Gesellschaft | 11.07.2017

Ich will die Grenzen des Teilens hinterfragen

Text von Florian Wüstholz | Bilder von Kremena Diatchka
Kremena Diatchka hat ihren Job als Programmiererin aufgegeben, um sinnvolleres mit ihrer Zeit zu machen. Nun hat sie das Projekt «co-» ins Leben gerufen, wo vielseitig geteilt wird. Ich habe mit ihr über den Wert von Arbeit, vegane Cateringprojekte und Veloreparaturen gesprochen.
Kremena Diatchka hat eine Vision für eine solidarischere Gesellschaft.
Bild: Kremena Diatchka
Was genau ist mit der Bezeichnung «co-» gemeint?

Grundsätzlich ist «co-» einfach ein Präfix mit der Bedeutung «zusammen mit, gegenseitig oder gemeinsam». Mir gefällt der Name für eine Gemeinschaft, weil er so einfach ist. Er verinnerlicht das Wesentliche der Idee des Teilens und lässt Platz für alles, was daraus organisch wächst: co-arbeiten, co-leben, co-spielen, usw.

Was ist die Philosophie hinter dem Projekt co-?

Das Projekt ist ein Experiment. Es ist gemeinschaftliches Zusammenleben gepaart mit einer nicht monetären Wirtschaft, die auf bedingungslosem Geben aufbaut. Alle Beteiligten sind frei, gemäss ihrer Motivation und ihren Fähigkeiten mitzuwirken. Dadurch können wir hoffentlich unsere Bedürfnisse gegenseitig stillen und glücklicher und erfüllter leben. Die Idee ist, dass wir die Gemeinschaft durch wechselseitige Verbindungen und Achtsamkeit stärken. So können wir vielleicht die Saat säen, aus der wir später die Antworten auf die grossen Fragen unserer Gesellschaft ernten können. Mir gefällt es, als Teil einer Graswurzelbewegung zu wirken – in direktem Austausch mit anderen Menschen. Skalierbarkeit, Wachstum und impact sind nicht so wichtige Faktoren, es sei denn sie entwickeln sich natürlich.

Welche Dinge werden beim Projekt geteilt?

Ganz unterschiedliche Sachen. Zum einen alle möglichen materiellen Gegenstände, wie zum Beispiel Haushaltsgeräte, Outdoor Material, Kleider. Zusätzlich aber auch Dienstleistungen wie Veloreparatur, Haare schneiden, Kochen oder Nähen. Und schliesslich diverse Aktivitäten, die wir gemeinsam tun möchten: Kochen und Lesegruppen, Musik und Unterhaltung, Meditationsgruppen. Einfach alles, was wir sinnvoll teilen können. Idealerweise hinterfragen wir die herkömmlichen Grenzen dessen, was das bedeuten könnte und eröffnen dadurch neue Perspektiven.

Wie ist die Gemeinschaft organisiert?

Der primäre Fokus ist auf der Gemeinschaft rund um das Individuum: Freund*innen, Familie, Nachbar*innen, Arbeitskolleg*innen. Aber im Prinzip ist jede*r willkommen, beim Projekt mitzumachen. Natürlich wäre es auch schön, wenn es Zusammenarbeit mit anderen Gemeinschaften mit ähnlichen Ideen geben würde. Wie erwähnt, interessiert mich die Skalierbarkeit aber nicht primär. Aber wenn ich mal darüber nachdenke, dann stelle ich mir eher ein Netzwerk von kleinen co-Knotenpunkten vor als eine einzige riesige co-Gruppe.

Woher kommt die Faszination für diese radikale Art des Teilens?

Nachdem ich meinen bequemen IT Job aufgegeben habe, nahm ich vor einigen Jahren einen abenteuerlicheren und ungewisseren Weg im Bereich der veganen Gastronomie in Angriff. Dabei stiess ich auf Fragen wie: Wie bewerten und belohnen wir in unserer Gesellschaft eigentlich unsere Arbeit? Wie viel und auf welche Ziele hin arbeiten wir? Arbeiten wir mit Leidenschaft oder bloss um durchzukommen? Mir fiel auf, dass vieles für mich keinen Sinn ergab. Es gibt riesige Lohngefälle und das ganze Lohnsystem ist auf den Kopf gestellt. Sollten die Menschen mit den schlechtesten Jobs nicht eigentlich am besten bezahlt werden? Und schliesslich hatte ich auch das unangenehme Gefühl, dass wir immer mehr und immer härter arbeiten, aber immer weniger glücklich und erfüllt sind.

Wie hängt deine Arbeit in der veganen Gastronomie mit diesen Einsichten zusammen?

Ursprünglich war das mit dem veganen Catering ein Hobby. Doch schon bald realisierte ich, dass es sich in eine echte Leidenschaft verwandelt hatte. Und die musste ich einfach richtig verfolgen. Die Erfahrungen, die ich in meiner Zeit in Berlin machte, haben mich unsere Gesellschaft und Wirtschaft mit neuen Augen sehen lassen. Ich wollte so leben, wie es für mich Sinn ergibt. Ich wollte nicht mehr einfach möglichst viel abstrakten Wohlstand akkumulieren. Stattdessen wollte ich mit der Herkunft und dem Wert unserer Waren und Dienstleistungen in Kontakt kommen. Ich wollte ein Leben, das sich direkt mit den echten Bedürfnissen von Menschen befasst.

Was würdest dem Vorwurf entgegnen, dass co- bloss ein verrücktes Nischenprojekt ist?

Mein Ansatz ist: Wenn du eine scheinbar verrückte oder unmögliche Veränderung in der Welt sehen möchtest, starte mit einer Transformation im täglichen Leben. Dadurch schlägt die Idee Wurzeln und wird von ganz allein ein eigenständiges Leben in unserer Gesellschaft entwickeln. Menschen sind in erster Linie komplizierte, emotionale Wesen und weniger rationale, analytische Maschinen. Willst du also einen Wandel erreichen, musst du aufs Herz zielen. Oder wie Antoine de Saint-Exupery schon meinte: «Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer.»

Das Interview wurde schriftlich und auf Englisch geführt.