Gesellschaft | 14.09.2013

Wenn sich Jugendliche fürs Volk engagieren

Jedes Jahr findet in Brusio - das ist dieser Ort an der Grenze zu Italien, wo dieses komische Kreisviadukt ist - der Palio delle Contrade statt, eine etwas andere Olympiade. Heuer war es bereits die achte Austragung, für die sich Bewohner aller Bezirke des langgezogenen Puschlaver Dorfs zum Wettkampf mit Schmunzelfaktor einfanden.
Wegen des diesjährigen Themas "Cartoons" waren solche Verkleidungen allgegenwärtig. Die vier Gokus mussten in dieser Tracht später auch noch Wettrennen bestreiten.
Bild: Luca Fanconi Am Palio in Brusio gibt es Wettrennen jeglicher Art. Der Gruppo Giovani Brusio schaffte etwas, was zuvor in Brusio noch keinem gelungen war: Eine Veranstaltung kreieren, die alle zusammenbringt. Jassen ist auch eine der Disziplinen.

Fragt man Kinder in Brusio, ob sie wissen, was der Palio delle Contrade von Siena sei, dann verstehen sie meist Bahnhof. Hier kennt man nur den von Brusio, der seit ein paar Jahren existiert und mittlerweile Tradition ist: Ein Anlass bestehend aus Wettkämpfen jeglicher Art, vom Jassen über Geschicklichkeitsspiele bis zum Singwettbewerb, oder sonst irgendetwas, was die Leute zum schmunzeln bringt, sei es nun Karaoke oder Eier auf dem Kopf zerschlagen.

 

Ausserdem gibt es jedes Jahr ein Thema, nach dem sich der Palio richtet; dieses Jahr waren es die Cartoons. “Länder” und “Mittelalter” waren auch schon unter den Themen. Im Palio stehen sich vier «contrade« (Bezirke) gegenüber: Sopra, Borgo, Mezzo, Sotto. Wer am Ende die meisten Punkte gemacht hat, gewinnt. Dieses Jahr war Borgo siegreich, den zweiten Platz teilten sich Sopra und Sotto.

 

Organisiert und geleitet wird dieser Spass vom Gruppo Giovani Brusio (Jugendgruppe Brusio). Am Anfang startete der Anlass bereits am Freitagabend und dauerte bis Sonntagnachmittag, so viele Aktivitäten waren auf dem Programm. Aktuell findet er am Samstag bis spät in den Abend hinein statt.

 

Brusio ist eine langgezogene Gemeinde (ca. 6 km). Sie reicht von rund 500 M.ü.M. bis hinauf auf 1300 M.ü.M. und hat um die 1200 Einwohner. Bei diesen Verhältnissen ist es doch immer wieder erstaunlich, was der Palio so bewirkt. Jedes Jahr schmücken die Bewohner der «contrade« ihre Häuser in den jeweiligen Farben, es werden Kostüme geschneidert und Plakate gestaltet. Auch ist es ein Anlass, wo sich Jung und Alt begegnen, alle können ihren Teil zum Gelingen und Gewinnen beitragen. Während des Wettkampfes kommt es allenfalls zu Rivalitäten, aber am Ende treffen sich doch immer wieder alle zum gemeinsamen Fest.

 

Die Jugendgruppe steckt Jahr für Jahr sehr viel Arbeit in dieses Projekt, die Planung beginnt bereits ein halbes Jahr im Voraus. Ausserdem bemühen sich die Verantwortlichen der verschiedenen contrade immer wieder, so viele Leute wie möglich ins Team zu holen. Diese immense Arbeit, der Palio eben, bringt das Volk zusammen.