Gesellschaft | 19.04.2013

Wundermittel für den Frühjahrsputz

Der Frühjahrsputz gehört zum Frühling wie die von Blütenstaub aufgedunsenen Augen. Dr. Radegeber hat diese Woche für die Reiningung des Zuhauses einen nicht ganz unbekannten Geheimtipp, den man auch ganz anders anwenden kann.
Nicht immer beim Wort zu nehmen: Dr. Radegeber.
Bild: Gisela Peter/Pixelio.de

Wenn sich nicht nur das schimmelige Essen in der Spüle sondern auch altes Gerümpel in der Wohnung anstaut, wird es Zeit für einen gründlichen Frühjahrsputz. Wohin mit dem Müll und wohin mit sich selbst wenn man den Müll zu sehr mag? Alles rund um die alljährliche Rund-um-Reinigung.

 

 

Für die, die ihren Frühjahrsputz bisher noch nicht erledigt haben, wird’s jetzt spätestens Zeit das Schüffeli und Bäseli rauszuholen. Dann kann man sich oberflächlich durch die Wohnung wischen und braucht kein schlechtes Gewissen zu haben, wenn das nächste Date nach dem Ausgehen mit nachhause kommt. Das meiste kann man ja eh getrost unter’s Bett schieben. Für besonders hartnäckigen Schmutz jedoch empfehle ich als Geheimtipp etwas Brennsprit! Einfach grosszügig auf dem Boden verteilen, mit einem Streichholz anfeuern, und Sie werden sich wundern, was alles verschwindet.

 

 

Wer sich in seinem Schmutz sehr wohl fühlt, sollte sich allenfalls überlegen Profit aus der Schweinerei zu schlagen. Diverse Fernsehsendungen im deutschen Fernsehen, etwa “Mitten im Leben” oder “Frauentausch”, honorieren besonders eklige Wohnumstände. Du solltest dafür einfach bereit sein, deinen Stolz im Fernsehen zu vergessen.

 

 

Falls du gar keine Lust aufs Putzen hast, kannst du’s wie einige städtische Behörden in der Schweiz machen und Asylsuchende für einen Stundenlohn von unter 5 Franken das Saubermachen übernehmen lassen. Die Arbeit von Asylsuchenden ist dementsprechend natürlich weniger Wert als unsere, was die sehr tiefen Löhne plausibel erklärt. Ausserdem sollten die ja eigentlich froh sein, dass sie wenigstens unseren Dreck wegmachen dürfen. Doch zurück zum eigentlichen Frühjahrsputz. Wenn alles entstaubt und sauber ist, oder naja, zumindest auf den sichtbaren Flächen, dann wird entrümpelt.

 

 

Doch auch beim Aussortieren von altem Kram stellt sich immer die Frage: wohin mit dem ganzen unbrauchbaren Zeug? Spar dir doch die Kerichtsackgebühren, am besten verbrennst du deinen Müll selbst im Garten. Dafür benötigst du nichts ausser ein bisschen Holz und das Reinigungs-Wunder-Mittel: Brennsprit. Einfach einen schönen Haufen bauen und den schon erklärten Geheim-Trick anwenden. In Nu ist alles weg!