Kultur | 03.07.2013

Schlamm, nicht schlimm!

Text von Oliver Hochstrasser | Bilder von Vivienne Kuster
"Wenn schon, denn schon!" - Das war die Devise des diesjährigen Openair St.Gallen. Viel Regen, noch mehr braue Grütze auf dem Gelände und am meisten Stimmung. Wer an diesem Festival noch kein Schlammbad genommen hatte, fiel auf. Das musikalische Eventhighlight der Ostschweiz glich einem Tümpel und trotzdem tanzten Fans zur Musik ihrer Lieblingsbands.
  • Openair St.Gallen 2013.

    Bild: - 1 / 25

  • Openair St.Gallen 2013.

    Bild: - 2 / 25

  • Openair St.Gallen 2013.

    Bild: - 3 / 25

  • Openair St.Gallen 2013.

    Bild: - 4 / 25

  • Openair St.Gallen 2013.

    Bild: - 5 / 25

  • Openair St.Gallen 2013.

    Bild: - 6 / 25

  • Openair St.Gallen 2013.

    Bild: - 7 / 25

  • Openair St.Gallen 2013.

    Bild: - 8 / 25

  • Openair St.Gallen 2013.

    Bild: - 9 / 25

  • Openair St.Gallen 2013.

    Bild: - 10 / 25

  • Openair St.Gallen 2013.

    Bild: - 11 / 25

  • Openair St.Gallen 2013.

    Bild: - 12 / 25

  • Openair St.Gallen 2013.

    Bild: - 13 / 25

  • Openair St.Gallen 2013.

    Bild: - 14 / 25

  • Openair St.Gallen 2013.

    Bild: - 15 / 25

  • Openair St.Gallen 2013.

    Bild: - 16 / 25

  • Openair St.Gallen 2013.

    Bild: - 17 / 25

  • Openair St.Gallen 2013.

    Bild: - 18 / 25

  • Openair St.Gallen 2013.

    Bild: - 19 / 25

  • Openair St.Gallen 2013.

    Bild: - 20 / 25

  • Openair St.Gallen 2013.

    Bild: - 21 / 25

  • Openair St.Gallen 2013.

    Bild: - 22 / 25

  • Openair St.Gallen 2013.

    Bild: - 23 / 25

  • Openair St.Gallen 2013.

    Bild: - 24 / 25

  • Openair St.Gallen 2013.

    Bild: - 25 / 25

Sonnenschein war ein rares Gut am Openair St.Gallen. “Der Regen gehört zum Openair St.Gallen. Das ist Tradition! Es war selten sonnig in den letzten Jahren”, meinte ein Festivalfan zu Tink.ch. Es schien, als ob sich die Menge, die sich im Sittertobel versammelt hatte, fast schon gewundert hätte, wenn der Regen ausgeblieben wäre. Die meisten Besucher waren denn für die riesigen Pfützen, die sich je länger je mehr in dickflüssige, braune Sumpflandschaften verwandelt haben, ausgerüstet.