Kultur | 24.04.2012

Theater auf, vor und hinter der Bühne

Text von Amadis Brugnoni | Bilder von Amadis Brugnoni.
Jahr für Jahr kommt die Theatergruppe "The Gay Beggars" im englischen Seminar der Uni Basel zusammen und zeigt ein Stück aus dem englischsprachigen Repertoire. Mit "Noises Off" von Michael Frayn haben sie sich in diesem Jahr einer besonders grossen Herausforderung gestellt.
"Noises Off" von "The Gay Beggars ist noch bis Anfang Mai im Theaterkeller des englischen Seminars in Basel zu sehen. Die Charaktere wirken. Die Zuschauer erwartet ein Abend mit absehbaren Pointen und trotzdem viel Humor. Theater mal anders: In "Noises Off" rücken die Querelen von hinter der Bühne plötzlich in den Vordergrund.
Bild: Amadis Brugnoni.

Es gibt es viel zu Lachen, wenn im Theaterkeller des Englischen Seminars der Universität Basel das Saallicht aus- und die Bühnenbeleuchtung angeht. Mit “Noises Off” hat sich die Laientheatergruppe “The Gay Beggars” ein äusserst komisches Stück ausgesucht, welches weniger durch seine Handlung sondern viel mehr durch Tempo, Absurdität und Situationskomik glänzt.

 

Ein Stück im Stück

“Noises Off” besteht aus drei Akten. In jedem Akt ist zu sehen, wie eine Theatergruppe den ersten Akt des fiktiven Stückes “Nothing On” spielt. Zuerst erlebt der Zuschauer die letzte Probe vor der Premiere, an der alles schief geht, was schief gehen kann. Der zweite Akt zeigt eine Matinee-Vorstellung von “Nothing On” einen Monat nach der Premiere. Dabei haben sich die zwischenmenschlichen Konflikte der Schauspieler zugespitzt und die Streitereien werden während der Vorstellung hinter der Bühne ausgetragen. Im letzten Akt eskaliert die Situation. Die Schauspieler befinden sich am Ende der Tournee und am Ende ihrer Nerven. Im zweiten Akt wird das Bühnenbild umgedreht. So bekommt der Zuschauer den Einblick in den Backstagebreich und die Geschehnisse hinter der Bühne.

 

Lange Vorbereitungszeit

“The Gay Beggars” haben es geschafft, das aufwändige Stück mit wenigen Hilfsmitteln auf die Beine zu stellen. Das Bühnenbild ist so konstruiert, dass es mit geringem Aufwand für den zweiten Akt um 180 Grad gedreht werden kann. Viel Zeit hat die Produktion trotzdem gekostet: Seit Januar arbeiteten die Regisseurinnen Karolina Kowalska und Laura Vegh drei Mal pro Woche an “Noises Off”. Im Februar wurde zusätzlich eine Woche intensiv im Theaterlager am Stück gearbeitet. Die Arbeit hat sich gelohnt: Das Timing sitzt, die Charaktere wirken, das Stück funktioniert und das Publikum lacht.

 

Es macht Spass

Mit “Noises Off” bieten “The Gay Beggars” einen äusserst unterhaltsamen Abend, der ein Kontrast zur teilweise stark intellektualisierten Theaterlandschaft ist. Trotz überzeichneter Charakteren und vorhersehbaren Pointen wird “Noises Off” in keiner Sekunde langweilig und schafft es, den Zuschauer durch Geschwindigkeit und Timing immer wieder zu überraschen.

 

 

“Noises Off”


 

Das Theaterstück “Noises Off” ist jeweils zu sehen am

26.4./27.4./2.5./4.5./5.5., um 20.00 Uhr, sowie am 29.4. um 18.00 Uhr,

im Theaterkeller, Englisches Seminar, Nadelberg 6, in Basel

 

Links