Kultur | 24.04.2013

Temperament und Tanzfreude

Text von Laura Oderbolz | Bilder von Nina Müller
Das schwedische Elektropop-Duo Icona Pop gastierte zum ersten Mal in der Schweiz. Im Zürcher Club Härterei rissen sie am regnerischen Freitagabend das Schweizer Publikum vom Hocker. Mit lauten Beats und viel Power sorgte das Duo in Zürich für eine tanzfreudige Atmosphäre.
Aino Jawo und ihre Freundin Caroline Hjelt sprühen vor Temperament. Es ist die Mischung aus Gesang und tanzfreudigen Klängen, die alle mitreisst.
Bild: Nina Müller

Der Bandname ist griechisch und heisst übersetzt “Popstar”. Die Band kommt  eigentlich vom hohen Norden, genauer von Schweden, doch sie singen in akzentfreiem Englisch. Eine Mischung, die scheinbar aufgeht: Das Elektropopduo aus Stockholm sorgt zurzeit mit ihrer Hitsingle “I love it” für Stimmung in den weltweiten Discos. Die früheren DJanes Aino Jawo und Caroline Hjelt lernten sich in einer Bar kennen und bemerkten plötzlich, dass sie das gleiche Musikgymnasium besuchen und beschlossen daraufhin gemeinsam Musik zu machen. Das Ergebnis zeigt, dass es in Schweden, neben IKEA, auch genialen Elektropop gibt.

 

Starke deutsche Vorgruppe

Das Berliner Elektroprojekt Blitzkids mtv hat die Chance als Vorgruppe von Icona Pop aufzutreten. Die Frontsängerin Nomi versprüht mit ihrem selbstgeschneiderten Outfit einen Hauch Lady Gaga. Doch ihr Gesang bestätigt dieses Vorurteil nicht. Gekonnt stellt das Projekt ihr Können im elektronischen Musikbereich unter Beweis. Der Einstieg in den Elektropop Abend ist gelungen.

 

“We love you guys”

Icona Pop hetzte nach ihrem ersten Auftritt an der Energy Fashion Night im Zürcher Hallenstadion durch den Regen in die nahegelegene Härterei. Von Stress nicht die geringste Spur, sie heizen dem Publikum richtig ein. Der Auftritt ist vor allem eines: Laut! Doch dies gefällt dem grösstenteils sehr jungen Publikum. Mit Hits wie “I love it” oder “We got the World” sorgt das Duo für Geträller aus dem Publikum. Die tanzfreudige Mischung aus Gesang und selbstgemischten Beats bringen die früheren DJs gekonnt rüber. Die jungen Frauen leben ihre Songs und das spürt man vor allem an ihrem dynamischen und temperamentvollen Auftreten.

 

Die Schwedinnen zeigen im Verlauf des Konzerts nicht die geringste Spur von Platzangst. So gehen sie auf Tuchfühlung mit dem Publikum und performen am Schluss aus der Menge. Nach knapp einer Stunde ist jedoch Schluss. Die Freundinnen verabschieden sich mit einem lauten “We love you guys”.

 

Doch lange muss man auf die zwei Stimmungsmacherinnen nicht verzichten, denn das Duo kehrt für das diesjährige Openair St. Gallen, Ende Juni, zurück in die Schweiz. Diesen Auftritt sollten sich Elektropopfans auf keinen Fall entgehen lassen. Sonne, warmes Wetter und coole Beats – eine Mischung, die den perfekten Sommertag ausmacht.