Kultur | 02.10.2013

Die bewegte Kunstform

Text von Katharina Good | Bilder von Katharina Good
Was ist Performancekunst? Nicht nur wer wenig mit zeitgenössischer Kunst am Hut hat, stellt sich diese Frage. Irgendwo zwischen Theater und Bildender Kunst, aber auch mit Gesang und Literatur arbeitend, wollen sich Performancekünstler nicht festlegen. Trotzdem oder gerade deswegen suchen sie den Austausch untereinander, etwa am "Act", dem Performancefestival der Schweizer Kunsthochschulen. Seit zehn Jahren findet es statt, jeweils in verschiedenen Städten. Ein Jubiläum, das am Freitag in der Basler Kaserne den Anlass gab, in die Zukunft zu blicken. In teils mehr, teils weniger performativen Vorträgen stellten Kunstschaffende am "Act-On" vor, wie Performancekunst beschrieben und unterrichtet werden kann. Zum Abschluss des Jubiläums führten ehemalige Studierende ihre aktuellen Positionen auf.
  • Brigitte Dätwyler diskutiert mit Franziska Koch ud Elke Bippus

    Bild: - 1 / 21

  • Abseits der Bühne, wo das Publikum wohl selten ohne Hinweis hin

    Bild: - 2 / 21

  • Julia Geröcs der Zürcher Hochschule der Künste erzählt Kurzg

    Bild: - 3 / 21

  • Mit beklemmenden Situationen und einer unerwarteten Wendung bezi

    Bild: - 4 / 21

  • Der "Reitstall" ist anfangs nur durch einen Computer beleuchtet.

    Bild: - 5 / 21

  • Am anderen Ende des Raumes bringt der Basler Künstler und Kunst

    Bild: - 6 / 21

  • Der Walliser Künstler Michael Kimber hatte die Tink.ch-Fotograf

    Bild: - 7 / 21

  • Er hatte Unrecht. In völliger Reduktion kann man auch auf dem F

    Bild: - 8 / 21

  • "Lia Sells Fish", die ehemalige Studentin der Berner Kunsthochsc

    Bild: - 9 / 21

  • "Irgendwo zwischen Pop und 'Neuer Musik', Klängen und Texten",

    Bild: - 10 / 21

  • "Happiness is the prof of the pudding", die Künstlerinnen verbi

    Bild: - 11 / 21

  • Die Hochschule Luzern wird durch die Performancegruppe "It sound

    Bild: - 12 / 21

  • Gemeinsam mit Simon Morad geht er mit einer grossen Videokulisse

    Bild: - 13 / 21

  • Die Zürcher Künstlerin Gisela Hochuli mit ihrer Performance ...

    Bild: - 14 / 21

  • Allein mit einer Tasse, Pelz, Farbe und ihrem Körper fesselt sie

    Bild: - 15 / 21

  • Die Performance "sichere treffer pro serie" beenden Bur

    Bild: - 16 / 21

  • Der moderierte Performanceabend beginnt mit Andrea Marioni, ehem

    Bild: - 17 / 21

  • 05

    Bild: Die Performerinnen Andrea Saemann und Chris Regn berichten von ihrer Umfrage in der Performanceszene. Das Sofa für die Vorstellung richten sie performativ ein. - 18 / 21

  • Bereits am Nachmittag beginnen Annina Nora Burkhalter und Allina

    Bild: - 19 / 21

  • "Das Unreine und die Basler Opulenz", unter diesem Titel vereint

    Bild: - 20 / 21

  • In der Halle präsentieren die Studierenden aus Genf die wichtig

    Bild: - 21 / 21