Kultur | 11.04.2014

Der Schwan im Pelz

Text von Manuela Paganini | Bilder von Manuela Paganini
«Swan Lake Reloaded" ist ein Märchen der besonderen Art: Das Tanz-Spektakel bringt Schwanensee ins Heute und macht zwei Randerscheinungen massentauglich.
Der Prinz und Odette finden sich. Rotbart ist als Zuhälter mindestens so furchteinflössend wie als böser Zauberer.
Bild: Manuela Paganini

“Die Idee war so offensichtlich, dass ich erst einmal googlete, wer sie vor mir gehabt hatte.” Niemand. Fredrick Rydman ist Schwedischer Tänzer und Ressigeur von Swan Lake Reloaded. Er ist lange nicht der Erste, der das Ballett Schwanensee neu inszeniert, es ist das meist aufgeführte Ballettstück der Welt. Aber niemand vor Rydman hat die verzauberten Schwäne zu drogenabhängigen Prostituierten gemacht. Die Inspiration dazu kam von einem weissen Pelzmantel in einem Londoner Secondhand Shop. “Was für ein Nuttenfummel”, dachte Rydman. Auf den zweiten Blick aber erinnerte ihn der Mantel an einen Schwan.

 

Lampenschirme und Traumschwäne

Der Prinz aus der Originalfassung bleibt auch in Rydmans Adaption ein Prinz, er lächelt viel, leicht unsicher. Aber tanzen kann er. Heute hat er Geburtstag. Er wird volljährig, deshalb solle er sich bitte entscheiden, welche Frau er heiraten wolle. Zur Auswahl stehen Hofdamen mit Lampenschirmen auf dem Kopf oder auf den Brüsten, sie tanzen so steif wie Stehlampen. Als Heiratsmaterial kommen sie nicht in Frage.

 

Da kommen zwei coole Kumpels und nehmen den Prinzen mit ins Rotlichtviertel. Hier trifft er die Prostituierte Odette. Sie ist der Schwan seiner Träume. Die beiden verlieben sich. Rotbart, der böse Zauberer aus dem Original, neu ein Zuhälter, ist davon nicht begeistert. Das ist ein Problem, schliesslich steht Odette unter Rotbarts Bann.

 

Apps in Überlebensgrösse

Licht und Musik tragen ganz wesentlich zum Erlebnis des Abends bei. In der Show haben sie so viel Raum und kreative Freiheit, dass sie die Geschichte genau so mit erzählen wie die Tänzerinnen und Tänzer. Rotbart schiebt mannsgrosse App-Icons aus Licht durch den trockeneisschwangeren Raum.

 

Verschiedene Musiker haben eigens für die Show Musik komponiert. Zum Zug kommt auch die Originalmusik von Tschaikowsky sowohl unbelassen, als auch gesampelt. Stellenweise ist die Musik düster und hält die Zuschauer eher fern, als dass sie sie ins Geschehen auf der Bühne hineinzieht. Andere Songs hingegen sind so gelungen, dass die Tänzer fast zur Nebensache werden.

 

Odette steht im Schweinwerferlicht. Auf ihr klettert der Schatten eines Käfers auf und ab. Abschütteln oder davonlaufen ist vollkommen aussichtslos, er ist unter ihrer Haut. “My Unwanted Friend” singt es aus den Boxen: mein unerwünschter Freund. Odette braucht nur noch resigniert den Käfer auf ihrem Arm anzuschauen und ihre Ohnmacht ist vollkommen.

 

Weiss ist gut, schwarz ist böse

Swan Lake Reloaded ist ein Märchen, ganz wie sein Vorbild. Einzelne Aspekte der Geschichte sind in unsere Zeit gebracht und fast verstörend real verkörpert. “Ich wollte keine Klischees bedienen, sondern die Stereotypen lebensecht machen”, erzählt Rydman beinahe stolz. Er und die Tänzerinnen hätten extra Drogenabhängige besucht, um zu sehen, wie deren Bewegungen wirklich aussehen.

 

Vielschichtig sind die Charaktere des Stückes nicht. Figuren in weiss sind gut, jene in schwarz sind böse. “Tanz ist keine leicht verständliche Sprache”, sagt Rydman. “Als Choreograph wollte ich Szenen schaffen, in denen Gefühle im Vordergrund stehen. Denn Gefühle lassen sich über Bewegung sehr gut ausdrücken, noch viel besser als durch Sprache.” Ob die Bewegung in Form von modernem Tanz oder Ballett geschieht, spielt keine Rolle.

 

Beides sind Nischen, für die sich die Populärkultur nur begrenzt interessiert. Ballett ist der Ursprung des westlichen Tanzes und elitä;: Street-Dance verkörpert Jugenkultur und Untergrund. Miteinander verbunden ziehen sie ein breites Publikum an: von szenigen Pärchen bis zu Grossmüttern auf Weiberabend.

 


Swan Lake Reloaded ist bis am 13. April in Genf zu sehen. Tickets: 70 – 110 Franken. http://www.swanlake-show.ch/