Kultur | 09.07.2013

Verborgenes Königreich

Text von Sophie Bucher | Bilder von zvg
Mit viel Witz erzählt uns der Animationsfilm "Epic" während 102 Minuten die Geschichte eines mutigen Mini-Volkes, das den Wald vor der Fäulnis beschützt und - überraschenderweise - Hilfe von zwei Menschen erhält.
"Epic" überzeugt durch weitgehend bestechende Animationen. Der Film entführt in eine andere Welt. Regisseur Chris Wedge hatte bereits an den Filmen "Ice Age" und "Robots" mitgewirkt.
Bild: zvg

Die siebzehnjährige Mary-Katherine (Stimme: Josefine Preuss), genannt MK, muss nach dem Tod ihrer Mutter gegen ihren Willen zum Vater ziehen. Dieser heisst Professor Bomba (Stimme: Stefan Krause) und lebt in einem Haus auf dem Land. Mary-Katherine`s Vater ist ein schrulliger Wissenschaftler und Erfinder, der an kleine Menschen glaubt, welche den Wald und die Natur beschützen. Deren Existenz konnte er jedoch noch nicht beweisen, was ihn früher seine Ehe gekostet hat und nun auch dazu führt, dass Mary-Katherine kurzfristig wieder abreisen will.

 

Toll animiert

An dieser Stelle merkt man, dass Mary-Katherine`s Beziehung zu ihrem Vater nicht sehr intensiv ist. Trotzdem kommt MK`s Entschluss abzureisen, etwas zu früh. Von Anfang an wird man in die Atmosphäre des Films hineingezogen. Das verdankt der Film nicht nur den toll animierten Figuren und sehr realitätsgetreuen Bildern, sondern auch den vielen lustigen Szenen, über die man auch später noch lachen kann.

 

Sie versucht, ihrem Vater die Sinnlosigkeit seiner Arbeit beizubringen. Doch auch dieser Versuch erzielt nicht die erhoffte Wirkung. Enttäuscht von ihrem Vater, packt MK ihren Koffer und will schon ein Taxi rufen, als die dreibeinige Bulldogge Ozzie, der Hund von Professor Bomba, kurzerhand ausbüxt. MK versucht ihn einzuholen, doch sie verliert ihn aus den Augen. Auf einer Lichtung hält MK schliesslich an: Dort auf dem Boden erblickt sie eine kleine Gestalt, Tara (Stimme: Alexandra Wilcke), die Königin des Waldes, die im Sterben liegt. Der Pfeil eines Boggens hat sie auf der Flucht getroffen. Boggens sind die Anhänger von Mandrake (Stimme: Christoph Waltz), dem bösen Gegenspieler von Tara, der die Macht über die Fäulnis beherrscht und den Wald zerstören will.

Mit Seerosenknospe zu den Leafmen

Die Boggens und Mandrake wirken jedoch nicht sehr realistisch. Sie sind eine Mischung zwischen Kröten und Landtieren, die man sich nicht wirklich in der Realität vorstellen kann – ganz im Gegensatz zu den anderen Figuren in “Epic”.

 

Dieser Tag, der MK`s Leben für immer verändern wird, findet nur alle hundert Jahre statt. Es ist ein besonderer Tag, denn Königin Tara wählt  eine Seerosenknospe aus. Deren Aufgabe ist es, sich eine neue Königin aus dem Volk zu suchen, wenn sie erblüht. Damit wäre der Weiterbestand des Waldes gesichert. Denn stirbt eine Königin und keine Nachfolgerin ist erwählt, kann nichts mehr erblühen und der Wald ist dem Untergang geweiht. Tara übergibt die Knospe Mary-Katherine, die dann auf eine unbekannte Art plötzlich zu schrumpfen beginnt. Kurz danach erreichen die Leafmen die Lichtung, die Beschützer des Waldes und Soldaten der Königin. Von da an ist es die Aufgabe von MK, die Knospe in Sicherheit zu bringen, sodass sie erblühen und die neue Königin erwählen kann. Auf ihrem Abenteuer als käfergrosse Gestalt trifft MK auf viele unterschiedliche Gestalten, unter anderem auch Nod, ein einstiger Leafmen, der von nun an zum ständigen Begleiter von Mary-Katherine wird. Und während die Zukunft des Waldes immer mehr von der Knospe abhängt, wird MK allmählich bewusst, wie wichtig ihr Vater ihr doch ist.

 

“Epic – Verborgenes Königreich”, im Originaltitel “Epic”, wurde von Blue Sky Studios in den USA produziert. Regie führte Chris Wedge, der schon an Filmen wie “Ice Age” und “Robots” mitgewirkt hat. Das Drehbuch stammt von Tom J. Astle und Matt Ember. Die originale, englische Synchronisation übernahmen unter anderem bekannte Persönlichkeiten wie Beyoncé Knowles (Königin Tara), Josh Hutcherson (Nod), Amanda Seyfried (Mary-Katherine/MK), Christoph Waltz (Mandrake) und Colin Farrell (Ronin, Anführer der Leafmen). “Epic” ist ein toll animierter Film mit einer verständlichen Handlung. Er holt einen aus dem Alltag raus, und am Ende betrachten die Zuschauer die Natur und die eigene Umgebung vielleicht mit anderen Augen. Faulige Blätter schauen plötzlich aus, als wären sie wirklich Opfer von Mandrake. Ein sehr empfehlenswerter Film für alle, die sich gerne mal wieder verzaubern lassen und von Herzen lachen wollen.