Kultur | 22.08.2017

«Einisch Gampel, immer Gampel»

Text von Jonas MBarki | Bilder von Anna Renner
Am vergangen Wochenende fand inmitten einer idyllischen Berglandschaft die 32. Ausgabe des Open Air Gampel statt. Lil Wayne enttäuschte seine Fans, das Gampel bleibt jedoch unter anderem dank Schweizer Acts "iischi Party".
  • Milky Chance aus Deutschland begeisterte tausende Festivalbesucher mit seinen Hits.

    Bild: Anna Renner - 1 / 22

  • Die Band Redeem eröffnete das Gampel 2017.

    Bild: Anna Renner - 2 / 22

  • Der Walliser Rapper Sevsnite.

    Bild: Anna Renner - 3 / 22

  • Deaf Havanna überzeugte mit Alternativ-Rock.

    Bild: Anna Renner - 4 / 22

  • Der Schlagzeuger von Deaf Havana gab alles.

    Bild: Anna Renner - 5 / 22

  • Walking on Cars begeisterte mit ihren Popsongs.

    Bild: Anna Renner - 6 / 22

  • Milky Chance' "Stolen Dance" durfte auch nicht fehlen.

    Bild: Anna Renner - 7 / 22

  • Der Bassist von Milky Chance spielte grandiose Bass-Solos.

    Bild: Anna Renner - 8 / 22

  • Grammatik brachte das Publikum zum Raven.

    Bild: Anna Renner - 9 / 22

  • Panda Lux stand am Freitag als erste Band auf der White Stage.

    Bild: Anna Renner - 10 / 22

  • Black Honey: eine britische Indie-Band.

    Bild: Anna Renner - 11 / 22

  • Jay von The Souls trat barfuss auf.

    Bild: Anna Renner - 12 / 22

  • Die Künstler gaben alles für ihre Fans.

    Bild: Anna Renner - 13 / 22

  • Das Publikum feierte durch bis tief in die Nacht.

    Bild: Anna Renner - 14 / 22

  • Nemo bot auch am Gampel eine sensationelle Show.

    Bild: Anna Renner - 15 / 22

  • Seven berührte mit seinen Liedern jeden Konzertbesucher.

    Bild: Anna Renner - 16 / 22

  • Marash und Dave traten statt Lady Leshurr auf.

    Bild: Anna Renner - 17 / 22

  • Lo & Leduc spielten viele Hits des neuen Albums.

    Bild: Anna Renner - 18 / 22

  • Johnossi bot eine energiegeladene Performance.

    Bild: Anna Renner - 19 / 22

  • Jennifer Rostock zog die Zuschauer in ihren Bann.

    Bild: Anna Renner - 20 / 22

  • Vogelperspektive auf das Publikum vor der Red Stage.

    Bild: Anna Renner - 21 / 22

  • Feiernde Zuschauer vor der Red Stage.

    Bild: Anna Renner - 22 / 22

Fährt man mit dem Auto von Bern in Richtung Wallis, so hat man oft Probleme mit dem Verkehr. Die Walliser haben aber genau für diese Situationen einen wunderbaren Ausblick auf eine idyllische Bergwelt zu bieten. Fährt man noch etwas weiter durch das Wallis, so kommt man irgendwann in Gampel an.

Riesen Andrang

Um 08:00 Uhr öffnete das Gelände des Open Air Gampel. Wer meinte, er wäre genug früh losgefahren, war jedoch nicht allein. Bereits kurz nach der Öffnung standen die Festivalbesucher vor den Toren des Geländes Schlange. Das Gampel ist bekannt dafür, dass viele nicht nur wegen des Line-Ups herkommen, sondern wegen der gesamten Party, die hier auch als «iischi Party» bekannt ist.

Der Zeltplatz war schnell gefüllt und mit der Zeit strömten die Besucher auf das Konzertgelände. Die Schweizer Rockband Redeem eröffnete das Festival. Viele der bereits am Donnerstag angereisten Besucher freuten sich auf den Headliner Lil Wayne. Diese wurden jedoch derbe enttäuscht.

Party trotz kurzfristiger Absage

Nach über einer Stunde Verspätung nahm das Warten auf den US-Rapper ein apruptes Ende. Bei einer medizinischen Untersuchung empfahl man ihm, nicht aufzutreten. Es hagelte von einigen Fans scharfe Kritik, da man für nichts gewartet habe, anstatt dass die Absage kommuniziert worden wäre. Der grösste Teil der Festivalbesucher machte jedoch dem Gampel wieder alle Ehre und liess sich den ersten Abend nicht vermiesen. Die Partyzelte füllten sich rasch und für die Rockfans traten The Kills auf der White Stage auf. Ein weiterer Höhepunkt stand um 23:00 Uhr auf dem Programm, als der Tomorrowland-DJ Paul Kalkbrenner auf der Red Stage auflegte.

Endlich Die Toten Hosen

Bereits vor zwei Jahren hätten Die Toten Hosen am Gampel auftreten sollen. Damals musste die deutsche Punk- und Rockband kurzfristig absagen, da der Leadsänger Campino erkrankt war. Für viele Besucher ging dieses Jahr also eine Wartezeit von zwei Jahren zu Ende. Die Band hatte vor kurzer Zeit ihr neues Album «Laune der Natur» veröffentlicht und dieses stürmte auf Platz eins der deutschen Charts. Viele Festivalgänger, die bereits einige Jahre dabei sind, meinten, dass dies der beste Act seit Jahren war. Am Samstag stand vor allem Hip-Hop und Rap auf dem Programm. Headliner war Cro und dieser wusste seine Fans mit einer spektakulären Performance zu begeistern. Auch die Broilers spielten Hits wie «Bitteres Manifest» und «Ist da jemand».

Wie bereits auf dem Heitere standen auch Nemo und Lo & Leduc auf der Red Stage. Auch dieses Wochenende konnten die Schweizer Musiker überzeugen.

Viele Traditionen

Das Gampel ist für die fantastische Stimmung unter den Besuchern bekannt. Tink.ch wollte die Traditionen der Festivalbesucher kennenlernen. Für einige, isst man vor einem Schweizer Act ein Raclette. Andere nehmen um 11 Uhr morgens in die Rockstr-Bar den traditionellen «11i Schuss». Eine Gruppe Männer vertreibt ihre Zeit mit einem Kartenspiel, wobei dabei «Alli trinke!», wohl der meistgesagte Satz ist. Was wie an vielen anderen OpenAirs auch nicht fehlen durfte, waren die Sticker der Band «KaButt». Wo man am Gampel auch hinging, fand man Sticker mit einer gelben Badeente drauf. Das Logo der Band KaButt wurde dadurch bekannter als deren Musik.

Die 32. Ausgabe des Gampel war ein voller Erfolg. Oder wie ein Festivalbesucher am Ausgang meinte: «Einisch Gampel, immer Gampel! Iischi Party!»