Kultur | 09.04.2013

Ausverkauft?

Text von Flavia von Gunten | Bilder von Manuel Lopez
9000 Besucher verzeichneten die Organisatoren in diesem Jahr. Jedoch ist nicht alles Gold was glänzt.
  • Bilder: Manuel Lopez

    Bild: - 1 / 18

  • Bilder: Manuel Lopez

    Bild: - 2 / 18

  • Bilder: Manuel Lopez

    Bild: - 3 / 18

  • Bilder: Manuel Lopez

    Bild: - 4 / 18

  • Bilder: Manuel Lopez

    Bild: - 5 / 18

  • Bilder: Manuel Lopez

    Bild: - 6 / 18

  • Bilder: Manuel Lopez

    Bild: - 7 / 18

  • Bilder: Manuel Lopez

    Bild: - 8 / 18

  • Bilder: Manuel Lopez

    Bild: - 9 / 18

  • Bilder: Manuel Lopez

    Bild: - 10 / 18

  • Bilder: Manuel Lopez

    Bild: - 11 / 18

  • Bilder: Manuel Lopez

    Bild: - 12 / 18

  • Bilder: Manuel Lopez

    Bild: - 13 / 18

  • Bilder: Manuel Lopez

    Bild: - 14 / 18

  • Bilder: Manuel Lopez

    Bild: - 15 / 18

  • Bilder: Manuel Lopez

    Bild: - 16 / 18

  • Bilder: Manuel Lopez

    Bild: - 17 / 18

  • Bilder: Manuel Lopez

    Bild: - 18 / 18

“Zum zehnten Mal hintereinander ausverkauft” ist in der Medienmitteilung des 16. Snowpenairs nachzulesen. Lügen sich die Veranstalter damit selbst an? 9000 Zuschauer verfolgten das Spektakel auf der Kleinen Scheidegg oberhalb von Grindelwald. Das sind mehr als 1000 Musikbegeisterte weniger als in den Vorjahren.

Ob es an den hohen Preisen oder am Lineup lag? Auch das Wetter zeigte sich nicht freundlich gestimmt: Dichter Nebel herrschte auf den 2000 Metern über Meer. “Ich fühle mich wie in einer Wolke”, brachte Ryan Tedder, Frontmann der US-Pop-Rockband OneRepublic, die Witterung auf den Punkt. Bevor er mit seiner Band ein Mix aus alten und neuen Songs zum Besten gab, machten die Herren die Skipisten unsicher.

Headliner des Tages war dann das schwedische Pop-Duo Roxette, welches laut den Veranstaltern extra für diesen Auftritt eingeflogen worden ist. Roxette lieferten eine solide Show, Sängerin Marie Fredriksson wirkte allerdings müde. Auch der einheimische Rapper MC Juli und Hanery Amman konnten das Publikum nicht in Euphorie versetzten.

Für das Snowpenair 2013 wurden 200 Tonnen Material auf den Berg geschleppt – allesamt mit Güterzügen. Das Budget für den Anlass betrug 1.4 Millionen Franken.