Kultur | 30.07.2013

Warm, heisser, Heisskalt!

Text von Flavia von Gunten | Bilder von Manuel Lopez
Sie sind das eine Bier zu viel. Sie sind der Kuss im Regen und der gute Rat von Mutti. Sie sind "Heisskalt" - eine nicht gerade bescheidene Band aus Stuttgart. Als "nicht anders, aber besser", bezeichnen sich die vier Jungs auf ihrer Internetseite.
  • Sie sind "Heisskalt" – eine nicht gerade bescheidene Band aus Stuttgart. Als "nicht anders, aber besser", bezeichnen sich die vier Jungs auf ihrer Internetseite.

    Bild: - 1 / 10

  • Heisskalt aus Deutschland spielen Pop und Rock.

    Bild: - 2 / 10

  • Heisskalt - ein kleiner Geheimtipp am Festival in Thun

    Bild: - 3 / 10

  • Heisskalt aus Deutschland spielen Pop und Rock.

    Bild: - 4 / 10

  • Heisskalt aus Deutschland spielen Pop und Rock.

    Bild: - 5 / 10

  • Sänger und Gitarrist Matze von Heisskalt begeisterte die Zuhörer

    Bild: - 6 / 10

  • Sänger und Gitarrist Matze von Heisskalt begeisterte die Zuhörer

    Bild: - 7 / 10

  • Am Dienstag "Am Schluss"-Festival spielte die Band aus Deutschland.

    Bild: - 8 / 10

  • Sänger und Gitarrist Matze brachte das Publikum zum Abrocken.

    Bild: - 9 / 10

  • Sänger und Gitarrist Matze brachte das Publikum zum Abrocken.

    Bild: - 10 / 10

Auch Mokka-Chef und “Am Schluss”-Organisator Pädu Anliker schüttete bei der Ankündigung dieses Indie-Rock-Feuerwerkes ungewohnt grosses Lob aus. Bereits im Mai holte er Matze, Phil, Luci und Marius in seinen Klub. Nun sind sie für ein einziges Konzert und mit neuem Sound zurück auf Schweizer Boden. Trotz der Exklusivität, dem Power und der Leidenschaft des Konzertes, der im Jahre 2010 gegründeten Gruppe, war der Mühleplatz nicht so voll wie an anderen Abenden. “Heisskalt” ist eben eine Perle, die von den Musikliebhaberinnen und – liebhabern zuerst entdeckt werden muss. In diese Kategorie gehören auch “Fish Nor Fowl”, welche als Vorgruppe von “Heisskalt” gerockt haben. Die vier jungen Lokalmatadoren spielten an der Regionaltonwoche 2013 im Mokka und konnten sich dadurch diese Spielzeit ergattern – und damit hoffentlich auch einige Facebook-Likes, denn: Erst magere 163 Personen haben den “Gefällt-Mir«-Knopf betätigt.