Kultur | 04.07.2012

Weltjugendmusikfestival

Text von Manuel Wegmann | Bilder von zvg
In einer Woche ist es bereits fast vorbei, das fünfte Welt Jugendmusik Festival WJMF in Zürich. Neben zahlreichen Formationen aus der Schweiz und ihren Nachbarländern werden unter Anderen auch Musikkorps aus Israel und Lettland erwartet.
Am Weltjugendmusikfestival zeigt sich die Stadt in einem anderen Licht.
Bild: zvg

Über 3’500 junge Musikantinnen und Musikanten bilden die rund 75 Formationen, welche in wenigen Tagen nach Zürich reisen werden. Zur Eröffnung spielt am Donnerstag das Sinfonische Blasorchester Zürich im Theater 11 in Zürich-Oerlikon.

 

Einmarsch nach olympischem Vorbild

Der grosse Startschuss fällt allerdings erst am Freitag, wenn die Formationen in ihren Uniformen gekleidet ins Hallenstadion einmarschieren werden. Das vielfältige Rahmenprogramm der Eröffnungsfeier umfasst unter anderem Auftritte von einem Schweizer Rekrutenspiel, der Showband.ch und den Querschlegern. Ebenfalls am Freitag beginnen die Wettbewerbskonzerte in den Kategorien Brass Band, Fanfare-Besetzung und Harmoniemusik, welche bis zum Sonntag andauern. Neben einer selbstgewählten Komposition geben die Formationen ein auf die jeweilige Stärkeklasse zugeschnittenes Aufgabenstück eines namhaften Schweizer Komponisten zum Besten.

 

Bahnhofstrasse einmal anders

Am Samstag darf man sich auf einen Festumzug entlang der ansonsten so hektischen Bahnhofstrasse freuen. Ernst gilt es auch für die Perkussions- und Trommel-/Tambourengruppen. An ihrem Wettbewerb in der Schulanlage Birch stellen auch sie ihr Können unter Beweis. Am Abend legen die Teilnehmer ihre Instrumente für einmal zur Seite. Die Youth Music-Party in der Messe Zürich verspricht mit ihren zahlreichen hochkarätigen Gästen und dem attraktiven Rahmenprogramm zu einem weiteren Höhepunkt zu werden.

 

Vorwärts, rückwärts, drehen, usw.

Ein weiteres Highlight folgt am Sonntag auf der Fraumünsterstrasse im Herzen von Zürich. Am Marschmusik-Wettbewerb stellen die Formationen unter Beweis, dass diese Form von Blasmusik keinesfalls veraltet oder uncool ist. Beinahe jede zweite Formation wird sich nicht darauf beschränken, gerade aus zu marschieren, sondern mit Stopps, Drehungen und vielen weiteren Showelementen das Publikum sowie die Juroren überraschen. Am Abend folgt die Rangverkündigung und Konzerte der bestplatzierten Orchester. Ein weiteres, solches Galakonzert bildet am Montag den Abschluss dieses Festivals.