Kultur | 24.07.2013

Orient trifft auf Mundart

Text von Flavia von Gunten | Bilder von Manuel Lopez
Ein Vater-Tochter Duo begeisterte am ersten Tag des Musikfestivals "Am Schluss" in Thun.
  • Bild: Manuel Lopez

    Bild: - 1 / 10

  • Bild: Manuel Lopez

    Bild: - 2 / 10

  • Bild: Manuel Lopez

    Bild: - 3 / 10

  • Bild: Manuel Lopez

    Bild: - 4 / 10

  • Bild: Manuel Lopez

    Bild: - 5 / 10

  • Bild: Manuel Lopez

    Bild: - 6 / 10

  • Bild: Manuel Lopez

    Bild: - 7 / 10

  • Bild: Manuel Lopez

    Bild: - 8 / 10

  • Bild: Manuel Lopez

    Bild: - 9 / 10

  • Bild: Manuel Lopez

    Bild: - 10 / 10

Zum Auftakt des elften Festivals «Am Schluss« entführte Samir Essahbi das Publikum mit orientalischen Melodien in seine Heimat Marokko. Sogar in die dortige Kultur weihte er die Zuschauer ein: Seine Band und er praktizieren momentan den Fastenmonat Ramadan. Umso hungriger waren sie also auf den Applaus des Publikums. Dieser wurde besonders laut, als Essahbis jüngste Tochter die Bühne betrat. Die 10-jährige Nora begeisterte mit der für ihr Alter sehr kräftigen Stimme und nicht zuletzt durch ihren Charme. Ein weiterer Höhepunkt folgte, als Essahbi seine Version des Mani Matter-Klassikers “Sidi Abdel Assar vo Elhama« zum Besten gab. Das Publikum stimmte sofort in die vertrauten Klänge ein. Auch das Wetter meinte es gut mit den “schönen Leuten«, wie der Künstler das Publikum nannte. Wohl auch deshalb trudelten je später die Stunde wurde mehr Leute auf den Mühleplatz.

Bereits heute folgt der nächste Live-Act. Die World-Reggae-Gruppe Jamaram wird ihre Songs dem Thuner Publikum vorstellen.