Gesellschaft | 30.08.2014

Gestatten: Creme, Sonnencreme

Text von Laura Vogt | Bilder von Silas Bitterli
Es gibt viele verschiedene Sonnencremes und tausende Werbungen dafür. Mittlerweile kann eine Sonnencreme nicht nur Sonnenbrand verhindern, sie schützt auch vor dem Alter, kühlt, spendet Feuchtigkeit und so weiter. Die grösste Aufgabe des menschlichen Daseins soll also die Auswahl der richtigen Sonnencreme sein. Echt? Wir haben dem saisonalen Superhelden der Kosmetikbranche auf den Zahn gefühlt.
Der saisonalen Superhelden der Kosmetikbranche vereint gemäss Werbung viele Superkräfte, zu Recht?
Bild: Silas Bitterli

Superkraft Nr. 1: Wasserfeste Sonnencreme geht nicht baden

Die Lipide (Fette) der Sonnencreme verhindern, dass der Superheld prolliger Sonnenanbeter baden geht. Allerdings braucht es zur Aufrechterhaltung dieser Superkraft etwas Unterstützung (tja, kein Superheld kommt ohne sein irdisches Helferlein aus). Dies gilt auch für das Supermodel der Werbung, das sich nicht unendlich oft ins Wasser werfen und wieder an den Strand legen kann, ohne von Zeit zu Zeit den Superhelden aufzufrischen. “Auch wasserfeste Sonnencreme sollte im Verlauf des Tages erneut aufgetragen werden, vor allem dann, wenn Patienten regelmässig baden gehen.”, meint die Dermatologin Frau Dr. Gansser.

 

Superkraft Nr. 2: Sonnencremes kennen kein Alter

Die Sonnencreme muss sich, anders als die ewig jungen Models der Werbung, mit ihrem Alter beschäftigen. Die Lipidanteile der Sonnencreme scheiden sich bei zunehmendem Alter und lösen unweigerlich die letzte Phase des Lebens einer jeden Sonnencreme ein, da helfen auch Anti-Falten-Cremes nicht mehr.

 

Superkraft Nr. 3: Sonnencreme findet es nur in den Ferien toll

Die Zutaten für einen Sonnencreme-Spot gleichen einer Einkaufsliste: einmal Model (vorzugsweise weiblich, Kinder sind immer gut und ab und an ein Mann kann nicht schaden), einmal Strand, viel Sonne, etwas Wind (die Haare sollen ja fliegen) und eine farblich und formmässig ansprechende Flasche voll mit dem Held der Werbung. Kein Wunder, dass bei dieser Darstellung viele denken, dass sich die Sonnencreme nur an Stränden und auf Ausflügen rumtreibt. Da hat die Werbung aber ihre Rechnung ohne die heimtückischen UV-Strahlen gemacht, die frecherweise auch in Städten oder kälteren Regionen ihr Unwesen treiben. Unser Superheld sollte also schleunigst sein Arbeitsradius vergrössern!

 

Superkraft Nr. 4: Sonnencreme nimmt es mit seinem Dr. No auf

Zu jedem Superhelden gehört ein anständiger Erzfeind. Spiderman schlägt sich mit Venom herum, Batman tritt gegen Joker an und Bond macht Jagd auf Dr. No. Und die Sonnencreme? Gerüchten zufolge hat sie den Kampf gegen den Krebs angetreten. Leider ist sie nicht ganz so effektiv wie andere Superhelden: “Die Sonne allein ist nicht der einzige Risikofaktor für Hautkrebs.”, wie Frau Dr. Gansser weiss. Unser Superheld braucht demzufolge tüchtige Unterstützung, wenn er gegen seinen Joker bestehen will, denn obwohl er das Risiko vom Bösewicht verschlungen zu werden minimiert, besiegen wird er ihn nie.