26.05.2013

Feuer, Wasser und Abfall

Viele Partygänger und einige Demonstranten fanden sich gestern in Berns Gassen um "die Strasse einzufordern". Die dritte Ausgabe des "Tanz dich frei" lockte auch dieses Jahr, gemäss Schätzungen der Polizei, etwa 7'000 Teilnehmer an. Bereits ab sechs Uhr füllte sich der Bahnhofsplatz allmählich mit vielen, friedlichen Jugendlichen und einigen vollkommen vermummten Gestalten. Gegen neun Uhr setzte sich die Menschenmasse in Bewegung und unserere Fotografen hefteten sich an ihre Fersen.
  • Die Demonstration startete mit viel Schall und Rauch.

    Bild: - 1 / 24

  • Schon Stunden bevor die Demo begann, versammelten sich tausende

    Bild: - 2 / 24

  • Klare Absichten: Randalierer auf dem Baldachin am Bahnhofsplatz.

    Bild: - 3 / 24

  • Zu Beginn der Demonstration zog der Mob mit Rauch- und Lichtpetarden vom Bahnhof in Richtung Bubenbergplatz.

    Bild: - 4 / 24

  • Bild: - 5 / 24

  • Fackeln und Rauchbomben waren allgegenwärtig.

    Bild: - 6 / 24

  • Viele versuchten sich freizutanzen.

    Bild: - 7 / 24

  • Schätzungsweise 7'000 Demonstrierende besuchten dieses Jahr das "Tanz dich Frei".

    Bild: - 8 / 24

  • Bild: - 9 / 24

  • Immer wieder Feuerwerkskoerper und Rauchpetarden an der Spitze d

    Bild: - 10 / 24

  • Viele Teilnehmer waren bewusst auf Provokation aus.

    Bild: - 11 / 24

  • Chaoten versuchen den Zaun niederzureissen. Die Polizei reagierte mit Wasserwerfern.

    Bild: - 12 / 24

  • Die Polizei wehrte sich mit dem Einsatz von Tränengas und Wasserwerfern.

    Bild: - 13 / 24

  • Feuer gegen Wasser auf dem Bundeshausplatz.

    Bild: - 14 / 24

  • Ein erfolgloses "Tanz dich Frei".

    Bild: - 15 / 24

  • Kurz vor Mitternacht auf dem Bundesplatz: Einer der wenigen friedlichen Personen, die es über längere Zeit gegenüber einem Wasserwerfer ausharrten.

    Bild: - 16 / 24

  • Um Mitternacht war der Bundesplatz mit dem Wasserwerfer gereinigt.

    Bild: - 17 / 24

  • Die Menge an Abfall, welche die Menschenmenge hinterliess war immens.

    Bild: - 18 / 24

  • Das Bundeshaus am Tag danach.

    Bild: - 19 / 24

  • Graffiti-Schriften: Ein Bild, das man heute öfters in Bern antrifft.

    Bild: - 20 / 24

  • Überbleibsel der Nacht.

    Bild: - 21 / 24

  • Ein Schriftzug, der das momentane Stadtbild prägt.

    Bild: - 22 / 24

  • Die Polizei hat immer noch nicht Feierabend.

    Bild: - 23 / 24

  • Bild: Manuel Lopez

    Bild: - 24 / 24

 

Ähnliche Artikel