Politik | 21.11.2012

“Daran haben wir im Vorfeld nicht gedacht”

Text von Müller Alina | Bilder von Matthias Käser
An der eidgenössischen Jugendsession gibt es keine Teilnehmer, die die romanische Sprache beherrschen. Doch sollte die vierte Landessprache nicht vertreten sein? Micha Küchler, der neue Projektleiter der Jugendsession, nimmt Stellung.
Projektleiter Micha Küchler will sich in Zukunft für die vierte Landessprache vermehrt einsetzen.
Bild: Matthias Käser

In der Schweiz leben ungefähr 60’000 rätoromanisch sprechende Personen. Zwar sind die Bündnerinnen und Bündner an der Jugendsession vertreten. Aber es fällt auf: Niemand beherrscht die rätoromanische Sprache. Wäre das an der nationalen Jugendsession nicht wichtig?

Natürlich. Es wäre wichtig, von jeder Sprachgruppe mindestens eine Vertretung da zu haben. Ich habe allerdings im Vorfeld nicht daran gedacht, mich darum zu kümmern, spezifisch Jungpolitiker aus den rätoromanischen Gebieten für die Jugendsession zu begeistern. Allerdings muss man auch sagen, dass die Informationen an alle Schweizer Schulen verteilt wurden. Demnach wäre es auch die Aufgabe der Lehrpersonen gewesen, ihre Schüler zu informieren. Dazu kommt, dass sich nur ein kleiner Teil der Jugendlichen überhaupt für Politik interessiert.

 

Was unternehmen Sie als Projektleiter nun, um die Viersprachigkeit an der Jugendsession zu garantieren?

Es wäre vielleicht ein Versuch wert, sich direkt mit den betreffenden Schülerorganisationen in Verbindung zu setzten, um so die Chancen zu erhöhen, dass die Schüler über die Jugendsession informiert werden. Hoffentlich nutzen sie die Gelegenheit dann auch. Wir könnten auch mit Jugendorganisationen wie zum Beispiel der Giuventitgna Rumauntscha (GiuRu) Kontakt aufnehmen, um die Werbeplattform zu vergrössern und neue Kontakte zu knüpfen. Eventuell würden sich so auch Übersetzer finden lassen. Dokumente wie zum Beispiel das Anmeldeformular gibt es im Moment leider nur auf drei Sprachen.

 


 

 

«Ouravaunt nu vains penso landervi«

A la sessiun da giuventüna federela nu sun üngüns Rumauntschs e Rumauntschas preschaints. Ma nu stuvess la quarta lingua naziunela esser represchenteda? Micha Küchler, il nouv maneder da project da la sessiun da giuventüna, piglia posiziun.

 

Che craja’l, quaunts Rumauntschs do que in Svizzra?

Difficila dumanda, eau gess chi do intuorn 50 000.

 

Que es bod güst! I do 60 000. Ils Grischunais e las Grischunaisas sun bain represchaintos. Ma i crouda sü: Üngün nu discuorra rumauntsch. Nu füss que important a la sessiun da giuventüna?

Natürelmaing. I füss important dad avair alamain ün represchentant da mincha gruppa linguistica.

 

Oravaunt nu vains penso landervi, e schmancho da entusiasmer spezificamaing giuvens politicers da las regiuns rumauntschas per la sessiun da giuventüna. Sgüra as stu eir dir, cha las informaziuns sun gnidas spartidas in tuot las scoulas Svizzras. Uschè füss que eir sto la lezcha da las magistras e dals magisters d’infuormer lur scolaras e scolars. Tiers vegn auncha, cha be pochs giuvenils s’interessan per politica.

 

Che piglia’l, scu maneder da project, per mauns, per garantir la quadrilinguited a la sessiun da giuventüna?

I valless forza la paina, da pigler sü contact cullas organisaziuns da scolars e dad uzer las chancas, ch’ils scolars vegnan infuormos sur da la sessiun da giuventüna. Spraunza nüzzian els quella occasiun lura eir. Nus pudessans eir colavurer cun organisaziuns da giuventüna scu per exaimpel culla Giuventüna Rumauntscha (GiuRu), per ingrandir nossa plattafuorma per fer reclama e avair buns contacts. Forza as chattess daffata translatuors. Documaints scu per exaimpel il formular d’annunzia e que pel mumaint be triling.