Kultur | 28.10.2015

Zwei aus dem hohen Norden

Text von Martin Sigrist | Bilder von Martin Sigrist
400 Acts gastierten am Reeperbahn Festival in Hamburg. Musik aus dem Norden war dabei ein sicherer Wert. Diese Musik ist weiterhin sehr hip, denn die düsteren Klangwelten aus den dunklen, kalten Ländern wärmen mit ihrer Schönheit von innen. Tink.ch lädt zwei ausserordentliche Newcomer zum Vergleich.
Die Norwegerin Emilie Nicolas präsentierte sich mit einem kühlen und dennoch grossen Auftritt.
Bild: Martin Sigrist

Vök und Emilie Nicolas stammen beide aus dem Norden. Damit scheinen die Gemeinsamkeiten bereits ein Ende zu haben, denn zahlreiche Bands stammen von “da oben” und klingen dennoch vollständig unterschiedlich. Den nordischen Sound soll es geben, nur herrscht kaum Einigkeit darüber, was das genau sein soll.

Vök ist ein Trio aus Island um die Leadsängerin Margrét Rán und macht ruhigen, intensiven Pop in Richtung Trip Hop, ganz kühl, ganz cool und gleichzeitig total toll. Als Retro-Element bringt die Band ein Saxophon für Klänge, wo andere auf digitale Geräte vertrauen. Gegründet hat sich die Band angeblich für einen Musikwettbewerb, für den sie innert kürzester Zeit Musik schreiben mussten.

Emilie Nicolas stammt aus Norwegen und macht ebenso Pop, etwas verruchter vielleicht und gleichzeitig viel cleaner. In ihrer Heimat ist sie bereits ein grosser Star. Das mag auch daran liegen, dass sie neben ihrem ganz eigenen Stil bei gewissen Songs etwas gar stark nach Sia klingt, die hierzulande ja ebenso bereits ein grosser Star ist. Damit bringt sie etwas mehr Massentauglichkeit mit, als die ersten Töne vermuten lassen.

Die Isländer präsentierten ihren Sound in Hamburg an drei Konzerten jeweils in kleinen Clubs und verdienten sich so über die Tage eine grosse Schar von Fans. Die sehr lange Schlange an ihrem letzten Konzert zeigte dies ganz deutlich. Nicolas hingegen spielte im eher perfekten Rahmen des Electronic Beats. Ihr Auftritt folgt so dem Interview mit New Order, der Band, die an jenem Abend das erste Album nach zehn Jahren präsentierte.

Während Vök nunmehr zwei EPs in diesem Jahr veröffentlicht haben, hat die Norwegerin bereits ein vollständiges Album “Like I’m a Warrior” herausgebracht. Vök sind im Februar 2016 für verschiedene Konzerte in der Schweiz, bei Emilie Nicolas sind momentan keine hiesigen Auftritte angekündigt.

Weitere Informationen

www.vok.is

www.emilienicolas.com