Gesellschaft | 06.06.2014

Zwölfter Brief aus Deutschland

Der zwölfte Brief aus Deutschland dreht sich - wie der Zeiger einer Uhr - rund um die Zeit. Schliesslich wurde diese bei uns erfunden. Aber auch das präziseste Schweizer Uhrwerk birgt seine Schattenzeiten.
Pünktlich wie ein Schweizer Uhrwerk: Jede Woche gibt es Post aus Deutschland.
Bild: Katharina Good

Hallo ihr lieben Schweizer,

 

wir fangen heute mal mit einer Frage an: Wie spät ist es?

 

Jahaa, Sie werden nun denken: «Was soll so eine dämliche Frage? Haben die Deutschen nichts Besseres zu tun, als nach der Uhrzeit zu fragen? Ja, spinnen die denn jetzt total? Was fällt den eigentlich ein?! WAS ZUM TEUFEL SOLL DAS?!- Aber es lohnt sich, weiter zu lesen!

 

Wir fragen nämlich aus einem guten Grund. Denn wie jeder gut gebildete Bürger weltweit mittlerweile weiß, sind die Schweizer bekannt für ihre Uhren. Ja, der Schweizer hat die Zeit erfunden!

 

Wir haben in den vergangenen Wochen immer wieder kleine Rüffel an Ihre Nation verteilt. Und das auch völlig zurecht. Doch heute wollen wir Sie einmal loben und Ihnen ein Dank aussprechen!

 

Wo stünden wir heute ohne die Zeit? Hätte Albrecht Scheerer vor nunmehr über 350 Jahren in seiner kleinen Dachwohnung in Zürich nicht die Kuckucksuhr erfunden, ja, wie würden wir heute bloß leben?

 

Stellen Sie sich nur einmal vor, wie eine Welt ohne Uhrzeit aussähe. Viele Wände in den Wohnungen wären verwaist! Menschen würden permanent verschlafen und zu spät zur Arbeit kommen! Auf Handys und Smartphone wäre der Platz oben rechts neben der Akkuanzeige leer. Menschen verbluten auf offener Straße und werden wahnsinnig vor Schmerz, weil sie nicht wissen, wie spät es ist!

 

Und das sind nur die harmlosen Nebenwirkungen einer nicht existierenden Zeit!

 

Okay, Sarkasmus aus, denn das versteht ja der gemeine Schweizer nicht. Tatsächlich wird die Schweiz von der übergroßen Mehrheit der normalen Weltbevölkerung wegen der Präzisionsuhren verachtet. Erst Ihre uhrmacherische Professionalität konnte nervtötende Wecker weltweit verbreiten, wodurch Milliarden Menschen gezwungen sind, ihren Schlaf zu beenden.

 

Erst die flächendeckende Verbreitung von Uhren aus Schweizer Produktion führte dazu, dass Züge und Bahnen zu spät kommen konnten. Vorher kamen und fuhren sie einfach und niemand hatte damit ein Problem.

 

Wenn man weit genug in die Tiefen der Geschichte geht, erkennt man sogar einen Zusammenhang zwischen den größten Verbrechen der Menschheitsgeschichte und immer besseren und teureren Schweizer Uhren: ohne Rolex bspw. wären Idi Amin oder Muammar el-Gaddaffi nicht denkbar. Erst Patek Philippe machte Konzentrationslager — (Anmerkung d. Red.: Die folgenden 21 Zeilen wurden entfernt, weil die betroffenen Uhrenhersteller deutlich mehr Geld haben als tink.ch. Wir setzen am Ende wieder an: ) — Und genau dieser Umstand des Herstellers Swatch ist der Grund, warum immer mehr Jugendliche in osteuropäischen Industrienationen Selbstmord begehen!

 

So, und jetzt sitzt uns auch noch der Abgabetermin dieses Textes im Nacken. Wirklich, er wäre deutlich besser geworden, wenn wir mehr Zeit gehabt hätten.

 

Herzliche Grüße,

Ihr Lieblingsnachbar