Kultur | 29.08.2012

36 Grad und es wird noch weisser

Text von Fabienne Gsponer | Bilder von Fabienne Gsponer
The bianca Story beschäftigt seit längerem eine Frage. Ständig unterwegs, fühlen sie, dass es etwas geben muss, was einen halten muss, damit man in dieser Welt nicht verloren geht. Ist es so etwas wie die Heimat? In Gampel fühlten sich die Musiker zumindest ein bisschen wie zuhause. Das dürfte auch am heimeligen Gefühl der Walliser Bergkulisse gelegen haben.
The bianca Story sind noch ein ungeschriebenes Blatt Papier. In Gampel gaben sie eine Kostprobe ihrer blühenden Fantasie ab.
Bild: Fabienne Gsponer

The bianca Story ist mehr als nur eine Musikgruppe. Mit ihren kreativen Einfällen schaffen sie es, sich ständig neu zu erfinden. Schliesslich könnten sie selber schon fast als Kunstprojekt zählen. Die Band aus Basel arbeitet mit Videoinstallationen, inszeniert Theaterauftritte und dreht selber Videos. Und auch in der Musik von The bianca Story spielen die Ideen und unterschiedlichste Stilrichtungen sind zu einem neuartig klingenden Sound gemischt.

 

Nach Hause ins Wallis

Mit im Gepäck in Gampel hatten die Musiker ihre neue Platte mit dem Titel „Coming home“. Auf diesem Album dreht sich viel um das Thema Heimat. Damit waren die Basler in den Walliser Bergen genau am richtigen Ort. Mit ihren einzigartigen Klängen versprühten sie unter den Zuhörern richtige Heimatgefühle. Inmitten der Berge zu spielen sei schon sehr heimelig, meinen sie. Und dass sie auf dieser Bühne wie Zuhause waren, hat man auch gemerkt. Mit einem Zusammenspiel aus Folksound, 60er-Jahre Musik und Dance-Beats spielten sie ansteckende Lieder, zu denen man locker mittanzen konnte. Sänger Elia unterhielt das Publikum und begab sich am Ende gleich selber unter die Feiernden.

 

Werbeauftritt in Gampel

Die Band nützte kurzerhand die Gelegenheit, dass so viele freudige Zuhörer gekommen waren und spannte sie für eine Abstimmung ein, bei der es um die Gelegenheit ging, als Vorband von Westernhagen spielen zu können. Der deutsche Sänger hatte sich die Band aus mehreren hundert ausgesucht um mit sich auf Tour zu nehmen. Dies wäre eine wahnsinnige Gelegenheit, meint Elia von The bianca Story. „Die Band hätte die Möglichkeit, vor mehreren tausend Zuschauern zu spielen, was eine völlig neue Erfahrung wäre und eine tolle Gelegenheit“, sagt Elia. Das Publikum liess sich auf den lustigen Einfall ein, so dass die Band dank zahlreicher neuer Stimmen schliesslich um ein paar Plätze nach vorne gerutscht sein dürfte.

 

Mit The bianca Story meinen die Künstler ein ungeschriebenes Blatt Papier, eine weisse Geschichte, die sich ständig neu schreiben und erfinden kann. In Gampel präsentierten sie trotz 36 Grad im Schatten ihre kreativen Einfälle und das Publikum war begeistert.

Links