Gesellschaft | 09.07.2014

Eine Kunst für sich

Text von Louisa Merten | Bilder von Louisa Merten
Neon-Turnschuhe? An Bäume in öffentlichen Parks pinkeln? Ein Muss für den coolen Teenager von heute. Ebenso fernsehen, Sprüche reissen und sich durchs Angebot der bewusstseinserweiternden Substanzen zu schnupfen. Dumm nur, dass meine dreijährige Schwester - die noch nicht einmal weiss, was Drogen sind.- in Sachen Coolness trotzdem alle in die Tasche steckt.
Cool, cooler, Gruppendruck: Neon-Turnschuh in Aktion.
Bild: Louisa Merten

Freitagnachmittag-Babysitterdienst. Während die ganze Kinderschar friedlich  malt oder Bilderbücher liest, kommt der kleine Sebastian zu mir. “Findest Du deine kleine  Schwester eigentlich cool?”, fragt er.  Obwohl ich weiss, dass kleine Kinder statistisch gesehen 400 Fragen täglich stellen, wünschte ich mir, manchmal es wären etwas weniger. Denn über die Fragen der kleinen Kinder können sich selbst Philosophen noch streiten. “Ööööhm…” war meine wenig philosophische Antwort dazu.

 

Cool. Meine Schwester ist erst drei Jahre alt, macht haufenweise Unsinn, verschiebt das Töpfchen – ihr tragbares WC – an den Esstisch, um dort unten wieder rauszulassen, was wir oben gerade einnehmen. Ziemlich uncool. Doch wodurch unterscheidet sie sich von den Jugendlichen, die an Bäume pinkeln, während man auf der Parkbank nebenan gerade ein Sandwich verdrückt? Ich sehe da keinen grossen Unterschied. Abgesehen davon, dass man vielleicht mal seine Blasenschwäche beim Arzt abklären lassen sollte, wenn man es mit über 10 Jahren immer noch nicht geschafft hat, bis zur nächsten Toilette durchzuhalten.

 

So unkonventionell wie alle anderen

Und weiter: Ist man cool, wenn man Drogen nimmt und denkt, man werde von rosaroten Wölkchen angegriffen? Die Hirnzellen mit stundenlangem Fernsehen, und Killer-Games zu foltern? Ist es cool, immer die neusten Kleider, das neuste Auto, überhaupt immer das allerneuste zu haben?  Weil Selena Gomez Werbung für Turnschuhe der Marke Neon macht und darin auch noch gut aussieht, hat nun die halbe Welt im Sommer Schweissfüsse? Ziemlich uncool. Man denke auch an all die armen rundgesichtigen Justin Bieber Fans, die dank Biebers legendärer Ponyfrisur noch rundere Gesichter bekommen haben. Cool will man vor allem sein, um anderen zu gefallen. Das klappt leider selten.

 

Ein wirklich cooler Mensch verstellt sich nicht, um anderen zu gefallen. Genau wie meine kleine Schwester. Deshalb antworte ich Sebastian: “Ja ich finde, meine kleine Schwester voll cool.”