Sport | 10.02.2016

YB – GC: Spitzenspiel ohne Gewinner

Text von Jonas MBarki | Bilder von BSC YB, zvg
Endlich geht es wieder los. Nach der Winterpause startete letztes Wochenende die Rückrunde der Raiffeisen Super League. Mit der Partie YB gegen GC stand gleich das Duell zwischen dem Dritt- und Zweitplatzierten auf dem Programm. Zusätzlich wird es gleich für zwei Spieler ein Wiedersehen mit den alten Teamkameraden geben, denn Yoric Ravet wechselte von den Zürchern zu YB und der junge Stürmer Haris Tabakovic schlug den umgekehrten Weg - von der Hauptstadt nach Zürich - ein. Eine weitere Frage, die sich stellte: Wie fit ist Philippe Senderos? Der Innenverteidiger wechselte praktisch ohne Matchpraxis von Aston Villa zu GC. Die Affiche war angerichtet für das erste Spitzenspiel der Rückrunde.
Voller Einsatz von beiden Seiten: YB gegen GC.
Bild: BSC YB, zvg

«Das Resultat bringt definitiv niemandem etwas, doch unser Ziel war, YB nicht näher an uns herankommen zu lassen und dies haben wir erreicht.» Mit diesen Worten wendete sich Haris Tabakovic, nach seinem ersten Pflichtspiel für GC, an die Journalisten. Das Verfolgerduell startete wie erwartet. Bereits in der zehnten Minute setzte der nach einer Verletzung zurückgekehrte Guillaume Hoarau den Ball an den Pfosten.

Joel Mall im GC-Tor lenkte den Ball mit den Fingerspitzen an die Torumrandung. Die Berner standen hoch und setzten die Zürcher stark unter Druck. Sulejmani sah seinen Schuss vom GC-Schlussmann, Joel Mall, pariert und Alexander Gerndt scheiterte, alleine vor Mall, am eigenen Unvermögen.

Kurz nach Gerndts Chance überlief Loris Benito den Spieler Moritz Bauer und flankte von der Grundlinie in den Rücken der Abwehr. Dort stand Hoarau genau richtig und nickte ein. Die Zürcher reklamierten bei Schiedsrichter Jaccottet, da Gerndt Mall im passiven Abseits irritiert haben soll, doch der Schwede stand gar nicht im Abseits, denn Bauer hob dieses auf.

Kamberi mit der Hake

GC bislang ohne Möglichkeit, erhielt in der 31. Minute einen Eckball zugesprochen. Youngstar Kamberi schaute vermutlich vor dem Spiel einige Videos von Superstar Ibrahimovic an, denn er setzte zur Hake an und prompt landete der Ball hinter dem chancenlosen YB-Torwart Mvogo.

YB schien etwas geschockt, denn kurz nach dem Ausgleich hatte Dabbur den Führungstreffer auf dem Fuss, scheiterte aber am hervorragend reagierenden Mvogo. Kurz vor der Pause eine weitere heikle Situation. YB-Neuzugang Yoric Ravet flankte einen Freistoss auf Hoarau, der den Ball ins Tor köpfte, doch das Tor wurde annulliert, da der Franzose scheinbar aus einer Abseitsposition gestartet sei. Ein Fehlentscheid. Vilotic und Zakaria standen beide im Abseits, Hoarau nicht.

GC dominant

In der zweiten Halbzeit dominierten die Zürcher, jedoch schauten bloss selten gefährliche Chancen heraus. Dabbur setzte sich oft schön gegen mehrere YB-Verteidiger durch, scheiterte aber immer am gut positionierten Mvogo.

YB konnte nicht an der Leistung aus der ersten Hälfte anknüpfen und hatte einzig in der 84. Minute eine Chance, erneut in Führung zu gehen. Hoarau scheiterte jedoch mit seinem unplatzierten Kopfball an Mall. Doch das Spiel war noch nicht vorbei. Plötzlich stand Tabakovic alleine vor Mvogo und wird im letzten Moment zurückgepfiffen. Auch dies ein Fehlentscheid, denn Tabakovic stand nicht im Abseits. Somit gab es heute zwei gröbere Fehlentscheide, glücklicherweise je einen pro Mannschaft. Haris Tabakovic meinte nach dem Spiel: »In der ersten Halbzeit hatten wir Glück, in der zweiten YB. Also ist ein Unentschieden ein gerechtes Resultat.» Nuzzolo sah dies etwas anders: »Ich denke, GC ist mit diesem Resultat besser bedient als wir, aber wir hätten in der zweiten Halbzeit sicherlich mehr machen müssen.»