Gesellschaft | 27.04.2017

Hexenschuss und Kreuzbandriss – Der Generationentalk

Der Stapi ist nicht mehr Stapi - wie geht's Alexander Tschäppät ohne sein Amt. Und warum engagiert sich der 16-jährige Frédéric Mader im Jugendparlament? Das erklären die beiden im schmissigen Generationentalk.
Ein politisch engagierter 16-jähriger und der ehemalige Stadtpräsident von Bern trafen sich im Generationentalk.
Bild: Manuel Meister

Wie gross ist das Hirn, wie schwer das Herz von Berns langjährigem Stadtvater Alexander Tschäppät? Nach seinem Rücktritt Anfang Jahr als Stadtpräsident hat er sich diese medizinisch-anatomischen Fragen gestellt. Warum? Das erklärt er hier im Generationentalk. Neben ihm nimmt der 16-jährige Frédéric Mader Platz. Er engagiert sich im Jugendparlament der Stadt Bern und versucht Gleichaltrigen zu erklären, warum Politik auch sie betrifft. Wie er das tut und warum aus ihm kein Fussballer wurde, sagt er hier im Generationentalk.

Alexander Tschäppät ächzt ein bisschen, als er sich zum Soundcheck auf das Sofa in der CaféBar setzt. Nein, nicht das Alter; Hexenschuss, sagt der neo-alt-Stadtpräsident. Die Laune des langjährigen SP-Magistraten trübt dies jedoch nicht wirklich. Denn: Er redet gerne mit Menschen. Und das kann er heute vor dem Mikrofon im Generationentalk.

Schon einige Minuten vor ihm ist Frédéric Mader im Berner Generationenhaus aufgetaucht. Etwas nervös ist er – denn Tschäppät hat er noch nicht persönlich kennen gelernt.

Der neue Generationentalk: Alexander Tschäppät und Frédéric Mader sind zu Gast bei Elias Rüegsegger.

 

Schliesslich steigen an diesem Montagabend, am 24. April, Alexander Tschäppät (64) und Frédéric Mader (16) um 19 Uhr auf die Bühne im Berner Generationenhaus und nehmen nebeneinander auf dem Sofa Platz.

Talkgast Alexander Tschäppät

Eben 65 Jahre alt geworden probt Alexander Tschäppät nun den Ruhestand.

 

Von 2005 bis 2016 war er Bern’s «Stapi». Ganz ohne Politik kann er noch nicht, Tschäppät hat weiter einen Sitz im Nationalrat. Seit Anfang Jahr teilt er sich ein Büro «für Angelegenheiten» gemeinsam mit Barbara Hayoz und anderen Mitstreitern.

Talkgast Frédéric Mader

Mit 16 Jahren ist er Jugendparlamentarier und Lobbyist für Kinder im Nationalrat: Frédéric Mader.

 

Seit der Gründung des Jugendparlaments des Kantons Bern ist er in dessen Vorstand. Als Co-Präsident kommt der Gymnasiast kaum dazu, sich bei der Juso zu engagieren, wo er Mitglied ist.

Dieser Artikel unseres Partnermediums «und» das Generationentandem erschien am 26. April 2017.