Gesellschaft | 14.05.2013

Retter bei jedem Wetter

Vergangenes Wochenende fand in Interlaken das zweite internationale Feuerwehrfest statt. 14`000 Besucherinnen und Besucher erlebten bei regnerischem Wetter ein abwechslungsreiches Programm.
  • Faszination Feuer

    Bild: - 1 / 15

  • Faszination Feuer

    Bild: David Weixelbaumer - 2 / 15

  • Faszination Feuer

    Bild: David Weixelbaumer - 3 / 15

  • LM1 3528

    Bild: Manuel Lopez - 4 / 15

  • LM1 3550

    Bild: Manuel Lopez - 5 / 15

  • LM1 3605

    Bild: Manuel Lopez - 6 / 15

  • LM1 3633

    Bild: Manuel Lopez - 7 / 15

  • LM1 3657

    Bild: Manuel Lopez - 8 / 15

  • LM1 3922

    Bild: Manuel Lopez - 9 / 15

  • Die einen kämpften, die anderen schauten zu.

    Bild: Pascale Amez - 10 / 15

  • Um die Weiterbildung der Feuerwehrmänner zu ermöglichen, wurde

    Bild: Pascale Amez - 11 / 15

  • PAM5228

    Bild: Pascale Amez - 12 / 15

  • PAM5259

    Bild: Pascale Amez - 13 / 15

  • PAM5305

    Bild: Pascale Amez - 14 / 15

  • PAM5712

    Bild: Pascale Amez - 15 / 15

Heulende Sirenen, dröhnende Martinshörner und brummende Helikopter – dank diesen akustischen Signalen schlagen die Besucherinnen und Besucher des zweiten internationalen Feuerwehrfestes automatisch den richtigen Weg zum Festgelände ein. Durch die vielen ausgestellten Feuerwehrfahrzeuge und die in der Luft herumschwirrenden Rettungshelikopter zieht „Code 3800“ auch optisch die Blicke schon von weither auf sich. Hat man das Festgelände erst einmal erreicht, folgt die Qual der Wahl, welche Attraktion man zuerst besuchen will. Nach rechts, die Schweizermeisterschaft der Jugendfeuerwehren mitverfolgen? Auf zwei identischen Bahnen versuchen jeweils zwei Teams à sechs Personen, den Parcours in der schnellstmöglichen Zeit zu absolvieren. Den jungen Leuten bleibt keine Herausforderung erspart: Abseilen, Schläuche aufrollen und Slalomlauf sind nur eine kleine Auswahl der Hindernisse.

„Fury“ ist abgestürzt

Oder wählt man doch lieber den Weg nach links, zur grossen Arena, in der stündlich Vorführungen diverser Rettungskräfte stattfinden? Zum Beispiel rettet die Berufsfeuerwehr Bern mit der Unterstützung der Feuerwehr Bödeli Interlaken und einem Tierarzt Kunststoff-Pferd „Fury“, wie der Platzspeaker das Tier nennt, aus einem improvisierten Gülleloch. Ein anderes Szenario erfordert sogar die Hilfe der Rega: Ein Ehepaar ist mit dem Auto in eine Schlucht gefallen. In weniger als einer halben Stunde haben die Rettungskräfte die beiden Personen geborgen und erste Hilfe geleistet.

Dritte Ausgabe 2014

Wer von den Aktivdemonstrationen genug hat, der kann gemütlich durch das Ausstellerdorf schlendern und sich mit Feuerwehrfanartikel eindecken. Auch kulinarisch Interssierte kommen nicht zu kurz: Essensstände gibt es mehr als genug. Am Abend finden ausserdem Live-Acts auf der Bühne beim Festzelt statt. Abgerundet wird „Code 3800“ mit der Anwesenheit zwölf internationaler Delegationen, unter anderem aus New York City, Moskau, Tschechien oder Peru. „Die internationalen Delegationen sind sehr wertvoll, damit unsere nationalen Feuerwehren Kontakte ins Ausland knüpfen können. Und ein Foto mit einem „Firefighter“ aus New York ist sicher auch für Schaulustige ein einmaliges Erlebnis. Nächstes Jahr werden wir wieder mit zahlreichen Gästen aus der ganzen Welt auftrumpfen können“, freut sich Iris Huggler, Geschäftsführerin von Jungfrau Worldevents, welche den Event mitorganisiert, auf die dritte Ausgabe von „Code 3800“ im 2014.