Sport | 26.09.2013

Fussballerweisheiten

Text von Sina Kloter | Bilder von Manuel Lopez
Der FC Basel scheint weiterhin von seinem Londoner Hoch zu profitieren und gewinnt auswärts beim FC Thun mit 2:0.
  • Bild: - 1 / 12

  • Bild: - 2 / 12

  • Bild: - 3 / 12

  • Bild: - 4 / 12

  • Bild: - 5 / 12

  • Bild: - 6 / 12

  • Bild: - 7 / 12

  • Bild: - 8 / 12

  • Bild: - 9 / 12

  • Bild: - 10 / 12

  • Bild: - 11 / 12

  • Bild: - 12 / 12

In den ersten 45 Minuten erkämpft sich der FC Thun einige Chancen, jedoch vergibt Christian Schneuwly. Seine Teamkollegen bemühen sich ihm nachzueifern. Die Teams gehen torlos in die Halbzeit.

In der zweiten Hälfte ersetzt Philipp Degen, der heute das Spiel überraschenderweise auf der Auswechselbank begann, Arlind Ajeti auf der rechten Abwehrseite. In der 56. Minute wird Thun Opfer einer vielzitierten Fussballerweisheit: Wer sie vorne nicht macht, bekommt sie hinten. 1:0 für den FCB, Valentin Stocker trifft nach einem Freistoss.

Thun versucht in der Folge durch Wechsel das Spiel zu ihren Gunsten zu drehen. Die offensiven Einwechslungen von Thun kontert Murat Yakin, der FCB Trainer, durch den argentinischen Abwehrspieler Gaston Sauro. Eine Taktik, die aufgeht. In der neunzigsten Minute verwandelt Marcelo Diaz eine Vorlage von Fabian Schär zum 0:2 zugunsten der Basler. Drei Minuten Nachspielzeit später ist der sechste Sieg in Folge für den FCB im Trockenen.