Kultur | 09.10.2012

Rote Flagge, Anti-Flagge

Text von Mazlum Toprak | Bilder von Mazlum Toprak
Der erste Auftritt von Billy Talent im Jahre 2009 in der Eishalle Deutweg in Winterthur weckt bei einigen wohl schlechte Erinnerungen: Nach dem Konzert kam es nämlich zu grossen Rangeleien, wobei die Garderobe wortwörtlich überrannt und gestürmt wurde, was dann zur Folge hatte, dass einige Fans ohne ihre wärmenden Jacken nach Hause gehen mussten. Ob es beim diesjährigen Konzert in der Eishalle besser geklappt hat?
Brachten das Publikum in Winterthur zum Schwitzen: Billy Talent.
Bild: Mazlum Toprak

Dead Silence heisst das neue Album von Billy Talent, welches unpassender Weise am 11. September 2012 veröffentlicht wurde. Wie bei den ersten zwei Alben hat Ian D’sa, der Gitarrist der Band, wieder das Zepter selbst in die Hand genommen und Brendan O’Brien, den Produzenten des letzten Albums, abgelöst. Aufgrund von Schreibblockaden von Ian D’sa und Sänger Benjamin Kowalewicz, hat sich die Veröffentlichung des neuen Albums in die Länge gezogen. Ausserdem mussten die Bandmitglieder die Genesung von Schlagzeugers Aaron Solowoniuk abwarten, der sich einer Herzoperation unterziehen musste.

 

Eine Band mit Freunden auf Tour

Kaum war das Album endlich auf dem Markt, wurden bereits die Tourdaten für das neue Album bekannt gegeben – dabei war auch ein Auftritt in der Schweiz. Um ihren treuen Fans ein unvergessliches Konzerterlebnis anzubieten, haben Billy Talent als Vorband ihre guten Freunde von der Punkrock-Band Anti-Flag engagieren können, die für viele Liebhaber der Rockmusik keine Unbekannten sind. Einen kurzen Auftritt haben Billy Talent auch der Band Arkells gewährt.

 

Nach den Arkells, welche eine tolle Show geliefert haben, wurde die Bühne für die Band Anti-Flag aus den Staaten freigegeben. Dabei kam es in den vorderen Reihen bereits zu sehr engen Platzverhältnissen.

 

Eishalle? Reicht nicht!

Um 21.30 Uhr wurde die Halle erneut verdunkelt. Alle wussten: Jetzt kommt Billy Talent!

Die zu Beginn des Abends spärlich gefüllte Halle platzte nun fast aus allen Nähten – wer noch gerade stehen konnte, hatte Glück!

 

Mit einem neuen Song aus dem Album “Dead Silence” läuteten Billy Talent ihr Konzert ein. Allerdings spielten sie nicht nur neue Songs, sondern gaben auch alte Klassiker wie “This is how it Goes” oder “Fallen Leaves” zum Besten, was das Publikum zum Mitsingen animierte.

 

Eine Band wird angebetet

Eine Überraschung für die Band stellte sicherlich auch die Kettenreaktion dreier Fans dar, die als Erste zu Boden knieten und die anderen Besucher mit ihrer Aktion zum Mitmachen bewegten und die Band anbetete. Kleinere Probleme gab es, als die Fans versuchten, in der Menge aufzustehen. Langsam aber sicher machte sich bei den Fans die Erschöpfung bemerkbar und das Verlangen nach einem Durstlöscher wurde immer grösser. Zu diesem Zeitpunkt hätten sich wahrscheinlich auch viele einen Haartrockner herbeigewünscht, um die nassen Klamotten wieder trocken zu bekommen. Sweatshirts, Jacken und viele weitere Kleidungsstücke flogen auch beim Abgang der Band durch die Luft.

 

Das absolute Highlight des Abends war ohne Zweifel die Performance “Red Flag” von Billy Talent zusammen mit Chris, dem zweiten Sänger der Band Anti-Flag. Mit diesem wohl bekanntesten Lied von Billy Talent wurde auch gleich der Abend abgerundet. Mit zufriedenen und glücklichen Gesichtern sowie mit durchnässten Klamotten verliessen die Fans langsam die Halle, die von Sekunde zu Sekunde immer leerer wurde.

 

“Sorry, wir haben keine Garderobe”

Aber zurück zur Garderobenfrage: Da dieses Jahr keine Garderoben aufgestellt worden sind, konnte man auch seine Sachen nirgendwo deponieren. So mussten sich viele nach dem Konzert ohne etwas Trockenes oder Warmes in die Kälte begeben, um sich anschliessend zuhause wohlbehütet aufzuwärmen – oder um sich irgendwo im Winterthurer Nachtleben einen Schnupfen zu holen. Immerhin musste in diesem Jahr niemand seiner Jacke nachtrauern.