Gesellschaft | 17.08.2018

Jugitag: Spass für Gross und Klein

Text von Anouk und Shelah | Bilder von Pixabay
 
Bild: Pixabay

Der Jugitag ist für Gross und Klein. Jedes Jahr kommen Jugendvereine aus dem ganzen Kanton Bern zusammen. Am Samstag sind die Jungs an der Reihe, am Sonntag die Mädchen. Die Spannung ist gross.

Der Jugitag steht vor der Türe. In diesem Jahr findet er vom 16. bis 17. Juni in Bätterkinden statt. Dieser wurde auch schon in Burgdorf, Hasli Rüegssau, Truebsauschachen und noch an vielen anderen Orten veranstaltet.

Der Tag beginnt früh am Morgen mit Leichtathletik, die aus fünf verschiedenen Disziplinen besteht: aus Sprint, Weit- und Hochsprung, Kugel- und Ballweitwurf. Hochsprung und Kugelweitwurf sind Disziplinen für die älteren Mittstreiter. Am Nachmittag werden immer Spiele gespielt, die Jüngsten werden für den Vierkampf angemeldet. Das ist wie eine Stafette: Man ist zu viert in einer Gruppe und muss vier kleine Wettkämpfe bestreiten, zum Bespiel auf einem Beachballschläger einen Tennisball balancieren, ohne dass dieser herunterfällt. Die Sportler ab der vierten Klasse spielen Tchoukball und Unihockey, Seilziehen und Stafette. Für die erwachsenen Turner gibt es noch die Disziplin Korbball. Es gibt bei jeder Altersgruppe eine Rangverkündigung, was für alle ein Grund ist noch mehr zu kämpfen, den eigenen Verein zu repräsentieren und sich gegenseitig zu messen.

Zum Jugitag haben wir eine Jugileiterin interviewt, die seit 24 Jahren immer mit dabei ist. Neun davon als Teilnehmerin und 15 Jahre als Leiterin. «Solange die Organisation perfekt ist, ist der Jugitag eine tolle Sache», erzählt uns die Leiterin. Der Jugitag kann anstrengend werden, wenn es Zickenkrieg gibt. Das Schreien gehört zu jedem Jugitag. Trotzdem ist die Veranstaltung eine tolle Sache, da sich die Mädchen und Jungs an diesem Tag messen können.


Dieser Artikel entstand im Rahmen eines Workshops am Dorfmattschulhaus in Bätterkinden mit Schülerinnen und Schüler der Klasse 8S.