Sport | 05.03.2013

Der verpasste Weltrekord

Text von Simon Scheidegger | Bilder von Simon Scheidegger
Tink.ch-Reporter Simon Scheidegger kommentiert die wöchentlichen Sportereignisse aus einer erfrischenden Perspektive. Kritisch, aber nicht immer ganz ernst zu nehmen.
Der sportliche Überblick der Woche: Sportissimo von Simon Scheidegger.
Bild: Simon Scheidegger

Man kennt es eigentlich nur aus den Niederungen der Amateur-Fussballligen dieser Welt: Handgreiflichkeiten, bei denen auch die Zuschauer ein Wörtchen mitreden, und massenweise rote Karten. Doch am vergangenen Wochenende zückte der Schiedsrichter beim korsischen Derby zwischen SC Bastia und dem AC Ajaccio nicht weniger als fünf Mal den roten Karton.

 

Das war passiert: Bastia führte 1:0 und die Nachspielzeit war angebrochen. Ajaccio-Stürmer Oliech zog zum Tor, wurde vom Torwart gestoppt und trat diesem dann subtil Richtung Kopf. Dies brachte die ohnehin schon aufgeheizte Atmosphäre zum Überkochen: Zuschauer stürmten das Feld und prügelten sich mit den Spielern, die aber auch untereinander noch den einen oder anderen Faustkampf auszutragen hatten. Letztlich wurden neben Oliech drei der Streithähne unter die Dusche geschickt, und Bastia gewann trotz dieses unrühmlichen Endes 1:0.

 

In der Schweiz blieben solche Vorkommnisse bisweilen aus dem Profifussball verbannt. Aber der König der Trainerentlassungen aus dem Wallis, Christian Constantin, sorgt immer wieder für genügend Unterhaltung, da braucht es keine Boxkämpfe. Sein neustes Opfer, das sich auf den wackligen Stuhl setzt: Spielertrainer Gennaro Gattuso. Er hat eine durchzogene erste Woche hinter sich. Ob le Président beim italienischen Weltmeister mehr Geduld beweisen wird, bleibt abzuwarten, ist jedoch stark zu bezweifeln.

 

Er und seine Mannschaft müssen sich also steigern, ansonsten heisst es schon bald „Arrivederci Gattuso“. Der Schiedsrichter aus dem Korsika-Derby hat übrigens auch noch Steigerungspotential: Mit fünf roten Karten ist er noch weit vom Weltrekord entfernt. In einem Spiel zwischen Claypole und Victoriano Arenas in der fünften argentinischen Liga zeigte der Schiedsrichter einst nicht weniger als 36 Platzverweise, was bis heute Weltrekord bedeutet. Dieser wurde erst einmal eingestellt, als der Spielleiter in einem Match der paraguayanischen Juniorenliga ebenso viel Rot zeigte. Es gibt also noch einiges zu tun, nicht nur bei den Sicherheitsvorkehrungen in den Stadien.