Kultur | 03.04.2013

“Die fantastische Welt von Oz”

Sam Raimi, der als Regisseur von Kinohits wie der Spiderman-Trilogie berühmt geworden ist, hat mit dem 3D-Film "Die fantastische Welt von Oz" ein wahres Filmerlebnis geschaffen. Der Film erzählt die Vorgeschichte zu Lyman Frank Baums Kinderbuch um das Zauberland Oz, das bereits 1939 verfilmt und zum Welterfolg wurde.
"Die fantastische Welt von Oz" überzeugt mit einem beeindruckenden Ensemble bekannter Schauspieler.
Bild: Merie Weismiller Wallace/zvg

“Die fantastische Welt von Oz” entführt die Zuschauer für 127 Minuten in eine faszinierende und farbenprächtige Welt voller origineller Fabelwesen. Mit Darstellern wie Michelle Williams, Mila Kunis, James Franco und Rachel Weisz verfügt der Film über ein grosses Staraufgebot. Das Drehbuch stammt von den beiden Autoren David Lindsay-Abaire, dem für “Rabbit Hole” der Pulitzer-Preis verliehen worden ist und der bei Kinofilmen wie “Die Hüter des Lichts”, “Tintenherz” und “Robots” mitschrieb, sowie Mitchell Kapner.

 

Die Geschichte

Der Film erzählt die Geschichte von Oscar Diggs. Als Magier lebt er eher schlecht als recht von Zaubervorstellungen, die er in einem Wanderzirkus gibt. Wie schon der Klassiker “Der Zauberer von Oz” beginnt der Film in schwarzweiss. Auf der Flucht vor einem wütenden Muskelmann flieht Diggs in einem Heissluftballon und wird von einem gigantischen Tornado in das zauberhafte Land Oz geweht. Dort trifft er auf viele originelle Gestalten wie die beiden Hexen Theodora und Evanora, den fliegenden Affen Finlay, einen sprechenden ängstlichen Löwen und das junge Porzellanmädchen, die alle zu seinen ständigen Begleitern werden. Gemeinsam erleben sie viele Abenteuer, in denen man immer wieder Zeuge von unerwarteten und deshalb umso spannenderen Überraschungen wird.

 

Sehenswert?

Was diese Neuauflage zu einem wahren Erlebnis macht, sind die faszinierenden Bilder und die träumerische Umgebung. Die Darsteller geben sich beste Mühe, sich in diese Welt einzuleben, und meistens gelingt dies auch. Die Handlung und die Entscheidungen der Darsteller und Figuren sind nicht immer glaubwürdig, aber alles in allem wirkt es sehr verständlich. Bleibt noch die Frage: Ist “Die fantastische Welt von Oz” sehenswert? Ich kann das nur bejahen. Auch wenn der Film nicht in allen Belangen sauber abschliesst, überzeugt der Film durch eine interessante Geschichte, fantastische Bilder und schöne Kostüme.

 

Der Film liefert eine perfekte Vermutung für die Vergangenheit des “grossen und mächtigen Zauberers von Oz”, der diese Wunderwelt überhaupt erst zu dem gemacht hat, was sie heute ist.  Wer das Original kennt, erkennt sicher einige Parallelen und Zusammenhänge. In der fantastischen Welt von Oz kommt man aber auch gut zurecht, wenn man den älteren Film nicht kennt. Am Startwochenende spielte “Die fantastische Welt von Oz” in Amerika den unglaublichen Betrag von 147,1 Mio. Schweizer Franken ein. Er ist der bisher erfolgreichste Film des Jahres 2013. Ein erster Beweis für die Kraft des Märchens.