Kultur | 06.08.2014

Rockmusiker mit Lächeln auf den Lippen

Text von Melanie Bösiger | Bilder von Sharon Alt
Henrik Belden und seine Band haben ihren Auftritt am Brienzersee Rockfestival sichtlich genossen. Kein anderer Musiker hatte an diesem Festival öfter ein Lächeln im Gesicht, während er auf der Bühne Rockmusik spielte.
Die Hände an der Gitarre und ein Lächeln im Gesicht: Henrik Belden.
Bild: Sharon Alt

Sonntagnachmittage sind klassische Stubenhockertage. Was tun, wenn nur Formel 1 im Fernsehen läuft und der FC Luzern erst um vier Uhr spielt? Henrik Belden hat da eine gute Alternative zu bieten: Man besucht sein Konzert am Brienzersee Rockfestival. Viele schlagen das Angebot aber aus, die Mehrheit des Publikums vom Brienzersee Rockfestival ist verschollen. Einige schlafen wohl noch, andere sitzen weiter hinten im Zelt an den Festbänken. Gut fünfzig Musikfans haben es bis zur Bühne vor Henrik Belden geschafft. Unter ihnen viele Kinder – der Sonntag ist in Brienz traditionell Familientag. Sie haben noch keine zwei Tage Festival hinter sich, sind voller Energie und zum Tanzen aufgelegt.

 

Zusammen lachen, tanzen, rocken

Die Band legt los, und sofort kommt Stimmung auf. Die Musik ist schnell und spannend, sie weckt auch die letzten Zuhörer vollständig auf. Und Henrik Belden weiss sein Publikum zu unterhalten: Bis zu den Festbänken klatscht und singt das ganze Zelt mit. Die Musiker scherzen miteinander, erzählen von ihrem Tourleben. Vom Geografiespiel, das sie jeweils gegeneinander spielen zum Beispiel. Auf der Bühne spielen sie zum Glück nicht gegen- sondern miteinander: Da stehen nicht ein Sänger und vier Musiker, da steht eine Band. Eine Einheit, die zusammen rocken und zusammen lachen kann. Und zusammen tanzen: Die fünf haben extra eine Choreografie einstudiert, die den Songtext pantomime-artig unterlegt. Tanzwettbewerbe können sie damit nicht gewinnen, aber dafür das Publikum prächtig amüsieren.

 

Zum letzten Mal für dieses Jahr vibrieren die Verstärker

Der Luzerner Sänger freut sich sichtlich über den Auftritt in Brienz und wird nicht müde, dies zu betonen. So singt er in einem Song “I can see the Brienzer Rothorn shining in the sun” und versucht sich bald darauf in Berndeutsch. Sein Fazit ist ernüchternd: “Huere Siech, i cha’s geng no nid!” Aber das ist leicht verziehen, anderes kann er dafür umso besser. Zum Beispiel Gitarre spielen und das Publikum zum Tanzen bringen. Verstärker und Schlagzeugpodest vibrieren zum letzten Mal zu Rockmusik, nach Henrik Belden spielt noch eine Schlager-Comedy-Band und schon ist das 27. Brienzersee Rockfestival Geschichte. Die Rockfest-Familie räumt die Zelte zusammen und nimmt mit ihnen ein paar Regentropfen nach Hause. Viele werden nächstes Jahr wieder kommen, um Rock, See und vor allem alte und neue Freunde zu treffen. Da bleibt nur zu sagen: bis zum nächsten Mal!