Gesellschaft | 06.06.2012

Ein grünes Paradies mitten in Luzern

Text von Emilio Masullo
In einem Luzerner Innehof werden militärtaktische Entscheidungen neben grasenden Kühen getroffen. Was es in dieser Parallelwelt nicht gibt sind Autos, die der Umwelt schaden und Finanzkrisen. Ein Erfahrungsbericht.
Der Budelehof bietet Platz für so manches Abenteuer. Symbolbild: Iring Süss/pixelio.de

Als ich vor 17 Jahren als 3-jähriger Junge an den „Budelehof“ gezogen bin, lebten etwa vierzig andere Kinder hier. Gemeinsam spielten wir bei jeder Gelegenheit. Ich erinnere mich noch genau, als wir gemeinsam ganze Militäranlagen im Sandkasten nachbauten, uns mit selbstgebastelten Laserschwertern bekämpften, Bauernhof spielten und dabei sogar Gras assen, wenn wir eine Kuh spielten. Oder wir spielten einfach Fussball. Es war für uns wie eine eigene Welt, die wir aktiv mitgestalten konnten. So gab es zum Beispiel Stones, unsere eigene Währung, mit der wir im Geschäft eines anderen Kindes irgendwas erwerben konnten. Es gab Sirupbars, Casinokeller und Bibliotheken.

 

Abwanderung und Entvölkerung

Wir wurden aber immer älter und immer mehr von uns gingen an die Kantonsschule oder zogen ganz weg. So kam es, dass plötzlich nicht mehr so viele Kinder um den Hof wohnten. Die Interessen hatten sich verschoben, man hatte nicht mehr so viel Zeit zum spielen. Es kehrte eine ungewöhnliche Ruhe ein in einem der schönsten Höfe von Luzern. Die Kinder blieben aus.

 

Als in diesem Jahr die ersten warmen und schönen Tage die Pflanzen zum blühen brachten, kamen auch die Kinder wieder. Eine neue Generation. Wenn ich jetzt ab und zu wieder nach draussen schaue, denke ich, dass sie ebenfalls eine unvergessliche Zeit erleben werden.

 

Generationenwechsel im Sandkasten

Kürzlich bin ich erneut durch den schönen Innenhof geschlendert und habe gedacht, dass es hier einfach wundervoll ist. In einer Ecke spielen die Kinder in einer Hütte und klettern auf den Baum, in der andern grillt eine Familie auf der Feuerstelle und wenn man Glück hat wandert sogar ein Igel vor der Nase durch das Gras. Noch heute könnte ich mir nicht vorstellen an einem anderen Ort zu wohnen.

 

 

Zum Hof


 

Der „Budelehof“ (Kastanienhof) ist ein Innenhof im Moosmattquartier in Luzern. Ein grünes Paradies, mitten in der Stadt. Der Innenhof dient nicht, wie viele andere in der Stadt Luzern als Autoparkplatz. Unser Reporter ist in einem der 16 farbigen Häuser aufgewachsen. Noch heute würde er manchmal gerne Gras essen.