Kultur | 19.05.2012

Der Chef hinter der Bühne

Text von Jil Runkel | Bilder von Christian Strasser
Wie arbeitet ein Tontechniker während einem Konzert? Und was hat er überhaupt zu tun? Genau das wollten wir am Freitagabend am Openair Soundcheck von einem Tontechniker wissen.
Unterwegs mit dem Tontechniker im Backstage-Bereich. Lämpchen über Lämpchen: Nur wer da die Übersicht behält, sorgt auch für guten Sound.
Bild: Christian Strasser

Als wir den Tontechniker gefunden haben, der uns unsere Fragen beantworten und seinen Beruf näher bringen soll, stören wir ihn gerade beim Essen. Sein Name ist Bruno Muff. Er wirkt auf den ersten Blick sympathisch und etwas scheu.

 

In diesem Beruf gibt es viele Quereinsteiger. Man kann zwar eine Ausbildung zum Tontechniker machen, aber es ist nicht unbedingt nötig. Sie geht zwei Jahre und man erhält danach ein Fachzeugnis. Da die Ausbildung jedoch mehrheitlich aus Theorieblöcken besteht, kann man praktisch keine praktische Erfahrung sammeln.

 

Bruno Muff hat diese Ausbildung nicht gemacht. Er hat statt dessen anderweitig viel mit Musik zu tun gehabt hat. Ihm zufolge ist es eine gute Voraussetzung, wenn man vorher in einem technischen oder musikalischen Bereich gearbeitet hat.

 

Zwei Arten von Tontechnikern

Der Tontechniker an Mischpulten vor der Bühne ist dafür zuständig, den Sound zum Publikum hin zu mixen. Er achtet zum Beispiel auf die Lautstärke. Da sich das Mischpult vor der Bühne befindet, wird diese Art der Tontechnik auch “front of house” genannt. Es gibt Bands, die ihren eigenen Ton-Mixer dabei haben, der dann den Pulikumssound mixt. Oft wird er von den eingearbeiteten Tontechnikern vor Ort unterstützt. Die Mischpulte bei der “front of house”- Tontechnik am Openair Soundcheck werden mit Reglern bedient. Und es gibt einen Laptop mit einem Programm, das dem Tontechniker zeigt, ob alles mit rechten Dingen zu und her geht.

 

Hinter der Bühne finden wir einen zweiten Tontechniker. Er mixt hier die einzelnen Instrumente nach Wunsch der Musiker. Aber nicht nur: Er mixt immer auch nach dem eigenen Empfinden. Wenn er also der Meinung ist, die Stimme des Sängers sollte im Vordergrund stehen, so mixt es der Tontechniker entsprechend.

 

Aufmerksamkeit und Effizienz

An einem Openair ist es wichtig, vor der Show schnell und effizient zu arbeiten, da es dazwischen nur kurze Auf- und Abbauzeiten gibt. Bei den Umbauten von Show zu Show sind die Tontechniker auch für die ganze Verkabelung der Instrumente verantwortlich. Da dies sehr schnell gehen muss, beginnen die Vorbereitungen dafür schon während der vorangehenden Show. Auch während dem Konzert müssen die Tontechniker sehr aufmerksam sein. Muff erwähnt, dass die Musiker während ihrer Performance noch Änderungswünsche in ihrem Mix wollen und diese dann schnell umgesetzt werden müssen.

 

Bruno Muff ist sich seiner Position sehr bewusst. Zum Schluss meint er, dass die Tontechniker an einem Konzert eigentlich die wichtigsten Personen hinter der Bühne sind.