Gesellschaft | 13.08.2017

Ein erfolgreiches Heitere Open Air geht zu Ende

Text von Jonas MBarki | Bilder von Michael Bolli
Die 27. Ausgabe des Heitere Open Airs ging letzten Sonntag mit dem Auftritt des deutschen Andreas Bourani zu Ende. Das Line-Up bot wie alle Jahre ein abwechslungreiches Programm. So reichte es von KIZ über Wiz Khalifa bis zum national Bekannten Nemo. Die 36'000 Festivalbesucher schauen auf ein gelungenes Wochenende zurück.
  • 36'000 Festivalbesucher konnten ein tolles Festival geniessen.

    Bild: Michael Bolli - 1 / 7

  • Das Riesenrad auf dem Gelände bot einen fantastischen Ausblick auf das Wiggertal.

    Bild: Michael Bolli - 2 / 7

  • Ausblick auf das beleuchtete Zofingen.

    Bild: Michael Bolli - 3 / 7

  • Auch die jüngsten Gäste feierten bis spät in die Nacht.

    Bild: Michael Bolli - 4 / 7

  • Mark Forster wusste das Publikum zu begeistern.

    Bild: Michael Bolli - 5 / 7

  • Silbermond agierte als Headliner und liess seine Kritiker verstummen.

    Bild: Michael Bolli - 6 / 7

  • Frank Turner spielte viele seiner Hits.

    Bild: Michael Bolli - 7 / 7

Familiär und dennoch ein grosses Fest

Das Heitere ist bestimmt keines der ganz grossen Open Airs in der Schweiz. Neben Festivals wie das Frauenfeld, Gampel, oder Gurten scheint das Heitere ein kleines Dorffest zu sein.
Das Heitere trotzt diesen Vorurteilen jedoch alle Jahre: Bereits Monate vor dem Festival sind die Tickets ausverkauft. Das Open Air erhielt 2016 den SRF-Festivalaward und dies kam nicht aus heiterem Himmel. Das Festival zeichnet sich durch seine grosse Vielfältigkeit aus. So sieht man Besucher jeglichen Alters auf dem Gelände, hört Musik jeglicher Richtungen auf den Bühnen und tritt auf dem Zeltplatz mit Menschen verschiedenster Charakterzüge in Kontakt.

Grenzwärtiger Auftritt von KIZ

Die deutsche Rap-Band, die am Samstagabend auftrat, vermochte mit ihrer klassischen Auftrittsart nicht bei allen zu überzeugen. So gehen die Meinungen über die Vorstellung bei den Festivalbesuchern weit auseinander. In den vordersten Reihen gaben die sogenannten Takatuka-Ultras alles und feierten den Auftritt ihrer Band. In den hinteren Reihen liefen die Leute jedoch reihenweise davon. Ganz anders war das bei Mark Forster, der mit Hits wie Chöre und Sowieso das gesamte Publikum zu begeistern vermochte. Auch Silbermond, die bereits 2010 am Heitere auftraten, liessen ihre Kritiker verstummen und lieferten ein grandioses Konzert ab.

Viele nationale Acts am Sonntag

Am Sonntag standen viele Schweizer auf der Bühne. Den Anfang machte die Band Traktorkestar, welche vor allem aus Bläsern besteht. Unterstützt wurden diese von Perkussionsinstrumenten. Sie coverten unter anderem Lieder von Rammstein und begeisterten das Publikum. Auch Nemo zeigte eine tolle Show und es ertönten Songs wie Ke Bock, Himalaya und Blockbuster aus den Boxen der Lindenbühne.

Lo&Leduc bildeten den Abschluss der Schweizer Acts. Die Berner Musiker zogen das Publikum bei heissem Sommerwetter gekonnt mit und spielten einige Lieder des neuen Albums Ingwer und Ewig sowie altbekannte Lieder wie «Räuber und Poli» und «Blaui Peperoni».

Das OpenAir verlief sehr erfolgreich und friedlich, so wie man es sich gewohnt ist vom Heitere. Hoffen wir auf viele weitere tolle Festivals am Zofinger Hausberg.