Kultur | 01.08.2013

Trittst im roten Hemd daher

Text von Flavia von Gunten | Bilder von Manuel Lopez
Ob es am schönen Wetter oder am Grillfest des Nachbars lag, wissen wir nicht. Jedenfalls war der Besucheraufmarsch am Konzert von "Stiller Has" bescheidener als erwartet. Addierte man aber das Alter aller Besuchenden, läge die Summe weit über den an den Vorabenden erreichten Werten.
  • Erster Auguststimmung mit Endo Anaconda

    Bild: - 1 / 8

  • "Stiller Has" tourt momentan mit ihrem Album "Böses Alter" durch die Schweiz

    Bild: - 2 / 8

  • Endo Anaconda

    Bild: - 3 / 8

  • Endo Anacondo und Salome Buser von Stiller Has

    Bild: - 4 / 8

  • Der Mühleplatz in Thun

    Bild: - 5 / 8

  • Endo Anaconda

    Bild: - 6 / 8

  • Der Mühleplatz in Thun

    Bild: - 7 / 8

  • Endo Anaconda

    Bild: - 8 / 8

Endo Anaconda (57) sprach mit seinen biografischen Liedtexten vor allem Leute der “gepflegten Musik”-Generation an. Kinder waren Mangelware auf dem Mühleplatz. Ob das Verbot der Feuerwerkskörper in der Thuner Innenstadt die Kleinen fern hielt oder es tatsächlich am Musikstil von “Stiller Has” lag, ist nicht bekannt. Dass auch ohne Raketen und Cervelats vaterländische Stimmung aufkommen kann, bewiesen “Stiller Has” gleich selbst: Die Band trat – mit Ausnahme des Schlagzeugers – in roten Hemden auf. Die Eigeninterpretation des Schweizer Nationalpsalms von dem früheren “Rumpelstilz”-Gitarristen Schifer Schafer machte die 1. August-Atmosphäre perfekt. Denn auch für die Dekoration war gesorgt: MC Anliker platzierte rote Gladiolen auf der Bühne.

Am Freitag geht das Festival mit Iva Lamkum, einer neuseeländischen Soulsängerin, weiter.