Sport | 29.09.2015

Segeln – Ein Abenteuer schlechthin

Text von Svenja Fellmann | Bilder von Marvin Ihlenborg
Wolltest du in deinen Ferien schon immer mal etwas erleben und einzigartige Erfahrungen sammeln, anstatt faul am Strand zu liegen? Wenn du jung, abenteuerlustig und offen für andere Menschen bist und wenig Geld ausgeben möchtest, dann ist "Join The Crew" genau das Richtige für dich.
Gemeinsames Ausklingen eines Segeltages in einer Bucht vor Elba
Bild: Marvin Ihlenborg

Es kommt mir so vor, als ob ich gerade erst noch die Packliste für meinen Segelurlaub checkte – und schon sitze ich wieder im Zug nach Hause. Der Ferienkoller macht sich breit und am liebsten würde ich kehrt machen, wieder an Bord gehen und gleich noch eine Woche anhängen. Ich schliesse die Augen und denke an die letzten Tage zurück.

Gedankenblitz

Doch wie bin ich überhaupt dazu gekommen, segeln zu gehen? Na ja, meine Ferien rückten immer näher und wie viele andere hatte auch ich immer noch keinen Plan, was ich anstellen sollte. Als ich ein bisschen im Internet surfte,  erinnerte ich mich plötzlich an einen Segeltörn vor einigen Jahren zurück, wo ich eine tolle Zeit verbracht hatte. Also suchte ich sogleich nach Segelangeboten und es dauerte keine 10 Sekunden, bis ich mich auf der Website von “Join The Crew” befand. Ich zögerte nicht lange und buchte einen Törn für Elba und die Toskanischen Inseln.

Wer sind “Join The Crew”?

Die Organisation bietet viele Segeltörns an, unter anderem auch in der Karibik und in Thailand. Die meisten davon finden allerdings im mitteleuropäischen Gebiet statt. Anmelden können sich Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 20 und 35 Jahren. Es wird darauf geachtet, dass die Geschlechterverteilung ausgeglichen ist, du braucht also keine Angst zu haben, dass du als einzige Frau auf einem Boot ausschliesslich mit Männern bist.

Bevor die Reise losgeht, wird ein Törn- sowie ein Crewforum eröffnet, über welches du die Hin- und Rückreise, den gemeinsamen Einkauf am ersten Tag, oder wenn erwünscht auch die Bootseinteilung organisieren kann. Meist segeln mindestens zwei Schiffe miteinander, welche sich dann jeweils am Abend an einer Bucht wieder treffen. In Italien zum Beispiel waren wir drei Boote mit je 9 Personen. Jedem Boot wird ein Skipper zugeteilt, ein erfahrener Segler, der verantwortlich ist für die Sicherheit der Crew.

Die richtige Balance finden

Segeln ist ein Teamsport und du solltest auf jeden Fall mit anpacken wollen. Es gilt, gemeinsam als Crew eine gute Balance zu finden zwischen segeln, baden, Sightseeing und Party. Wenn du dich fragst, ob du seekrank werden könntest, muss ich dir leider sagen, dass die Gefahr, seekrank zu werden, durchaus besteht. Ich kann dir aber auch garantieren, dass der Skipper gut auf dich achtgeben wird und dir bereits im Voraus gute Tipps und Tricks dagegen geben wird.

Die Törns stellen keine Segelkurse dar, aber dennoch lernst du einige Begriffe und Manöver rund ums Segeln kennen. Du wirst wissen, was eine “Winsch” ist und wie man sie richtig bedient, wie man ein Grosssegel setzt, wie man ein Segelschiff steuert und vieles mehr.

Fazit

Segeln ist Entspannung pur, und wie unser Skipper so schön sagte, sei er nach einigen Tagen jeweils tiefenentspannt. Und wie hätte ich nicht tiefenentspannt sein können? Spätestens als ich in einer einsamen Bucht am Bug in der Hängematte liegend mit einem frisch gemischtem Drink den Sonnenuntergang betrachtete, konnte ich nun wirklich nur noch denken: Wow, das ist echte Lebensqualität!

Entspannung, Abenteuer, Spass, wunderschöne Natur und coole Leute machen den Segeltörn zu einem ganz besonderen und unvergesslichen Erlebnis. Willst auch du mit Gleichgesinnten eine coole Zeit auf See verbringen? Dann ist ein Urlaub dieser Art vielleicht auch etwas für dich. Und vielleicht bist du ja schon bald auf dem Weg in dein eigenes grosses Abenteuer.

Weitere Infos unter: www.join-the-crew.de