Politik | 17.11.2013

“Reden ist Silber, Schweigen ist Gift”

Text von Giuanna Beeli | Bilder von Matthias Käser
Am Samstag nahmen die Teilnehmer der Jugendsession auf den Sesseln der gestandenen Politiker Platz. Programmhöhepunkt des Eröffnungsplenums war die Begrüssung durch Bundespräsident Ueli Maurer.
Bild: Matthias Käser

Zwei Tage lang haben die Jugendlichen in Kleingruppen an ihrer Petition zu einem der sechs Themen gearbeitet. Am Samstagmorgen ist es endlich soweit: Alle 200 Teilnehmer versammeln sich gemeinsam im Plenum. Dadurch war der Besuchereingang zum Bundeshaus schon frühmorgens belagert. Denn ungleich der gewählten Vertreter des Landes müssen die Politiker der nächsten Generation den von mehreren Sicherheitsschranken bewachten Hintereingang für Besucher benützen.

 

Nach einer kurzen Begrüssung durch Damian Vogt, dem Co-Präsidenten des Organisationskomitees, gibt sich der Bundespräsident die Ehre. Bundesrat Ueli Maurer wird mit einem warmen Applaus empfangen. Nach einem Blick in die Runde bemerkt er, dass es ein ungewohntes Bild für ihn sei, den Nationalratssaal so bevölkert zu sehen.

Anschliessend an diese kleine humoristische Auflockerung lobt Maurer das Engagement der anwesenden Jungpolitiker. In der Politik sei es äusserst wichtig, dass alle Bevölkerungsschichten und Alterskategorien vertreten seien. Deshalb begrüsse er jede Form von Jugendeinsatz in der schweizerischen Politiklandschaft. Auch mahnt er, dass Politisieren keine Selbstdarstellung, sondern eine Interessensvertretung des Volkes sein solle.

 

Blick in die Zukunft

In seiner Rede geht der Bundespräsident auf drei Fragen ein, welche die schweizerische Politik in Zukunft prägen werden und ihm persönlich Sorge bereiten. Eines der Probleme handelt von der Rolle der Schweiz im Zusammenspiel mit anderen Staaten und dem Staatenbund. Die Staatsrechte sollen mehr Gewicht haben, geachtet und insbesondere beachtet werden. Nach einer knappen Viertelstunde ist der Spuk vorbei. Mit einem lauten und langen Applaus bedanken sich die Jugendlichen bei Maurer für seine Anwesenheit und können in einer anschliessenden Fragerunde ihre Neugierde stillen.

 

Offene Kommunikation

Nach der Rede Maurers begrüsst Damian Vogt die Anwesenden noch einmal umfangreicher im Namen des gesamten OK-Teams der Jugendsession. Es freue ihn ausserordentlich, dass sich die Jugend – entgegen dem gängigen Bild – für gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Themen interessiere. In seinem Einleitungssatz macht er von der abgeänderten Redewendung “Reden ist Silber, Schweigen ist Gift” Gebrauch. Dies könne nämlich gut auf die Politik übertragen werden: Eine offene Kommunikation innerhalb der Politik sei viel mehr wert als alles Silber und Gold der Welt. Dies gelte für die Erwachsenen – aber auch für die Jugendpolitik. Mit diesen Worten gibt Vogt den Jugendlichen einen wichtigen Ratschlag mit auf ihren Weg. Anschliessend an die Begrüssung des OKs heissen auch die Co-Präsidentinnen des Forums alle Anwesenden herzlich willkommen und präsentieren danach die drei Nominierten für den Prix Jeunesse.