Kultur | 30.07.2012

Pura Vida!

Text von Matthias Käser | Bilder von Matthias Käser
Unser Tink.ch-Reporter erkundet Mittelamerika und gibt Reiseinteressierten einen Einblick in seinen Alltag.
  • Ein verlassener Sandstrand ...

    Bild: - 1 / 14

  • Die Pazifikküste hat höheren Wellengang und eignet sich nicht nur für die „Ticos“ (Einwohner Costa Ricas) zum Surfen.

    Bild: - 2 / 14

  • Die Unterwasserwelt muss man gesehen haben. Schnorchel und Taucherbrille schnappen und los geht’s.

    Bild: - 3 / 14

  • Eine geführte Tour durch die Urwälder muss man erlebt haben.

    Bild: - 4 / 14

  • Grenzübergänge muss man zu Fuss überqueren. Ein Backpackerrucksack ist von Vorteil, da die Wege meist schlecht imstande sind

    Bild: - 5 / 14

  • Leguane kann man bereits mitten auf der Strasse antreffen. Vorsicht, sie haben einen wuchtigen Schwanz…

    Bild: - 6 / 14

  • Um Delfine zu sehen braucht es viel Geduld, meist sind sie zu schnell wieder aus dem Blickfeld verschwunden.

    Bild: - 7 / 14

  • Wer Glück hat kriegt auch wilde Krokodile zu sehen. Meist nur mit geführten Touren.

    Bild: - 8 / 14

  • Unliebsame Gäste sind die Taranteln. Ihr Gift ist aber kaum gefährlicher als ein Bienenstich.

    Bild: - 9 / 14

  • Viel spektakulärer sind aber die Sonnenuntergänge am Palmenstrand.

    Bild: - 10 / 14

  • Mit einem wachsamen Auge kann man auch wilde Affen beobachten.

    Bild: - 11 / 14

  • Oft muss man mit dem Boot reisen, da es keine anderen Verkehrsmöglichkeiten gibt.

    Bild: - 12 / 14

  • Wer es nicht so aufwändig möchte, der geht in ein Rescue Center, dort kann man Tiere wie das Faultier auch in den Händen halten.

    Bild: - 13 / 14

  • Wer etwas länger aufbleibt kann auch den Sonnenaufgang beobachten.

    Bild: - 14 / 14

An kaum einem anderen Ort kann man feiern so gut mit dem Bereisen atemberaubender Natur verbinden. Die mittelamerikanischen Länder Costa Rica, Panama und Kolumbien eignen sich wunderbar um auf den Putz zu hauen, aber auch zum Surfen und um die Wildnis auszukundschaften.

Ein paar Reisetipps:

Aufpassen sollte jeder, dass er nach dem Cuba Libre an der Strandbar nicht die Sonnencreme vergisst, denn die Sonne ist in Mittelamerika besonders tückisch. Genauso sollte man sich nicht verhaften lassen wegen Nacktbadens, das kann sehr teuer werden. Auch sein Handy und seine Brieftasche sollte man sich nicht gleich am Anfang der Reise klauen lassen. Den wilden Tieren ist zudem immer mit Respekt zu begegnen.

Wenn man diese Anfängerfehler vermeidet, kann man eine tolle Zeit erleben. Oder man begeht dennoch einen dieser Fehler und sagt im landesüblichen Ausruf: “Pura Vida!” – man nimmt’s gelassen. Diese kleine Bildstrecke zeigt den ungewöhnlichen Alltag des Reisenden in Mittelamerika.