Kultur | 08.08.2013

Zwischen Bügelbier und Wohnzimmerbühne

Text von Matthias Käser
Das Gartenfestival im Hinterhof des Café Kairos bot jede Menge internationaler Künstler im kleinen, aber feinen Rahmen.
  • Im Hinterhof sammeln sich die Leute um der Musik zu lauschen.

    Bild: - 1 / 16

  • Die kleine Bühne bietet den Bands eine familiäre Atmosphäre zum Publikum

    Bild: - 2 / 16

  • Der Gitarrist von Concrete Knives lässt seinen Emotionen freien Lauf.

    Bild: - 3 / 16

  • Die charismatische Sängerin von Concrete Knives vermag das Publikum zu begeistern.

    Bild: - 4 / 16

  • Das Festival wird gut besucht.

    Bild: - 5 / 16

  • Der Amerikaner Howe Gelb begeistert die Zuhörer mit Blues.

    Bild: - 6 / 16

  • Howe Gelb spielt auch Klavier und dies ziemlich gut.

    Bild: - 7 / 16

  • Im Hinterhof sammeln sich die Leute um der Musik zu lauschen.

    Bild: - 8 / 16

  • Draussen wird Pingpong gespielt.

    Bild: - 9 / 16

  • Am Festival wird nicht gesoffen, es wird genossen.

    Bild: - 10 / 16

  • Die ruhige Sängerin lädt das Publikum zu träumerischer Musik ein.

    Bild: - 11 / 16

  • Zuhinterst im Hof ist eine kleine aber feine Bar stationiert

    Bild: - 12 / 16

  • Am Samstagabend spielt die Band JJ&Palin auf.

    Bild: - 13 / 16

  • Bilder: Matthias Käser

    Bild: - 14 / 16

  • Die Band Concrete Knives mit Unterstützung von Nick Porsche.

    Bild: - 15 / 16

  • Kestekop II besteht aus Gitarre, Gesang, und Schlagzeug.

    Bild: - 16 / 16

Das Gartenfestival im Hinterhof des bekannten Treffpunkts Café Kairo inmitten der Lorraine wurde dieses Jahr zum zehnten Mal durchgeführt und bot eine kleine, aber feine Alternative zum Line-up des Gurtenfestivals. Bunt durchmischt von Stilrichtungen war das Programm des zweitägigen Festivals. Darunter befanden sich Acts wie “Nick Porsche & Band” aus Biel (Soul, Funk und Trash), die Band “Concrete Knives” aus Frankreich, Country/Folk der Amerikaner “Howe Gelb & Little Giant Sand” sowie Swing von “Mama Rosin”, einem Genfer Trio.