Gesellschaft | 17.12.2012

Jung und frisch für eine saubere Zukunft

Text von David Schneider | Bilder von ZVG
Auszeichnung für Auszeichnung steigert die Bekanntheit des Vereins "Fair" aus Nidau. Die sechs jungen Vorstandsmitglieder setzen sich seit 2011 für Nachhaltigkeit und soziale Werte ein.
v.l. Cyril Romann (Präsident), Andreas Steingruber (Organisator X-Days Biel) und Remo Widmer (Vorstandsmitglied).
Bild: ZVG

Eine Sechser-WG in der ehemaligen Tankstelle Nidau steht in Biel momentan im Zentrum, wenn es um Nachhaltigkeit geht. Die sechs Freunde wohnen nicht nur seit 2004 gemeinsam in der Wohngemeinschaft, sondern sind auch alle Teil des Verein Fair. Mit diesem setzen sie sich seit dessen Gründung im August 2011 für nachhaltigen Konsum ein. Durch Vereinsprojekte und -veranstaltungen sollen nicht nur Einzelpersonen angesprochen werden, sondern auch Organisationen für die Ideen rund ums Thema Nachhaltigkeit gewonnen werden. Dabei handeln sie nach dem Grundsatz “Von Jungen, für Junge”. Der Verein tritt in der Öffentlichkeit frisch und modern auf.

 

Gemeinsam für Nachhaltigkeit

“Mit dem Verein möchten wir Projekte entwickeln, die auf die Bedürfnisse der Jugendlichen eingehen”, erklärt der Vereinspräsident Cyril Romann. Er gehört mit seinen 27 Jahren zu den ältesten Mitgliedern des Vereins, allein Vorstandsmitglied und Jugendarbeiter Loïc Roth hat mehr Jahre auf dem Buckel. Der Jüngste in der Runde ist Remo Widmer, 25 Jahre jung. Neben seinem Beruf als Liegenschaftsverwalter ist er das Sprachrohr des Vereins und zeigt als Musiker und Entertainer, dass er die Leute auch bei heiklen Themen mit einer angebrachten Lockerheit ansprechen kann. Ein Beispiel dafür ist das vom Verein gestützte Projekt “Biel tanzt”, welches jährlich im Rahmen der Bieler X-Days durchgeführt wird. Dahinter steckt ein Tanz-Workshop der besonderen Art, der mittlerweile zum festen Programm der Bieler Jugendtage rund ums Thema Sport, Freizeit und Musik gehört. Sein Ziel ist es, Jugendliche verschiedenster Herkunft zusammenzubringen und mit ihnen gemeinsam einen Tanz-Flashmob vorzubereiten. Dieser wir zum Schluss an den X-Days öffentlich aufgeführt. “Wir wollen mit diesem Projekt die Jugendlichen ansprechen und ihnen zeigen, dass eine kleine Sache mit ganz vielen Leuten zusammen grosse Auswirkungen haben kann”, erzählt Remo Widmer. Die in Eigenregie erarbeitete Musik für Biel tanzt wird durch Widmers Raptexte mit sozialer Botschaft ergänzt.

 

Fair und cool zugleich

Bei all seinen Projekten setzt der Verein neben Nachhaltigkeit auch auf Respekt, Gleichberechtigung und Transparenz. Diese Werte repräsentiert er in Form von Öffentlichkeitsarbeit auf verschiedensten Plattformen. Dank der Zusammenarbeit mit den Bieler X-Days, die 2012 neben dem Tanz-Flashmob auch die Erarbeitung eines nachhaltigen Organisationskonzepts beinhaltete, konnten der Verein beispielsweise die Jugendlichen in Form einer Mediashow zum Thema nachhaltiger Konsum sensibilisieren. Zudem war das junge Team während dem gesamten Anlass mit einer “Green Patrol” vor Ort. Diese sorgte punkto Abfalltrennung für Ordnung und informierte die Besucher über die Ziele des Vereins Fair. Durch diesen vorbildlichen Einsatz erlebte das umtriebige Team dieses Jahr eine grosse Überraschung: Der Event X-Days 2012 wurde von Swiss Olympic zu einem der nachhaltigsten Sportevents des Jahres ausgezeichnet und erhielt als Belohnung den Ecosport Award. “Diese Anerkennung für unsere Leistung gab uns die Bestätigung, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Und nebenbei konnten wir erst noch wichtige Kontakte knüpfen”, so Remo Widmer gegenüber Tink.ch. Als wäre eine Auszeichnung alleine nicht überraschend genug, gewann das Sechsergespann aus Nidau Anfang November den Fairtrade Award von Max Havelaar und Young Caritas. Diese in Luzern verliehene Auszeichnung bekam der Verein für sein aktuelles Projekt “Bar” überreicht, welches den schweizweit ersten und komplett nachhaltig funktionierenden Barbetrieb vorsieht.

 

 

Jede und jeder kann mitmachen

Damit der Verein Fair auch in Zukunft Erfolge und Fortschritte erzielen kann, setzt er neben der Zusammenarbeit mit gleichgesinnten Organisationen auch auf Vereinsmitglieder. Die zurzeit rund 80 Personen werden nicht nur über anstehende Projekte informiert, sondern je nach Anlass auch als freiwillige Helfer mit einbezogen. So säuberte das Team vom Verein Fair in Zusammenarbeit mit lokalen Organisationen in Biel die Schüss von Abfall jeglicher Art. Neben Fahrrädern und 150 Kilogramm Alteisen vom Grund des Flusses fand man durch diese Aktion auch neue Interessenten und zeigte einmal mehr, dass Nachhaltigkeit neben Lebensqualität auch Gemeinschaft mit sich bringt.