Sport | 11.12.2012

Mit den Young Boys unterwegs in Europa

Text von Simon Scheidegger | Bilder von Simon Scheidegger
Die Young Boys machen wieder Europa unsicher. Und so auch deren Fans. Zum zweiten Mal nach 2010 qualifizierten sich die Berner für die Gruppenphase der UEFA Europa League und sorgen genauso für Furore wie vor zwei Jahren. Während man sich damals in einer Gruppe mit dem VfB Stuttgart, Getafe CF (ESP) und Odense BK (NOR) durchsetzte, sind die diesjährigen Gegner sogar noch stärker einzuschätzen.YB spielte gegen den englischen Traditionsklub FC Liverpool, den russischen Titelanwärter Anschi Machatschkala aus der Teilrepublik Dagestan und den italienischen Mittelfeldklub Udinese Calcio. Wie bereits 2010 reisten viele treue Fans dem Team nach um es zu unterstützen. Auch Tink.ch war dabei und folgte den Young Boys vom riesigen Moskau, über das beschauliche Udine bis ins geschichtsträchtige Liverpool. Ein Rückblick.
  • Gelb-Schwarze Freude über die bravuröse Leistung.

    Bild: - 1 / 10

  • Raul Bobadilla schiesst mit einem wuchtigen Schuss den Ausgleich.

    Bild: - 2 / 10

  • Das Lokomotiv-Stadion, normalerweise das zu Hause des FC Lokomotiv Moskau, aber auch die Spielstätte von Anschi gegen YB.

    Bild: - 3 / 10

  • Das Stadion Friuli war halb leer, die Fans unterstützten ihr Team aber lautstark.

    Bild: - 4 / 10

  • "Zäme singe, zäme gwinne" - Unter diesem Motto reisten die YB Fans nach Udine.

    Bild: - 5 / 10

  • Ein imposantes Stadion, das leider eine nicht ganz so imposante Kulisse bieten konnte.

    Bild: - 6 / 10

  • Elsad Zverotic sichert YB einen Punkt mit seinem Tor in der 88 Minute.

    Bild: - 7 / 10

  • Die YB Fans tauchten die Liverpooler Innenstadt in gelb-schwarz

    Bild: - 8 / 10

  • Die YB Fans tauchten die Liverpooler Innenstadt in gelb-schwarz.

    Bild: - 9 / 10

  • Die Welle brandet durch die Anfield Road, das Team lässt sich feiern.

    Bild: - 10 / 10

Moskau 4.10.12

Etwa hundert Fans stiegen ins Flugzeug in Richtung der russischen Hauptstadt. Das Team von Anschi Machatschkala, bei dem unter anderen der kamerunische Superstar Samuel Eto’o und der französische Mittelfeldspieler Lassana Diarra unter Vertrag stehen, muss seine Europa League Spiele weit weg von zu Hause bestreiten, weil die Sicherheit in Dagestan nicht gewährleistet werden kann. Den YB Fans kam dies natürlich entgegen, da so nicht ganz Russland durchquert werden musste, was die Reisezeit beträchtlich verlängert hätte. So war es gewissermassen für beide Teams ein Auswärtsspiel. Dennoch war die Unterstützung für die Russen beachtlich, da deren Besitzer, der Milliardär Suleiman Kerimov, Flugzeuge gechartert hat, um den Fans den Besuch am Spiel zu ermöglichen. Die YB Fans organisierten ihre Reisen hingegen individuell und ihr Support war nicht weniger bemerkenswert. Der eine oder die andere ging mit heiserer Stimme nach Hause oder in ein Pub in der Moskauer Innenstadt, wo der überraschende Sieg von Udine in Liverpool live am TV mitverfolgt werden konnte. YB hatte mutig und engagiert gespielt und die 2:0 Niederlage war unglücklich.

Udine (Italien) 8.11.12

Für die Reise nach Udine organisierten die beiden Fandachverbände «Gaeubschwarzsuechtig« und «Ostkurve« einen Extrazug, der die Fans direkt von Bern in die Stadt in Norditalien brachte. So eine Zugfahrt hat seine Längen und ein Sitz in einem Zugabteil verliert nach einer gewissen Zeit seine Gemütlichkeit. Die Fans konnten sich die Zeit schliesslich doch um die Ohren schlagen ob mit Jassen, Schlafen, Lesen, Musik hören, Fachsimpeln oder Raclette essen. Ja, einige YB Fans installierten gar einen kleinen Racletteofen in ihrem Abteil und stärkten sich und die umliegenden Reisenden mit der Schweizer Spezialität. Es herrschte eine gemütliche Atmosphäre und spätestens als die ersten Fangesänge angestimmt wurden, stieg die Vorfreude auf das kommende Spiel. Diese wurde auch nicht dadurch getrübt, dass der Zug wegen eines Personenunfalls über eine Stunde in Brescia warten musste. So verpassten die YB Fans den Anpfiff im Stadio Friuli, unterstützten ihr Team aber umso kräftiger, was dann wenig später auch durch den Führungstreffer von Raul Bobadilla belohnt wurde. Und es kam noch besser: YB siegte 3:2 und feierte den ersten Sieg in der diesjährigen Europa League Kampagne.

Liverpool 22.11.12

Das Spiel, auf das alle seit der Auslosung sehnsüchtig und voller Vorfreude gewartet hatten: Liverpool – YB an der altehrwürdigen Anfield Road. Über 2500 Fans reisten nach Liverpool und verwandelten die Partie beinahe in ein Heimspiel. Auf allen möglichen Routen reisten die YB Fans nach Liverpool: Ob über Barcelona, Berlin, Amsterdam, Manchester oder London. Auch im Flugzeug, das direkt von Genf aus nach Liverpool flog, fanden sich viele YB Fans, und sie stimmten während des Fluges sogar einige Gesänge an, was die Stewardessen mit einem Lächeln zur Kenntnis nahmen. Als die YB Fans in Liverpool angekommen waren, marschierten sie gemeinsam zum Stadion und tauchten die Liverpooler Innenstadt in ein gelb-schwarzes Farbenmeer wie einst die Holländer an der Euro 2008 Bern orange färbten. Die Stimmung war einzigartig grossartig. Als die Liverpooler ihre Hymne «You’ll never walk alone« anstimmten, lief es einem kalt den Rücken herunter. YB zeigte eine ebenso grossartige Leistung und erkämpfte sich ein verdientes 2:2. Die Hoffnung auf ein Weiterkommen lebte weiter…

… allerdings brachte auch der beachtliche Sieg im letzten Gruppenspiel in Bern gegen Anschi Machatschkala nichts mehr, da Liverpool gleichzeitig Udinese 1:0 bezwang. Die Spieler und Fans waren dementsprechend enttäuscht und niemand wollte sich so richtig über den Sieg freuen. Mit einigen Tagen Abstand lässt sich aber feststellen, dass die Berner eine grossartige Leistung erbracht haben. Sie ermöglichten den Fans eine Entdeckungsreise durch Europa in unbekannte Städte. Die Freude auf den nächsten europäischen Auftritt und weitere spannende Reisen ist somit gross.