bei meinem lieben Tantchen muss ich mich noch entschuldigen, ich habe ihr Unrecht getan. Das Tagebuchschreiben ist doch nicht so eine krumme Sache!

Category Archives: Gesellschaft

Alles beginnt mit einem Kinderwunsch

Immer wieder wird über das Adoptionsrecht gesprochen und über Veränderungen debattiert. Aber wie verlief eine Adoption vor knapp einem halben Jahrhundert Jahren? Desirée und ihr mittlerweile verstorbener Mann haben vor 47 Jahren ein Kind adoptiert. Desirée erzählt.

Erzähl mir von eurer Entscheidung, ein Kind zu adoptieren.

Es stand schon früh fest, dass ich und mein Partner keine eigenen Kinder bekommen konnten. Wir wollten aber unbedingt ein Kind. So war für uns klar, dass wir ein Kind adoptieren möchten.

Was geschah bis zum ersten Treffen?

Zuerst haben wir uns beim entsprechenden Amt in Zürich angemeldet. Nach etwa zwei Jahren haben wir durch Zufall erfahren, dass unser Antrag beiseitegelegt wurde, da mein Mann katholisch und ich reformiert war. Das sah man im Jahr 1970 nicht gerne. Da es seinerzeit so war, dass auf ein Kind fünf Ehepaare fallen, dauerte die Adoption in unserem Fall viel länger. Das Amt hat unsere Akte schliesslich doch wieder hervorgeholt und dann hiess es plötzlich, dass wir unser Kind besuchen gehen können.

Was waren die Schritte bis zur Adoption?

Nach dem Treffen konnten wir entscheiden, ob wir Cyril adoptieren möchten. Wir fanden es gut. Wir haben Cyril so aufgenommen, als wäre er unser leiblicher Sohn. Es ist eigenartig, wir hatten beide keine Probleme damit. Damals war er bei Pflegeeltern untergebracht. Wir haben Cyril mit zwei Monaten kennengelernt. Wir, also vor allem ich, haben ihn jeden Tag besucht, gewickelt, gefüttert und so weiter, damit wir uns kennenlernen konnten. Als künftige Eltern wurden wir auf Herz und Nieren geprüft, ob wir fähig sind, ein Kind zu erziehen. Mein Mann und ich mussten viele schriftliche Fragen beantworten, und wir wurden ständig kontrolliert, bis die Adoption zustande gekommen ist. Nach etwa vier Monaten konnten wir unseren Sohn zu uns nach Hause holen. Es lief von Anfang an sehr gut, aber wir hatten zwischendurch auch harte Zeiten.

Sollten die Eltern bei einer Adoption ein gewisses Alter haben?

Wir waren damals seit fünf Jahren verheiratet. Ich war 32 Jahre alt und mein Mann 39 Jahre alt. Ein gewisses Alter ist sicher eine gute Voraussetzung. Aber meiner Meinung nach kann man auch mit 30 Jahren ein Kind adoptieren. Diese Adoption hatte uns nicht nur einen Sohn gebracht, sondern auch eine grosse Erfahrung.

Tinkjunior dankt Desirée für das Gespräch.


Adoption- noch ein Trend?

Grafik: Linda Tellenbach. Quelle: BfS

Die Adoptionsanfrage geht stark zurück zum Vergleich von den letzten Jahren- Schweizer adoptieren immer weniger.

Voraussetzungen für eine Adoption in der Schweiz:

  • Adoptionsinteressierte müssen mindestens 28 Jahre alt sein sowie 16 Jahre älter als das zu adoptierende Kind.
  • Ehegatten können nur gemeinschaftlich adoptieren.
  • Sie müssen seit mindestens drei Jahren einen gemeinsamen Haushalt führen. Geschwistern ist die gemeinschaftliche Adoption nicht erlaubt.
  • Gleichgeschlechtlichen Paaren ist in der Schweiz nur die Stiefkindadoption erlaubt.

Taxe ou pas taxe?

Ce texte menace la SSR, financée en grande partie par la redevance, mais aussi, ne l’oublions pas, de nombreuses radios et télévisions régionales. Et ceci dans un contexte où la presse écrite est en difficulté, les rédactions doivent se serrer la ceinture et les journaux fusionnent. L’ATS risque de licencier 36 de ses employé-e-s. L’initiative menace la diversité déjà précaire du paysage médiatique suisse. Or, les médias jouent un rôle essentiel pour le fonctionnement de la démocratie.

Les arguments pour No Billag fusent dans tous les sens. Les 451 francs par ménage pourraient être dépensés ailleurs, favorisant ainsi l’économie. La suppression de la taxe améliorerait l’offre audiovisuelle en apportant plus de concurrence sur le marché. Le subventionnement favorise la position monopolistique de la SSR, induisant ainsi un manque d’incitation au renouvellement des programmes. Pour y voir un peu plus clair dans cette jungle d’arguments, il paraît judicieux de revenir à la base du débat; la redevance. Pourquoi payons-nous une taxe au juste?

La redevance dont s’acquitte chaque ménage et entreprise sert à subventionner la SSR et les radios et télévisions régionales. Si on coupe le financement de la SSR, elle devra fonctionner comme une entreprise privée. Or, le secteur privé privilégie ce qui est rentable. Les émissions destinées aux minorités linguistiques, comme les romanches, ou qui ne touche pas un grand public, seront très probablement déficitaires et par conséquent peu à peu supprimées. On assisterait alors à une diminution de la diversité des programmes.

Ce mécanisme concerne aussi les médias audiovisuels régionaux qui touchent également une part de l’argent public. Ceux-ci diffusent du contenu local, culturel et proche de la population. Sans aide étatique, seules les radios localisées dans les grands centres urbains pourraient survivre, car elles offrent une visibilité suffisante pour attirer assez de sponsors. Les autres seraient probablement condamnées, et priveraient les régions périphériques d’une source d’information. La redevance permet donc d’avoir accès à une offre diversifiée, et ceci également pour les minorités linguistiques ou culturelles.

Admettons que la SSR survive à l’initiative no Billag. Elle devrait alors combler son manque à gagner par un autre moyen que la l’aide étatique. Elle devrait pour ce faire se financer par la publicité. La qualité du visionnement, pour la télévision, et de l’écoute, pour la radio, sera amoindrie par plus d’interruptions publicitaires. La redevance est garante de la qualité de l’audiovisuel, en plus de sa diversité.

Finalement, le financement public des médias audiovisuels évite qu’ils se fassent avaler par les grands groupes, comme c’est le cas pour les journaux, dont un grand nombre appartient actuellement à Tamedia ou à Ringer. La détention d’un grand nombre de médias par une seule entreprise peut évidemment entraîner un biais dans l’information. L’argument selon lequel la concurrence induite par la suppression de la taxe profiterait à la diversité du paysage médiatique paraît bancal. En effet, la situation de la presse écrite nous montre un aperçu de ce qui pourrait se passer avec l’audiovisuel.

Pour les raisons mentionnées, il ne serait pas judicieux d’accepter l’initiative. Il est par contre souhaitable de réfléchir à des solutions pour pallier au mécontentement de la population par rapport au système actuel, qui, il est vrai, n’a pas évolué, alors que l’environnement médiatique et informatif a énormément changé ces dernières années. Les familles paient des taxes de plus en plus chères. Une réforme en douceur du système pourrait être imaginée, en réfléchissant à des solutions viables sur le long-terme, sans précipiter les choses. Il serait aussi possible d’imaginer un système de taxe proportionnel au revenu, pour décharger les ménages les moins nantis.

Il n’est pas absurde de repenser le système, mais le faire sans précipitation et sans mettre les médias en danger est primordial. Serions-nous gagnants en économisant 365 francs par année, si le résultat implique la disparition de la SSR et de notre radio régionale ?

Der nachhaltige Filmtipp – Minimalism

Die heutige Gesellschaft ist ständig auf der Jagd. Auf der Jagd nach dem neuesten Smartphone, dem neuen Paar Nikes, dem grösseren Auto. Viel Zeit wird damit verbracht, Produkten nachzujagen, in der Hoffnung, dass sie zu einem glücklicheren Leben führen. Das Problem ist nur, wir ertrinken in unseren Besitztümern und streben trotzdem ständig nach mehr. Es entsteht ein Teufelskreis aus Arbeit und sinnlosem Konsum. Wie kann man es schaffen aus diesem Sog auszubrechen?

Stell dir ein Leben vor mit weniger Stress, weniger Ablenkung, weniger Gegenständen. Ein Leben mit mehr Leidenschaft, mehr Beziehungen, mehr Zeit für die wesentlichen Dinge im Leben. Die beiden Amerikaner Joshua Fields Millburn und Ryan Nicodemus haben sich von fast all ihrem Besitz getrennt, um ein einfacheres, minimalistisches Leben zu führen. Ihre Erfahrungen haben sie im Dokumentarfilm «Minimalism» festgehalten. Dieser wurde zurecht als bester Indiefilm 2016 ausgezeichnet.

Ungestilltes Verlangen

Die meisten Menschen haben eine Vorstellung davon oder glauben zu wissen, wie ihr Leben sein sollte und was sie glücklich macht. Geprägt werden wir alle durch Filme, Bücher und aus der Werbung, der wir uns nur schwer entziehen können. Die Werbeindustrie sorgt dafür, dass wir immer mehr wollen und das Verlangen nach mehr nie aufhört. Und der ganze Konsum ist nicht ohne verheerende Folgen, denn ein Amerikaner produziert durchschnittlich zwei Kilogramm Abfall pro Tag.

Weniger ist Mehr

«Minimalism» nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise zu Menschen, welche mit wenig Besitz und wenig Platz auskommen. Der Film inspiriert, sich von Dingen zu trennen, die man nicht braucht und herauszufinden, was das Leben wirklich bereichert. Ein starker und mutmachender Film, der lange nachhallt und uns daran erinnert, was wirklich wichtig ist. Denn weniger ist mehr.


Dieser Artikel wurde verfassung von Filme für die Erde.

Der Film kann als Video on Demand auf der Filmseite Minimalism angeschaut werden.

Überleben in der Hölle

Ismail Alabdullah ist Weisshelm in Aleppo. In einer Live-Schaltung erzählte er über seine Arbeit.

Die direkte Verbindung nach Aleppo brachte das Geschehen im Bürgerkriegsland Syrien in eine greifbare Nähe und man brauchteeinen Moment, um die Eindrücke zu verarbeiten und über das Gehörte nachzudenken. Ein interessanter, wenn auch zugleich sehr aufwühlender Abend.

Die Helden in Weiss

Die Weisshelme sind eine private Zivilschutzorganisation, die 2013 von 3000 Freiwilligen ins Leben gerufen wurde. Freiwillige Männer, welche in Syrien helfen wo sie können und somit an ihre Grenzen gehen.

Ihr Ziel ist es kurzfristig so viele Leben wie möglich zu retten und langfristig Syrien als ehemals friedliches, stabiles und wohlhabendes Land wieder aufzubauen. Sie gehören weder dem Assad – Regime noch der Opposition an, sind also nach eigener Aussage politisch neutral und es ist ihnen auch egal, auf welcher Seite die von ihnen geretteten Menschen stehen.

Die Zivilschutzorganisation dokumentiert alle Verbrechen des Regimes und hat somit Assad schnell gegen sich aufgebracht.

Hinzu kommt, dass sie von westlichen Ländern wie den USA, Grossbritannien, Japan und den Niedrlanden finanziert werden. Somit dürfen sie nur in den von den Rebellen kontrollierten Gebieten aktiv sein und es werden oft gezielt Anschläge auf sie verübt. Anschläge von Seiten des Regimes oder der Terrororganisation Islamischer Staat (IS).

Beinahe 100’000 gerettete Leben…

Seit 2013 haben sie, nach eigenen Angaben, bereits über 99’000 Leben gerettet, darunter sehr viele Kinder. Doch nach wie vor gibt es unzählige Opfer, die meisten davon getötet durch die von Flugzeugen abgeworfenen Fassbomben des Regimes. Diese sind billig herzustellen und bestehen zum einen aus Sprengstoff, zum anderen aus Metallteilen. Sie zerfetzen alles, was sich in ihrer Nähe befindet.

Auch andere international geächtete Waffen kommen zum Einsatz, wie der Chemiewaffenangriff am 4. April 2017 in der Stadt Chan Schaichun zeigt. Wer den Angriff verübt hat, ist nach wie vor umstritten.

..und noch mehr Tote

Schätzungsweise über 400’000 Menschen wurden in dem sechsjährigen Krieg bereits getötet.

Dabei ging es Anfangs darum, friedlich zu protestieren, um die Forderung, Syrien zu einer Demokratie zu machen und ein menschenwürdiges Leben für alle zu erreichen. Ohne Unterdrückung, Angst und Diktatur.

Sehr umstritten

Es ist jedoch nicht alles Gold was glänzt – die hehre Absicht der Weisshelme wird von Kritikern auch stark bezweifelt. Es wird ihnen vorgeworfen, der Terrororganisation Al-Kaida nahe zu stehen und Propaganda der westlichen Länder gegen Russland und das syrische Regime zu betreiben. Tatsächlich wurde im Film ausschliesslich von russischen Fluzeugen gesprochen, wenn irgendwo eine Bombe fiel und wie oben bereits erwähnt, wird die Organisation durch den Westen mit Millionenbeträgen «gesponsert». Es gibt also doch so einige kritische Stimmen über die Helden von Syrien.

Wir hatten die Möglichkeit, Ismail ein paar Fragen zu stellen, welche er uns beantwortete. Während des Gesprächs wurde mir bewusst, dass wir wirklich keine Vorstellungen vom Leid dieser Menschen haben. Manche der Fragen erschienen sehr naiv. Wir wissen nicht, wie es in diesem Land wirklich aussieht und was dort tagtäglich geschieht. Das Einizige, dass wir wissen ist, was uns die Medien präsentieren.

Ismail, was ist deine Motivation und wie behältst du die Hoffnung?
Meine Motivation erhalte ich durch das Helfen, ich werde gebraucht. Die Bevölkerung Syriens benötigt meine Hilfe, ich kann das Leiden meiner Mitmenschen lindern. Durch jedes einzelne Leben das ich retten kann, behalte ich auch die Hoffnung. Jeder Mensch, den wir lebend bergen können gibt mir neue Zuversicht und stärkt den Glauben an einen zukünftigen Frieden.

Was hält deine Familie davon, dass du tagtäglich dein Leben riskierst?
Meine Familie ist stolz auf mich und auf das, was ich mache. Klar machen sie sich alle Sorgen, da es sehr gefährlich ist – aber im Moment ist es in Syrien überall gefährlich.

Warum flüchtest du nicht und wie überlebt ihr ohne Einkommen?
Es war und ist meine Entscheidung, hier zu bleiben und zu helfen, wo ich kann. Es ist das, was meine Menschlichkeit ausmacht. Ich kann die Menschen nicht leiden sehen und hätte wohl das Gefühl, sie im Stich zu lassen. Wir schauen alle aufeinander. Es ist nicht immer leicht, aber wir leben noch.

Erhaltet ihr psychologische Hilfe?
Nein! Wie auch?Unsere Hilfe ist die Hoffnung, die Menschen leben und lächeln zu sehen. So etwas wie psychologische Hilfe braucht und gibt es nicht, denn wir werden mehr gebraucht den je.

Wo erhaltet ihr medizinische Hilfe her?
Meist aus der Türkei, dort wurden wir auch ausgebildet und in unseren Fähigkeiten als Rettungskräfte geschult.

Ist ein normales Leben überhaupt noch möglich?
(lacht) Nein, das ist es nicht. Mütter lassen ihre Kinder nicht mehr zur Schule und viele gehen auch nicht in die Spitäler, sie haben Angst vor Bombenangriffen. Viele Krankenhäuser waren Ziel von Anschlägen.

Was war dein eindrücklichstes Erlebnis?
Einmal gab es eine Explosion in einem Haus. Eine alte Frau war noch in dem Gebäude. Wir arbeiteten Stunden um Stunden um den Schutt weg zu tragen und sie auszugraben. Nach mehr als fünfzehn Stunden hatten wir es endlich geschafft. Die Frau war noch am Leben! Das war echt ein Wunder!

Wieso sind bei den Weisshelmen nur Männer und keine Frauen?
Die Frauen sind eher bei der Ambulanz oder leisten Erste Hilfe. Viele kümmern sich um das seelische Wohl der Menschen.

Der Dokumentarfilm «Die Weisshelme» erzählte 2015 von euren Einsätzen. Was haltet ihr von dem Film und wie ist die Lage jetzt im Gegensatz zu damals?
Wir waren ehrlich gesagt etwas enttäuscht. Der Film zeigte nur einen Teil der Realität, denn in Wirklichkeit war es sehr viel schlimmer. Es war die Hölle. Nun ist es ganz anders als noch im 2015. Es ist ruhiger und die Bombenanschläge haben etwas abgenommen. Aber es gibt Gerüchte über Kämpfe auf dem Land, also warten wir. Wir sind uns fast sicher, dass es noch weitere Anschläge geben wird.

Es heisst, ihr dokumentiert alles, was die Regierung an Verbrechen ausübt. Wie macht ihr das?
Wir versuchen, einfach alles zu dokumentieren. Alle Namen, die Anzahl Opfer, die Zahl der Luftangriffe und aller Angriffe überhaupt.

Ismail verabschiedete sich von uns und wir blieben mit unseren Gedanken in Bern zurück. Einig darüber, dass es unglaublich ist, was die Menschen in Syrien und anderswo täglich leisten. Es ist tragisch, dulden wir solche Kriege weiterhin. Mittlerweile geht es nicht mehr darum, eine Demokratie zu errichten, mittlerweile ist der Krieg zu einem internationalen Politikum geworden, zu einem Machtspiel zahlreicher Nationen. Tragisch, dulden wir solchen Hass und solche Habgier auf der Welt. Tragisch, verlieren wir unsere Menschlichkeit Tag für Tag ein Stück mehr. Werden wir Tag für Tag ein Stück gleichgültiger.

Der nachhaltige Filmtipp – A Plastic Ocean

Als sich Craig Leeson, preisgekrönter Journalist, Fernsehmoderator und Filmemacher, auf die Suche nach Blauwalen macht, findet er nicht nur unberührte Natur, sondern überall herumschwimmendes Plastik. Er ist fassungslos und geht gemeinsam mit einem Team von Wissenschaftlern und Aktivisten auf Expedition rund um die Erde, um den Zustand unserer Ozeane zu zeigen. Über fünf Jahre hinweg recherchierte und filmte das Team an 20 verschiedenen Orten rund um die Erde. Das Ergebnis sind eindrucksvolle Aufnahmen, welche die globalen Effekte der Plastikverschmutzung dokumentieren.
Über 8 Millionen Tonnen Plastik gelangt jedes Jahr in unsere Ozeane. Sogar noch auf 1600 Metern Meerestiefe liegen gut erhaltene Plastikflaschen. Wissenschaftler schätzen, dass mittlerweile 5 Trillionen Plastikteilchen in den Weltmeeren schwimmen. Sobald Plastik in Meer landet, zerfällt es in immer kleinere Partikel und gelangt so automatisch in die Nahrungskette der Bewohner.
„A Plastic Ocean“ zeigt aber auch schon funktionierende Lösungen wie zum Beispiel das Verbot von Plastiktüten in Ruanda oder die Plastik Bank, die soziale Recyclingsysteme in Entwicklungsländern einführt.

„From knowing comes caring and from caring comes change“ (Craig Leeson)


Dieser Artikel wurde verfasst von Filme für die Erde.

Filme für die Erde stellt diesen Film exklusiv als Weihnachtsgeschenk allen Leser/Innen in der Schweiz und Liechtenstein online zur Verfügung. Einloggen, den Film gratis anschauen und weitergeben unter www.FILMEfürdieERDE.org/plastic.

«Als würde die Welt brechen»

Mexico City. «Stark und vereinigt», so beschreibt die Mexikanerin Naima (15) die Hauptstadt von Mexico nach dem Erdbeben.

«Ich hatte Englischunterricht und schrieb gerade meine Antworten im Buch auf, als alles begann», antwortet Naima auf die Frage, wo sie war, als die Erde zu zittern begann. Am 19. September verursachte ein Erdbeben der Stärke 7,1 grosse Schäden in Zentralmexico. Am stärksten traf es die Hauptstadt, Mexico City. Nach Angaben der Regierung starben mehr als 220 Menschen. Darunter gehören etwa auch 20 Schüler*Innen, die in einem eingestürzten Schulhaus starben. Naima erzählt: «Ich blieb zwei Wochen zu Hause, danach konnte ich endlich wieder in die Schule». Tausende Gebäude stürzten ein. Immer wieder wurde Mexico von Nachbeben heimgesucht. Das stärkste Nachbeben wurde mit 4,9 gemessen. Zwei Stunden vor dem ersten Erdbeben hatte es noch eine große Katastrophenübung mit Evakuierungen gegeben, um das Verhalten für den Fall eines erneuten Erdbebens zu trainieren.

Freiwillige Helfer suchten mit blossen Händen oder Schaufeln nach lebendigen Personen. Nach Gehör versuchten sie, Vermisste ausfindig zu machen. Es wurden Scheinwerfer aufgestellt, damit Einwohner und Hilfskräfte aus der ganze Welt, auch wenn es dunkel wird, weitersuchen können. Jede Sekunde zählt für ein Menschenleben. «Unsere Prioritäten sind, vermisste Personen zu finden und medizinische Vorsorge für Verletzte zu erhalten» verkündigte der Präsident von Mexico. Mit unter den Helfern war Frida.

Such Frida, such!

Die Labradorhündin kämpfte zwischen Trümmer und Schutt in Mexico um Menschenleben. Mit Aussicht auf Erfolg! In ihrem kurzen Leben hat sie bereits 52 Menschen aus den Trümmern in Mexico City das Leben gerettet. Sie suchte dort, wo die menschlichen Retter nicht hinkommen. Wegen ihres guten Spürsinnes werden Hunde oft bei solchen Naturkatastrophen eingesetzt. Mit speziell angefertigten Schutzbrillen und kleinen Schuhen machte Frida sich auf, Leben zu retten. Die Hündin wurde von der mexikanischen Marine ausgebildet. Wie viele Menschen sie bei diesem Katastrophenerdbeben gerettet hat, ist noch unklar. Im Netz ist sie bereits eine grosse Heldin. Frida bekam nicht nur von den Mexikaner ein Dankeschön, sondern sogar von dem Präsident.

Enrique Peña Nieto bedankte sich auf Twitter bei Frida. Ausserdem fordert der Präsident von Mexico in einer Videobotschaft: «Sofern die Häuser sicher sind, ist es wichtig, dass die Bevölkerung drinnen bleibt, um die Straßen für Krankenwagen freizuhalten und die Arbeit der Rettungshelfer zu erleichtern». Mexico City ist eine der grössten Städte der Welt und hat entsprechend viel Verkehr. Zu dem Verkehr gehört natürlich auch der Flughafen. Der Flugverkehr wurde eingestellt und es wurde von der Regierung davor gewarnt, Aufzüge zu gebrauchen.

Wiederholung der Geschichte

Exakt am selben Tag vor 32 Jahren, im Jahr 1985, wurde das Land von einem noch stärkeren Erdbeben erschüttert. Damals kamen 10’000 Menschen ums Leben. Das erste Erdbeben wurde mit der Stärke 8, 1 gemessen und das Erdbeben 36 Stunden später mit 7,5. Seit diesem Tag wurden die Bauvorschriften verschärft. «Ich konnte mir gut vorstellen, dass die Menschen sehr verängstigt waren. Meine Mutter erlebte das Erdbeben damals. Es gab kein Licht, kein Wasser und kein Telefon», meint Naima.

Zwölf Tage vor dem diesjährigen Erdbeben, am 7. September 2017, wurde bereits ein Gebiet 700 Kilometer von der Hauptstadt entfernt erschüttert. Dabei wurden mehr als 90 Menschen getötet. Die Stärke betrug sogar 8,2. «Ich erlebte bisher einmal ein kleineres Erdbeben. Wir haben in Mexico viele Erdbeben», sagt Naima. Aber warum wird Mexico oft von Erdbeben heimgesucht?

Grund der Katastrophen

Mexico hat weltweit die aktivsten Erdbebenzonen. Aber weswegen? Der Großteil des Landes liegt auf der sich westwärts bewegenden nordamerikanischen Erdplatte. Unter diese schiebt sich die langsam nach Nordosten wandernde Cocosplatte. Der Boden des Pazifischen Ozeans taucht so unter die mexikanische Landmasse ab. Das führt zu Reibungen und damit immer wieder zu Erschütterungen an der Südküste Mexikos.


Wie kann ich helfen?

Von Sachspenden direkt an betroffene Familien wird aufgrund von Diebstählen und Gewalttaten abgeraten. Aber Mexico braucht trotzdem Wasser, Essen und Medizin. Deshalb haben viele Organisationen Freiwillige, die am Einsatzort helfen. Auch www.savethechildren.ch oder www.cruzrojamexicana.org.mx sind angewiesen auf Spenden. Helft mit, Mexico zu helfen.

Das Interview wurde von unserer Tinkjunior-Reporterin auf Englisch geführt, mit Hilfe von Übersetzerin Alexandra Tellenbach.

Zusammenhalt statt Siegeshunger

Liebes Tagebuch

Ich will deine Gefühle ja nicht verletzen, aber deinetwegen sitze ich wieder einmal ziemlich tief in der Patsche. Mein liebes Tantchen hat mir genau vor einem Jahr dieses wundervolle Tagebuch geschenkt. Dieses wundervolle Schrott-Tagebuch. Mal ganz ehrlich; wer ausser meinem lieben Tantchen verschwendet auch nur einen dummen Gedanken daran, mir ein Tagebuch zu schenken. Ich weiss, meine Tante meint es nur gut, aber kann sie denn nicht wie jeder andere Mensch mir einfach etwas Normales schenken? Mein allerliebstes Tagebuch, du fragst dich bestimmt, warum ich überhaupt diesen Eintrag mache, denn bis jetzt habe ich unter dem Zwang meiner Mutter erst sieben Einträge geschrieben. Die etwa so aussahen:

Heute ging ich wie jeden Tag in die Schule.

Es war langweilig.

Lou hat den ganzen Mittag über Witze erzählt.

Sie waren nicht lustig.

Aber ich habe trotzdem gelacht.

Meine Lehrerin hätte mir für diesen Eintrag eine glatte Eins gegeben, zum Glück wird sie ihn nie zu Gesicht bekommen. Aber jetzt, liebes Tagebuch, komme ich zum eigentlichen Problem. Heute hat mir meine Mutter die freudige Nachricht überbracht, dass mein Tantchen uns übermorgen besuchen wird. Das Problem ist, dass ich ihr versprochen habe, jeden Tag ins Tagebuch zu schreiben. Was bis jetzt nicht so ganz geklappt hat. Also muss eine Notlüge her und zwar schnell. Ich werde ihr wohl einfach erzählen, dass unsere Katze alle vorderen Seiten ausgerissen hat. Das einzige Problem ist, dass wir gar keine Katze haben, aber ich hoffe, das weiss sie nicht.

Fussballfieber

Liebes Tagebuch

Ich habe gute Nachrichten!!! Ich weiss nicht ob dir der Begriff Fussball etwas sagt, aber ich hoffe es doch inständig. Heute war mein erstes Fussballtraining beim FC Wohlensee. Wie ich dazu kam? Ganz einfach!!! Mein Bruder und mein Vater sind leidenschaftliche Fussballspieler. Ohne Fussball kann unsere Familie einfach nicht leben. Und so hat auch mich das Fussballfieber gepackt. Ich muss schon sagen, es war wirklich toll. Ich und meine Freundin waren die einzigen Mädchen in der Mannschaft. Die Jungs sind etwas gewöhnungsbedürftig, aber ganz ok. Ach übrigens, die Lüge mit meiner Katze hat geklappt. Mein Tantchen hat mir alles abgekauft.

Gewöhnt euch dran!

Liebes Tagebuch

Jetzt trainiere ich etwa seit einem Monat mit den Jungs. Es macht wirklich Spass. Am Anfang wärmen wir uns immer ein. Dann machen wir meistens Übungen für die Kondition oder Technik. Oft machen wir auch Pass- oder Schussübungen. Zum Schluss bilden wir zwei Teams und spielen gegeneinander einen Match. Langsam gehöre ich auch richtig zum Team. Mit den Jungs zu trainieren ist eigentlich ganz witzig. Sie sind nett und mit ihnen kann man es auch lustig haben. Aber es ist auch sehr hart, denn die Jungs sind sehr ehrgeizig und wollen immer gewinnen. Wenn wir einen Match verlieren, sind immer sofort wir Mädchen schuld daran. Das kann echt nerven. In der Mannschaft gibt es auch ein paar Jungs, die finden Fussball ist nichts für Mädchen. Aber die müssen sich wohl oder übel noch daran gewöhnen. Ich und meine Freundin strengen uns aber extra an. Wir wollen es den Jungs zeigen! Leider hat es während den Turnieren meistens keine Mädchengarderobe, weshalb wir uns auf der Toilette oder in der Schiedsrichtergarderobe umziehen müssen. Dann hören wir die Jungs immer herumbrüllen und laut Musik hören.

Drei Jahre später

Liebes Tagebuch

Im Ganzen spiele ich jetzt seit drei Jahren Fussball mit den Jungs. Ich war in drei verschiedenen Mannschaften, denn wir Mädchen dürfen immer ein Jahr länger als die Jungs in der gleichen Stufe bleiben. Deshalb kommt es immer wieder vor, dass die Zusammensetzung der Mannschaft wechselt. Das ist ziemlich mühsam, denn so kann man sich nicht wirklich an eine Mannschaft oder an einen Trainer gewöhnen. Mit der Zeit sind noch mehr Mädchen dazugekommen. Wir sind jetzt vier. Wir haben beschlossen, dass wir zum FC Bethlehem in eine reine Frauenmannschaft wechseln, da wir in einem Jahr sowieso wegen dem Alter dazu gezwungen wären.

Ich schreibe weiter

Liebe Tagebuch

Ich spiele jetzt bei Bethlehem!! Die Umstellung war krass, und ich muss mich erst einmal daran gewöhnen. Im Gegensatz zu den Jungs ist es den Mädchen nicht so wichtig zu gewinnen. Sie wollen einfach Spass haben. Für uns vier ist das im Moment ziemlich komisch, weil wir das so nicht gewöhnt sind. Aber es ist wirklich cool, endlich auch zu einem Frauenteam zu gehören. Man kann mit ihnen über alles reden. Und man hat auch die gleichen Interessen. Es gibt viele Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen beim Fussball. Aber eines bleibt immer gleich, das Ziel ist, zu gewinnen.

Ich hoffe, ich konnte einen Einblick vermitteln, wie es ist, als Mädchen Fussball zu spielen. Und bei meinem lieben Tantchen muss ich mich noch entschuldigen, ich habe ihr Unrecht getan. Das Tagebuchschreiben ist doch nicht so eine krumme Sache!

Category Archives: Gesellschaft

Alles beginnt mit einem Kinderwunsch

Immer wieder wird über das Adoptionsrecht gesprochen und über Veränderungen debattiert. Aber wie verlief eine Adoption vor knapp einem halben Jahrhundert Jahren? Desirée und ihr mittlerweile verstorbener Mann haben vor 47 Jahren ein Kind adoptiert. Desirée erzählt.

Erzähl mir von eurer Entscheidung, ein Kind zu adoptieren.

Es stand schon früh fest, dass ich und mein Partner keine eigenen Kinder bekommen konnten. Wir wollten aber unbedingt ein Kind. So war für uns klar, dass wir ein Kind adoptieren möchten.

Was geschah bis zum ersten Treffen?

Zuerst haben wir uns beim entsprechenden Amt in Zürich angemeldet. Nach etwa zwei Jahren haben wir durch Zufall erfahren, dass unser Antrag beiseitegelegt wurde, da mein Mann katholisch und ich reformiert war. Das sah man im Jahr 1970 nicht gerne. Da es seinerzeit so war, dass auf ein Kind fünf Ehepaare fallen, dauerte die Adoption in unserem Fall viel länger. Das Amt hat unsere Akte schliesslich doch wieder hervorgeholt und dann hiess es plötzlich, dass wir unser Kind besuchen gehen können.

Was waren die Schritte bis zur Adoption?

Nach dem Treffen konnten wir entscheiden, ob wir Cyril adoptieren möchten. Wir fanden es gut. Wir haben Cyril so aufgenommen, als wäre er unser leiblicher Sohn. Es ist eigenartig, wir hatten beide keine Probleme damit. Damals war er bei Pflegeeltern untergebracht. Wir haben Cyril mit zwei Monaten kennengelernt. Wir, also vor allem ich, haben ihn jeden Tag besucht, gewickelt, gefüttert und so weiter, damit wir uns kennenlernen konnten. Als künftige Eltern wurden wir auf Herz und Nieren geprüft, ob wir fähig sind, ein Kind zu erziehen. Mein Mann und ich mussten viele schriftliche Fragen beantworten, und wir wurden ständig kontrolliert, bis die Adoption zustande gekommen ist. Nach etwa vier Monaten konnten wir unseren Sohn zu uns nach Hause holen. Es lief von Anfang an sehr gut, aber wir hatten zwischendurch auch harte Zeiten.

Sollten die Eltern bei einer Adoption ein gewisses Alter haben?

Wir waren damals seit fünf Jahren verheiratet. Ich war 32 Jahre alt und mein Mann 39 Jahre alt. Ein gewisses Alter ist sicher eine gute Voraussetzung. Aber meiner Meinung nach kann man auch mit 30 Jahren ein Kind adoptieren. Diese Adoption hatte uns nicht nur einen Sohn gebracht, sondern auch eine grosse Erfahrung.

Tinkjunior dankt Desirée für das Gespräch.


Adoption- noch ein Trend?

Grafik: Linda Tellenbach. Quelle: BfS

Die Adoptionsanfrage geht stark zurück zum Vergleich von den letzten Jahren- Schweizer adoptieren immer weniger.

Voraussetzungen für eine Adoption in der Schweiz:

  • Adoptionsinteressierte müssen mindestens 28 Jahre alt sein sowie 16 Jahre älter als das zu adoptierende Kind.
  • Ehegatten können nur gemeinschaftlich adoptieren.
  • Sie müssen seit mindestens drei Jahren einen gemeinsamen Haushalt führen. Geschwistern ist die gemeinschaftliche Adoption nicht erlaubt.
  • Gleichgeschlechtlichen Paaren ist in der Schweiz nur die Stiefkindadoption erlaubt.

Taxe ou pas taxe?

Ce texte menace la SSR, financée en grande partie par la redevance, mais aussi, ne l’oublions pas, de nombreuses radios et télévisions régionales. Et ceci dans un contexte où la presse écrite est en difficulté, les rédactions doivent se serrer la ceinture et les journaux fusionnent. L’ATS risque de licencier 36 de ses employé-e-s. L’initiative menace la diversité déjà précaire du paysage médiatique suisse. Or, les médias jouent un rôle essentiel pour le fonctionnement de la démocratie.

Les arguments pour No Billag fusent dans tous les sens. Les 451 francs par ménage pourraient être dépensés ailleurs, favorisant ainsi l’économie. La suppression de la taxe améliorerait l’offre audiovisuelle en apportant plus de concurrence sur le marché. Le subventionnement favorise la position monopolistique de la SSR, induisant ainsi un manque d’incitation au renouvellement des programmes. Pour y voir un peu plus clair dans cette jungle d’arguments, il paraît judicieux de revenir à la base du débat; la redevance. Pourquoi payons-nous une taxe au juste?

La redevance dont s’acquitte chaque ménage et entreprise sert à subventionner la SSR et les radios et télévisions régionales. Si on coupe le financement de la SSR, elle devra fonctionner comme une entreprise privée. Or, le secteur privé privilégie ce qui est rentable. Les émissions destinées aux minorités linguistiques, comme les romanches, ou qui ne touche pas un grand public, seront très probablement déficitaires et par conséquent peu à peu supprimées. On assisterait alors à une diminution de la diversité des programmes.

Ce mécanisme concerne aussi les médias audiovisuels régionaux qui touchent également une part de l’argent public. Ceux-ci diffusent du contenu local, culturel et proche de la population. Sans aide étatique, seules les radios localisées dans les grands centres urbains pourraient survivre, car elles offrent une visibilité suffisante pour attirer assez de sponsors. Les autres seraient probablement condamnées, et priveraient les régions périphériques d’une source d’information. La redevance permet donc d’avoir accès à une offre diversifiée, et ceci également pour les minorités linguistiques ou culturelles.

Admettons que la SSR survive à l’initiative no Billag. Elle devrait alors combler son manque à gagner par un autre moyen que la l’aide étatique. Elle devrait pour ce faire se financer par la publicité. La qualité du visionnement, pour la télévision, et de l’écoute, pour la radio, sera amoindrie par plus d’interruptions publicitaires. La redevance est garante de la qualité de l’audiovisuel, en plus de sa diversité.

Finalement, le financement public des médias audiovisuels évite qu’ils se fassent avaler par les grands groupes, comme c’est le cas pour les journaux, dont un grand nombre appartient actuellement à Tamedia ou à Ringer. La détention d’un grand nombre de médias par une seule entreprise peut évidemment entraîner un biais dans l’information. L’argument selon lequel la concurrence induite par la suppression de la taxe profiterait à la diversité du paysage médiatique paraît bancal. En effet, la situation de la presse écrite nous montre un aperçu de ce qui pourrait se passer avec l’audiovisuel.

Pour les raisons mentionnées, il ne serait pas judicieux d’accepter l’initiative. Il est par contre souhaitable de réfléchir à des solutions pour pallier au mécontentement de la population par rapport au système actuel, qui, il est vrai, n’a pas évolué, alors que l’environnement médiatique et informatif a énormément changé ces dernières années. Les familles paient des taxes de plus en plus chères. Une réforme en douceur du système pourrait être imaginée, en réfléchissant à des solutions viables sur le long-terme, sans précipiter les choses. Il serait aussi possible d’imaginer un système de taxe proportionnel au revenu, pour décharger les ménages les moins nantis.

Il n’est pas absurde de repenser le système, mais le faire sans précipitation et sans mettre les médias en danger est primordial. Serions-nous gagnants en économisant 365 francs par année, si le résultat implique la disparition de la SSR et de notre radio régionale ?

Der nachhaltige Filmtipp – Minimalism

Die heutige Gesellschaft ist ständig auf der Jagd. Auf der Jagd nach dem neuesten Smartphone, dem neuen Paar Nikes, dem grösseren Auto. Viel Zeit wird damit verbracht, Produkten nachzujagen, in der Hoffnung, dass sie zu einem glücklicheren Leben führen. Das Problem ist nur, wir ertrinken in unseren Besitztümern und streben trotzdem ständig nach mehr. Es entsteht ein Teufelskreis aus Arbeit und sinnlosem Konsum. Wie kann man es schaffen aus diesem Sog auszubrechen?

Stell dir ein Leben vor mit weniger Stress, weniger Ablenkung, weniger Gegenständen. Ein Leben mit mehr Leidenschaft, mehr Beziehungen, mehr Zeit für die wesentlichen Dinge im Leben. Die beiden Amerikaner Joshua Fields Millburn und Ryan Nicodemus haben sich von fast all ihrem Besitz getrennt, um ein einfacheres, minimalistisches Leben zu führen. Ihre Erfahrungen haben sie im Dokumentarfilm «Minimalism» festgehalten. Dieser wurde zurecht als bester Indiefilm 2016 ausgezeichnet.

Ungestilltes Verlangen

Die meisten Menschen haben eine Vorstellung davon oder glauben zu wissen, wie ihr Leben sein sollte und was sie glücklich macht. Geprägt werden wir alle durch Filme, Bücher und aus der Werbung, der wir uns nur schwer entziehen können. Die Werbeindustrie sorgt dafür, dass wir immer mehr wollen und das Verlangen nach mehr nie aufhört. Und der ganze Konsum ist nicht ohne verheerende Folgen, denn ein Amerikaner produziert durchschnittlich zwei Kilogramm Abfall pro Tag.

Weniger ist Mehr

«Minimalism» nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise zu Menschen, welche mit wenig Besitz und wenig Platz auskommen. Der Film inspiriert, sich von Dingen zu trennen, die man nicht braucht und herauszufinden, was das Leben wirklich bereichert. Ein starker und mutmachender Film, der lange nachhallt und uns daran erinnert, was wirklich wichtig ist. Denn weniger ist mehr.


Dieser Artikel wurde verfassung von Filme für die Erde.

Der Film kann als Video on Demand auf der Filmseite Minimalism angeschaut werden.

Überleben in der Hölle

Ismail Alabdullah ist Weisshelm in Aleppo. In einer Live-Schaltung erzählte er über seine Arbeit.

Die direkte Verbindung nach Aleppo brachte das Geschehen im Bürgerkriegsland Syrien in eine greifbare Nähe und man brauchteeinen Moment, um die Eindrücke zu verarbeiten und über das Gehörte nachzudenken. Ein interessanter, wenn auch zugleich sehr aufwühlender Abend.

Die Helden in Weiss

Die Weisshelme sind eine private Zivilschutzorganisation, die 2013 von 3000 Freiwilligen ins Leben gerufen wurde. Freiwillige Männer, welche in Syrien helfen wo sie können und somit an ihre Grenzen gehen.

Ihr Ziel ist es kurzfristig so viele Leben wie möglich zu retten und langfristig Syrien als ehemals friedliches, stabiles und wohlhabendes Land wieder aufzubauen. Sie gehören weder dem Assad – Regime noch der Opposition an, sind also nach eigener Aussage politisch neutral und es ist ihnen auch egal, auf welcher Seite die von ihnen geretteten Menschen stehen.

Die Zivilschutzorganisation dokumentiert alle Verbrechen des Regimes und hat somit Assad schnell gegen sich aufgebracht.

Hinzu kommt, dass sie von westlichen Ländern wie den USA, Grossbritannien, Japan und den Niedrlanden finanziert werden. Somit dürfen sie nur in den von den Rebellen kontrollierten Gebieten aktiv sein und es werden oft gezielt Anschläge auf sie verübt. Anschläge von Seiten des Regimes oder der Terrororganisation Islamischer Staat (IS).

Beinahe 100’000 gerettete Leben…

Seit 2013 haben sie, nach eigenen Angaben, bereits über 99’000 Leben gerettet, darunter sehr viele Kinder. Doch nach wie vor gibt es unzählige Opfer, die meisten davon getötet durch die von Flugzeugen abgeworfenen Fassbomben des Regimes. Diese sind billig herzustellen und bestehen zum einen aus Sprengstoff, zum anderen aus Metallteilen. Sie zerfetzen alles, was sich in ihrer Nähe befindet.

Auch andere international geächtete Waffen kommen zum Einsatz, wie der Chemiewaffenangriff am 4. April 2017 in der Stadt Chan Schaichun zeigt. Wer den Angriff verübt hat, ist nach wie vor umstritten.

..und noch mehr Tote

Schätzungsweise über 400’000 Menschen wurden in dem sechsjährigen Krieg bereits getötet.

Dabei ging es Anfangs darum, friedlich zu protestieren, um die Forderung, Syrien zu einer Demokratie zu machen und ein menschenwürdiges Leben für alle zu erreichen. Ohne Unterdrückung, Angst und Diktatur.

Sehr umstritten

Es ist jedoch nicht alles Gold was glänzt – die hehre Absicht der Weisshelme wird von Kritikern auch stark bezweifelt. Es wird ihnen vorgeworfen, der Terrororganisation Al-Kaida nahe zu stehen und Propaganda der westlichen Länder gegen Russland und das syrische Regime zu betreiben. Tatsächlich wurde im Film ausschliesslich von russischen Fluzeugen gesprochen, wenn irgendwo eine Bombe fiel und wie oben bereits erwähnt, wird die Organisation durch den Westen mit Millionenbeträgen «gesponsert». Es gibt also doch so einige kritische Stimmen über die Helden von Syrien.

Wir hatten die Möglichkeit, Ismail ein paar Fragen zu stellen, welche er uns beantwortete. Während des Gesprächs wurde mir bewusst, dass wir wirklich keine Vorstellungen vom Leid dieser Menschen haben. Manche der Fragen erschienen sehr naiv. Wir wissen nicht, wie es in diesem Land wirklich aussieht und was dort tagtäglich geschieht. Das Einizige, dass wir wissen ist, was uns die Medien präsentieren.

Ismail, was ist deine Motivation und wie behältst du die Hoffnung?
Meine Motivation erhalte ich durch das Helfen, ich werde gebraucht. Die Bevölkerung Syriens benötigt meine Hilfe, ich kann das Leiden meiner Mitmenschen lindern. Durch jedes einzelne Leben das ich retten kann, behalte ich auch die Hoffnung. Jeder Mensch, den wir lebend bergen können gibt mir neue Zuversicht und stärkt den Glauben an einen zukünftigen Frieden.

Was hält deine Familie davon, dass du tagtäglich dein Leben riskierst?
Meine Familie ist stolz auf mich und auf das, was ich mache. Klar machen sie sich alle Sorgen, da es sehr gefährlich ist – aber im Moment ist es in Syrien überall gefährlich.

Warum flüchtest du nicht und wie überlebt ihr ohne Einkommen?
Es war und ist meine Entscheidung, hier zu bleiben und zu helfen, wo ich kann. Es ist das, was meine Menschlichkeit ausmacht. Ich kann die Menschen nicht leiden sehen und hätte wohl das Gefühl, sie im Stich zu lassen. Wir schauen alle aufeinander. Es ist nicht immer leicht, aber wir leben noch.

Erhaltet ihr psychologische Hilfe?
Nein! Wie auch?Unsere Hilfe ist die Hoffnung, die Menschen leben und lächeln zu sehen. So etwas wie psychologische Hilfe braucht und gibt es nicht, denn wir werden mehr gebraucht den je.

Wo erhaltet ihr medizinische Hilfe her?
Meist aus der Türkei, dort wurden wir auch ausgebildet und in unseren Fähigkeiten als Rettungskräfte geschult.

Ist ein normales Leben überhaupt noch möglich?
(lacht) Nein, das ist es nicht. Mütter lassen ihre Kinder nicht mehr zur Schule und viele gehen auch nicht in die Spitäler, sie haben Angst vor Bombenangriffen. Viele Krankenhäuser waren Ziel von Anschlägen.

Was war dein eindrücklichstes Erlebnis?
Einmal gab es eine Explosion in einem Haus. Eine alte Frau war noch in dem Gebäude. Wir arbeiteten Stunden um Stunden um den Schutt weg zu tragen und sie auszugraben. Nach mehr als fünfzehn Stunden hatten wir es endlich geschafft. Die Frau war noch am Leben! Das war echt ein Wunder!

Wieso sind bei den Weisshelmen nur Männer und keine Frauen?
Die Frauen sind eher bei der Ambulanz oder leisten Erste Hilfe. Viele kümmern sich um das seelische Wohl der Menschen.

Der Dokumentarfilm «Die Weisshelme» erzählte 2015 von euren Einsätzen. Was haltet ihr von dem Film und wie ist die Lage jetzt im Gegensatz zu damals?
Wir waren ehrlich gesagt etwas enttäuscht. Der Film zeigte nur einen Teil der Realität, denn in Wirklichkeit war es sehr viel schlimmer. Es war die Hölle. Nun ist es ganz anders als noch im 2015. Es ist ruhiger und die Bombenanschläge haben etwas abgenommen. Aber es gibt Gerüchte über Kämpfe auf dem Land, also warten wir. Wir sind uns fast sicher, dass es noch weitere Anschläge geben wird.

Es heisst, ihr dokumentiert alles, was die Regierung an Verbrechen ausübt. Wie macht ihr das?
Wir versuchen, einfach alles zu dokumentieren. Alle Namen, die Anzahl Opfer, die Zahl der Luftangriffe und aller Angriffe überhaupt.

Ismail verabschiedete sich von uns und wir blieben mit unseren Gedanken in Bern zurück. Einig darüber, dass es unglaublich ist, was die Menschen in Syrien und anderswo täglich leisten. Es ist tragisch, dulden wir solche Kriege weiterhin. Mittlerweile geht es nicht mehr darum, eine Demokratie zu errichten, mittlerweile ist der Krieg zu einem internationalen Politikum geworden, zu einem Machtspiel zahlreicher Nationen. Tragisch, dulden wir solchen Hass und solche Habgier auf der Welt. Tragisch, verlieren wir unsere Menschlichkeit Tag für Tag ein Stück mehr. Werden wir Tag für Tag ein Stück gleichgültiger.

Der nachhaltige Filmtipp – A Plastic Ocean

Als sich Craig Leeson, preisgekrönter Journalist, Fernsehmoderator und Filmemacher, auf die Suche nach Blauwalen macht, findet er nicht nur unberührte Natur, sondern überall herumschwimmendes Plastik. Er ist fassungslos und geht gemeinsam mit einem Team von Wissenschaftlern und Aktivisten auf Expedition rund um die Erde, um den Zustand unserer Ozeane zu zeigen. Über fünf Jahre hinweg recherchierte und filmte das Team an 20 verschiedenen Orten rund um die Erde. Das Ergebnis sind eindrucksvolle Aufnahmen, welche die globalen Effekte der Plastikverschmutzung dokumentieren.
Über 8 Millionen Tonnen Plastik gelangt jedes Jahr in unsere Ozeane. Sogar noch auf 1600 Metern Meerestiefe liegen gut erhaltene Plastikflaschen. Wissenschaftler schätzen, dass mittlerweile 5 Trillionen Plastikteilchen in den Weltmeeren schwimmen. Sobald Plastik in Meer landet, zerfällt es in immer kleinere Partikel und gelangt so automatisch in die Nahrungskette der Bewohner.
„A Plastic Ocean“ zeigt aber auch schon funktionierende Lösungen wie zum Beispiel das Verbot von Plastiktüten in Ruanda oder die Plastik Bank, die soziale Recyclingsysteme in Entwicklungsländern einführt.

„From knowing comes caring and from caring comes change“ (Craig Leeson)


Dieser Artikel wurde verfasst von Filme für die Erde.

Filme für die Erde stellt diesen Film exklusiv als Weihnachtsgeschenk allen Leser/Innen in der Schweiz und Liechtenstein online zur Verfügung. Einloggen, den Film gratis anschauen und weitergeben unter www.FILMEfürdieERDE.org/plastic.

«Als würde die Welt brechen»

Mexico City. «Stark und vereinigt», so beschreibt die Mexikanerin Naima (15) die Hauptstadt von Mexico nach dem Erdbeben.

«Ich hatte Englischunterricht und schrieb gerade meine Antworten im Buch auf, als alles begann», antwortet Naima auf die Frage, wo sie war, als die Erde zu zittern begann. Am 19. September verursachte ein Erdbeben der Stärke 7,1 grosse Schäden in Zentralmexico. Am stärksten traf es die Hauptstadt, Mexico City. Nach Angaben der Regierung starben mehr als 220 Menschen. Darunter gehören etwa auch 20 Schüler*Innen, die in einem eingestürzten Schulhaus starben. Naima erzählt: «Ich blieb zwei Wochen zu Hause, danach konnte ich endlich wieder in die Schule». Tausende Gebäude stürzten ein. Immer wieder wurde Mexico von Nachbeben heimgesucht. Das stärkste Nachbeben wurde mit 4,9 gemessen. Zwei Stunden vor dem ersten Erdbeben hatte es noch eine große Katastrophenübung mit Evakuierungen gegeben, um das Verhalten für den Fall eines erneuten Erdbebens zu trainieren.

Freiwillige Helfer suchten mit blossen Händen oder Schaufeln nach lebendigen Personen. Nach Gehör versuchten sie, Vermisste ausfindig zu machen. Es wurden Scheinwerfer aufgestellt, damit Einwohner und Hilfskräfte aus der ganze Welt, auch wenn es dunkel wird, weitersuchen können. Jede Sekunde zählt für ein Menschenleben. «Unsere Prioritäten sind, vermisste Personen zu finden und medizinische Vorsorge für Verletzte zu erhalten» verkündigte der Präsident von Mexico. Mit unter den Helfern war Frida.

Such Frida, such!

Die Labradorhündin kämpfte zwischen Trümmer und Schutt in Mexico um Menschenleben. Mit Aussicht auf Erfolg! In ihrem kurzen Leben hat sie bereits 52 Menschen aus den Trümmern in Mexico City das Leben gerettet. Sie suchte dort, wo die menschlichen Retter nicht hinkommen. Wegen ihres guten Spürsinnes werden Hunde oft bei solchen Naturkatastrophen eingesetzt. Mit speziell angefertigten Schutzbrillen und kleinen Schuhen machte Frida sich auf, Leben zu retten. Die Hündin wurde von der mexikanischen Marine ausgebildet. Wie viele Menschen sie bei diesem Katastrophenerdbeben gerettet hat, ist noch unklar. Im Netz ist sie bereits eine grosse Heldin. Frida bekam nicht nur von den Mexikaner ein Dankeschön, sondern sogar von dem Präsident.

Enrique Peña Nieto bedankte sich auf Twitter bei Frida. Ausserdem fordert der Präsident von Mexico in einer Videobotschaft: «Sofern die Häuser sicher sind, ist es wichtig, dass die Bevölkerung drinnen bleibt, um die Straßen für Krankenwagen freizuhalten und die Arbeit der Rettungshelfer zu erleichtern». Mexico City ist eine der grössten Städte der Welt und hat entsprechend viel Verkehr. Zu dem Verkehr gehört natürlich auch der Flughafen. Der Flugverkehr wurde eingestellt und es wurde von der Regierung davor gewarnt, Aufzüge zu gebrauchen.

Wiederholung der Geschichte

Exakt am selben Tag vor 32 Jahren, im Jahr 1985, wurde das Land von einem noch stärkeren Erdbeben erschüttert. Damals kamen 10’000 Menschen ums Leben. Das erste Erdbeben wurde mit der Stärke 8, 1 gemessen und das Erdbeben 36 Stunden später mit 7,5. Seit diesem Tag wurden die Bauvorschriften verschärft. «Ich konnte mir gut vorstellen, dass die Menschen sehr verängstigt waren. Meine Mutter erlebte das Erdbeben damals. Es gab kein Licht, kein Wasser und kein Telefon», meint Naima.

Zwölf Tage vor dem diesjährigen Erdbeben, am 7. September 2017, wurde bereits ein Gebiet 700 Kilometer von der Hauptstadt entfernt erschüttert. Dabei wurden mehr als 90 Menschen getötet. Die Stärke betrug sogar 8,2. «Ich erlebte bisher einmal ein kleineres Erdbeben. Wir haben in Mexico viele Erdbeben», sagt Naima. Aber warum wird Mexico oft von Erdbeben heimgesucht?

Grund der Katastrophen

Mexico hat weltweit die aktivsten Erdbebenzonen. Aber weswegen? Der Großteil des Landes liegt auf der sich westwärts bewegenden nordamerikanischen Erdplatte. Unter diese schiebt sich die langsam nach Nordosten wandernde Cocosplatte. Der Boden des Pazifischen Ozeans taucht so unter die mexikanische Landmasse ab. Das führt zu Reibungen und damit immer wieder zu Erschütterungen an der Südküste Mexikos.


Wie kann ich helfen?

Von Sachspenden direkt an betroffene Familien wird aufgrund von Diebstählen und Gewalttaten abgeraten. Aber Mexico braucht trotzdem Wasser, Essen und Medizin. Deshalb haben viele Organisationen Freiwillige, die am Einsatzort helfen. Auch www.savethechildren.ch oder www.cruzrojamexicana.org.mx sind angewiesen auf Spenden. Helft mit, Mexico zu helfen.

Das Interview wurde von unserer Tinkjunior-Reporterin auf Englisch geführt, mit Hilfe von Übersetzerin Alexandra Tellenbach.

Zusammenhalt statt Siegeshunger

Liebes Tagebuch

Ich will deine Gefühle ja nicht verletzen, aber deinetwegen sitze ich wieder einmal ziemlich tief in der Patsche. Mein liebes Tantchen hat mir genau vor einem Jahr dieses wundervolle Tagebuch geschenkt. Dieses wundervolle Schrott-Tagebuch. Mal ganz ehrlich; wer ausser meinem lieben Tantchen verschwendet auch nur einen dummen Gedanken daran, mir ein Tagebuch zu schenken. Ich weiss, meine Tante meint es nur gut, aber kann sie denn nicht wie jeder andere Mensch mir einfach etwas Normales schenken? Mein allerliebstes Tagebuch, du fragst dich bestimmt, warum ich überhaupt diesen Eintrag mache, denn bis jetzt habe ich unter dem Zwang meiner Mutter erst sieben Einträge geschrieben. Die etwa so aussahen:

Heute ging ich wie jeden Tag in die Schule.

Es war langweilig.

Lou hat den ganzen Mittag über Witze erzählt.

Sie waren nicht lustig.

Aber ich habe trotzdem gelacht.

Meine Lehrerin hätte mir für diesen Eintrag eine glatte Eins gegeben, zum Glück wird sie ihn nie zu Gesicht bekommen. Aber jetzt, liebes Tagebuch, komme ich zum eigentlichen Problem. Heute hat mir meine Mutter die freudige Nachricht überbracht, dass mein Tantchen uns übermorgen besuchen wird. Das Problem ist, dass ich ihr versprochen habe, jeden Tag ins Tagebuch zu schreiben. Was bis jetzt nicht so ganz geklappt hat. Also muss eine Notlüge her und zwar schnell. Ich werde ihr wohl einfach erzählen, dass unsere Katze alle vorderen Seiten ausgerissen hat. Das einzige Problem ist, dass wir gar keine Katze haben, aber ich hoffe, das weiss sie nicht.

Fussballfieber

Liebes Tagebuch

Ich habe gute Nachrichten!!! Ich weiss nicht ob dir der Begriff Fussball etwas sagt, aber ich hoffe es doch inständig. Heute war mein erstes Fussballtraining beim FC Wohlensee. Wie ich dazu kam? Ganz einfach!!! Mein Bruder und mein Vater sind leidenschaftliche Fussballspieler. Ohne Fussball kann unsere Familie einfach nicht leben. Und so hat auch mich das Fussballfieber gepackt. Ich muss schon sagen, es war wirklich toll. Ich und meine Freundin waren die einzigen Mädchen in der Mannschaft. Die Jungs sind etwas gewöhnungsbedürftig, aber ganz ok. Ach übrigens, die Lüge mit meiner Katze hat geklappt. Mein Tantchen hat mir alles abgekauft.

Gewöhnt euch dran!

Liebes Tagebuch

Jetzt trainiere ich etwa seit einem Monat mit den Jungs. Es macht wirklich Spass. Am Anfang wärmen wir uns immer ein. Dann machen wir meistens Übungen für die Kondition oder Technik. Oft machen wir auch Pass- oder Schussübungen. Zum Schluss bilden wir zwei Teams und spielen gegeneinander einen Match. Langsam gehöre ich auch richtig zum Team. Mit den Jungs zu trainieren ist eigentlich ganz witzig. Sie sind nett und mit ihnen kann man es auch lustig haben. Aber es ist auch sehr hart, denn die Jungs sind sehr ehrgeizig und wollen immer gewinnen. Wenn wir einen Match verlieren, sind immer sofort wir Mädchen schuld daran. Das kann echt nerven. In der Mannschaft gibt es auch ein paar Jungs, die finden Fussball ist nichts für Mädchen. Aber die müssen sich wohl oder übel noch daran gewöhnen. Ich und meine Freundin strengen uns aber extra an. Wir wollen es den Jungs zeigen! Leider hat es während den Turnieren meistens keine Mädchengarderobe, weshalb wir uns auf der Toilette oder in der Schiedsrichtergarderobe umziehen müssen. Dann hören wir die Jungs immer herumbrüllen und laut Musik hören.

Drei Jahre später

Liebes Tagebuch

Im Ganzen spiele ich jetzt seit drei Jahren Fussball mit den Jungs. Ich war in drei verschiedenen Mannschaften, denn wir Mädchen dürfen immer ein Jahr länger als die Jungs in der gleichen Stufe bleiben. Deshalb kommt es immer wieder vor, dass die Zusammensetzung der Mannschaft wechselt. Das ist ziemlich mühsam, denn so kann man sich nicht wirklich an eine Mannschaft oder an einen Trainer gewöhnen. Mit der Zeit sind noch mehr Mädchen dazugekommen. Wir sind jetzt vier. Wir haben beschlossen, dass wir zum FC Bethlehem in eine reine Frauenmannschaft wechseln, da wir in einem Jahr sowieso wegen dem Alter dazu gezwungen wären.

Ich schreibe weiter

Liebe Tagebuch

Ich spiele jetzt bei Bethlehem!! Die Umstellung war krass, und ich muss mich erst einmal daran gewöhnen. Im Gegensatz zu den Jungs ist es den Mädchen nicht so wichtig zu gewinnen. Sie wollen einfach Spass haben. Für uns vier ist das im Moment ziemlich komisch, weil wir das so nicht gewöhnt sind. Aber es ist wirklich cool, endlich auch zu einem Frauenteam zu gehören. Man kann mit ihnen über alles reden. Und man hat auch die gleichen Interessen. Es gibt viele Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen beim Fussball. Aber eines bleibt immer gleich, das Ziel ist, zu gewinnen.

Ich hoffe, ich konnte einen Einblick vermitteln, wie es ist, als Mädchen Fussball zu spielen. Und bei meinem lieben Tantchen muss ich mich noch entschuldigen, ich habe ihr Unrecht getan. Das Tagebuchschreiben ist doch nicht so eine krumme Sache!

Category Archives: Gesellschaft

Alles beginnt mit einem Kinderwunsch

Immer wieder wird über das Adoptionsrecht gesprochen und über Veränderungen debattiert. Aber wie verlief eine Adoption vor knapp einem halben Jahrhundert Jahren? Desirée und ihr mittlerweile verstorbener Mann haben vor 47 Jahren ein Kind adoptiert. Desirée erzählt.

Erzähl mir von eurer Entscheidung, ein Kind zu adoptieren.

Es stand schon früh fest, dass ich und mein Partner keine eigenen Kinder bekommen konnten. Wir wollten aber unbedingt ein Kind. So war für uns klar, dass wir ein Kind adoptieren möchten.

Was geschah bis zum ersten Treffen?

Zuerst haben wir uns beim entsprechenden Amt in Zürich angemeldet. Nach etwa zwei Jahren haben wir durch Zufall erfahren, dass unser Antrag beiseitegelegt wurde, da mein Mann katholisch und ich reformiert war. Das sah man im Jahr 1970 nicht gerne. Da es seinerzeit so war, dass auf ein Kind fünf Ehepaare fallen, dauerte die Adoption in unserem Fall viel länger. Das Amt hat unsere Akte schliesslich doch wieder hervorgeholt und dann hiess es plötzlich, dass wir unser Kind besuchen gehen können.

Was waren die Schritte bis zur Adoption?

Nach dem Treffen konnten wir entscheiden, ob wir Cyril adoptieren möchten. Wir fanden es gut. Wir haben Cyril so aufgenommen, als wäre er unser leiblicher Sohn. Es ist eigenartig, wir hatten beide keine Probleme damit. Damals war er bei Pflegeeltern untergebracht. Wir haben Cyril mit zwei Monaten kennengelernt. Wir, also vor allem ich, haben ihn jeden Tag besucht, gewickelt, gefüttert und so weiter, damit wir uns kennenlernen konnten. Als künftige Eltern wurden wir auf Herz und Nieren geprüft, ob wir fähig sind, ein Kind zu erziehen. Mein Mann und ich mussten viele schriftliche Fragen beantworten, und wir wurden ständig kontrolliert, bis die Adoption zustande gekommen ist. Nach etwa vier Monaten konnten wir unseren Sohn zu uns nach Hause holen. Es lief von Anfang an sehr gut, aber wir hatten zwischendurch auch harte Zeiten.

Sollten die Eltern bei einer Adoption ein gewisses Alter haben?

Wir waren damals seit fünf Jahren verheiratet. Ich war 32 Jahre alt und mein Mann 39 Jahre alt. Ein gewisses Alter ist sicher eine gute Voraussetzung. Aber meiner Meinung nach kann man auch mit 30 Jahren ein Kind adoptieren. Diese Adoption hatte uns nicht nur einen Sohn gebracht, sondern auch eine grosse Erfahrung.

Tinkjunior dankt Desirée für das Gespräch.


Adoption- noch ein Trend?

Grafik: Linda Tellenbach. Quelle: BfS

Die Adoptionsanfrage geht stark zurück zum Vergleich von den letzten Jahren- Schweizer adoptieren immer weniger.

Voraussetzungen für eine Adoption in der Schweiz:

  • Adoptionsinteressierte müssen mindestens 28 Jahre alt sein sowie 16 Jahre älter als das zu adoptierende Kind.
  • Ehegatten können nur gemeinschaftlich adoptieren.
  • Sie müssen seit mindestens drei Jahren einen gemeinsamen Haushalt führen. Geschwistern ist die gemeinschaftliche Adoption nicht erlaubt.
  • Gleichgeschlechtlichen Paaren ist in der Schweiz nur die Stiefkindadoption erlaubt.

Taxe ou pas taxe?

Ce texte menace la SSR, financée en grande partie par la redevance, mais aussi, ne l’oublions pas, de nombreuses radios et télévisions régionales. Et ceci dans un contexte où la presse écrite est en difficulté, les rédactions doivent se serrer la ceinture et les journaux fusionnent. L’ATS risque de licencier 36 de ses employé-e-s. L’initiative menace la diversité déjà précaire du paysage médiatique suisse. Or, les médias jouent un rôle essentiel pour le fonctionnement de la démocratie.

Les arguments pour No Billag fusent dans tous les sens. Les 451 francs par ménage pourraient être dépensés ailleurs, favorisant ainsi l’économie. La suppression de la taxe améliorerait l’offre audiovisuelle en apportant plus de concurrence sur le marché. Le subventionnement favorise la position monopolistique de la SSR, induisant ainsi un manque d’incitation au renouvellement des programmes. Pour y voir un peu plus clair dans cette jungle d’arguments, il paraît judicieux de revenir à la base du débat; la redevance. Pourquoi payons-nous une taxe au juste?

La redevance dont s’acquitte chaque ménage et entreprise sert à subventionner la SSR et les radios et télévisions régionales. Si on coupe le financement de la SSR, elle devra fonctionner comme une entreprise privée. Or, le secteur privé privilégie ce qui est rentable. Les émissions destinées aux minorités linguistiques, comme les romanches, ou qui ne touche pas un grand public, seront très probablement déficitaires et par conséquent peu à peu supprimées. On assisterait alors à une diminution de la diversité des programmes.

Ce mécanisme concerne aussi les médias audiovisuels régionaux qui touchent également une part de l’argent public. Ceux-ci diffusent du contenu local, culturel et proche de la population. Sans aide étatique, seules les radios localisées dans les grands centres urbains pourraient survivre, car elles offrent une visibilité suffisante pour attirer assez de sponsors. Les autres seraient probablement condamnées, et priveraient les régions périphériques d’une source d’information. La redevance permet donc d’avoir accès à une offre diversifiée, et ceci également pour les minorités linguistiques ou culturelles.

Admettons que la SSR survive à l’initiative no Billag. Elle devrait alors combler son manque à gagner par un autre moyen que la l’aide étatique. Elle devrait pour ce faire se financer par la publicité. La qualité du visionnement, pour la télévision, et de l’écoute, pour la radio, sera amoindrie par plus d’interruptions publicitaires. La redevance est garante de la qualité de l’audiovisuel, en plus de sa diversité.

Finalement, le financement public des médias audiovisuels évite qu’ils se fassent avaler par les grands groupes, comme c’est le cas pour les journaux, dont un grand nombre appartient actuellement à Tamedia ou à Ringer. La détention d’un grand nombre de médias par une seule entreprise peut évidemment entraîner un biais dans l’information. L’argument selon lequel la concurrence induite par la suppression de la taxe profiterait à la diversité du paysage médiatique paraît bancal. En effet, la situation de la presse écrite nous montre un aperçu de ce qui pourrait se passer avec l’audiovisuel.

Pour les raisons mentionnées, il ne serait pas judicieux d’accepter l’initiative. Il est par contre souhaitable de réfléchir à des solutions pour pallier au mécontentement de la population par rapport au système actuel, qui, il est vrai, n’a pas évolué, alors que l’environnement médiatique et informatif a énormément changé ces dernières années. Les familles paient des taxes de plus en plus chères. Une réforme en douceur du système pourrait être imaginée, en réfléchissant à des solutions viables sur le long-terme, sans précipiter les choses. Il serait aussi possible d’imaginer un système de taxe proportionnel au revenu, pour décharger les ménages les moins nantis.

Il n’est pas absurde de repenser le système, mais le faire sans précipitation et sans mettre les médias en danger est primordial. Serions-nous gagnants en économisant 365 francs par année, si le résultat implique la disparition de la SSR et de notre radio régionale ?

Der nachhaltige Filmtipp – Minimalism

Die heutige Gesellschaft ist ständig auf der Jagd. Auf der Jagd nach dem neuesten Smartphone, dem neuen Paar Nikes, dem grösseren Auto. Viel Zeit wird damit verbracht, Produkten nachzujagen, in der Hoffnung, dass sie zu einem glücklicheren Leben führen. Das Problem ist nur, wir ertrinken in unseren Besitztümern und streben trotzdem ständig nach mehr. Es entsteht ein Teufelskreis aus Arbeit und sinnlosem Konsum. Wie kann man es schaffen aus diesem Sog auszubrechen?

Stell dir ein Leben vor mit weniger Stress, weniger Ablenkung, weniger Gegenständen. Ein Leben mit mehr Leidenschaft, mehr Beziehungen, mehr Zeit für die wesentlichen Dinge im Leben. Die beiden Amerikaner Joshua Fields Millburn und Ryan Nicodemus haben sich von fast all ihrem Besitz getrennt, um ein einfacheres, minimalistisches Leben zu führen. Ihre Erfahrungen haben sie im Dokumentarfilm «Minimalism» festgehalten. Dieser wurde zurecht als bester Indiefilm 2016 ausgezeichnet.

Ungestilltes Verlangen

Die meisten Menschen haben eine Vorstellung davon oder glauben zu wissen, wie ihr Leben sein sollte und was sie glücklich macht. Geprägt werden wir alle durch Filme, Bücher und aus der Werbung, der wir uns nur schwer entziehen können. Die Werbeindustrie sorgt dafür, dass wir immer mehr wollen und das Verlangen nach mehr nie aufhört. Und der ganze Konsum ist nicht ohne verheerende Folgen, denn ein Amerikaner produziert durchschnittlich zwei Kilogramm Abfall pro Tag.

Weniger ist Mehr

«Minimalism» nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise zu Menschen, welche mit wenig Besitz und wenig Platz auskommen. Der Film inspiriert, sich von Dingen zu trennen, die man nicht braucht und herauszufinden, was das Leben wirklich bereichert. Ein starker und mutmachender Film, der lange nachhallt und uns daran erinnert, was wirklich wichtig ist. Denn weniger ist mehr.


Dieser Artikel wurde verfassung von Filme für die Erde.

Der Film kann als Video on Demand auf der Filmseite Minimalism angeschaut werden.

Überleben in der Hölle

Ismail Alabdullah ist Weisshelm in Aleppo. In einer Live-Schaltung erzählte er über seine Arbeit.

Die direkte Verbindung nach Aleppo brachte das Geschehen im Bürgerkriegsland Syrien in eine greifbare Nähe und man brauchteeinen Moment, um die Eindrücke zu verarbeiten und über das Gehörte nachzudenken. Ein interessanter, wenn auch zugleich sehr aufwühlender Abend.

Die Helden in Weiss

Die Weisshelme sind eine private Zivilschutzorganisation, die 2013 von 3000 Freiwilligen ins Leben gerufen wurde. Freiwillige Männer, welche in Syrien helfen wo sie können und somit an ihre Grenzen gehen.

Ihr Ziel ist es kurzfristig so viele Leben wie möglich zu retten und langfristig Syrien als ehemals friedliches, stabiles und wohlhabendes Land wieder aufzubauen. Sie gehören weder dem Assad – Regime noch der Opposition an, sind also nach eigener Aussage politisch neutral und es ist ihnen auch egal, auf welcher Seite die von ihnen geretteten Menschen stehen.

Die Zivilschutzorganisation dokumentiert alle Verbrechen des Regimes und hat somit Assad schnell gegen sich aufgebracht.

Hinzu kommt, dass sie von westlichen Ländern wie den USA, Grossbritannien, Japan und den Niedrlanden finanziert werden. Somit dürfen sie nur in den von den Rebellen kontrollierten Gebieten aktiv sein und es werden oft gezielt Anschläge auf sie verübt. Anschläge von Seiten des Regimes oder der Terrororganisation Islamischer Staat (IS).

Beinahe 100’000 gerettete Leben…

Seit 2013 haben sie, nach eigenen Angaben, bereits über 99’000 Leben gerettet, darunter sehr viele Kinder. Doch nach wie vor gibt es unzählige Opfer, die meisten davon getötet durch die von Flugzeugen abgeworfenen Fassbomben des Regimes. Diese sind billig herzustellen und bestehen zum einen aus Sprengstoff, zum anderen aus Metallteilen. Sie zerfetzen alles, was sich in ihrer Nähe befindet.

Auch andere international geächtete Waffen kommen zum Einsatz, wie der Chemiewaffenangriff am 4. April 2017 in der Stadt Chan Schaichun zeigt. Wer den Angriff verübt hat, ist nach wie vor umstritten.

..und noch mehr Tote

Schätzungsweise über 400’000 Menschen wurden in dem sechsjährigen Krieg bereits getötet.

Dabei ging es Anfangs darum, friedlich zu protestieren, um die Forderung, Syrien zu einer Demokratie zu machen und ein menschenwürdiges Leben für alle zu erreichen. Ohne Unterdrückung, Angst und Diktatur.

Sehr umstritten

Es ist jedoch nicht alles Gold was glänzt – die hehre Absicht der Weisshelme wird von Kritikern auch stark bezweifelt. Es wird ihnen vorgeworfen, der Terrororganisation Al-Kaida nahe zu stehen und Propaganda der westlichen Länder gegen Russland und das syrische Regime zu betreiben. Tatsächlich wurde im Film ausschliesslich von russischen Fluzeugen gesprochen, wenn irgendwo eine Bombe fiel und wie oben bereits erwähnt, wird die Organisation durch den Westen mit Millionenbeträgen «gesponsert». Es gibt also doch so einige kritische Stimmen über die Helden von Syrien.

Wir hatten die Möglichkeit, Ismail ein paar Fragen zu stellen, welche er uns beantwortete. Während des Gesprächs wurde mir bewusst, dass wir wirklich keine Vorstellungen vom Leid dieser Menschen haben. Manche der Fragen erschienen sehr naiv. Wir wissen nicht, wie es in diesem Land wirklich aussieht und was dort tagtäglich geschieht. Das Einizige, dass wir wissen ist, was uns die Medien präsentieren.

Ismail, was ist deine Motivation und wie behältst du die Hoffnung?
Meine Motivation erhalte ich durch das Helfen, ich werde gebraucht. Die Bevölkerung Syriens benötigt meine Hilfe, ich kann das Leiden meiner Mitmenschen lindern. Durch jedes einzelne Leben das ich retten kann, behalte ich auch die Hoffnung. Jeder Mensch, den wir lebend bergen können gibt mir neue Zuversicht und stärkt den Glauben an einen zukünftigen Frieden.

Was hält deine Familie davon, dass du tagtäglich dein Leben riskierst?
Meine Familie ist stolz auf mich und auf das, was ich mache. Klar machen sie sich alle Sorgen, da es sehr gefährlich ist – aber im Moment ist es in Syrien überall gefährlich.

Warum flüchtest du nicht und wie überlebt ihr ohne Einkommen?
Es war und ist meine Entscheidung, hier zu bleiben und zu helfen, wo ich kann. Es ist das, was meine Menschlichkeit ausmacht. Ich kann die Menschen nicht leiden sehen und hätte wohl das Gefühl, sie im Stich zu lassen. Wir schauen alle aufeinander. Es ist nicht immer leicht, aber wir leben noch.

Erhaltet ihr psychologische Hilfe?
Nein! Wie auch?Unsere Hilfe ist die Hoffnung, die Menschen leben und lächeln zu sehen. So etwas wie psychologische Hilfe braucht und gibt es nicht, denn wir werden mehr gebraucht den je.

Wo erhaltet ihr medizinische Hilfe her?
Meist aus der Türkei, dort wurden wir auch ausgebildet und in unseren Fähigkeiten als Rettungskräfte geschult.

Ist ein normales Leben überhaupt noch möglich?
(lacht) Nein, das ist es nicht. Mütter lassen ihre Kinder nicht mehr zur Schule und viele gehen auch nicht in die Spitäler, sie haben Angst vor Bombenangriffen. Viele Krankenhäuser waren Ziel von Anschlägen.

Was war dein eindrücklichstes Erlebnis?
Einmal gab es eine Explosion in einem Haus. Eine alte Frau war noch in dem Gebäude. Wir arbeiteten Stunden um Stunden um den Schutt weg zu tragen und sie auszugraben. Nach mehr als fünfzehn Stunden hatten wir es endlich geschafft. Die Frau war noch am Leben! Das war echt ein Wunder!

Wieso sind bei den Weisshelmen nur Männer und keine Frauen?
Die Frauen sind eher bei der Ambulanz oder leisten Erste Hilfe. Viele kümmern sich um das seelische Wohl der Menschen.

Der Dokumentarfilm «Die Weisshelme» erzählte 2015 von euren Einsätzen. Was haltet ihr von dem Film und wie ist die Lage jetzt im Gegensatz zu damals?
Wir waren ehrlich gesagt etwas enttäuscht. Der Film zeigte nur einen Teil der Realität, denn in Wirklichkeit war es sehr viel schlimmer. Es war die Hölle. Nun ist es ganz anders als noch im 2015. Es ist ruhiger und die Bombenanschläge haben etwas abgenommen. Aber es gibt Gerüchte über Kämpfe auf dem Land, also warten wir. Wir sind uns fast sicher, dass es noch weitere Anschläge geben wird.

Es heisst, ihr dokumentiert alles, was die Regierung an Verbrechen ausübt. Wie macht ihr das?
Wir versuchen, einfach alles zu dokumentieren. Alle Namen, die Anzahl Opfer, die Zahl der Luftangriffe und aller Angriffe überhaupt.

Ismail verabschiedete sich von uns und wir blieben mit unseren Gedanken in Bern zurück. Einig darüber, dass es unglaublich ist, was die Menschen in Syrien und anderswo täglich leisten. Es ist tragisch, dulden wir solche Kriege weiterhin. Mittlerweile geht es nicht mehr darum, eine Demokratie zu errichten, mittlerweile ist der Krieg zu einem internationalen Politikum geworden, zu einem Machtspiel zahlreicher Nationen. Tragisch, dulden wir solchen Hass und solche Habgier auf der Welt. Tragisch, verlieren wir unsere Menschlichkeit Tag für Tag ein Stück mehr. Werden wir Tag für Tag ein Stück gleichgültiger.

Der nachhaltige Filmtipp – A Plastic Ocean

Als sich Craig Leeson, preisgekrönter Journalist, Fernsehmoderator und Filmemacher, auf die Suche nach Blauwalen macht, findet er nicht nur unberührte Natur, sondern überall herumschwimmendes Plastik. Er ist fassungslos und geht gemeinsam mit einem Team von Wissenschaftlern und Aktivisten auf Expedition rund um die Erde, um den Zustand unserer Ozeane zu zeigen. Über fünf Jahre hinweg recherchierte und filmte das Team an 20 verschiedenen Orten rund um die Erde. Das Ergebnis sind eindrucksvolle Aufnahmen, welche die globalen Effekte der Plastikverschmutzung dokumentieren.
Über 8 Millionen Tonnen Plastik gelangt jedes Jahr in unsere Ozeane. Sogar noch auf 1600 Metern Meerestiefe liegen gut erhaltene Plastikflaschen. Wissenschaftler schätzen, dass mittlerweile 5 Trillionen Plastikteilchen in den Weltmeeren schwimmen. Sobald Plastik in Meer landet, zerfällt es in immer kleinere Partikel und gelangt so automatisch in die Nahrungskette der Bewohner.
„A Plastic Ocean“ zeigt aber auch schon funktionierende Lösungen wie zum Beispiel das Verbot von Plastiktüten in Ruanda oder die Plastik Bank, die soziale Recyclingsysteme in Entwicklungsländern einführt.

„From knowing comes caring and from caring comes change“ (Craig Leeson)


Dieser Artikel wurde verfasst von Filme für die Erde.

Filme für die Erde stellt diesen Film exklusiv als Weihnachtsgeschenk allen Leser/Innen in der Schweiz und Liechtenstein online zur Verfügung. Einloggen, den Film gratis anschauen und weitergeben unter www.FILMEfürdieERDE.org/plastic.

«Als würde die Welt brechen»

Mexico City. «Stark und vereinigt», so beschreibt die Mexikanerin Naima (15) die Hauptstadt von Mexico nach dem Erdbeben.

«Ich hatte Englischunterricht und schrieb gerade meine Antworten im Buch auf, als alles begann», antwortet Naima auf die Frage, wo sie war, als die Erde zu zittern begann. Am 19. September verursachte ein Erdbeben der Stärke 7,1 grosse Schäden in Zentralmexico. Am stärksten traf es die Hauptstadt, Mexico City. Nach Angaben der Regierung starben mehr als 220 Menschen. Darunter gehören etwa auch 20 Schüler*Innen, die in einem eingestürzten Schulhaus starben. Naima erzählt: «Ich blieb zwei Wochen zu Hause, danach konnte ich endlich wieder in die Schule». Tausende Gebäude stürzten ein. Immer wieder wurde Mexico von Nachbeben heimgesucht. Das stärkste Nachbeben wurde mit 4,9 gemessen. Zwei Stunden vor dem ersten Erdbeben hatte es noch eine große Katastrophenübung mit Evakuierungen gegeben, um das Verhalten für den Fall eines erneuten Erdbebens zu trainieren.

Freiwillige Helfer suchten mit blossen Händen oder Schaufeln nach lebendigen Personen. Nach Gehör versuchten sie, Vermisste ausfindig zu machen. Es wurden Scheinwerfer aufgestellt, damit Einwohner und Hilfskräfte aus der ganze Welt, auch wenn es dunkel wird, weitersuchen können. Jede Sekunde zählt für ein Menschenleben. «Unsere Prioritäten sind, vermisste Personen zu finden und medizinische Vorsorge für Verletzte zu erhalten» verkündigte der Präsident von Mexico. Mit unter den Helfern war Frida.

Such Frida, such!

Die Labradorhündin kämpfte zwischen Trümmer und Schutt in Mexico um Menschenleben. Mit Aussicht auf Erfolg! In ihrem kurzen Leben hat sie bereits 52 Menschen aus den Trümmern in Mexico City das Leben gerettet. Sie suchte dort, wo die menschlichen Retter nicht hinkommen. Wegen ihres guten Spürsinnes werden Hunde oft bei solchen Naturkatastrophen eingesetzt. Mit speziell angefertigten Schutzbrillen und kleinen Schuhen machte Frida sich auf, Leben zu retten. Die Hündin wurde von der mexikanischen Marine ausgebildet. Wie viele Menschen sie bei diesem Katastrophenerdbeben gerettet hat, ist noch unklar. Im Netz ist sie bereits eine grosse Heldin. Frida bekam nicht nur von den Mexikaner ein Dankeschön, sondern sogar von dem Präsident.

Enrique Peña Nieto bedankte sich auf Twitter bei Frida. Ausserdem fordert der Präsident von Mexico in einer Videobotschaft: «Sofern die Häuser sicher sind, ist es wichtig, dass die Bevölkerung drinnen bleibt, um die Straßen für Krankenwagen freizuhalten und die Arbeit der Rettungshelfer zu erleichtern». Mexico City ist eine der grössten Städte der Welt und hat entsprechend viel Verkehr. Zu dem Verkehr gehört natürlich auch der Flughafen. Der Flugverkehr wurde eingestellt und es wurde von der Regierung davor gewarnt, Aufzüge zu gebrauchen.

Wiederholung der Geschichte

Exakt am selben Tag vor 32 Jahren, im Jahr 1985, wurde das Land von einem noch stärkeren Erdbeben erschüttert. Damals kamen 10’000 Menschen ums Leben. Das erste Erdbeben wurde mit der Stärke 8, 1 gemessen und das Erdbeben 36 Stunden später mit 7,5. Seit diesem Tag wurden die Bauvorschriften verschärft. «Ich konnte mir gut vorstellen, dass die Menschen sehr verängstigt waren. Meine Mutter erlebte das Erdbeben damals. Es gab kein Licht, kein Wasser und kein Telefon», meint Naima.

Zwölf Tage vor dem diesjährigen Erdbeben, am 7. September 2017, wurde bereits ein Gebiet 700 Kilometer von der Hauptstadt entfernt erschüttert. Dabei wurden mehr als 90 Menschen getötet. Die Stärke betrug sogar 8,2. «Ich erlebte bisher einmal ein kleineres Erdbeben. Wir haben in Mexico viele Erdbeben», sagt Naima. Aber warum wird Mexico oft von Erdbeben heimgesucht?

Grund der Katastrophen

Mexico hat weltweit die aktivsten Erdbebenzonen. Aber weswegen? Der Großteil des Landes liegt auf der sich westwärts bewegenden nordamerikanischen Erdplatte. Unter diese schiebt sich die langsam nach Nordosten wandernde Cocosplatte. Der Boden des Pazifischen Ozeans taucht so unter die mexikanische Landmasse ab. Das führt zu Reibungen und damit immer wieder zu Erschütterungen an der Südküste Mexikos.


Wie kann ich helfen?

Von Sachspenden direkt an betroffene Familien wird aufgrund von Diebstählen und Gewalttaten abgeraten. Aber Mexico braucht trotzdem Wasser, Essen und Medizin. Deshalb haben viele Organisationen Freiwillige, die am Einsatzort helfen. Auch www.savethechildren.ch oder www.cruzrojamexicana.org.mx sind angewiesen auf Spenden. Helft mit, Mexico zu helfen.

Das Interview wurde von unserer Tinkjunior-Reporterin auf Englisch geführt, mit Hilfe von Übersetzerin Alexandra Tellenbach.

Zusammenhalt statt Siegeshunger

Liebes Tagebuch

Ich will deine Gefühle ja nicht verletzen, aber deinetwegen sitze ich wieder einmal ziemlich tief in der Patsche. Mein liebes Tantchen hat mir genau vor einem Jahr dieses wundervolle Tagebuch geschenkt. Dieses wundervolle Schrott-Tagebuch. Mal ganz ehrlich; wer ausser meinem lieben Tantchen verschwendet auch nur einen dummen Gedanken daran, mir ein Tagebuch zu schenken. Ich weiss, meine Tante meint es nur gut, aber kann sie denn nicht wie jeder andere Mensch mir einfach etwas Normales schenken? Mein allerliebstes Tagebuch, du fragst dich bestimmt, warum ich überhaupt diesen Eintrag mache, denn bis jetzt habe ich unter dem Zwang meiner Mutter erst sieben Einträge geschrieben. Die etwa so aussahen:

Heute ging ich wie jeden Tag in die Schule.

Es war langweilig.

Lou hat den ganzen Mittag über Witze erzählt.

Sie waren nicht lustig.

Aber ich habe trotzdem gelacht.

Meine Lehrerin hätte mir für diesen Eintrag eine glatte Eins gegeben, zum Glück wird sie ihn nie zu Gesicht bekommen. Aber jetzt, liebes Tagebuch, komme ich zum eigentlichen Problem. Heute hat mir meine Mutter die freudige Nachricht überbracht, dass mein Tantchen uns übermorgen besuchen wird. Das Problem ist, dass ich ihr versprochen habe, jeden Tag ins Tagebuch zu schreiben. Was bis jetzt nicht so ganz geklappt hat. Also muss eine Notlüge her und zwar schnell. Ich werde ihr wohl einfach erzählen, dass unsere Katze alle vorderen Seiten ausgerissen hat. Das einzige Problem ist, dass wir gar keine Katze haben, aber ich hoffe, das weiss sie nicht.

Fussballfieber

Liebes Tagebuch

Ich habe gute Nachrichten!!! Ich weiss nicht ob dir der Begriff Fussball etwas sagt, aber ich hoffe es doch inständig. Heute war mein erstes Fussballtraining beim FC Wohlensee. Wie ich dazu kam? Ganz einfach!!! Mein Bruder und mein Vater sind leidenschaftliche Fussballspieler. Ohne Fussball kann unsere Familie einfach nicht leben. Und so hat auch mich das Fussballfieber gepackt. Ich muss schon sagen, es war wirklich toll. Ich und meine Freundin waren die einzigen Mädchen in der Mannschaft. Die Jungs sind etwas gewöhnungsbedürftig, aber ganz ok. Ach übrigens, die Lüge mit meiner Katze hat geklappt. Mein Tantchen hat mir alles abgekauft.

Gewöhnt euch dran!

Liebes Tagebuch

Jetzt trainiere ich etwa seit einem Monat mit den Jungs. Es macht wirklich Spass. Am Anfang wärmen wir uns immer ein. Dann machen wir meistens Übungen für die Kondition oder Technik. Oft machen wir auch Pass- oder Schussübungen. Zum Schluss bilden wir zwei Teams und spielen gegeneinander einen Match. Langsam gehöre ich auch richtig zum Team. Mit den Jungs zu trainieren ist eigentlich ganz witzig. Sie sind nett und mit ihnen kann man es auch lustig haben. Aber es ist auch sehr hart, denn die Jungs sind sehr ehrgeizig und wollen immer gewinnen. Wenn wir einen Match verlieren, sind immer sofort wir Mädchen schuld daran. Das kann echt nerven. In der Mannschaft gibt es auch ein paar Jungs, die finden Fussball ist nichts für Mädchen. Aber die müssen sich wohl oder übel noch daran gewöhnen. Ich und meine Freundin strengen uns aber extra an. Wir wollen es den Jungs zeigen! Leider hat es während den Turnieren meistens keine Mädchengarderobe, weshalb wir uns auf der Toilette oder in der Schiedsrichtergarderobe umziehen müssen. Dann hören wir die Jungs immer herumbrüllen und laut Musik hören.

Drei Jahre später

Liebes Tagebuch

Im Ganzen spiele ich jetzt seit drei Jahren Fussball mit den Jungs. Ich war in drei verschiedenen Mannschaften, denn wir Mädchen dürfen immer ein Jahr länger als die Jungs in der gleichen Stufe bleiben. Deshalb kommt es immer wieder vor, dass die Zusammensetzung der Mannschaft wechselt. Das ist ziemlich mühsam, denn so kann man sich nicht wirklich an eine Mannschaft oder an einen Trainer gewöhnen. Mit der Zeit sind noch mehr Mädchen dazugekommen. Wir sind jetzt vier. Wir haben beschlossen, dass wir zum FC Bethlehem in eine reine Frauenmannschaft wechseln, da wir in einem Jahr sowieso wegen dem Alter dazu gezwungen wären.

Ich schreibe weiter

Liebe Tagebuch

Ich spiele jetzt bei Bethlehem!! Die Umstellung war krass, und ich muss mich erst einmal daran gewöhnen. Im Gegensatz zu den Jungs ist es den Mädchen nicht so wichtig zu gewinnen. Sie wollen einfach Spass haben. Für uns vier ist das im Moment ziemlich komisch, weil wir das so nicht gewöhnt sind. Aber es ist wirklich cool, endlich auch zu einem Frauenteam zu gehören. Man kann mit ihnen über alles reden. Und man hat auch die gleichen Interessen. Es gibt viele Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen beim Fussball. Aber eines bleibt immer gleich, das Ziel ist, zu gewinnen.

Ich hoffe, ich konnte einen Einblick vermitteln, wie es ist, als Mädchen Fussball zu spielen. Und bei meinem lieben Tantchen muss ich mich noch entschuldigen, ich habe ihr Unrecht getan. Das Tagebuchschreiben ist doch nicht so eine krumme Sache!

Category Archives: Gesellschaft

Alles beginnt mit einem Kinderwunsch

Immer wieder wird über das Adoptionsrecht gesprochen und über Veränderungen debattiert. Aber wie verlief eine Adoption vor knapp einem halben Jahrhundert Jahren? Desirée und ihr mittlerweile verstorbener Mann haben vor 47 Jahren ein Kind adoptiert. Desirée erzählt.

Erzähl mir von eurer Entscheidung, ein Kind zu adoptieren.

Es stand schon früh fest, dass ich und mein Partner keine eigenen Kinder bekommen konnten. Wir wollten aber unbedingt ein Kind. So war für uns klar, dass wir ein Kind adoptieren möchten.

Was geschah bis zum ersten Treffen?

Zuerst haben wir uns beim entsprechenden Amt in Zürich angemeldet. Nach etwa zwei Jahren haben wir durch Zufall erfahren, dass unser Antrag beiseitegelegt wurde, da mein Mann katholisch und ich reformiert war. Das sah man im Jahr 1970 nicht gerne. Da es seinerzeit so war, dass auf ein Kind fünf Ehepaare fallen, dauerte die Adoption in unserem Fall viel länger. Das Amt hat unsere Akte schliesslich doch wieder hervorgeholt und dann hiess es plötzlich, dass wir unser Kind besuchen gehen können.

Was waren die Schritte bis zur Adoption?

Nach dem Treffen konnten wir entscheiden, ob wir Cyril adoptieren möchten. Wir fanden es gut. Wir haben Cyril so aufgenommen, als wäre er unser leiblicher Sohn. Es ist eigenartig, wir hatten beide keine Probleme damit. Damals war er bei Pflegeeltern untergebracht. Wir haben Cyril mit zwei Monaten kennengelernt. Wir, also vor allem ich, haben ihn jeden Tag besucht, gewickelt, gefüttert und so weiter, damit wir uns kennenlernen konnten. Als künftige Eltern wurden wir auf Herz und Nieren geprüft, ob wir fähig sind, ein Kind zu erziehen. Mein Mann und ich mussten viele schriftliche Fragen beantworten, und wir wurden ständig kontrolliert, bis die Adoption zustande gekommen ist. Nach etwa vier Monaten konnten wir unseren Sohn zu uns nach Hause holen. Es lief von Anfang an sehr gut, aber wir hatten zwischendurch auch harte Zeiten.

Sollten die Eltern bei einer Adoption ein gewisses Alter haben?

Wir waren damals seit fünf Jahren verheiratet. Ich war 32 Jahre alt und mein Mann 39 Jahre alt. Ein gewisses Alter ist sicher eine gute Voraussetzung. Aber meiner Meinung nach kann man auch mit 30 Jahren ein Kind adoptieren. Diese Adoption hatte uns nicht nur einen Sohn gebracht, sondern auch eine grosse Erfahrung.

Tinkjunior dankt Desirée für das Gespräch.


Adoption- noch ein Trend?

Grafik: Linda Tellenbach. Quelle: BfS

Die Adoptionsanfrage geht stark zurück zum Vergleich von den letzten Jahren- Schweizer adoptieren immer weniger.

Voraussetzungen für eine Adoption in der Schweiz:

  • Adoptionsinteressierte müssen mindestens 28 Jahre alt sein sowie 16 Jahre älter als das zu adoptierende Kind.
  • Ehegatten können nur gemeinschaftlich adoptieren.
  • Sie müssen seit mindestens drei Jahren einen gemeinsamen Haushalt führen. Geschwistern ist die gemeinschaftliche Adoption nicht erlaubt.
  • Gleichgeschlechtlichen Paaren ist in der Schweiz nur die Stiefkindadoption erlaubt.

Taxe ou pas taxe?

Ce texte menace la SSR, financée en grande partie par la redevance, mais aussi, ne l’oublions pas, de nombreuses radios et télévisions régionales. Et ceci dans un contexte où la presse écrite est en difficulté, les rédactions doivent se serrer la ceinture et les journaux fusionnent. L’ATS risque de licencier 36 de ses employé-e-s. L’initiative menace la diversité déjà précaire du paysage médiatique suisse. Or, les médias jouent un rôle essentiel pour le fonctionnement de la démocratie.

Les arguments pour No Billag fusent dans tous les sens. Les 451 francs par ménage pourraient être dépensés ailleurs, favorisant ainsi l’économie. La suppression de la taxe améliorerait l’offre audiovisuelle en apportant plus de concurrence sur le marché. Le subventionnement favorise la position monopolistique de la SSR, induisant ainsi un manque d’incitation au renouvellement des programmes. Pour y voir un peu plus clair dans cette jungle d’arguments, il paraît judicieux de revenir à la base du débat; la redevance. Pourquoi payons-nous une taxe au juste?

La redevance dont s’acquitte chaque ménage et entreprise sert à subventionner la SSR et les radios et télévisions régionales. Si on coupe le financement de la SSR, elle devra fonctionner comme une entreprise privée. Or, le secteur privé privilégie ce qui est rentable. Les émissions destinées aux minorités linguistiques, comme les romanches, ou qui ne touche pas un grand public, seront très probablement déficitaires et par conséquent peu à peu supprimées. On assisterait alors à une diminution de la diversité des programmes.

Ce mécanisme concerne aussi les médias audiovisuels régionaux qui touchent également une part de l’argent public. Ceux-ci diffusent du contenu local, culturel et proche de la population. Sans aide étatique, seules les radios localisées dans les grands centres urbains pourraient survivre, car elles offrent une visibilité suffisante pour attirer assez de sponsors. Les autres seraient probablement condamnées, et priveraient les régions périphériques d’une source d’information. La redevance permet donc d’avoir accès à une offre diversifiée, et ceci également pour les minorités linguistiques ou culturelles.

Admettons que la SSR survive à l’initiative no Billag. Elle devrait alors combler son manque à gagner par un autre moyen que la l’aide étatique. Elle devrait pour ce faire se financer par la publicité. La qualité du visionnement, pour la télévision, et de l’écoute, pour la radio, sera amoindrie par plus d’interruptions publicitaires. La redevance est garante de la qualité de l’audiovisuel, en plus de sa diversité.

Finalement, le financement public des médias audiovisuels évite qu’ils se fassent avaler par les grands groupes, comme c’est le cas pour les journaux, dont un grand nombre appartient actuellement à Tamedia ou à Ringer. La détention d’un grand nombre de médias par une seule entreprise peut évidemment entraîner un biais dans l’information. L’argument selon lequel la concurrence induite par la suppression de la taxe profiterait à la diversité du paysage médiatique paraît bancal. En effet, la situation de la presse écrite nous montre un aperçu de ce qui pourrait se passer avec l’audiovisuel.

Pour les raisons mentionnées, il ne serait pas judicieux d’accepter l’initiative. Il est par contre souhaitable de réfléchir à des solutions pour pallier au mécontentement de la population par rapport au système actuel, qui, il est vrai, n’a pas évolué, alors que l’environnement médiatique et informatif a énormément changé ces dernières années. Les familles paient des taxes de plus en plus chères. Une réforme en douceur du système pourrait être imaginée, en réfléchissant à des solutions viables sur le long-terme, sans précipiter les choses. Il serait aussi possible d’imaginer un système de taxe proportionnel au revenu, pour décharger les ménages les moins nantis.

Il n’est pas absurde de repenser le système, mais le faire sans précipitation et sans mettre les médias en danger est primordial. Serions-nous gagnants en économisant 365 francs par année, si le résultat implique la disparition de la SSR et de notre radio régionale ?

Der nachhaltige Filmtipp – Minimalism

Die heutige Gesellschaft ist ständig auf der Jagd. Auf der Jagd nach dem neuesten Smartphone, dem neuen Paar Nikes, dem grösseren Auto. Viel Zeit wird damit verbracht, Produkten nachzujagen, in der Hoffnung, dass sie zu einem glücklicheren Leben führen. Das Problem ist nur, wir ertrinken in unseren Besitztümern und streben trotzdem ständig nach mehr. Es entsteht ein Teufelskreis aus Arbeit und sinnlosem Konsum. Wie kann man es schaffen aus diesem Sog auszubrechen?

Stell dir ein Leben vor mit weniger Stress, weniger Ablenkung, weniger Gegenständen. Ein Leben mit mehr Leidenschaft, mehr Beziehungen, mehr Zeit für die wesentlichen Dinge im Leben. Die beiden Amerikaner Joshua Fields Millburn und Ryan Nicodemus haben sich von fast all ihrem Besitz getrennt, um ein einfacheres, minimalistisches Leben zu führen. Ihre Erfahrungen haben sie im Dokumentarfilm «Minimalism» festgehalten. Dieser wurde zurecht als bester Indiefilm 2016 ausgezeichnet.

Ungestilltes Verlangen

Die meisten Menschen haben eine Vorstellung davon oder glauben zu wissen, wie ihr Leben sein sollte und was sie glücklich macht. Geprägt werden wir alle durch Filme, Bücher und aus der Werbung, der wir uns nur schwer entziehen können. Die Werbeindustrie sorgt dafür, dass wir immer mehr wollen und das Verlangen nach mehr nie aufhört. Und der ganze Konsum ist nicht ohne verheerende Folgen, denn ein Amerikaner produziert durchschnittlich zwei Kilogramm Abfall pro Tag.

Weniger ist Mehr

«Minimalism» nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise zu Menschen, welche mit wenig Besitz und wenig Platz auskommen. Der Film inspiriert, sich von Dingen zu trennen, die man nicht braucht und herauszufinden, was das Leben wirklich bereichert. Ein starker und mutmachender Film, der lange nachhallt und uns daran erinnert, was wirklich wichtig ist. Denn weniger ist mehr.


Dieser Artikel wurde verfassung von Filme für die Erde.

Der Film kann als Video on Demand auf der Filmseite Minimalism angeschaut werden.

Überleben in der Hölle

Ismail Alabdullah ist Weisshelm in Aleppo. In einer Live-Schaltung erzählte er über seine Arbeit.

Die direkte Verbindung nach Aleppo brachte das Geschehen im Bürgerkriegsland Syrien in eine greifbare Nähe und man brauchteeinen Moment, um die Eindrücke zu verarbeiten und über das Gehörte nachzudenken. Ein interessanter, wenn auch zugleich sehr aufwühlender Abend.

Die Helden in Weiss

Die Weisshelme sind eine private Zivilschutzorganisation, die 2013 von 3000 Freiwilligen ins Leben gerufen wurde. Freiwillige Männer, welche in Syrien helfen wo sie können und somit an ihre Grenzen gehen.

Ihr Ziel ist es kurzfristig so viele Leben wie möglich zu retten und langfristig Syrien als ehemals friedliches, stabiles und wohlhabendes Land wieder aufzubauen. Sie gehören weder dem Assad – Regime noch der Opposition an, sind also nach eigener Aussage politisch neutral und es ist ihnen auch egal, auf welcher Seite die von ihnen geretteten Menschen stehen.

Die Zivilschutzorganisation dokumentiert alle Verbrechen des Regimes und hat somit Assad schnell gegen sich aufgebracht.

Hinzu kommt, dass sie von westlichen Ländern wie den USA, Grossbritannien, Japan und den Niedrlanden finanziert werden. Somit dürfen sie nur in den von den Rebellen kontrollierten Gebieten aktiv sein und es werden oft gezielt Anschläge auf sie verübt. Anschläge von Seiten des Regimes oder der Terrororganisation Islamischer Staat (IS).

Beinahe 100’000 gerettete Leben…

Seit 2013 haben sie, nach eigenen Angaben, bereits über 99’000 Leben gerettet, darunter sehr viele Kinder. Doch nach wie vor gibt es unzählige Opfer, die meisten davon getötet durch die von Flugzeugen abgeworfenen Fassbomben des Regimes. Diese sind billig herzustellen und bestehen zum einen aus Sprengstoff, zum anderen aus Metallteilen. Sie zerfetzen alles, was sich in ihrer Nähe befindet.

Auch andere international geächtete Waffen kommen zum Einsatz, wie der Chemiewaffenangriff am 4. April 2017 in der Stadt Chan Schaichun zeigt. Wer den Angriff verübt hat, ist nach wie vor umstritten.

..und noch mehr Tote

Schätzungsweise über 400’000 Menschen wurden in dem sechsjährigen Krieg bereits getötet.

Dabei ging es Anfangs darum, friedlich zu protestieren, um die Forderung, Syrien zu einer Demokratie zu machen und ein menschenwürdiges Leben für alle zu erreichen. Ohne Unterdrückung, Angst und Diktatur.

Sehr umstritten

Es ist jedoch nicht alles Gold was glänzt – die hehre Absicht der Weisshelme wird von Kritikern auch stark bezweifelt. Es wird ihnen vorgeworfen, der Terrororganisation Al-Kaida nahe zu stehen und Propaganda der westlichen Länder gegen Russland und das syrische Regime zu betreiben. Tatsächlich wurde im Film ausschliesslich von russischen Fluzeugen gesprochen, wenn irgendwo eine Bombe fiel und wie oben bereits erwähnt, wird die Organisation durch den Westen mit Millionenbeträgen «gesponsert». Es gibt also doch so einige kritische Stimmen über die Helden von Syrien.

Wir hatten die Möglichkeit, Ismail ein paar Fragen zu stellen, welche er uns beantwortete. Während des Gesprächs wurde mir bewusst, dass wir wirklich keine Vorstellungen vom Leid dieser Menschen haben. Manche der Fragen erschienen sehr naiv. Wir wissen nicht, wie es in diesem Land wirklich aussieht und was dort tagtäglich geschieht. Das Einizige, dass wir wissen ist, was uns die Medien präsentieren.

Ismail, was ist deine Motivation und wie behältst du die Hoffnung?
Meine Motivation erhalte ich durch das Helfen, ich werde gebraucht. Die Bevölkerung Syriens benötigt meine Hilfe, ich kann das Leiden meiner Mitmenschen lindern. Durch jedes einzelne Leben das ich retten kann, behalte ich auch die Hoffnung. Jeder Mensch, den wir lebend bergen können gibt mir neue Zuversicht und stärkt den Glauben an einen zukünftigen Frieden.

Was hält deine Familie davon, dass du tagtäglich dein Leben riskierst?
Meine Familie ist stolz auf mich und auf das, was ich mache. Klar machen sie sich alle Sorgen, da es sehr gefährlich ist – aber im Moment ist es in Syrien überall gefährlich.

Warum flüchtest du nicht und wie überlebt ihr ohne Einkommen?
Es war und ist meine Entscheidung, hier zu bleiben und zu helfen, wo ich kann. Es ist das, was meine Menschlichkeit ausmacht. Ich kann die Menschen nicht leiden sehen und hätte wohl das Gefühl, sie im Stich zu lassen. Wir schauen alle aufeinander. Es ist nicht immer leicht, aber wir leben noch.

Erhaltet ihr psychologische Hilfe?
Nein! Wie auch?Unsere Hilfe ist die Hoffnung, die Menschen leben und lächeln zu sehen. So etwas wie psychologische Hilfe braucht und gibt es nicht, denn wir werden mehr gebraucht den je.

Wo erhaltet ihr medizinische Hilfe her?
Meist aus der Türkei, dort wurden wir auch ausgebildet und in unseren Fähigkeiten als Rettungskräfte geschult.

Ist ein normales Leben überhaupt noch möglich?
(lacht) Nein, das ist es nicht. Mütter lassen ihre Kinder nicht mehr zur Schule und viele gehen auch nicht in die Spitäler, sie haben Angst vor Bombenangriffen. Viele Krankenhäuser waren Ziel von Anschlägen.

Was war dein eindrücklichstes Erlebnis?
Einmal gab es eine Explosion in einem Haus. Eine alte Frau war noch in dem Gebäude. Wir arbeiteten Stunden um Stunden um den Schutt weg zu tragen und sie auszugraben. Nach mehr als fünfzehn Stunden hatten wir es endlich geschafft. Die Frau war noch am Leben! Das war echt ein Wunder!

Wieso sind bei den Weisshelmen nur Männer und keine Frauen?
Die Frauen sind eher bei der Ambulanz oder leisten Erste Hilfe. Viele kümmern sich um das seelische Wohl der Menschen.

Der Dokumentarfilm «Die Weisshelme» erzählte 2015 von euren Einsätzen. Was haltet ihr von dem Film und wie ist die Lage jetzt im Gegensatz zu damals?
Wir waren ehrlich gesagt etwas enttäuscht. Der Film zeigte nur einen Teil der Realität, denn in Wirklichkeit war es sehr viel schlimmer. Es war die Hölle. Nun ist es ganz anders als noch im 2015. Es ist ruhiger und die Bombenanschläge haben etwas abgenommen. Aber es gibt Gerüchte über Kämpfe auf dem Land, also warten wir. Wir sind uns fast sicher, dass es noch weitere Anschläge geben wird.

Es heisst, ihr dokumentiert alles, was die Regierung an Verbrechen ausübt. Wie macht ihr das?
Wir versuchen, einfach alles zu dokumentieren. Alle Namen, die Anzahl Opfer, die Zahl der Luftangriffe und aller Angriffe überhaupt.

Ismail verabschiedete sich von uns und wir blieben mit unseren Gedanken in Bern zurück. Einig darüber, dass es unglaublich ist, was die Menschen in Syrien und anderswo täglich leisten. Es ist tragisch, dulden wir solche Kriege weiterhin. Mittlerweile geht es nicht mehr darum, eine Demokratie zu errichten, mittlerweile ist der Krieg zu einem internationalen Politikum geworden, zu einem Machtspiel zahlreicher Nationen. Tragisch, dulden wir solchen Hass und solche Habgier auf der Welt. Tragisch, verlieren wir unsere Menschlichkeit Tag für Tag ein Stück mehr. Werden wir Tag für Tag ein Stück gleichgültiger.

Der nachhaltige Filmtipp – A Plastic Ocean

Als sich Craig Leeson, preisgekrönter Journalist, Fernsehmoderator und Filmemacher, auf die Suche nach Blauwalen macht, findet er nicht nur unberührte Natur, sondern überall herumschwimmendes Plastik. Er ist fassungslos und geht gemeinsam mit einem Team von Wissenschaftlern und Aktivisten auf Expedition rund um die Erde, um den Zustand unserer Ozeane zu zeigen. Über fünf Jahre hinweg recherchierte und filmte das Team an 20 verschiedenen Orten rund um die Erde. Das Ergebnis sind eindrucksvolle Aufnahmen, welche die globalen Effekte der Plastikverschmutzung dokumentieren.
Über 8 Millionen Tonnen Plastik gelangt jedes Jahr in unsere Ozeane. Sogar noch auf 1600 Metern Meerestiefe liegen gut erhaltene Plastikflaschen. Wissenschaftler schätzen, dass mittlerweile 5 Trillionen Plastikteilchen in den Weltmeeren schwimmen. Sobald Plastik in Meer landet, zerfällt es in immer kleinere Partikel und gelangt so automatisch in die Nahrungskette der Bewohner.
„A Plastic Ocean“ zeigt aber auch schon funktionierende Lösungen wie zum Beispiel das Verbot von Plastiktüten in Ruanda oder die Plastik Bank, die soziale Recyclingsysteme in Entwicklungsländern einführt.

„From knowing comes caring and from caring comes change“ (Craig Leeson)


Dieser Artikel wurde verfasst von Filme für die Erde.

Filme für die Erde stellt diesen Film exklusiv als Weihnachtsgeschenk allen Leser/Innen in der Schweiz und Liechtenstein online zur Verfügung. Einloggen, den Film gratis anschauen und weitergeben unter www.FILMEfürdieERDE.org/plastic.

«Als würde die Welt brechen»

Mexico City. «Stark und vereinigt», so beschreibt die Mexikanerin Naima (15) die Hauptstadt von Mexico nach dem Erdbeben.

«Ich hatte Englischunterricht und schrieb gerade meine Antworten im Buch auf, als alles begann», antwortet Naima auf die Frage, wo sie war, als die Erde zu zittern begann. Am 19. September verursachte ein Erdbeben der Stärke 7,1 grosse Schäden in Zentralmexico. Am stärksten traf es die Hauptstadt, Mexico City. Nach Angaben der Regierung starben mehr als 220 Menschen. Darunter gehören etwa auch 20 Schüler*Innen, die in einem eingestürzten Schulhaus starben. Naima erzählt: «Ich blieb zwei Wochen zu Hause, danach konnte ich endlich wieder in die Schule». Tausende Gebäude stürzten ein. Immer wieder wurde Mexico von Nachbeben heimgesucht. Das stärkste Nachbeben wurde mit 4,9 gemessen. Zwei Stunden vor dem ersten Erdbeben hatte es noch eine große Katastrophenübung mit Evakuierungen gegeben, um das Verhalten für den Fall eines erneuten Erdbebens zu trainieren.

Freiwillige Helfer suchten mit blossen Händen oder Schaufeln nach lebendigen Personen. Nach Gehör versuchten sie, Vermisste ausfindig zu machen. Es wurden Scheinwerfer aufgestellt, damit Einwohner und Hilfskräfte aus der ganze Welt, auch wenn es dunkel wird, weitersuchen können. Jede Sekunde zählt für ein Menschenleben. «Unsere Prioritäten sind, vermisste Personen zu finden und medizinische Vorsorge für Verletzte zu erhalten» verkündigte der Präsident von Mexico. Mit unter den Helfern war Frida.

Such Frida, such!

Die Labradorhündin kämpfte zwischen Trümmer und Schutt in Mexico um Menschenleben. Mit Aussicht auf Erfolg! In ihrem kurzen Leben hat sie bereits 52 Menschen aus den Trümmern in Mexico City das Leben gerettet. Sie suchte dort, wo die menschlichen Retter nicht hinkommen. Wegen ihres guten Spürsinnes werden Hunde oft bei solchen Naturkatastrophen eingesetzt. Mit speziell angefertigten Schutzbrillen und kleinen Schuhen machte Frida sich auf, Leben zu retten. Die Hündin wurde von der mexikanischen Marine ausgebildet. Wie viele Menschen sie bei diesem Katastrophenerdbeben gerettet hat, ist noch unklar. Im Netz ist sie bereits eine grosse Heldin. Frida bekam nicht nur von den Mexikaner ein Dankeschön, sondern sogar von dem Präsident.

Enrique Peña Nieto bedankte sich auf Twitter bei Frida. Ausserdem fordert der Präsident von Mexico in einer Videobotschaft: «Sofern die Häuser sicher sind, ist es wichtig, dass die Bevölkerung drinnen bleibt, um die Straßen für Krankenwagen freizuhalten und die Arbeit der Rettungshelfer zu erleichtern». Mexico City ist eine der grössten Städte der Welt und hat entsprechend viel Verkehr. Zu dem Verkehr gehört natürlich auch der Flughafen. Der Flugverkehr wurde eingestellt und es wurde von der Regierung davor gewarnt, Aufzüge zu gebrauchen.

Wiederholung der Geschichte

Exakt am selben Tag vor 32 Jahren, im Jahr 1985, wurde das Land von einem noch stärkeren Erdbeben erschüttert. Damals kamen 10’000 Menschen ums Leben. Das erste Erdbeben wurde mit der Stärke 8, 1 gemessen und das Erdbeben 36 Stunden später mit 7,5. Seit diesem Tag wurden die Bauvorschriften verschärft. «Ich konnte mir gut vorstellen, dass die Menschen sehr verängstigt waren. Meine Mutter erlebte das Erdbeben damals. Es gab kein Licht, kein Wasser und kein Telefon», meint Naima.

Zwölf Tage vor dem diesjährigen Erdbeben, am 7. September 2017, wurde bereits ein Gebiet 700 Kilometer von der Hauptstadt entfernt erschüttert. Dabei wurden mehr als 90 Menschen getötet. Die Stärke betrug sogar 8,2. «Ich erlebte bisher einmal ein kleineres Erdbeben. Wir haben in Mexico viele Erdbeben», sagt Naima. Aber warum wird Mexico oft von Erdbeben heimgesucht?

Grund der Katastrophen

Mexico hat weltweit die aktivsten Erdbebenzonen. Aber weswegen? Der Großteil des Landes liegt auf der sich westwärts bewegenden nordamerikanischen Erdplatte. Unter diese schiebt sich die langsam nach Nordosten wandernde Cocosplatte. Der Boden des Pazifischen Ozeans taucht so unter die mexikanische Landmasse ab. Das führt zu Reibungen und damit immer wieder zu Erschütterungen an der Südküste Mexikos.


Wie kann ich helfen?

Von Sachspenden direkt an betroffene Familien wird aufgrund von Diebstählen und Gewalttaten abgeraten. Aber Mexico braucht trotzdem Wasser, Essen und Medizin. Deshalb haben viele Organisationen Freiwillige, die am Einsatzort helfen. Auch www.savethechildren.ch oder www.cruzrojamexicana.org.mx sind angewiesen auf Spenden. Helft mit, Mexico zu helfen.

Das Interview wurde von unserer Tinkjunior-Reporterin auf Englisch geführt, mit Hilfe von Übersetzerin Alexandra Tellenbach.

Zusammenhalt statt Siegeshunger

Liebes Tagebuch

Ich will deine Gefühle ja nicht verletzen, aber deinetwegen sitze ich wieder einmal ziemlich tief in der Patsche. Mein liebes Tantchen hat mir genau vor einem Jahr dieses wundervolle Tagebuch geschenkt. Dieses wundervolle Schrott-Tagebuch. Mal ganz ehrlich; wer ausser meinem lieben Tantchen verschwendet auch nur einen dummen Gedanken daran, mir ein Tagebuch zu schenken. Ich weiss, meine Tante meint es nur gut, aber kann sie denn nicht wie jeder andere Mensch mir einfach etwas Normales schenken? Mein allerliebstes Tagebuch, du fragst dich bestimmt, warum ich überhaupt diesen Eintrag mache, denn bis jetzt habe ich unter dem Zwang meiner Mutter erst sieben Einträge geschrieben. Die etwa so aussahen:

Heute ging ich wie jeden Tag in die Schule.

Es war langweilig.

Lou hat den ganzen Mittag über Witze erzählt.

Sie waren nicht lustig.

Aber ich habe trotzdem gelacht.

Meine Lehrerin hätte mir für diesen Eintrag eine glatte Eins gegeben, zum Glück wird sie ihn nie zu Gesicht bekommen. Aber jetzt, liebes Tagebuch, komme ich zum eigentlichen Problem. Heute hat mir meine Mutter die freudige Nachricht überbracht, dass mein Tantchen uns übermorgen besuchen wird. Das Problem ist, dass ich ihr versprochen habe, jeden Tag ins Tagebuch zu schreiben. Was bis jetzt nicht so ganz geklappt hat. Also muss eine Notlüge her und zwar schnell. Ich werde ihr wohl einfach erzählen, dass unsere Katze alle vorderen Seiten ausgerissen hat. Das einzige Problem ist, dass wir gar keine Katze haben, aber ich hoffe, das weiss sie nicht.

Fussballfieber

Liebes Tagebuch

Ich habe gute Nachrichten!!! Ich weiss nicht ob dir der Begriff Fussball etwas sagt, aber ich hoffe es doch inständig. Heute war mein erstes Fussballtraining beim FC Wohlensee. Wie ich dazu kam? Ganz einfach!!! Mein Bruder und mein Vater sind leidenschaftliche Fussballspieler. Ohne Fussball kann unsere Familie einfach nicht leben. Und so hat auch mich das Fussballfieber gepackt. Ich muss schon sagen, es war wirklich toll. Ich und meine Freundin waren die einzigen Mädchen in der Mannschaft. Die Jungs sind etwas gewöhnungsbedürftig, aber ganz ok. Ach übrigens, die Lüge mit meiner Katze hat geklappt. Mein Tantchen hat mir alles abgekauft.

Gewöhnt euch dran!

Liebes Tagebuch

Jetzt trainiere ich etwa seit einem Monat mit den Jungs. Es macht wirklich Spass. Am Anfang wärmen wir uns immer ein. Dann machen wir meistens Übungen für die Kondition oder Technik. Oft machen wir auch Pass- oder Schussübungen. Zum Schluss bilden wir zwei Teams und spielen gegeneinander einen Match. Langsam gehöre ich auch richtig zum Team. Mit den Jungs zu trainieren ist eigentlich ganz witzig. Sie sind nett und mit ihnen kann man es auch lustig haben. Aber es ist auch sehr hart, denn die Jungs sind sehr ehrgeizig und wollen immer gewinnen. Wenn wir einen Match verlieren, sind immer sofort wir Mädchen schuld daran. Das kann echt nerven. In der Mannschaft gibt es auch ein paar Jungs, die finden Fussball ist nichts für Mädchen. Aber die müssen sich wohl oder übel noch daran gewöhnen. Ich und meine Freundin strengen uns aber extra an. Wir wollen es den Jungs zeigen! Leider hat es während den Turnieren meistens keine Mädchengarderobe, weshalb wir uns auf der Toilette oder in der Schiedsrichtergarderobe umziehen müssen. Dann hören wir die Jungs immer herumbrüllen und laut Musik hören.

Drei Jahre später

Liebes Tagebuch

Im Ganzen spiele ich jetzt seit drei Jahren Fussball mit den Jungs. Ich war in drei verschiedenen Mannschaften, denn wir Mädchen dürfen immer ein Jahr länger als die Jungs in der gleichen Stufe bleiben. Deshalb kommt es immer wieder vor, dass die Zusammensetzung der Mannschaft wechselt. Das ist ziemlich mühsam, denn so kann man sich nicht wirklich an eine Mannschaft oder an einen Trainer gewöhnen. Mit der Zeit sind noch mehr Mädchen dazugekommen. Wir sind jetzt vier. Wir haben beschlossen, dass wir zum FC Bethlehem in eine reine Frauenmannschaft wechseln, da wir in einem Jahr sowieso wegen dem Alter dazu gezwungen wären.

Ich schreibe weiter

Liebe Tagebuch

Ich spiele jetzt bei Bethlehem!! Die Umstellung war krass, und ich muss mich erst einmal daran gewöhnen. Im Gegensatz zu den Jungs ist es den Mädchen nicht so wichtig zu gewinnen. Sie wollen einfach Spass haben. Für uns vier ist das im Moment ziemlich komisch, weil wir das so nicht gewöhnt sind. Aber es ist wirklich cool, endlich auch zu einem Frauenteam zu gehören. Man kann mit ihnen über alles reden. Und man hat auch die gleichen Interessen. Es gibt viele Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen beim Fussball. Aber eines bleibt immer gleich, das Ziel ist, zu gewinnen.

Ich hoffe, ich konnte einen Einblick vermitteln, wie es ist, als Mädchen Fussball zu spielen. Und bei meinem lieben Tantchen muss ich mich noch entschuldigen, ich habe ihr Unrecht getan. Das Tagebuchschreiben ist doch nicht so eine krumme Sache!

Category Archives: Gesellschaft

Alles beginnt mit einem Kinderwunsch

Immer wieder wird über das Adoptionsrecht gesprochen und über Veränderungen debattiert. Aber wie verlief eine Adoption vor knapp einem halben Jahrhundert Jahren? Desirée und ihr mittlerweile verstorbener Mann haben vor 47 Jahren ein Kind adoptiert. Desirée erzählt.

Erzähl mir von eurer Entscheidung, ein Kind zu adoptieren.

Es stand schon früh fest, dass ich und mein Partner keine eigenen Kinder bekommen konnten. Wir wollten aber unbedingt ein Kind. So war für uns klar, dass wir ein Kind adoptieren möchten.

Was geschah bis zum ersten Treffen?

Zuerst haben wir uns beim entsprechenden Amt in Zürich angemeldet. Nach etwa zwei Jahren haben wir durch Zufall erfahren, dass unser Antrag beiseitegelegt wurde, da mein Mann katholisch und ich reformiert war. Das sah man im Jahr 1970 nicht gerne. Da es seinerzeit so war, dass auf ein Kind fünf Ehepaare fallen, dauerte die Adoption in unserem Fall viel länger. Das Amt hat unsere Akte schliesslich doch wieder hervorgeholt und dann hiess es plötzlich, dass wir unser Kind besuchen gehen können.

Was waren die Schritte bis zur Adoption?

Nach dem Treffen konnten wir entscheiden, ob wir Cyril adoptieren möchten. Wir fanden es gut. Wir haben Cyril so aufgenommen, als wäre er unser leiblicher Sohn. Es ist eigenartig, wir hatten beide keine Probleme damit. Damals war er bei Pflegeeltern untergebracht. Wir haben Cyril mit zwei Monaten kennengelernt. Wir, also vor allem ich, haben ihn jeden Tag besucht, gewickelt, gefüttert und so weiter, damit wir uns kennenlernen konnten. Als künftige Eltern wurden wir auf Herz und Nieren geprüft, ob wir fähig sind, ein Kind zu erziehen. Mein Mann und ich mussten viele schriftliche Fragen beantworten, und wir wurden ständig kontrolliert, bis die Adoption zustande gekommen ist. Nach etwa vier Monaten konnten wir unseren Sohn zu uns nach Hause holen. Es lief von Anfang an sehr gut, aber wir hatten zwischendurch auch harte Zeiten.

Sollten die Eltern bei einer Adoption ein gewisses Alter haben?

Wir waren damals seit fünf Jahren verheiratet. Ich war 32 Jahre alt und mein Mann 39 Jahre alt. Ein gewisses Alter ist sicher eine gute Voraussetzung. Aber meiner Meinung nach kann man auch mit 30 Jahren ein Kind adoptieren. Diese Adoption hatte uns nicht nur einen Sohn gebracht, sondern auch eine grosse Erfahrung.

Tinkjunior dankt Desirée für das Gespräch.


Adoption- noch ein Trend?

Grafik: Linda Tellenbach. Quelle: BfS

Die Adoptionsanfrage geht stark zurück zum Vergleich von den letzten Jahren- Schweizer adoptieren immer weniger.

Voraussetzungen für eine Adoption in der Schweiz:

  • Adoptionsinteressierte müssen mindestens 28 Jahre alt sein sowie 16 Jahre älter als das zu adoptierende Kind.
  • Ehegatten können nur gemeinschaftlich adoptieren.
  • Sie müssen seit mindestens drei Jahren einen gemeinsamen Haushalt führen. Geschwistern ist die gemeinschaftliche Adoption nicht erlaubt.
  • Gleichgeschlechtlichen Paaren ist in der Schweiz nur die Stiefkindadoption erlaubt.

Taxe ou pas taxe?

Ce texte menace la SSR, financée en grande partie par la redevance, mais aussi, ne l’oublions pas, de nombreuses radios et télévisions régionales. Et ceci dans un contexte où la presse écrite est en difficulté, les rédactions doivent se serrer la ceinture et les journaux fusionnent. L’ATS risque de licencier 36 de ses employé-e-s. L’initiative menace la diversité déjà précaire du paysage médiatique suisse. Or, les médias jouent un rôle essentiel pour le fonctionnement de la démocratie.

Les arguments pour No Billag fusent dans tous les sens. Les 451 francs par ménage pourraient être dépensés ailleurs, favorisant ainsi l’économie. La suppression de la taxe améliorerait l’offre audiovisuelle en apportant plus de concurrence sur le marché. Le subventionnement favorise la position monopolistique de la SSR, induisant ainsi un manque d’incitation au renouvellement des programmes. Pour y voir un peu plus clair dans cette jungle d’arguments, il paraît judicieux de revenir à la base du débat; la redevance. Pourquoi payons-nous une taxe au juste?

La redevance dont s’acquitte chaque ménage et entreprise sert à subventionner la SSR et les radios et télévisions régionales. Si on coupe le financement de la SSR, elle devra fonctionner comme une entreprise privée. Or, le secteur privé privilégie ce qui est rentable. Les émissions destinées aux minorités linguistiques, comme les romanches, ou qui ne touche pas un grand public, seront très probablement déficitaires et par conséquent peu à peu supprimées. On assisterait alors à une diminution de la diversité des programmes.

Ce mécanisme concerne aussi les médias audiovisuels régionaux qui touchent également une part de l’argent public. Ceux-ci diffusent du contenu local, culturel et proche de la population. Sans aide étatique, seules les radios localisées dans les grands centres urbains pourraient survivre, car elles offrent une visibilité suffisante pour attirer assez de sponsors. Les autres seraient probablement condamnées, et priveraient les régions périphériques d’une source d’information. La redevance permet donc d’avoir accès à une offre diversifiée, et ceci également pour les minorités linguistiques ou culturelles.

Admettons que la SSR survive à l’initiative no Billag. Elle devrait alors combler son manque à gagner par un autre moyen que la l’aide étatique. Elle devrait pour ce faire se financer par la publicité. La qualité du visionnement, pour la télévision, et de l’écoute, pour la radio, sera amoindrie par plus d’interruptions publicitaires. La redevance est garante de la qualité de l’audiovisuel, en plus de sa diversité.

Finalement, le financement public des médias audiovisuels évite qu’ils se fassent avaler par les grands groupes, comme c’est le cas pour les journaux, dont un grand nombre appartient actuellement à Tamedia ou à Ringer. La détention d’un grand nombre de médias par une seule entreprise peut évidemment entraîner un biais dans l’information. L’argument selon lequel la concurrence induite par la suppression de la taxe profiterait à la diversité du paysage médiatique paraît bancal. En effet, la situation de la presse écrite nous montre un aperçu de ce qui pourrait se passer avec l’audiovisuel.

Pour les raisons mentionnées, il ne serait pas judicieux d’accepter l’initiative. Il est par contre souhaitable de réfléchir à des solutions pour pallier au mécontentement de la population par rapport au système actuel, qui, il est vrai, n’a pas évolué, alors que l’environnement médiatique et informatif a énormément changé ces dernières années. Les familles paient des taxes de plus en plus chères. Une réforme en douceur du système pourrait être imaginée, en réfléchissant à des solutions viables sur le long-terme, sans précipiter les choses. Il serait aussi possible d’imaginer un système de taxe proportionnel au revenu, pour décharger les ménages les moins nantis.

Il n’est pas absurde de repenser le système, mais le faire sans précipitation et sans mettre les médias en danger est primordial. Serions-nous gagnants en économisant 365 francs par année, si le résultat implique la disparition de la SSR et de notre radio régionale ?

Der nachhaltige Filmtipp – Minimalism

Die heutige Gesellschaft ist ständig auf der Jagd. Auf der Jagd nach dem neuesten Smartphone, dem neuen Paar Nikes, dem grösseren Auto. Viel Zeit wird damit verbracht, Produkten nachzujagen, in der Hoffnung, dass sie zu einem glücklicheren Leben führen. Das Problem ist nur, wir ertrinken in unseren Besitztümern und streben trotzdem ständig nach mehr. Es entsteht ein Teufelskreis aus Arbeit und sinnlosem Konsum. Wie kann man es schaffen aus diesem Sog auszubrechen?

Stell dir ein Leben vor mit weniger Stress, weniger Ablenkung, weniger Gegenständen. Ein Leben mit mehr Leidenschaft, mehr Beziehungen, mehr Zeit für die wesentlichen Dinge im Leben. Die beiden Amerikaner Joshua Fields Millburn und Ryan Nicodemus haben sich von fast all ihrem Besitz getrennt, um ein einfacheres, minimalistisches Leben zu führen. Ihre Erfahrungen haben sie im Dokumentarfilm «Minimalism» festgehalten. Dieser wurde zurecht als bester Indiefilm 2016 ausgezeichnet.

Ungestilltes Verlangen

Die meisten Menschen haben eine Vorstellung davon oder glauben zu wissen, wie ihr Leben sein sollte und was sie glücklich macht. Geprägt werden wir alle durch Filme, Bücher und aus der Werbung, der wir uns nur schwer entziehen können. Die Werbeindustrie sorgt dafür, dass wir immer mehr wollen und das Verlangen nach mehr nie aufhört. Und der ganze Konsum ist nicht ohne verheerende Folgen, denn ein Amerikaner produziert durchschnittlich zwei Kilogramm Abfall pro Tag.

Weniger ist Mehr

«Minimalism» nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise zu Menschen, welche mit wenig Besitz und wenig Platz auskommen. Der Film inspiriert, sich von Dingen zu trennen, die man nicht braucht und herauszufinden, was das Leben wirklich bereichert. Ein starker und mutmachender Film, der lange nachhallt und uns daran erinnert, was wirklich wichtig ist. Denn weniger ist mehr.


Dieser Artikel wurde verfassung von Filme für die Erde.

Der Film kann als Video on Demand auf der Filmseite Minimalism angeschaut werden.

Überleben in der Hölle

Ismail Alabdullah ist Weisshelm in Aleppo. In einer Live-Schaltung erzählte er über seine Arbeit.

Die direkte Verbindung nach Aleppo brachte das Geschehen im Bürgerkriegsland Syrien in eine greifbare Nähe und man brauchteeinen Moment, um die Eindrücke zu verarbeiten und über das Gehörte nachzudenken. Ein interessanter, wenn auch zugleich sehr aufwühlender Abend.

Die Helden in Weiss

Die Weisshelme sind eine private Zivilschutzorganisation, die 2013 von 3000 Freiwilligen ins Leben gerufen wurde. Freiwillige Männer, welche in Syrien helfen wo sie können und somit an ihre Grenzen gehen.

Ihr Ziel ist es kurzfristig so viele Leben wie möglich zu retten und langfristig Syrien als ehemals friedliches, stabiles und wohlhabendes Land wieder aufzubauen. Sie gehören weder dem Assad – Regime noch der Opposition an, sind also nach eigener Aussage politisch neutral und es ist ihnen auch egal, auf welcher Seite die von ihnen geretteten Menschen stehen.

Die Zivilschutzorganisation dokumentiert alle Verbrechen des Regimes und hat somit Assad schnell gegen sich aufgebracht.

Hinzu kommt, dass sie von westlichen Ländern wie den USA, Grossbritannien, Japan und den Niedrlanden finanziert werden. Somit dürfen sie nur in den von den Rebellen kontrollierten Gebieten aktiv sein und es werden oft gezielt Anschläge auf sie verübt. Anschläge von Seiten des Regimes oder der Terrororganisation Islamischer Staat (IS).

Beinahe 100’000 gerettete Leben…

Seit 2013 haben sie, nach eigenen Angaben, bereits über 99’000 Leben gerettet, darunter sehr viele Kinder. Doch nach wie vor gibt es unzählige Opfer, die meisten davon getötet durch die von Flugzeugen abgeworfenen Fassbomben des Regimes. Diese sind billig herzustellen und bestehen zum einen aus Sprengstoff, zum anderen aus Metallteilen. Sie zerfetzen alles, was sich in ihrer Nähe befindet.

Auch andere international geächtete Waffen kommen zum Einsatz, wie der Chemiewaffenangriff am 4. April 2017 in der Stadt Chan Schaichun zeigt. Wer den Angriff verübt hat, ist nach wie vor umstritten.

..und noch mehr Tote

Schätzungsweise über 400’000 Menschen wurden in dem sechsjährigen Krieg bereits getötet.

Dabei ging es Anfangs darum, friedlich zu protestieren, um die Forderung, Syrien zu einer Demokratie zu machen und ein menschenwürdiges Leben für alle zu erreichen. Ohne Unterdrückung, Angst und Diktatur.

Sehr umstritten

Es ist jedoch nicht alles Gold was glänzt – die hehre Absicht der Weisshelme wird von Kritikern auch stark bezweifelt. Es wird ihnen vorgeworfen, der Terrororganisation Al-Kaida nahe zu stehen und Propaganda der westlichen Länder gegen Russland und das syrische Regime zu betreiben. Tatsächlich wurde im Film ausschliesslich von russischen Fluzeugen gesprochen, wenn irgendwo eine Bombe fiel und wie oben bereits erwähnt, wird die Organisation durch den Westen mit Millionenbeträgen «gesponsert». Es gibt also doch so einige kritische Stimmen über die Helden von Syrien.

Wir hatten die Möglichkeit, Ismail ein paar Fragen zu stellen, welche er uns beantwortete. Während des Gesprächs wurde mir bewusst, dass wir wirklich keine Vorstellungen vom Leid dieser Menschen haben. Manche der Fragen erschienen sehr naiv. Wir wissen nicht, wie es in diesem Land wirklich aussieht und was dort tagtäglich geschieht. Das Einizige, dass wir wissen ist, was uns die Medien präsentieren.

Ismail, was ist deine Motivation und wie behältst du die Hoffnung?
Meine Motivation erhalte ich durch das Helfen, ich werde gebraucht. Die Bevölkerung Syriens benötigt meine Hilfe, ich kann das Leiden meiner Mitmenschen lindern. Durch jedes einzelne Leben das ich retten kann, behalte ich auch die Hoffnung. Jeder Mensch, den wir lebend bergen können gibt mir neue Zuversicht und stärkt den Glauben an einen zukünftigen Frieden.

Was hält deine Familie davon, dass du tagtäglich dein Leben riskierst?
Meine Familie ist stolz auf mich und auf das, was ich mache. Klar machen sie sich alle Sorgen, da es sehr gefährlich ist – aber im Moment ist es in Syrien überall gefährlich.

Warum flüchtest du nicht und wie überlebt ihr ohne Einkommen?
Es war und ist meine Entscheidung, hier zu bleiben und zu helfen, wo ich kann. Es ist das, was meine Menschlichkeit ausmacht. Ich kann die Menschen nicht leiden sehen und hätte wohl das Gefühl, sie im Stich zu lassen. Wir schauen alle aufeinander. Es ist nicht immer leicht, aber wir leben noch.

Erhaltet ihr psychologische Hilfe?
Nein! Wie auch?Unsere Hilfe ist die Hoffnung, die Menschen leben und lächeln zu sehen. So etwas wie psychologische Hilfe braucht und gibt es nicht, denn wir werden mehr gebraucht den je.

Wo erhaltet ihr medizinische Hilfe her?
Meist aus der Türkei, dort wurden wir auch ausgebildet und in unseren Fähigkeiten als Rettungskräfte geschult.

Ist ein normales Leben überhaupt noch möglich?
(lacht) Nein, das ist es nicht. Mütter lassen ihre Kinder nicht mehr zur Schule und viele gehen auch nicht in die Spitäler, sie haben Angst vor Bombenangriffen. Viele Krankenhäuser waren Ziel von Anschlägen.

Was war dein eindrücklichstes Erlebnis?
Einmal gab es eine Explosion in einem Haus. Eine alte Frau war noch in dem Gebäude. Wir arbeiteten Stunden um Stunden um den Schutt weg zu tragen und sie auszugraben. Nach mehr als fünfzehn Stunden hatten wir es endlich geschafft. Die Frau war noch am Leben! Das war echt ein Wunder!

Wieso sind bei den Weisshelmen nur Männer und keine Frauen?
Die Frauen sind eher bei der Ambulanz oder leisten Erste Hilfe. Viele kümmern sich um das seelische Wohl der Menschen.

Der Dokumentarfilm «Die Weisshelme» erzählte 2015 von euren Einsätzen. Was haltet ihr von dem Film und wie ist die Lage jetzt im Gegensatz zu damals?
Wir waren ehrlich gesagt etwas enttäuscht. Der Film zeigte nur einen Teil der Realität, denn in Wirklichkeit war es sehr viel schlimmer. Es war die Hölle. Nun ist es ganz anders als noch im 2015. Es ist ruhiger und die Bombenanschläge haben etwas abgenommen. Aber es gibt Gerüchte über Kämpfe auf dem Land, also warten wir. Wir sind uns fast sicher, dass es noch weitere Anschläge geben wird.

Es heisst, ihr dokumentiert alles, was die Regierung an Verbrechen ausübt. Wie macht ihr das?
Wir versuchen, einfach alles zu dokumentieren. Alle Namen, die Anzahl Opfer, die Zahl der Luftangriffe und aller Angriffe überhaupt.

Ismail verabschiedete sich von uns und wir blieben mit unseren Gedanken in Bern zurück. Einig darüber, dass es unglaublich ist, was die Menschen in Syrien und anderswo täglich leisten. Es ist tragisch, dulden wir solche Kriege weiterhin. Mittlerweile geht es nicht mehr darum, eine Demokratie zu errichten, mittlerweile ist der Krieg zu einem internationalen Politikum geworden, zu einem Machtspiel zahlreicher Nationen. Tragisch, dulden wir solchen Hass und solche Habgier auf der Welt. Tragisch, verlieren wir unsere Menschlichkeit Tag für Tag ein Stück mehr. Werden wir Tag für Tag ein Stück gleichgültiger.

Der nachhaltige Filmtipp – A Plastic Ocean

Als sich Craig Leeson, preisgekrönter Journalist, Fernsehmoderator und Filmemacher, auf die Suche nach Blauwalen macht, findet er nicht nur unberührte Natur, sondern überall herumschwimmendes Plastik. Er ist fassungslos und geht gemeinsam mit einem Team von Wissenschaftlern und Aktivisten auf Expedition rund um die Erde, um den Zustand unserer Ozeane zu zeigen. Über fünf Jahre hinweg recherchierte und filmte das Team an 20 verschiedenen Orten rund um die Erde. Das Ergebnis sind eindrucksvolle Aufnahmen, welche die globalen Effekte der Plastikverschmutzung dokumentieren.
Über 8 Millionen Tonnen Plastik gelangt jedes Jahr in unsere Ozeane. Sogar noch auf 1600 Metern Meerestiefe liegen gut erhaltene Plastikflaschen. Wissenschaftler schätzen, dass mittlerweile 5 Trillionen Plastikteilchen in den Weltmeeren schwimmen. Sobald Plastik in Meer landet, zerfällt es in immer kleinere Partikel und gelangt so automatisch in die Nahrungskette der Bewohner.
„A Plastic Ocean“ zeigt aber auch schon funktionierende Lösungen wie zum Beispiel das Verbot von Plastiktüten in Ruanda oder die Plastik Bank, die soziale Recyclingsysteme in Entwicklungsländern einführt.

„From knowing comes caring and from caring comes change“ (Craig Leeson)


Dieser Artikel wurde verfasst von Filme für die Erde.

Filme für die Erde stellt diesen Film exklusiv als Weihnachtsgeschenk allen Leser/Innen in der Schweiz und Liechtenstein online zur Verfügung. Einloggen, den Film gratis anschauen und weitergeben unter www.FILMEfürdieERDE.org/plastic.

«Als würde die Welt brechen»

Mexico City. «Stark und vereinigt», so beschreibt die Mexikanerin Naima (15) die Hauptstadt von Mexico nach dem Erdbeben.

«Ich hatte Englischunterricht und schrieb gerade meine Antworten im Buch auf, als alles begann», antwortet Naima auf die Frage, wo sie war, als die Erde zu zittern begann. Am 19. September verursachte ein Erdbeben der Stärke 7,1 grosse Schäden in Zentralmexico. Am stärksten traf es die Hauptstadt, Mexico City. Nach Angaben der Regierung starben mehr als 220 Menschen. Darunter gehören etwa auch 20 Schüler*Innen, die in einem eingestürzten Schulhaus starben. Naima erzählt: «Ich blieb zwei Wochen zu Hause, danach konnte ich endlich wieder in die Schule». Tausende Gebäude stürzten ein. Immer wieder wurde Mexico von Nachbeben heimgesucht. Das stärkste Nachbeben wurde mit 4,9 gemessen. Zwei Stunden vor dem ersten Erdbeben hatte es noch eine große Katastrophenübung mit Evakuierungen gegeben, um das Verhalten für den Fall eines erneuten Erdbebens zu trainieren.

Freiwillige Helfer suchten mit blossen Händen oder Schaufeln nach lebendigen Personen. Nach Gehör versuchten sie, Vermisste ausfindig zu machen. Es wurden Scheinwerfer aufgestellt, damit Einwohner und Hilfskräfte aus der ganze Welt, auch wenn es dunkel wird, weitersuchen können. Jede Sekunde zählt für ein Menschenleben. «Unsere Prioritäten sind, vermisste Personen zu finden und medizinische Vorsorge für Verletzte zu erhalten» verkündigte der Präsident von Mexico. Mit unter den Helfern war Frida.

Such Frida, such!

Die Labradorhündin kämpfte zwischen Trümmer und Schutt in Mexico um Menschenleben. Mit Aussicht auf Erfolg! In ihrem kurzen Leben hat sie bereits 52 Menschen aus den Trümmern in Mexico City das Leben gerettet. Sie suchte dort, wo die menschlichen Retter nicht hinkommen. Wegen ihres guten Spürsinnes werden Hunde oft bei solchen Naturkatastrophen eingesetzt. Mit speziell angefertigten Schutzbrillen und kleinen Schuhen machte Frida sich auf, Leben zu retten. Die Hündin wurde von der mexikanischen Marine ausgebildet. Wie viele Menschen sie bei diesem Katastrophenerdbeben gerettet hat, ist noch unklar. Im Netz ist sie bereits eine grosse Heldin. Frida bekam nicht nur von den Mexikaner ein Dankeschön, sondern sogar von dem Präsident.

Enrique Peña Nieto bedankte sich auf Twitter bei Frida. Ausserdem fordert der Präsident von Mexico in einer Videobotschaft: «Sofern die Häuser sicher sind, ist es wichtig, dass die Bevölkerung drinnen bleibt, um die Straßen für Krankenwagen freizuhalten und die Arbeit der Rettungshelfer zu erleichtern». Mexico City ist eine der grössten Städte der Welt und hat entsprechend viel Verkehr. Zu dem Verkehr gehört natürlich auch der Flughafen. Der Flugverkehr wurde eingestellt und es wurde von der Regierung davor gewarnt, Aufzüge zu gebrauchen.

Wiederholung der Geschichte

Exakt am selben Tag vor 32 Jahren, im Jahr 1985, wurde das Land von einem noch stärkeren Erdbeben erschüttert. Damals kamen 10’000 Menschen ums Leben. Das erste Erdbeben wurde mit der Stärke 8, 1 gemessen und das Erdbeben 36 Stunden später mit 7,5. Seit diesem Tag wurden die Bauvorschriften verschärft. «Ich konnte mir gut vorstellen, dass die Menschen sehr verängstigt waren. Meine Mutter erlebte das Erdbeben damals. Es gab kein Licht, kein Wasser und kein Telefon», meint Naima.

Zwölf Tage vor dem diesjährigen Erdbeben, am 7. September 2017, wurde bereits ein Gebiet 700 Kilometer von der Hauptstadt entfernt erschüttert. Dabei wurden mehr als 90 Menschen getötet. Die Stärke betrug sogar 8,2. «Ich erlebte bisher einmal ein kleineres Erdbeben. Wir haben in Mexico viele Erdbeben», sagt Naima. Aber warum wird Mexico oft von Erdbeben heimgesucht?

Grund der Katastrophen

Mexico hat weltweit die aktivsten Erdbebenzonen. Aber weswegen? Der Großteil des Landes liegt auf der sich westwärts bewegenden nordamerikanischen Erdplatte. Unter diese schiebt sich die langsam nach Nordosten wandernde Cocosplatte. Der Boden des Pazifischen Ozeans taucht so unter die mexikanische Landmasse ab. Das führt zu Reibungen und damit immer wieder zu Erschütterungen an der Südküste Mexikos.


Wie kann ich helfen?

Von Sachspenden direkt an betroffene Familien wird aufgrund von Diebstählen und Gewalttaten abgeraten. Aber Mexico braucht trotzdem Wasser, Essen und Medizin. Deshalb haben viele Organisationen Freiwillige, die am Einsatzort helfen. Auch www.savethechildren.ch oder www.cruzrojamexicana.org.mx sind angewiesen auf Spenden. Helft mit, Mexico zu helfen.

Das Interview wurde von unserer Tinkjunior-Reporterin auf Englisch geführt, mit Hilfe von Übersetzerin Alexandra Tellenbach.

Zusammenhalt statt Siegeshunger

Liebes Tagebuch

Ich will deine Gefühle ja nicht verletzen, aber deinetwegen sitze ich wieder einmal ziemlich tief in der Patsche. Mein liebes Tantchen hat mir genau vor einem Jahr dieses wundervolle Tagebuch geschenkt. Dieses wundervolle Schrott-Tagebuch. Mal ganz ehrlich; wer ausser meinem lieben Tantchen verschwendet auch nur einen dummen Gedanken daran, mir ein Tagebuch zu schenken. Ich weiss, meine Tante meint es nur gut, aber kann sie denn nicht wie jeder andere Mensch mir einfach etwas Normales schenken? Mein allerliebstes Tagebuch, du fragst dich bestimmt, warum ich überhaupt diesen Eintrag mache, denn bis jetzt habe ich unter dem Zwang meiner Mutter erst sieben Einträge geschrieben. Die etwa so aussahen:

Heute ging ich wie jeden Tag in die Schule.

Es war langweilig.

Lou hat den ganzen Mittag über Witze erzählt.

Sie waren nicht lustig.

Aber ich habe trotzdem gelacht.

Meine Lehrerin hätte mir für diesen Eintrag eine glatte Eins gegeben, zum Glück wird sie ihn nie zu Gesicht bekommen. Aber jetzt, liebes Tagebuch, komme ich zum eigentlichen Problem. Heute hat mir meine Mutter die freudige Nachricht überbracht, dass mein Tantchen uns übermorgen besuchen wird. Das Problem ist, dass ich ihr versprochen habe, jeden Tag ins Tagebuch zu schreiben. Was bis jetzt nicht so ganz geklappt hat. Also muss eine Notlüge her und zwar schnell. Ich werde ihr wohl einfach erzählen, dass unsere Katze alle vorderen Seiten ausgerissen hat. Das einzige Problem ist, dass wir gar keine Katze haben, aber ich hoffe, das weiss sie nicht.

Fussballfieber

Liebes Tagebuch

Ich habe gute Nachrichten!!! Ich weiss nicht ob dir der Begriff Fussball etwas sagt, aber ich hoffe es doch inständig. Heute war mein erstes Fussballtraining beim FC Wohlensee. Wie ich dazu kam? Ganz einfach!!! Mein Bruder und mein Vater sind leidenschaftliche Fussballspieler. Ohne Fussball kann unsere Familie einfach nicht leben. Und so hat auch mich das Fussballfieber gepackt. Ich muss schon sagen, es war wirklich toll. Ich und meine Freundin waren die einzigen Mädchen in der Mannschaft. Die Jungs sind etwas gewöhnungsbedürftig, aber ganz ok. Ach übrigens, die Lüge mit meiner Katze hat geklappt. Mein Tantchen hat mir alles abgekauft.

Gewöhnt euch dran!

Liebes Tagebuch

Jetzt trainiere ich etwa seit einem Monat mit den Jungs. Es macht wirklich Spass. Am Anfang wärmen wir uns immer ein. Dann machen wir meistens Übungen für die Kondition oder Technik. Oft machen wir auch Pass- oder Schussübungen. Zum Schluss bilden wir zwei Teams und spielen gegeneinander einen Match. Langsam gehöre ich auch richtig zum Team. Mit den Jungs zu trainieren ist eigentlich ganz witzig. Sie sind nett und mit ihnen kann man es auch lustig haben. Aber es ist auch sehr hart, denn die Jungs sind sehr ehrgeizig und wollen immer gewinnen. Wenn wir einen Match verlieren, sind immer sofort wir Mädchen schuld daran. Das kann echt nerven. In der Mannschaft gibt es auch ein paar Jungs, die finden Fussball ist nichts für Mädchen. Aber die müssen sich wohl oder übel noch daran gewöhnen. Ich und meine Freundin strengen uns aber extra an. Wir wollen es den Jungs zeigen! Leider hat es während den Turnieren meistens keine Mädchengarderobe, weshalb wir uns auf der Toilette oder in der Schiedsrichtergarderobe umziehen müssen. Dann hören wir die Jungs immer herumbrüllen und laut Musik hören.

Drei Jahre später

Liebes Tagebuch

Im Ganzen spiele ich jetzt seit drei Jahren Fussball mit den Jungs. Ich war in drei verschiedenen Mannschaften, denn wir Mädchen dürfen immer ein Jahr länger als die Jungs in der gleichen Stufe bleiben. Deshalb kommt es immer wieder vor, dass die Zusammensetzung der Mannschaft wechselt. Das ist ziemlich mühsam, denn so kann man sich nicht wirklich an eine Mannschaft oder an einen Trainer gewöhnen. Mit der Zeit sind noch mehr Mädchen dazugekommen. Wir sind jetzt vier. Wir haben beschlossen, dass wir zum FC Bethlehem in eine reine Frauenmannschaft wechseln, da wir in einem Jahr sowieso wegen dem Alter dazu gezwungen wären.

Ich schreibe weiter

Liebe Tagebuch

Ich spiele jetzt bei Bethlehem!! Die Umstellung war krass, und ich muss mich erst einmal daran gewöhnen. Im Gegensatz zu den Jungs ist es den Mädchen nicht so wichtig zu gewinnen. Sie wollen einfach Spass haben. Für uns vier ist das im Moment ziemlich komisch, weil wir das so nicht gewöhnt sind. Aber es ist wirklich cool, endlich auch zu einem Frauenteam zu gehören. Man kann mit ihnen über alles reden. Und man hat auch die gleichen Interessen. Es gibt viele Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen beim Fussball. Aber eines bleibt immer gleich, das Ziel ist, zu gewinnen.

Ich hoffe, ich konnte einen Einblick vermitteln, wie es ist, als Mädchen Fussball zu spielen. Und bei meinem lieben Tantchen muss ich mich noch entschuldigen, ich habe ihr Unrecht getan. Das Tagebuchschreiben ist doch nicht so eine krumme Sache!

Category Archives: Gesellschaft

Alles beginnt mit einem Kinderwunsch

Immer wieder wird über das Adoptionsrecht gesprochen und über Veränderungen debattiert. Aber wie verlief eine Adoption vor knapp einem halben Jahrhundert Jahren? Desirée und ihr mittlerweile verstorbener Mann haben vor 47 Jahren ein Kind adoptiert. Desirée erzählt.

Erzähl mir von eurer Entscheidung, ein Kind zu adoptieren.

Es stand schon früh fest, dass ich und mein Partner keine eigenen Kinder bekommen konnten. Wir wollten aber unbedingt ein Kind. So war für uns klar, dass wir ein Kind adoptieren möchten.

Was geschah bis zum ersten Treffen?

Zuerst haben wir uns beim entsprechenden Amt in Zürich angemeldet. Nach etwa zwei Jahren haben wir durch Zufall erfahren, dass unser Antrag beiseitegelegt wurde, da mein Mann katholisch und ich reformiert war. Das sah man im Jahr 1970 nicht gerne. Da es seinerzeit so war, dass auf ein Kind fünf Ehepaare fallen, dauerte die Adoption in unserem Fall viel länger. Das Amt hat unsere Akte schliesslich doch wieder hervorgeholt und dann hiess es plötzlich, dass wir unser Kind besuchen gehen können.

Was waren die Schritte bis zur Adoption?

Nach dem Treffen konnten wir entscheiden, ob wir Cyril adoptieren möchten. Wir fanden es gut. Wir haben Cyril so aufgenommen, als wäre er unser leiblicher Sohn. Es ist eigenartig, wir hatten beide keine Probleme damit. Damals war er bei Pflegeeltern untergebracht. Wir haben Cyril mit zwei Monaten kennengelernt. Wir, also vor allem ich, haben ihn jeden Tag besucht, gewickelt, gefüttert und so weiter, damit wir uns kennenlernen konnten. Als künftige Eltern wurden wir auf Herz und Nieren geprüft, ob wir fähig sind, ein Kind zu erziehen. Mein Mann und ich mussten viele schriftliche Fragen beantworten, und wir wurden ständig kontrolliert, bis die Adoption zustande gekommen ist. Nach etwa vier Monaten konnten wir unseren Sohn zu uns nach Hause holen. Es lief von Anfang an sehr gut, aber wir hatten zwischendurch auch harte Zeiten.

Sollten die Eltern bei einer Adoption ein gewisses Alter haben?

Wir waren damals seit fünf Jahren verheiratet. Ich war 32 Jahre alt und mein Mann 39 Jahre alt. Ein gewisses Alter ist sicher eine gute Voraussetzung. Aber meiner Meinung nach kann man auch mit 30 Jahren ein Kind adoptieren. Diese Adoption hatte uns nicht nur einen Sohn gebracht, sondern auch eine grosse Erfahrung.

Tinkjunior dankt Desirée für das Gespräch.


Adoption- noch ein Trend?

Grafik: Linda Tellenbach. Quelle: BfS

Die Adoptionsanfrage geht stark zurück zum Vergleich von den letzten Jahren- Schweizer adoptieren immer weniger.

Voraussetzungen für eine Adoption in der Schweiz:

  • Adoptionsinteressierte müssen mindestens 28 Jahre alt sein sowie 16 Jahre älter als das zu adoptierende Kind.
  • Ehegatten können nur gemeinschaftlich adoptieren.
  • Sie müssen seit mindestens drei Jahren einen gemeinsamen Haushalt führen. Geschwistern ist die gemeinschaftliche Adoption nicht erlaubt.
  • Gleichgeschlechtlichen Paaren ist in der Schweiz nur die Stiefkindadoption erlaubt.

Taxe ou pas taxe?

Ce texte menace la SSR, financée en grande partie par la redevance, mais aussi, ne l’oublions pas, de nombreuses radios et télévisions régionales. Et ceci dans un contexte où la presse écrite est en difficulté, les rédactions doivent se serrer la ceinture et les journaux fusionnent. L’ATS risque de licencier 36 de ses employé-e-s. L’initiative menace la diversité déjà précaire du paysage médiatique suisse. Or, les médias jouent un rôle essentiel pour le fonctionnement de la démocratie.

Les arguments pour No Billag fusent dans tous les sens. Les 451 francs par ménage pourraient être dépensés ailleurs, favorisant ainsi l’économie. La suppression de la taxe améliorerait l’offre audiovisuelle en apportant plus de concurrence sur le marché. Le subventionnement favorise la position monopolistique de la SSR, induisant ainsi un manque d’incitation au renouvellement des programmes. Pour y voir un peu plus clair dans cette jungle d’arguments, il paraît judicieux de revenir à la base du débat; la redevance. Pourquoi payons-nous une taxe au juste?

La redevance dont s’acquitte chaque ménage et entreprise sert à subventionner la SSR et les radios et télévisions régionales. Si on coupe le financement de la SSR, elle devra fonctionner comme une entreprise privée. Or, le secteur privé privilégie ce qui est rentable. Les émissions destinées aux minorités linguistiques, comme les romanches, ou qui ne touche pas un grand public, seront très probablement déficitaires et par conséquent peu à peu supprimées. On assisterait alors à une diminution de la diversité des programmes.

Ce mécanisme concerne aussi les médias audiovisuels régionaux qui touchent également une part de l’argent public. Ceux-ci diffusent du contenu local, culturel et proche de la population. Sans aide étatique, seules les radios localisées dans les grands centres urbains pourraient survivre, car elles offrent une visibilité suffisante pour attirer assez de sponsors. Les autres seraient probablement condamnées, et priveraient les régions périphériques d’une source d’information. La redevance permet donc d’avoir accès à une offre diversifiée, et ceci également pour les minorités linguistiques ou culturelles.

Admettons que la SSR survive à l’initiative no Billag. Elle devrait alors combler son manque à gagner par un autre moyen que la l’aide étatique. Elle devrait pour ce faire se financer par la publicité. La qualité du visionnement, pour la télévision, et de l’écoute, pour la radio, sera amoindrie par plus d’interruptions publicitaires. La redevance est garante de la qualité de l’audiovisuel, en plus de sa diversité.

Finalement, le financement public des médias audiovisuels évite qu’ils se fassent avaler par les grands groupes, comme c’est le cas pour les journaux, dont un grand nombre appartient actuellement à Tamedia ou à Ringer. La détention d’un grand nombre de médias par une seule entreprise peut évidemment entraîner un biais dans l’information. L’argument selon lequel la concurrence induite par la suppression de la taxe profiterait à la diversité du paysage médiatique paraît bancal. En effet, la situation de la presse écrite nous montre un aperçu de ce qui pourrait se passer avec l’audiovisuel.

Pour les raisons mentionnées, il ne serait pas judicieux d’accepter l’initiative. Il est par contre souhaitable de réfléchir à des solutions pour pallier au mécontentement de la population par rapport au système actuel, qui, il est vrai, n’a pas évolué, alors que l’environnement médiatique et informatif a énormément changé ces dernières années. Les familles paient des taxes de plus en plus chères. Une réforme en douceur du système pourrait être imaginée, en réfléchissant à des solutions viables sur le long-terme, sans précipiter les choses. Il serait aussi possible d’imaginer un système de taxe proportionnel au revenu, pour décharger les ménages les moins nantis.

Il n’est pas absurde de repenser le système, mais le faire sans précipitation et sans mettre les médias en danger est primordial. Serions-nous gagnants en économisant 365 francs par année, si le résultat implique la disparition de la SSR et de notre radio régionale ?

Der nachhaltige Filmtipp – Minimalism

Die heutige Gesellschaft ist ständig auf der Jagd. Auf der Jagd nach dem neuesten Smartphone, dem neuen Paar Nikes, dem grösseren Auto. Viel Zeit wird damit verbracht, Produkten nachzujagen, in der Hoffnung, dass sie zu einem glücklicheren Leben führen. Das Problem ist nur, wir ertrinken in unseren Besitztümern und streben trotzdem ständig nach mehr. Es entsteht ein Teufelskreis aus Arbeit und sinnlosem Konsum. Wie kann man es schaffen aus diesem Sog auszubrechen?

Stell dir ein Leben vor mit weniger Stress, weniger Ablenkung, weniger Gegenständen. Ein Leben mit mehr Leidenschaft, mehr Beziehungen, mehr Zeit für die wesentlichen Dinge im Leben. Die beiden Amerikaner Joshua Fields Millburn und Ryan Nicodemus haben sich von fast all ihrem Besitz getrennt, um ein einfacheres, minimalistisches Leben zu führen. Ihre Erfahrungen haben sie im Dokumentarfilm «Minimalism» festgehalten. Dieser wurde zurecht als bester Indiefilm 2016 ausgezeichnet.

Ungestilltes Verlangen

Die meisten Menschen haben eine Vorstellung davon oder glauben zu wissen, wie ihr Leben sein sollte und was sie glücklich macht. Geprägt werden wir alle durch Filme, Bücher und aus der Werbung, der wir uns nur schwer entziehen können. Di