Gesellschaft | 13.05.2013

Herzensfeuer löschen

Text von Flavia von Gunten | Bilder von Pascale Amez
Letztes Wochenende fand die Schweizermeisterschaft des Feuerwehrnachwuchses in Interlaken statt. Bester Zeitpunkt also, um mit spitzer Feder dieser Jugendorganisation einen Artikel zu widmen.
Allzeit bereit: Die Jungs der Jugendfeuerwehr.
Bild: Pascale Amez

Die hiesigen Jugendlichen haben es beim Auswählen ihrer Freizeitbeschäftigung schwer. Am Bahnhof rumhängen ist nicht mehr in, in öffentlich Parks vandalieren ist sowas von 2007 und das Anzünden von prakierten Autos ist auch nicht mehr dasselbe wie früher. Im Gegenteil, das Feuer gilt es nicht mehr zu legen sondern zu löschen. Es geht nämlich ein rasanter Trend durch die schweizerische Jugend: Feuerwehr als Hobby. Doch nur die Besten kommen rein. Was muss man also mitbringen, um bei der Jugendfeuer durchstarten zu können? Die Jugendfeuerwehrmeisterschaften, die vergangenes Wochenende in Interlaken stattfanden, wussten Klarheit zu schaffen.

 

Du löschst lieber ein brennendes Haus, anstatt ein Herzensfeuer zu entfachen? Dir ist das Retten eines Felltieres vom Apfelbaum lieber, als eine Mieze abzuschleppen? Wenn du die vorgängigen Fragen mit einem kräftigen Ja beantworten konntest, bist du in der Jugendfeuerwehr richtig. Es ist sicher, dass die Jugendfeuerwehr selbst aus dir eine reife Persönlichkeit formen kann. Wirf gleich einen Blick auf die Liste der Vorteile, welche die Jugendfeuerwehr dir bietet.

 

Dein schüchterner Blick lässt sich unter dem Helm mühelos verstecken. Die Kopfbedeckung wählst du dabei am besten eine Nummer zu gross, auffallen wirst du in der Mannschaft damit sicher nicht. Und auch deine Zündholzbeine – wen wundert’s – sind bei der Jugendfeuerwehr in besten Händen, beziehungsweise bestem Stoff. Die Uniformhose gaukelt dem Betrachter einige Zentimeter zusätzlichen Beinumfang vor und kaschiert fehlende Muskelmasse problemlos.

 

Nach getaner Arbeit wird gezielt auf Bier verzichtet, schliesslich ist man eine Jugendorganisation, und Rivella ausgeschenkt. Das Schweizer Getränk für echte Sportsmänner eben. Ausserdem richtet der alkoholfreie Durstlöscher keinen Schaden an. Im Gegenteil: Es besteht die Chance, dass dank der Berechnung von Schlauchlängen und Wasserstärken der IQ drastisch steigen wird.

 

Ist die Ausbildung in der Jugendfeuerwehr abgeschlossen und der Übertritt zu den “Grossen” geschafft, lockt zudem die Aussicht, eine spitzzüngige Katze aufzugabeln. Gegensätze ziehen sich schliesslich an.