Sport | 29.07.2015

„Niveauunterschied war sichtbar“

Text von Jonas M'Barki | Bilder von Jonas M'Barki)
Nach dem misslungenen Saisonauftakt mit zwei Unentschieden stand YB am Montag unter Zugzwang. Gegner war niemand geringeres als die mit zahlreichen Stars gespickte Mannschaft aus Monaco. Einen Sieg konnten die Berner zwar nicht holen, dennoch zeigten sie eine ansprechende Leistung.
Vor mehr als 16'000 Zuschauern verloren die Young Boys gegen Monaco mit 1:3. (
Bild: Jonas M'Barki)

Vor 16’079 Zuschauern startete für YB die Europacup-Kampagne. Gegner in der 3. Qualifikationsrunde der Champions League ist die AS Monaco. Der neureiche Verein, gespickt mit Topspielern, stand letzte Saison im Viertelfinale der Königsklasse und ging als klarer Favorit in die Partie gegen YB.

Keine Chancen im ersten Durchgang

Die erste Halbzeit brachte keine nennenswerte Aktion mit sich. Die beiden Abwehrketten standen hinten sicher und die Offensivspieler beider Mannschaften kreierten zu wenig gefährliche Spielsituationen. So sind zwei Versuche von YB-Neuzuzug Sulejmani die einzigen Aktionen mit Gefahrenpotenzial im Ansatz.

Zwei neue Mannschaften in zweiter Halbzeit

Die zweite Halbzeit startete mit einem Paukenschlag. Nach einem Befreiungsschlag von Vilotic kam Kubo zum Abschluss. Sein Schuss in der 51. Minute traf allerdings nur den Pfosten. Plötzlich waren alle wieder wach. Nun powerten die Berner und zeigten ein starkes Spiel.

Kurz nach der Pause starteten die Young Boys ihre YB-Viertelstunde, doch am Abschluss fehlte es zuhauf: Bei den Schüssen von Hoarau und Kubo war reichlich Pech dabei. Hoarau köpfte einen Ball aus fünf Metern neben das Tor und Kubo sah seinen Schuss von Kurzawa auf der Linie geklärt.

Der monegassische Aussenverteidiger traf nur zwei Minuten später in der 64. Minute per Volley herrlich ins kurze Eck, nachdem er sträflich alleine gelassen wurde. Eine unverdiente, wenngleich auch unglaublich effiziente Führung. Acht Minuten später war es dann Carrillo, der nur kurze Zeit nach seiner Einwechslung einen Moutinho-Freistoss ins Tor köpfte.

YB gibt sich kämpferisch

Durch einen Gegenangriff gelang den Hauptstädtern zwar der Anschlusstreffer von Nuzzolo in der 74. Minute, aber nur eine Minute später baut Pasalic die Führung der Monegassen zum Endergebnis von 3-1 nochmals aus.

Scott Sutter brachte es nach dem Spiel auf den Punkt: „Wir spielten ein sehr starkes Spiel, doch es war ein Spiel, in dem der Ball einfach nicht rein wollte.“ Auf das Rückspiel bezogen meinte der YB-Verteidiger: „Wir müssen noch einmal so spielen und die Tore machen, ganz durch sind sie noch nicht.“

Raphael Nuzzolo, einziger YB-Torschütze, sagte: „Wenige Chancen, drei Tore. Man sah einfach den Niveauunterschied:“