Kultur | 23.07.2015

Ein Feuerwerk an Stimmwundern

Text von Nicole Odermatt
22. Juli, 22.30 Uhr, KKL Luzern: Seit zwei Stunden feiern die Söhne Mannheims ihren Geburtstag. Es wird geklatscht, gehüpft, getanzt und mitgesungen. Die Energie liegt greifbar in der Luft und bleibt es noch bis Mitternacht.
Xavier Naidoo: Zum 20-Jahr-Jubiläum kehrt der Erfolgssänger zurück zu den Söhnen Mannheims. Dreieinhalb Stunden lang brachten die Söhne Mannheims den Luzerner Saal des KKLs zum Kochen. Aus einigen Söhnen wurden mittlerweile Väter. Ein Aargauer Sohn Mannheims: Soulsänger Seven agierte als Überraschungsact.

Entschliessen sich langjährige Musiker dazu, gemeinsam ein Werk aufzunehmen, können dabei ganz akzeptable Songs entstehen. Doch meistens bleibt es dann bei einem dieser sogenannten «Kollaboalben».

Nicht so in der Baden-Württembergischen Stadt Mannheim. Entschliesst man sich dort, ein solches Projekt in Angriff zu nehmen, ist das Ergebnis eine der erfolgreichsten Popbands Deutschlands.

 

Fünf Millionen verkaufte Tonträger, sieben Platin-Auszeichnungen, vierzehn Gold-Auszeichnungen, über zwei Millionen Live-Besucher bei den Konzerten, diverse Auszeichnungen vom Comet bis hin zum Echo: der Rückblick auf zwanzig Jahre Söhne Mannheims.

 

Nicht nur Xavier Naidoo

Zu ihrem 20-Jahr-Jubiläum kehrten die Söhne Mannheims gestern zurück in die Hallen des KKL Luzern. Schon zum dritten Mal durften die Musiker am Blue Balls Festival ihr Können unter Beweis stellen und brachten den Konzertsaal vom ersten Song an zum Glühen.

 

Die Söhne haben gezeigt, dass sie zwar keine zwanzig mehr sind, aber nach zwanzig Jahren gemeinsamer Zeitgeschichte mindestens noch genau so viel Spass zusammen auf der Bühne haben können.

 

Mit viel Humor und Charisma haben sie das Publikum mit Leichtigkeit durch einen dreistündigen Marathon ihrer bekanntesten Lieder geführt und sie in ein Wechselbad der Gefühle geschickt. Kampfgebrüll, Liebesschwüre, Verzweiflung, Hoffnung. Mehr als einmal hat die aussergewöhnliche Vielfalt an Stimmfarben für Gänsehaut gesorgt.

 

Die Söhne haben eingeladen

Natürlich dürfen bei einem Geburtstag auch die Gäste nicht fehlen. Neben den euphorischen Konzertbesucherinnen und Konzertbesuchern war auch Seven als Überraschungs-Act geladen. Der in Luzern lebende Sänger brachte eine gute Ladung Soul mit, womit beim Konzert die ganze Palette an Musikgenres ausgeschöpft wurde.

 

An diesem Abend wurde nicht nur auf vergangene Jahre angestossen, sondern auch ein neues Kapitel einer Ausnahmegruppe angestimmt. Mit Sevens Worten: «Vielen Dank, Mannheim, für die Musik und die Geschichten.»

 

(Bilder: Nicole Odermatt)