Kultur | 19.05.2012

Rain is fallin, it’s time to party

Text von Simon Schmidt | Bilder von Christian Strasser
Kein Bein blieb unbewegt, als der Roots-Reggae-Star Max Romeo auf der Bühne des Openair Soundcheck auftrat. Jeder tanzte und bewegte sich zu den Rhythmen der karibischen Klänge. Die 7-köpfige jamaikanische Band unter Max Romeo verjagte den Regen aus Sempach. Ganz seinem Kommentar folgend: "Rain is falling, it's time to party!"
Die Roots-Reggae-Legende Max Romeo bringt das Openair Soundcheck zum Tanzen. Trotz seines Alters noch erstaunlich fit: Max Romeo.
Bild: Christian Strasser

Ein Steckbrief:

Name: Max Smith

Künstlername: Max Romeo

Alter: 68

Besonderheiten: prägte den Reggae massgeblich

Kennzeichen: weisse Dreads bis fast zum Boden

Lieblingfarbe: Olivegrün (wie sein Kleid)

Tanzstil: Als wäre er 40 Jahre jünger

Lieblingsspruch: „I love you, too“

 

Der kleine Junge aus Jamaica

Max Romeo kommt 1944 in Saint Ann Parish im Jamaika zur Welt. Im selben Dorf wurde auch Bob Marley geboren. Ein alter Mann gab dem jungen Max damals den Rat, Musiker zu werden. Und prompt kam nach einem Talentwettbewerb der erstrebte Ruhm. So zumindest die Legende.

 

Max Romeo gehört zu bedeutendsten Musikern des frühen Reggae, des sogenannten Roots-Reggae. Seine erste Band Hippy Boys bildet später den Grundbaustein zu den Wailers, der berühmten Begleitband von Bob Marley.

 

Romeos Lieder kennt jeder und kann jeder mitsingen. Das bewies auch das Publikum in Sempach. Und so brachte das jamaikanische Urgestein des Reggae das ganze Openair Soundcheck zum Tanzen.