Kultur | 15.05.2012

Zarte Bubenstimmen im Bienennest

Über Auffahrt wird sich Basel und Umgebung in ein wahres Bienennest verwandeln. Es wird summen und klingen in der ganzen Stadt: Fast zwanzig Chöre aus ganz Europa kommen zusammen und musizieren vier Tage lang in Kirchen, Theatern und auf der Strasse. Auch zwei Baseler Chöre sind mit dabei am Europäischen Jugendchorfestival. Tink.ch hat sie während ihren Vorbereitungen besucht.
Ein gemeinsames Lieblingslied haben die Jungen nicht. Harmonisch klingen sie trotzdem.
Bild: Christoph Läser Am Europäischen Jugendchorfestival in Basel soll über Auffahrt das verbindende Element der Musik zum Tragen kommen. Andreas Meier

Wir treten durch den Torbogen vom Bischofshof beim Basler Münster. An jeder Ecke wuseln kleine Jungs herum, irgendwo spielt jemand Klavier und wir hören zarte Stimmen, die den richtigen Ton suchen. Im Probesaal – alt, erhaben, mit genialer Akustik – fordert Chorleiter Marcus Teutschbein zu besserer Haltung auf: «Ihr müsst gerade stehen, damit ihr klingen könnt!«

 

Zwischen Konzentration und Kindergekreische

Er leitet die Probe streng und bestimmt, aber auch mit viel Humor. Die vierzig Jungs sind aufmerksam dabei. Schliesslich singen sie bald fünf Konzerte am Europäischen Jugendchorfestival (EJCF). Die Konzerte finden in verschiedenen Räumen statt und stehen unter unterschiedlichen Themen. So wird dem Zuhörer bei jedem Konzert etwas Neues geboten. Viel Programm also und wenig Zeit. Da ist es verständlich, dass der Dirigent in der Probe keine Faxen duldet. Sobald aber Pause ist, ist der Chor ein Bienenschwarm: Knaben kommen, Knaben gehen, einer bastelt, zwei ziehen sich gegenseitig auf, Kinder kreischen.

 

Ein paar Jungs umringen uns und erzählen voller Vorfreude vom Festival. Die Knabenkantorei Basel macht regelmässig mit, aus Traditionsgründen: Sie ist ein Mitgründer des Festivals und somit einer der Gastgeberchöre. Für die Jungs ist das etwas Besonderes, denn normalerweise gehen sie selbst auf Tourneen ins Ausland. Ein Lieblingslied können Felix (13), Nicola (11), Noah (10), Mattia (10) und Jerome (9) nicht einstimmig wählen. Sie freuen sich aber alle am meisten auf das Schlusskonzert, weil dort nochmals alle Chöre zusammen singen.

 

Die Vorfreude steigt

Wir verlassen das alte Gebäude, in dem die Probe noch weitergeht. Die Stimmen begleiten uns noch eine ganze Weile. Die Vorfreude aufs EJCF, das vom 16. bis 20. Mai stattfinden wird, ist definitiv vorhanden. Am Festival wird dann auch der ganze Knabenchor zu hören sein. Der besteht insgesamt nämlich aus etwa sechzig 9 bis 25-Jährigen. In der Probe werden allerdings Knaben- und Männerstimmen getrennt. Auch die anderen Chöre werden sicherlich einen Konzertbesuch wert sein, schliesslich wählt ein künstlerischer Beirat anhand von aktuellen Tonaufnahmen kritisch die Chöre aus, die zum Festival eingeladen werden. So steht das Festival für Qualität, aber auch für internationale Begegnungen, ganz unter dem verbindenden und sprachübergreifenden Element der Musik.

Links